eic kyf msh nnz uhz tv nt
Di, 20:25 Uhr
20.02.2024
Im Dialog mit dem Bürger

Viele Statements, viele Fragen, viel Beifall

Es war kurz nach 18 Uhr, da war die Festhalle in Sundhausen schon „ausverkauft“. Die Szenerie ähnelte den Platzverhältnissen des vergangenen Jahres. Interesse ist also vorhanden. Vor allem aber Neugier, was denn Björn Höcke und Stefan Möller dem Auditorium zum „Asylchaos“ in diesem Land zu sagen haben…

Höcke kam nach Nordhausen (Foto: nnz) Höcke kam nach Nordhausen (Foto: nnz)
Laut den Organisatoren sollen es rund 300 Frauen und Männer sein, die den Weg zur Festhalle des Nordhäuser Ortsteils gewagt und gefunden hatten. Die wurden mit einem Video begrüßt, das sich vorrangig den Zuständen in den Thüringer Erstaufnahmeeinrichtungen, vor allem der in Suhl widmete. Die können, selbst objektiv betrachtet, nur als chaotisch benannt werden.

Anzeige symplr
Doch nun zum Ablauf. Björn Höcke eröffnete den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, begrüßte einige Menschen mit Namen. Zum Beispiel den „Oberbürgermeister der Herzen, Buchmann kennt niemand, Jörg Prophet die ganze Welt“. Gemessen an der Lautstärke war der Nordhäuser der Gewinner des Abends. Doch zurück zu Höcke. Der kommentierte die "Sundhäuser Agenda", berichtete den Anwesenden von einem parteilosen Kandidaten, der für die AfD im Saale-Holzland-Kreis antreten wollte und nun seine Bereitschaft zurückgezogen hatte. Björn Höcke dazu: „Unser Kandidat wurde selbst, seine Familie und sein soziales Umfeld massiv bedroht.“ Das dürfe es doch nicht geben in einer sogenannten Demokratie.

Weitere Themen des Thüringer AfD-Chefs waren der Medienhype um ein privates Treffen in einem Potsdamer Gästehaus oder die Protest-Inszenierung der Zivilgesellschaft. In Summe seien das alles Mosaiksteine einer gigantischen Inszenierung der Regierenden. Noch einmal jubelte die Menge, als Höcke Marie-Agnes Strack-Zimmermann mit einem G 36 bewaffnet, an die „Ostfront“ schicken wollte. „Was wir von der AfD und ihr alle, die ihr hergekommen seid wollen, ist: nie wieder Krieg!“

Viel Beifall in der Festhalle (Foto: nnz) Viel Beifall in der Festhalle (Foto: nnz)
Nun zum Kernthema des Abends: 350.000 Erstanträge auf Asyl im vergangenen Jahr, fast 30.000 allein schon im Januar dieses Jahres – das sei das Ergebnis des bisherigen Regierungshandelns. Mit weiteren statistischen Daten und Fakten näherte sich Höcke dem eigentlichen Dialog, nicht ohne zu erwähnen, dass Politiker wie Habeck „Verräter am eigenen Volk“ sind. Keine Frage, Höcke und seine Worte kamen an, standing ovations waren die Folge.

Die Einführung des digitalen Geldes war eines der Themen, die ein Mann aus Nordhausen ansprach. Hier seien die Wege in eine neue Diktatur geebnet. Die AfD stehe zum Bargeld, denn „Bargeld ist Freiheit“. Ein weiterer Mann berichtete von Problemen der Inklusion in den Schulen. Seine Enkelin habe einfach keinen Bock mehr auf dieses Durcheinander in den Klassen. Dem pflichtete der Lehrer Höcke bei und berichtete von seinem Vater, der Sonderschullehrer war. Dieses ideologische Projekt sei zum Scheitern verurteilt, „das Förderschulsystem muss beibehalten werden.“

Interessant wurde es bei der Frage zum Verhältnis zur neu gegründeten Werteunion. Er sei dankbar für jede politische Kraft, die sich gründet, um nicht Scheinopposition im politischen Kartell zu sein. In punkto Wagenknecht habe er jede Hoffnung bereits aufgegeben. Die Werteunion müsse beweisen, ob sie die dann kommenden Stürme aushalten könne. Sie müsse sich bewähren.

Ein Mann aus Sachsen-Anhalt, der 100 Kilometer gefahren ist, plädierte für die Einführung der Wehrpflicht. Dem pflichtete Björn Höcke bei, Bürger sein heiße auch ein Beschützer des Staates zu sein. „Wehrpflicht ja, aber nur zur Verteidigung des eigenen Landes!“

Ein weiterer Gast aus dem Nachbarland wollte wissen, wie die AfD, so sie denn Regierungsgewalt habe, mit den öffentlichen Medien umgehe. Höcke verwies auf ein Rundfunk-Konzept, das AfD-Fraktionen in den Ländern gemeinsam ausgearbeitet haben. Dort sei zu lesen, dass es eine drastische Reduzierung der Sender und damit Finanzierung geben werde. Und vor allem werde es keinen Zwangsbeitrag mehr geben, der Jan Böhmermann, diesen „Kasper“ mit jährlich „600.000 Euro im Jahr“ finanziert.

