nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Anzeige
Sa, 08:18 Uhr
16.06.2007

Großer Bahnhof am Bahnhof

Nordhausen/Quedlinburg (nnz). In Anwesenheit von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist gestern in Quedlinburg der neue sanierte Mittelbahnsteig der Harzer Schmalspurbahnen feierlich eröffnet worden.


Und zwar durch Dr. Hans-Joachim Gottschalk, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Matthias Wagener, Geschäftsführer der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB), und Ursula Warmus von der Deutschen Bahn AG in Magdeburg.

Die Bauzeit der vom Land Sachsen-Anhalt in erheblichem Umfang mitfinanzierten und von der HSB im Auftrag der DB Station & Service AG durchgeführten Maßnahme zur Attraktivitätssteigerung des Bahnhofs der Welterbestadt betrug rund drei Monate. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 450.000 Euro, davon trägt das Land rund 275.000, das Eisenbahnbundesamt hat Bundesmittel in Höhe von ca. 175.000 Euro beigesteuert.

Eröffnung in Quedlinburg (Foto: Bein/HSB) Eröffnung in Quedlinburg (Foto: Bein/HSB)

Nach dem jüngst erfolgten Abschluss der Sanierungsarbeiten erstrahlt der Mittelbahnsteig der DB Station & Service AG, welcher gemeinsam von HSB und Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH genutzt wird, nun in neuem Glanz. Im Zuge der Bauarbeiten standen dabei neben der Erhöhung der Kundenfreundlichkeit aber auch die Vorgaben des Denkmalschutzes im Vordergrund. So blieben das Bahnsteigdach und die historischen Fußgängertunnelabgänge vollständig erhalten. Der höher gelegte Bahnsteig bekam eine neue und behindertengerechte Pflasterung mit Blindenleitstreifen.

Die originalen Bahnsteigkanten aus Naturstein blieben erhalten und wurden nach erfolgter Restaurierung auf einer Länge von 182 Metern wieder eingebaut. Die bereits 2006 errichtete Park & Ride-
Anlage wurde direkt über den Kopfbahnsteig der HSB angebunden, so dass die Nutzer des Parkplatzes jetzt bequem die Züge erreichen können. Als besonderen Blickfang errichtete die HSB darüber hinaus eine rote Infowand neben der neuen Fahrradabstellanlage. Begleitend zu den Sanierungsarbeiten erneuerte die DB Netz AG das regelspurige Gleis am Mittelbahnsteig.

Nach Ansicht von Staatssekretär Dr. Gottschalk trägt das Engagement der HSB dazu bei, die Attraktivität der Nordharz-Region insgesamt zu steigern. „Der Ausbau des Mittelbahnsteigs, den die HSB dankenswerter Weise in die Hand genommen hat, ermöglicht den Fahrgästen einen nahezu niveaufreien Ein- und Ausstieg in die Triebwagen der Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH und verbessert den Übergang zu den Zügen der HSB“, begründete er die finanzielle Unterstützung des Landes. Insgesamt konnte das Bahnhofsumfeld in Quedlinburg in den vergangenen Jahren deutlich aufgewertet werden. In Kürze solle bereits mit den vorbereitenden Arbeiten zur Sanierung und zum Ausbau des Hausbahnsteigs begonnen werden. In diesem Zusammenhang werde auch eine Einbeziehung des Fußgängertunnels geprüft. Er würde sich sehr freuen, so Dr. Gottschalk, wenn bald mit der baulichen Realisierung begonnen werden könnte.

Im Rahmen der Eröffnung stand auch die aktuelle Entwicklung seit Aufnahme des fahrplanmäßigen Betriebes der HSB zwischen Quedlinburg und Gernrode im Blickpunkt. „Die vom Land Sachsen-Anhalt mit 6,5 Millionen Euro geförderte Anbindung Quedlinburgs an unser Streckennetz schlug sich bereits mit einem deutlichen Plus in den Fahrgastzahlen nieder. Benutzten im Jahre 2005 nur 100.000 Fahrgäste die Züge der Selketalbahn, so waren es seit Aufnahme des fahrplanmäßigen Betriebes vor fast einem Jahr bislang schon über 120.000 Fahrgäste, welche die Züge der Selketalbahn benutzt haben“, so HSBGeschäftsführer Matthias Wagener über die bislang sehr positive Bilanz und die entsprechende Fortsetzung des Trends.

Wie Auswertungen der HSB belegen, sind bislang gut zwei Drittel der beförderten Passagiere aus dem Harz in Richtung Quedlinburg unterwegs gewesen. Seit der im vergangenen Jahr feierlich eröffneten Anbindung der Welterbestadt Quedlinburg an ihr nunmehr 140 km umfassende Streckennetz hat die HSB auch schon weitere begleitende Maßnahmen umgesetzt. So wurden bislang insgesamt fünf Bahnübergänge, drei davon auf Quedlinburger Stadtgebiet, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit mit neuen, modernen technischen Sicherungsanlagen ausgestattet. Noch vor Aufnahme des schmalspurigen Zugverkehrs setzte die HSB bereits mit der Eröffnung ihres Ladengeschäfts „Dampfladen No 7“ am Quedlinburger Marktplatz einen wichtigen touristischen Akzent.

HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener dankte dem Land Sachsen-Anhalt für die finanzielle Unterstützung und erklärte, dass auch im laufenden Jahr das touristische Engagement für das Selketal fortgesetzt werde, wie beispielsweise mit dem sehr erfolgreich verkehrenden Quedlinburger Brocken-Express.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.