tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 08:42 Uhr
22.09.2008

Über eine Brücke

„Über sieben Brücken mußt Du geh’n“, singt die Gruppe „Karat“ in Günzerode jedoch wollen die Bürger nur über eine einzige Brücke gehen. Ihr Wunsch soll bald erfüllt werden...


In der Ortschaft Günzerode der Gemeinde Werther wird derzeit eine neue Brücke über die Helme gebaut. Sie soll das alte Bauwerk aus den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts ersetzen. Damals war die Brücke aus Doppel-T-Trägern mit Eisenbahnschwellen errichtet worden. In den Jahrzehnten danach wurden kaum noch Arbeiten an der Brücke ausgeführt, obwohl sie über ein Gewässer 1. Ordnung führt.

„Vor fünf Jahren mussten wir die Brücke für den gesamten Fahrzeugverkehr sperren lassen, sie war nur noch für Fußgänger passierbar“, erläutert Bürgermeister Klaus Hummitzsch (LINKE). Die Einwohner von Günzerode gaben sich mit der Sperrung nicht zufrieden, sie forderten über den Ortschaftsrat immer wieder einen Neubau.

Anfang September war mit der Demontage begonnen worden, die Schwellen müssen – da getränkt – als Sondermüll entsorgt werden. Zur Zeit werden die Widerlager und der Mittelpfeiler saniert. Ein Ingenieurbüro ist mit den Planungen beauftragt, das Landesverwaltungsamt in Weimar hatte den Neubau genehmigt. Fördermittel wurden jedoch nicht bewilligt.

In einem nächsten Bauabschnitt wird das Brückenoberteil aus einem Stück aufgesetzt. Dann wird das Bauwerk zwar eine Tragkraft von 2,5 Tonnen besitzen, dennoch ist das Bauwerk generell als Fußgängerbrücke konzipiert. Ende Oktober, so prognostiziert man in der Gemeindeverwaltung in Werther, kann die Brücke den Günzerödern übergeben werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 25.000 Euro.

Für den Menschen in Günzerode hat die Helme-Brücke vor allem in punkto Naherholung eine Bedeutung. Sie ist die einzige Möglichkeit, um zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Flachrichsmühle oder nach Haferungen oder Pützlingen zu kommen. Mit der Übergabe des Bauwerks würde sich zudem die Möglichkeit der Etablierung eine Wander- und Radwegenetzes in diesem Teil des Landkreises Nordhausen ergeben. Die Gemeinde Werther hat sich als Ziel gesetzt, die Wanderwege, falls möglich, besser zu pflegen und somit zu erhalten.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.