Dann am Mikrofon ein Mann, der dienstlich in der Region zu tun hat, der sich mit dem Zustand Deutschlands vor 1914 beschäftigte. „Will die AfD das Parteiensystem abschaffen?“ Stefan Möller antwortete, dass der momentane Status Quo „das beste im Moment sei.“ Das Grundgesetz könne zum Beispiel um Facetten der direkten Demokratie ergänzt werden oder um das Individualrecht auf Asyl erleichtert werden, so Möller. Soweit der Auszug aus den Fragen der Bürger.

Jörg Prophet stellte zunächst keine Frage, sondern bemerkte, dass Höcke und Möller die einzigen Landespolitiker seien, die sich den Bürgern offen in einem Dialog stellen. Eine Frage hatte er doch: zur Windenergie. Den weiteren Ausbau lehnt die AfD konsequent ab, ist aber gegenwärtig noch an strikte Vorgaben der EU gebunden. Allerdings müssten die Investoren nach einer gewissen Laufzeit die Windräder komplett (mit Betonsockel) rückgebaut werden, antwortete Möller. An dieser Verpflichtung fehlt es momentan noch, die AfD werde das ändern.

Kurz vor dem Ende des Bürgerdialogs kam es zu einer klitzekleinen Provokation. Zwei schwarz gekleidete Personen trugen eine Regenbogenfahne durch den Saal, der brüllte sodann „raus hier!“ Das mutige Duo wurde denn auch „hinausgeleitet“.
Peter-Stefan Greiner
Autor: psg

Kommentare
Caesar
20.02.2024, 20.36 Uhr
Mehr Leute von außerhalb
Anscheinend waren weniger Nordhäuser vor Ort und die Leute kamen offenbar größtenteils sogar aus anderen Bundesländern. Bravo Nordhausen, gut gemacht!
Paul
20.02.2024, 20.43 Uhr
Beifall...
auf jeden Fall. Dieser Mum fehlt den Altparteien, oder ist es mehr die Angst sich öffentlich den Bürgern zu stellen. Damit meine ich Bürger ohne Auswahl, und nicht eine vorsortierte und genau ausgewählte Besucherzahl.
Meinen Glückwunsch und noch mehr Erfolg für die Zukunft!!!
pitti7
20.02.2024, 20.44 Uhr
Regenbogenflagge find ich gut:)
Als Zeichen des Widerstandes! Wie gestern Abend in Mühlhausen bei der Bauerndemo ein Sprecher auch darauf verwies,daß es im Bauernkrieg,dessen Beginn sich '25 zum 500.Male jährt,dieses eine bessere Bedeutung verdient hat als dieses gehampel vom dritten geschlecht, obwohl es..,na ihr wißt schon! ;)
So können die beiden seltsamen Gestalten auch eine Abordnung der Bauernschaft gewesen sein?oder sich aus Tübkes Gemälde geschlichen haben,nach Art 'Spuk unterm Riesenrad' ;)
Laßt sie laufen,die vermißt niemand! ;)
Leser X
20.02.2024, 21.10 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert.
yven
20.02.2024, 21.24 Uhr
Ach so ein Zufall...
dienstlich grad mal in der Region zu sein,ein Schelm der Böses dabei denkt.
Harzer Jung
20.02.2024, 21.26 Uhr
Ist es nicht komisch,
dass Fragesteller aus 100 km Entfernung angereist sind, aus dem Nachbarland gekommen sind oder zufällig aus Berlin reingeschaut haben? An vielen Teilnehmern, welche tatsächlich aus dem LK Nordhausen waren, lässt diese Information Zweifel aufkommen. Da erinnert man sich schon an die Behauptungen der AFD, die Teilnehmer der Demos gegen Rechts, werden Landesweit zusammengekarrt und wären von der Ampel inszeniert. Komisch ist auch, dass jedes Mal in Verbindung mit AFD-Veranstaltungen in NDH Dinge passieren, die dem Opfermythos der AFD dienlich sind.
P.Burkhardt
20.02.2024, 21.33 Uhr
Höcke...
...war das nicht der, der gesagt hat, dass das Recht der Politik folgen müsse ? ...also genau das Recht, welches diese Veranstaltung möglich gemacht hat ?

Bitte, geht diesen Seelenfängern nicht auf den Leim !
Peter Lustig
20.02.2024, 21.44 Uhr
Waren denn das überhaupt Nordhäuser?
Da sind ja nur Hinterköpfe zu sehen. Wer hat denn diese Fotos gemacht?
Und gab es zu den "Viele Statements, viele Fragen, viel Beifall" auch eine paar Antworten?
Solchen nichts sagenden Verantstaltungen sollte nicht so viel Raum geboten werden. Das ist doch nur Verdummung.
Bubo bubo
20.02.2024, 21.56 Uhr
Und nun?
Die in Sundhausen geäußerten Fakten sind doch nicht falsch, nur weil sie ein "Ungeliebter" unter die Menschen bringt.
Was folgt aus der Veranstaltung?

Werden nun wieder einmal Menschen zu Unrecht an den Pranger gestellt?

Wird die AfD ein weiteres Mal zu Unrecht mit Hass und Hetze überzogen?

Werden Wähler, welche nicht auf grün-linken Kurs eingeschworen werden möchten, von billigen Kampagnen zurück geholt werden können?

Wird sich unsere Gesellschaft fröhlich weiter auseinander bewegen? Wenn ja, warum und wem nutzt es?

