nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 11:55 Uhr
27.11.2009

Spektakulär, aber nichts besonderes

Der neuerliche Erdfall von Bad Frankenhausen machte Medienschlagzeilen, ist aber strenggenommen nur ein kleines Ereignis, wenn man die Historie betrachtet...


Der neue Erdfall von rund 20 m Durchmesser, der sich von Bad Frankenhausen gesehen rechts von der Straße nach Sondershausen befindet, ist nicht das erste Ereignis dieser Art. Viele in der Region Bad Frankenhausen aufgetretene Erdfälle sind schon verfüllt worden und oft erinnern sich nur noch ältere Leute an die Ereignisse.

Erdfall Bad Frankenhausen (Foto: Google Earth)
Vor gut 500 Jahren ereignete sich nahe Bad Frankenhausen ein sehr großer Erdfall. Dabei entstand eine Grube von ca. 120 m Durchmesser und 30 m Tiefe, die sich zwar mittlererweile etwas verfüllt hat, insbesondere weil sie auch von unten her mit Bäumen und Sträuchern zugewachsen ist, trotzdem aber immer noch schön auszumachen ist, wie oberes Bild von Google Earth zeigt (weißer Kreis). Um diese sogenannte Äbtissinnen Grube rankt sich sogar Den Erdfall sehr schön beschrieben hat Henry Stolze aus Bad Frankenhausen in seiner Homepage Äbtissinnengrube. Dort ist auch ersichtlich, dass der Quellgrund in Bad Frankenhausen ebenfalls das Ergebnis so eines Erdfalles ist, der vor rund 1.000 Jahren entstanden sein könnte.

Nördlich des Quellgrundes mussten in den 60 er Jahren mehrere Häuserabgetragen werden, die nach Erdfällen so baufällig wurden, dass keine Standsicherheit mehr vorhanden war. Neben dem schiefen Turm der Oberkirche, der durch die geologischen Verhältnisse der Auslaugung des Untergrundes erst in seine prekäre Lage gekommen ist, könnte auch ein anderes bekanntes Gebäude „Opfer“ werden. Es wird vermutet, dass der Hausmannsturm auf so einem zugeschüttetem Erdfall errichtet wurde, und das Erdreich jetzt nachgibt, denn im Hausmannsturm sind ja auch Probleme im Mauerwerk vorhanden.

Die Auslaugung der in der Region vorhandenen Gips- und Salzlager ist ein seit Jahrhunderten stattfindender natürlicher Vorgang. Die in Bad Frankenhausen geförderte Sole hat nutzt zwar diese Auslaugung, hat sie aber auf keinen Fall ausgelöst, da ist sich Wolfgang Sauerbier von der unteren Naturschutzbehörde sicher. Es ist schon mal gut, dass es auch Naturereignisse gibt, die nicht vom Menschen verursacht wurden. Für die Bad Frankenhäuser Bürger sicher ein schwacher Trost, denn solche Erfälle lassen sich örtlich und zeitlich praktisch nicht vorhersagen. Interessant in diesem Zusammenhang zu erfahren war, dass dieser ursprünglich geplante Freizeitpark „Weltentor“ (jetzt bei Ronneburg pleitegegangen) in dieser Region errichtet werden sollte!
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.