nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 15:05 Uhr
09.10.2009

„Zwischen Klezmer, Kippa und Kaschrut“

Vom 31. Oktober bis 10. November finden in diesem Jahr unter dem Motto „Zwischen Klezmer, Kippa und Kaschrut Jüdische Alltagskultur“ die 17. Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur in Thüringen statt. Veranstaltungsort ist unter anderen auch Nordhausen...


Organisiert wird diese Veranstaltungsreihe vom Förderverein Alte & Kleine Synagoge Erfurt. Die Veranstaltungen finden in fünf Thüringer Städten Erfurt, Jena, Nordhausen, Mühlhausen und Meiningen statt. Mit Vorträgen, Konzerten, Lesungen und Ausstellungen werden die Kulturtage nicht nur das diesjährige Thema beleuchten, sondern auch den Dialog zwischen Juden und Nicht-Juden im Freistaat Thüringen fördern, über den Alltag jüdischer Menschen informieren und das gemeinsame Gespräch anregen.

Viele Facetten des Judentums sind längst zu einem Teil unserer westlichen Kultur geworden, andere bleiben manchen verschlossen. Teile des Jiddischen beispielweise sind ins Deutsche diffundiert und bereichern unsere Sprache seit Jahrhunderten Dr. Alfred Klepsch wird in seinem Vortrag erläutern, wie es dazu kam und eine Einführung in das Jiddische geben.

Der religiöse Lebenszyklus im Judentum ist Thema des Vortrags von Frau Prof. Susanne Talabardon, die angesichts der Neueröffnung der Alten Synagoge in Erfurt mit dem Jüdischen Goldschatz und dem einzigartigen mittelalterlichen Hochzeitsring ihren Blick vor allem auf das jüdische Hochzeitsritual richten wird. Der Witz im Judentum als Teil einer humorvollen Kultur wird von Harald-Alexander Korp thematisiert.

Neben Erfurt sind die 17. Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur in Thüringen in Mühlhausen, Nordhausen, Jena und Meiningen zu Gast. Mit der Wahl dieser Städte nehmen die Organisatoren Bezug auf ehemalige und noch bestehende jüdische Gemeinden in Thüringen. In den Städten selbst haben die Veranstalter mit spannenden Veranstaltungen neue Veranstaltungsorte erschließen können und hoffen damit ein breites Publikum im Freistaat anzusprechen.

Erstmals wird die Eröffnungsveranstaltung der Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur in Thüringen in der Neuen Synagoge in Erfurt stattfinden.

Downloads:

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.