Beantwortet Euch die Fragen bitte selbst!
Jaquar
20.02.2024, 22.00 Uhr
Wer geht denn welchen Seelenfängern auf den Leim?
Seelenfänger ist schon sehr religiös angehaucht. "Geht nicht Satan auf den Leim." hätte P.B. auch schreiben können. Satan(Seelenfänger) existiert nur in den Köpfen nur ohne Beweis seiner Existenz. Frage jeder für sich selbst mal, ob die nachgesagten Missetaten den Tatsachen entsprechen oder nur angedichtet sind. Und welchen Parteien sind ihre Taten/Äußerungen tatsächlich egal und schwurbeln hinterher rum, dass sie ja nicht so Menschen- und Grundgesetzverachtend gemeint waren. Zitat: Der Weg in die Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.
Anmerkung technischer Art: Ist schon lustig, dass es drei Bewertungen gibt, bevor der Kommentar freigegeben worden ist.
Friedrich III.
20.02.2024, 22.04 Uhr
Lustige Kommentare…
Na, da scheinen einige Kommentatoren anderer politischer Coleur mal wieder neidisch zu sein. Ich kenne aktuell keine Partei, die so viele Menschen mobilisiert. Jede Frage wurde gut beantwortet, die Stimmung hat gestimmt. Schneidet euch mal eine Scheibe ab von dieser Partei. Dann werdet ihr vielleicht wieder attraktiver und interessanter. Für mich steht nach diesem Abend fest, dass die „blaue Welle“ wohl nicht aufzuhalten ist. Gut für das Land wäre es.
Harzer Jung
20.02.2024, 22.41 Uhr
Friedrich lll. viele Menschen zu mobilisieren
sieht dann doch auch ein wenig anders aus. Millionen Menschen mobilisieren sich gerade selbst gegen die AFD und ihr menschen- und demokratiefendliches Weltbild. Bei dreihundert Besuchern, deren Zahl noch nicht einmal offiziell bestätigt ist, vom Neid anderer zu philosophieren ist dann doch schon ein wenig vermessen.
P.Burkhardt
20.02.2024, 22.44 Uhr
ähm, Friedrich... die anderen Parteien mobilisieren niemanden...
falls es Ihnen entgangen ist: Da gehen Hunderttausende auf die Straße - parteiübergreifend - gegen diesen braunen Sumpf. Bei dieser Veranstaltung waren laut Artikel 300 verirrte Geister- und die auch noch überregional.

Ich hätte mir im Artikel etwas mehr zum Thema "Asylchaos" gewünscht. Also eher thematische Inhalte. Das die angereisten Klatscher ihren Helden da gefeiert haben - vollkommen egal, was er sagt, war ja zu erwarten. Inhaltlich war da offenbar genauso viel wie sonst auch bei der AFD - nicht viel bis gar nix.

Es reicht eben nicht, nur zu sagen, was einem nicht gefällt - als politischer Akteur sollte eine Partei eben auch in der Lage sein (umsetzbare) Lösungen anzubieten. Bei der AFD drängt sich mir der Verdacht auf, dass die Burschen (Frauen sind in der AFD und ihrer Anhängerschaft ja eher unterepräsentiert - statista) einfach nur sagen, was bestimmte Menschen hören wollen (das nennt man Populismus) um sich eben die Stimmen zu sichern - und in Wahrheit ganz andere Ziele verfolgen. Ehrlich ist an denen genauso wenig wie an den anderen Parteien. Aber die anderen Parteien grenzen wenigstens niemanden aus und denken nicht nur von der Tapete bis zur Wand.

Es läuft längst nicht alles rund in diesem Land. Die Migration ist natürlich ein Thema. Aber es ist lächerlich, dass Deutschland sich aus der EU verabschiedet und davon profitiert, es ist albern zu behaupten, dass Entwicklungshilfe verschwendet ist, wenn man keine Migration will und es ist einfach dumm, Menschen aufgrund Ihrer Herkunft perse als minderwertig abzustempeln - und genau das macht diese Partei.
neinhieristPatrick
20.02.2024, 23.09 Uhr
so viele Gäste von woanders her
Höcke scheint ja in Nordhausen nicht so beliebt zu sein, wie er es gern hätte. Wenn man den Saal mit mitgebrachten Applaus-Gästen von außerhalb füllen muss? Da hätte bei seiner Prominenz mehr los sein müssen. Immerhin ist er deutschlandweit einer der provokantesten und extremsten Politiker.
Vielleicht liegt es auch dran dass Nordhausen mit Faschismus nicht so gute Erfahrungen gemacht hat. Und die Menschen da nicht so leicht wieder drauf reinfallen. Man darf ja noch hoffen.
MaPö
20.02.2024, 23.25 Uhr
… aber …
… immer und immer wieder schafft man es, dieser Partei Steine in den Weg zu legen!

Warum nur, frage ich mich?

Angeblich ist dies doch ein „demokratisches und freies Land“!
Weshalb immer und immer wieder diese Hetze gegen eine Partei?
Wenn doch ALLES so cool in diesem Land ist, muss man doch wahre Demokratie und Freiheit nicht fürchten oder???

Nun eigentlich ist es doch fragwürdig, warum Herr Prophet „OB des Herzens“ ist und nicht ein Herr Buchmann!

Klare Antwort?
Beantworten/beantwortet Sie/euch das doch einfach einmal selbst und ehrlich!

Anmerkung techn. Support:
Das mit dem „OB des Herzens“ ist ja erst mal nur eine Aussage von Herrn Höcke, welche nicht zwingend den realen Tatsachen entsprechen muß. Ich würde das also nicht überbewerten.
Kobold2
21.02.2024, 06.50 Uhr
Wo war da
Der hochgelobte Dialog? Gegen alles meckern und schießen, mit markigen Worten wie "Ostfront" agieren um Standig Ovations zu bekommen weckt bei mir böse Erinnerungen an manipulierte Massen.
Lösungen sind dem Artikel nach nicht zu vernehmen, nur was man alles nicht will.
Warum ist es in Suhl und anderen Einrichtungen so?
Was sollen uns die 30000 Asylanträge sagen?
Wie möchte denn die AfD einen günstige und vor allen unabhängigere Energieversorgung ( auch von Großkonzerne aufbauen?
"Nie wieder Krieg" wollen wir alle.
Welche Antworten hat es denn gegeben?
Warum gab es überhaupt und wofür stehenden Beifall?
Die Missstände und Probleme kann auch jeder Grundschüler aufzählen.
Wenn Herr Höcke noch mal von Inzenierungen und Manipulation redet, dann war diese Veranstaltung eine.
wissender
21.02.2024, 07.06 Uhr
Ich war dabei
und muss sagen es war eine gute Stimmung im Saal. Als Nordhäuser Unternehmer kann ich sagen , dass ich dort viele andere Unternehmer getroffen habe die die Schnauze richtig voll haben.
Zu den "Zugereisten" kann ich sagen, es waren welche da aber es waren einzelne. Man hat es auch an den parkenden KFZ Kennzeichen sehen können sie sind also nicht wie sich die BUNTEN es vieleleicht wünschen würden mit Bussen angekarrt worden. Viele Nordhäuser kannte ich vom Sehen also durchaus eine lokale Veranstaltung!
Ich habe Björn Höcke das erste mal Live erlebt und muss sagen in meinen Augen ein sehr eloqunenter Mann mit durchaus vernünftigen Ansichten der mit nichten ein penetranter Ausländerhasser zu sein scheint. Seine Erklärungen hierzu waren schlüssig.
Mich hat diese Veranstaltung darin bestärkt, dass die AfD meine Interessen vertritt und ich mich hier ernstgenommen fühle.
Noch ein Satz zu den BUNTEN vor der Halle - ein jämmerlicher Haufen.
Kobold2
21.02.2024, 07.25 Uhr
Warum, fragt sich MaPÖ????
einfach die kritischen Kommetare mit genannten Argumenten und Fakten lesen und verstehen und nicht mit leeren Phrasen, wie Hetze und Hass abkanzeln.
Letzteres kommt sichtbar aus der Ecke, die sie verteidigen...
Peterchen1983
21.02.2024, 08.02 Uhr
Eine gelungene Veranstaltung!
Vorbei an einem Haufen trotziger Kinder und scheinbar verwirrter älterer Menschen die Krach gemacht haben ging es in die Halle die Voll gefüllt mit Menschen unterschiedlichen Schichten aus Nordhausen und Umgebung waren.
Als Höcke auf die Bühne kam jubelte der ganze Raum, es waren gut beschriebene Lösungsansätze zu vielen Bereichen der Politik zu hören!
Ein angenehm informativer Abend mit sachlicher Politik!
Weiter so!!
Marino50
21.02.2024, 09.00 Uhr
Fragen und Beifall
Die Kommentatoren, die hier so zornig sind, waren sicher alle anwesend. Oder wurde es live übertragen?
E20
21.02.2024, 09.17 Uhr
Erinnerungen Kobold?
"weckt bei mir böse Erinnerungen an manipulierte Massen" - wie alt müssen Sie schon sein, daß Sie sich noch erinnern können. Da muss ich echt staunen.
Klar, Missstände und Probleme kann jeder Grundschüler aufzählen, aber die jetzt Regierenden oder sollte ich besser sagen, die jetzigen Vollpensionäre an der Regierung tun es ja nicht einmal.
ein Ilfelder
21.02.2024, 09.19 Uhr
ich war auch dabei
ich bin voll und ganz bei Ihnen "unwissender".......eine gelungene Veranstaltung....sachlich ohne Hetze gegen wen auch immer......
Für viele von hier, wenn ich die Kommentare lese, ist die Wahrheit offensichtlich nicht zu ertragen bzw. haben sich nicht mit der Realität auseinandergesetzt in der doch so schönen "bunten Blase".
Akzeptanz ist für viele ein Fremdwort.......wir wurden auf dem Hin-u. Rückweg zum Auto verbal beschimpft.
diphileo
21.02.2024, 09.21 Uhr
zum jämmerlichen Haufen...
An der Aussage zu dem "jämmerlicher Haufen", "verwirrte ältere Leute" und "trotzige Kinder" sieht man schon, wie herablassend mit Andersdenkenden umgegangen wird. Was wird erst passieren, wenn solche Leute tatsächlich die Macht ergreifen. Beim gestrigen Protest waren im jämmerlichen Haufen Unternehmer, Arbeiter, Angestellte, Rentner und Familien, die mit einem Licht mahnend in der Hand am Straßenrand standen und von einigen von Euch beschimpft worden sind, wir sollten doch erst mal einer geregelten Arbeit nachgehen. Das fand ich schon, nach meinen 40 Arbeitsjahren, sehr interessant.
HisMastersVoise
21.02.2024, 09.24 Uhr
Germany 0 Punkte
Denn diese Veranstaltung war kein Bürgerdialog sondern eine Parteiveranstaltung. Wie sonst wäre es zu erklären, das dort keines der so kontrovers und auch für die AFD unliebsamen Themen besprochen wurde. Wie man jedoch mit kniffligen Fragen umgeht, wurde am Ende der Veranstaltung eindrucksvoll dargestellt. Es wird niedergeschrien, wo doch Verständigung nötig gewesen wäre. Wenn also ein kleiner regionaler Parteitag als Bürgerdialog verkauft werden soll, dann haben wir das Blaue vom Himmel mal live gesehen. Zusätzlich glaube ich auch, daß jede Partei sich ihren Mitgliedern stellt in diversen Sitzungen. Es wird halt nicht so breit darüber berichtet. Also hat diese Veranstaltung Germany null Punkte gebracht. Aber es bleibt ja noch der Kehraus !
tofa
21.02.2024, 09.25 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
Harzer Jung
21.02.2024, 09.37 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Chat.
Harzer Jung
21.02.2024, 10.44 Uhr
Probleme zu bennen ist das Eine,
rechtlich valide Lösungswege zu formulieren das Andere. Das bleiben die Herren Höcke und Möller, sowie der Artikel, als auch alle Pro-AFD- Kommentatoren schuldig. Vielleicht sollten einige "kritische" Kommentatoren mal hinterfragen, warum nur einfache Lösungen bzw. Versprechen angeboten wurden und das Wie der Realisierung dieser kein Thema war. Könnte es daran liegen, dass wie zu meist nur Emotionen der Anwesende getriggert werden sollten und Probleme zu lösen doch ein wenig schwieriger und komplexer ist, als es die AFD dem Wähler vermitteln möchte? Wer andere als Schafe betitelt, sollte ebenfals nicht blauäugig den eigenen "Leitwölfen" hinterherlaufen.
neinhieristPatrick
21.02.2024, 11.41 Uhr
nochmal zum Artikel
wieso wird eigentlich der Gegenprotest draußen an der alten Schule überhaupt nicht erwähnt? Selbst die "Bild"-Zeitung schreibt von 350 Menschen.

Das gehört doch unbedingt zu einem ausgewogenen Bericht dazu. Noch dazu wo der Protest gegen die AfD ja mittlerweile ein wichtiges Thema in der Bevölkerung ist. Das bewegt viele Menschen hier in Nordhausen. Viele davon, die erstmals seit der Wende wieder für unsere Werte auf der Straße sind.

Statt dessen wird hier zugelassen dass eingeschworene Afdler in den Kommentaren den Gegenprotest herabwürdigen und mit hässlichen Begriffen beleidigen.

Das ist kein unparteiischer Journalismus, sondern erinnert mich an alte Zeiten von "Parteiorganen".

Anmerkung techn. Support:
Falls sie unsere Berichterstattung an »Parteiorgane« erinnert, trübt sie Ihre Erinnerung. Die nnz ist super weit von einem Parteiorgan entfernt!
Kritiker2010
21.02.2024, 13.30 Uhr
Erst die größte Gefahr, dann nur ein mickriger Haufen?
Erst wird immer wieder getönt, dass angeblich überall "Nazis" lauern, die kreuzgefährlich sind und alles unterwandert haben - die größte Gefahr für dieses Land. Dann faseln die gleichen Leute, es seien ja nur ganz wenige, nur alte und perspektivlose Gestalten ohne Bedeutung. Also nichts worüber man berichten solle.
… so oder ähnlich auch hier in den Kommentaren zu lesen.

Da stellt sich so mancher viele Fragen, z.B.:

1. Sind die AfD und ihre Sympathisanten nun die größte Gefahr seit Erfindung der Menschheit oder doch nur eine mickrige Minderheit? Wozu dann der Aufstand?

2. Wenn die AfD keine Lösungen für Probleme hat, warum haben die anderen Parteien offensichtlich auch keine? Warum fallen wir unter dieser Ideologie im internationalen Vergleich in vielen Aspekten immer weiter zurück?

3. Auf wen würden die vielen angestachelten Aktivisten und Politiker aber gehetzt, wenn die AfD verboten würde? Oder kürzer gefragt: Wer ist die/der nächste?
Teja
21.02.2024, 13.36 Uhr
Parteiorgane
Was die Bild Zeitung schreibt stimmt immer??? Stimmt,sie sprach zuerst mit dem Toten.......
Die DDR Zeitungen waren Parteiorgane,das ist richtig.
Gern stelle ich alte Neues Deutschland,Das Volk oder die Junge Welt von damals zum Lesen.
Die NNZ auf die gleiche Stufe zu heben ist dann natürlich erkennbar falsch.
Kobold2
21.02.2024, 13.46 Uhr
Warum versucht man
Kommetatoren zu diffamieren, weil grad das vermeintliche Alter nicht passt, oder die Häufigkeit, oder der Zeitpunkt der Kommentare?
Welchen Bezug gibt es dabei zum Inhalt?
Die Erinnerungen, E20n sind jene an den Geschichtsuntericht (nicht bei Höcke) und ganz visuell an Dokumentationen und die Wochenschau aus dieser dunklen Epoche.
Beim Lesen des Artikels und den Zustimmungen , man könnt auch blinde Gefolgsamkeit sagen, einiger Kommetatoren, sehe ich hier Parallelen, die eine gesunden gesellschaftlichen Entwicklung massiv im Wege stehen.
Ich bin mir sicher das die Regierenden die Probleme genauso erkennen, nur halt nicht so populistisch unters Volk schreit, denn damit schürt man eher die Hysterie, Panik und Spaltung.
Auf Kommunikationsebene ist die jetzige Regierung nicht grad geschickt unterwegs und daran habe auch die Medien ihren Anteil.
Nur müssen wir hier grad die Fehler einer Jahrzehntelang falsch ausgerichteten Wirtschafts- und Außenpolitik ausbaden.
Genau dieser Punkt wird zu wenig vermittelt und die AfD will genau da wieder hin.
Das kann nicht die Lösung der Zukunft sein, denn unsere Wirtschaft wird schon in vielen Bereichen international abgehängt.
Experten schätzen den Einbruch der Wirtschftsleistung bei Regierungsverantwortung der AfD auf 6Prozent.
Dagegen haben wir grad Feiertag, weil durch den derzeitigen größeren Einbruch in Japan, als bei uns, auf Platz 3 weltweit vorgespült wurden.
Marco Müller-John
21.02.2024, 13.51 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Sorry, aber ... Persönlich stimme ich ja zu. 🤣
Heiner Lampe
21.02.2024, 14.26 Uhr
Vielen Dank
Vielen Dank für eine gelungene Veranstaltung. Es ging zu jeder Zeit sachlich und sehr gemäßigt zu. Leider zeigen Mal wieder die die am lautesten für Toleranz trommeln von dieser am wenigsten. Diese Leute sollten sich ein Mal reflektieren und hinterfragen warum und weshalb sie überhaupt vor Ort sind und gegen wen sie überhaupt demonstrieren.

Auf keiner Kundgebung oder Veranstaltung von Bündnissen jeglicher Art habe ich Gegendemonstranten der AfD oder anderen Gruppierungen gesehen die einem Ihre Meinung aufdrücken wollen. Aber auch gestern gab es wenn auch nur kurz 2 Menschen die allen anderen normalen Bürgern die Ihre eigene Meinung zu vielen Themen haben ihre einzig richtig und mit 0-Toleranz gespickten Meinung aufdrücken wollen. Das ist einfach sehr schade zu betrachten.

Ich bin ein neutraler Beobachter von allen Seiten ....allerdings macht die AfD etwas richtig was die anderen und vor allem sogenannte "Bündnisse" total vergeigen.
Strandläufer
21.02.2024, 14.57 Uhr
Objektiv
...betrachtet beschimpften sich beide Seiten.
Ich frage mich nun, wenn ich (kein AFD Fan, aber kritischer Mitbürger) diese Veranstaltung gerne interessenshalber besucht hätte - ich würde mich nicht trauen hinzugehen um nicht beschimpft zu werden. Das ist alles nicht richtig und der falsche Weg. Man muss doch allem zuhören dürfen um sich ein Urteil bilden zu können.
Ganz schlimm dieses Draufhauen (leider leider auch von links)
Solange die AFD eine zu wählende Partei ist muss man sich inhaltlich mit ihnen auseinandersetzen. Anders wird man die Menschen nicht überzeugen können - ob es nun passt oder nicht.
Schlösser zu kleben und so n Filefanz ist doch albern.

Noch mal - ich hätte es mir aus Interesse angesehen, aber ich hätte mich nicht getraut.

Das eigene Demokratieverständnis sollte jeder für sich mal definieren.
Uncut
21.02.2024, 15.13 Uhr
...wer die Veranstaltung besucht hat ist der hier überhaupt etwas beurteilen kann
Alle anderen Kommentare sind einfach nur pures Unwissen.
Das ist genau das Gleiche wenn man über Parteien urteilt weil man von Jemanden etwas gehört hat,der etwas gehört hat und so weiter und eigentlich garnichts weiss.
Das eigentliche Problem ist nämlich die Unwissenheit.
Mensch informiert euch einfach .Geht sowas nicht? Oder seht ihr nicht was seit 15 Jahren mit diesem grünem Linksdrall abgeht.Ich hätte nie gedacht dass wir nach 30 Jahren Wiedervereinigung so eine verrückte Gesellschaft sind.Ich bin froh dass es noch Normalos gibt die Werte Made in Germany schätzen.
Junge21
21.02.2024, 15.18 Uhr
Immer dieselben Aussagen
..von den selben Nicht- Akzeptierenden. Die Afd redet nur und macht nichts? Tja, diese demokratisch entstandene Partei will doch was machen, Harzer Junge. Man läßt sie nur noch nicht.
Jedenfalls bin ich ganz bei Höcke, was diese unsägliche Asylpolitik betrifft.
Waldemar Ceckorr
21.02.2024, 15.35 Uhr
die regierung hat die probleme erkannt,
nur trompetet sie es nicht in die welt.
warum ?
dann müsste man ja zugeben, das man selber daran schuld ist, denn schließlich sind ja die etablierten parteien seit gründung der brd am ruder, in wechselder zusammensetzung, jetzt eben mal als ampel.
der afd kann man's nicht in die schuhe schieben, die war noch nicht in regierungsverantwortung.

der waldi
Franz Haarkamm
21.02.2024, 15.44 Uhr
Höcke und Möller sind die einzigen Landespolitiker,
die sich den Bürgern offen in einem Dialog stellen. So der Landtagskandidat. Als aufmerksamer nnz-Leser weiß man das natürlich besser.
Überschrift aus der nnz vom 15.11.2023: Landrat und Ministerin stellten sich den Sülzhaynern - Hitzige Dispute um Flüchtlingsunterbringung.
Im Gegensatz zu den Spitzen der "einzigen" Oppositionspartei, die sich gestern Abend vom eigenen Publikum feiern lassen konnten, hat sich die Ministerin nicht nur denn Bürgern gestellt, sondern ist dahin gegangen, wo es weh tat. Denn vergnügungssteuerpflichtig war der Abend in Sülzhayn für sie sicher nicht!
Wenn das jetzt schon so beginnt, kann man nur gespannt sein, mit welchen weiteren Unwahrheiten der Landtagskandidat - im kommenden Wahlkampf - den politischen Gegner zu diskreditieren versucht.
A-H-S
21.02.2024, 16.00 Uhr
Meinungsfreiheit leben
@neinHierIstDerPatrick:
Zitat: "Statt dessen wird hier zugelassen dass eingeschworene Afdler in den Kommentaren den Gegenprotest herabwürdigen und mit hässlichen Begriffen beleidigen.
Das ist kein unparteiischer Journalismus, sondern erinnert mich an alte Zeiten von "Parteiorganen"."

-> Ich finde es immer wieder niedlich, dass einige überhaupt nicht mehr mehr mit halbwegs neutralem Journalismus klarkommen. Wenn nicht aus jeder Zeile "Haltung" tropft, dreht man komplett frei.
Junger Mann, entspannen Sie sich, lesen Sie ein wenig Spiegel, TA, TAZ oder Zeit und Ihr feingeistiger, wohlformatierter Horizont wird sich wieder einnorden.^^

PS: Sie verwechseln außerdem die Kommentare mit Journalismus. Den Zahn muss ich Ihnen leider ziehen. Nur weil Sie hier ein paar Gedanken zum Besten geben, haben Ihre Darlegungen nichts mit Journalismus zu tun.
Dazu unterstelle ich einfach mal, dass Sie schlichtweg zu jung sind, um aus eigenen Erfahren etwas von Parteiorganen zu wissen - sonst würden Sie derartig sinnbefreite Vergleiche nicht ziehen.

PS2: Was der Support hier bzgl. der Kommentare macht: er sortiert Strafbares, potentiell Strafbares (Beleidigungen) und Dinge aus, die zu weit vom Thema weg sind. Dass es dabei Grauzonen gibt, sollte jedem klar sein - aber so ist das eben, wenn nicht alle einer Meinung sind. Die Kommentare spiegeln aber weder die Meinung der Redaktion und schon gar nicht die Meinung des Supports wider - und trotzdem veröffentlicht man sie. Das ist großartig - nicht wahr!? Aber das ist vermutlich wieder etwas, mit dem Sie nicht klarkommen.
Cychreides
21.02.2024, 16.06 Uhr
Kritisch bleiben!
Was mir Sorgen bereitet ist dass jedes politische Lager meint die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Die einen Leben in einer "Wir sind alle gleich" Promigration bubble, die anderen in der "Wir retten das Klima" und wieder andere in der "Nur noch afd" bubble. Keiner schaut über seinen Teller. Jeder klatscht sich selber Beifall und sucht nach Bestätigung in seiner Dunstgruppe. Wie teilweise Vorredner hinwiesen hat sich die AFD in diesem "Dialog" keinen kritischen Fragen stellen müssen.
Wieso z.B. scharenweiße gemäßigte seit 2010 geschasst werden oder freiwillig austreten. Wie sie denn Deutschland ohne Euro wirtschaftlich aufstellen würden wollen. Wie Deutschland politisch&militärisch isoliert (ohne nato) diplomatisches Gewicht verliehen werden soll. Wie bei allen anderen Parteien vermisse ich bei der afd Anhängerschaft mehr und mehr kritisches Denken. Jedes video im Netz zu Thema xyz ist geflutet von "nur noch afd" bot-comments. In der Hinsicht sind sich die Jünger sämtlicher Parteien gleich.
Campus
21.02.2024, 16.10 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verhalten Sie sich bitte höflich gegenüber Anderen.
Paulinchen
21.02.2024, 16.56 Uhr
Es ist irgendwie...
... amüsant, wie hier die Lager diskutieren.
Daher wäre es doch angebracht, wenn jetzt die Anhänger der Grünen, Ricarda Lang und die der SPD, Saskia Esken zur öffentlichen Diskussion einladen.

Dann können wir Bilanz ziehen, wer die größte Besucherzahl mobilisiert hat und wie die Kritiken ausfallen.

Somit hat jeder seine Chance gehabt.
Uncut
21.02.2024, 17.00 Uhr
kritisch bleiben Cychreides vollkommen richtig !
Keine EU aber eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft,die es schon mal gab.Ganz ohne politische Einflussnahme und mit einer D.-Mark war 1000 Mal wirtschaftlich besser für Deutschland als die halbe Welt zu finanzieren und Billionen Schulden dem deutschen Steuerzahler aufzubürden. Eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft lässt fast alles zu .Auch Reisefreiheit man muss nur wollen.Da hat die AfD vollkommen recht.
Hier geht es nur um polit.Einflussnahme und sonst nichts.
Siehe unsere "Uschi" an und diese grüne Politik.Fragt mal die Bauern.
Und Zweitens Deutschland muss absolut in keiner Nato sein.Deutschland hätte 1989 NEUTRAL sein können. So wie eine Schweiz es seit ewigen Zeiten praktiziert.
Da wird aber ähnlich Österreich auch am Rad gedreht.
Vasallentum,Vasallentum.........verhindert einen normalen Umgang unter den Völkern.
Eine Afd muss sich tatsächlich noch finden.Sie muss ein 10 Punkteprogramm öffentlich machen ..was sie bei den drigenden Problemen in Deutschland vor hat.Das muss bei den Leuten ankommen.Sie hat aber einen gesunden Hang zur Wahrheit.
Ich bin jedenfalls gegen dieses vermurkste Deutschland seit 1989.Da stand uns die Welt offen aber nicht mit dieser reaktionären NATO.
Kobold2
21.02.2024, 17.52 Uhr
Bester Satz des Tages....
Die AfD hat einen gesunden Hang zur Wahrheit.....
Die Ironie war aber schlecht verpackt.
Es ist doch sichbar der ungesunde Hang zur Übertreibung, des Unruhe schührens, der Spaltung, der pauschalen Abwertung von nicht Biodeutschen, der Ausgrenzung von nicht meinungskonformer Presse und Bildung und Einiges mehr.
Wenn es dann offensichtlich wird, kommt der gesunde Hang zur Verharmlosung, der Opferrolle und die andern inszenieren ja nur gegen uns...
Kritisch sein ist aber generell ein sehr guter Ansatz, nur leider sehe ich zu oft ein blindes hinterherlaufen.
Wenn man hier der Meinung ist, das man nur kommentieren darf, wenn man dabei gewesen ist, dann ist wohl auch der Artikel, nachdem sich Kommentatoren einen Eindruck der Veranstaltung bekommen sollen und sich daraus eine Meinung bilden, nichts wert?
derseb0815
21.02.2024, 18.26 Uhr
...
Nun mal in geordneter Reihenfolge.
Ich war ebenfalls bei der Veranstaltung der AfD.
Auf dem Weg zur Halle führte der Weg an der Gegendemonstation vorbei. Freundlich begrüßte ich die Beamten, die die Zufahrt sicherten und ging weiter Richtung Halle. Auf dem Weg vorbei an den Anhängern der linken Gesinnung wurden wir direkt beschimpft, die feine Art halt.
Zum Ablauf des Dialoges bleibt zu sagen: Ein offener, freundlicher Umgang unter allen. Die Themen wurden inhaltlich klar angesprochen und die Fragen wurden kompetent und verständlich beantwortet.
Alles in allem sehr informativ.
Auf dem Rückweg zum KfZ gab es dann wieder allerlei verbale Entgleisung aus der linken Ecke, begleitet von feinst-auserwählter Gehirnwäsche aus dem Hintergrund.
Nun da fragt man sich doch: Wenn ihr lieben Linksanhänger eintretet gegen Hass und Hetze, warum dann friedlich vorbeiziehende Leute anpöbeln?
Wenn ihr für mehr Demokratie seid, warum dann die Opposition verbieten wollen? Lebt denn eine gesunde Demokratie nicht erst von einer Opposition?
Ihr müsst euch auch fragen (auch dies wurde von Hr. Höcke persönlich angesprochen), warum die AfD den Zuspruch bekommt, den sie momentan hat. Liegt es an einem plötzlichen Ruck, der aus heiterem Himmel kam oder doch viel mehr an der verfehlten Politik eurer Gesinnungsväter?
Und das für mich wichtigste ist: ihr gebt euch gern friedliebend, unterstützt aber mit (vermutlicher) Freude den Fortgang des Sterbens in der Ukraine, finanziert über Institutionen als Hilfswerk getarnt die Hamas und verteufelt gleichzeitig jede Form des Antisemitismus.
Und zu guter Letzt: was sagt ihr, wenn die mit der Teuerung der Energie verbundene Abwanderung oder Insolvenz der Firmen auch euch, eure Familie, euren eigenen Arbeitsplatz betrifft? Ich glaube kaum, dass jemand- ganz gleich welcher Gesinnung, sich am Verlust seines Arbeitsplatzes erfreuen kann.
Setzt euch doch einmal für die Senioren ein, die ihr Auskommen mit Flaschensammeln aufbessern müssen obwohl sie euch eure Lebensqualität erst ermöglicht haben oder spendet mal was an einen Obdachlosen, statt jedem Zugereisten den roten Teppich auszurollen.
Uncut
21.02.2024, 19.36 Uhr
die Wahrheit ist objektiv
ich kann nicht mehr ausgeben als ich habe
es kann nicht ein zweiter Körper auf die Stelle stellen wo ich stehe
ich kann mich nicht ernähren wenn ich keine Nahrung habe
ein Staat kann nur seine Bürger erhalten wenn er nicht wirtschaftlichen Selbstmord begeht.
Was machen wir !? Wir sind als einzigstes Land in der EU in der Rezession.
Wo liegt der Fehler werter Kobold.Doch bestimmt nicht bei der AfD? Die warnt nämlich vor dieser zügellosen Asylpolitik.
Die Wahrheit ist wir müssen nur das vorhandene Asylrecht anwenden.Und andere vorhandene Grundgesetze auch.Dann hätten wir keine 3 Mio Leute und kein Kollabierendes Sozialwesen und Wirtschaft.
Wichtig ist natürlich zu erkennen woran es liegt und das ist die Wahrheit.
Kobold2
21.02.2024, 21.43 Uhr
Ach,,,
Der Fehler für den wirtschaftlichen Einbruch liegt in der Asylpolitik....
NIcht etwa an der falschen und risikoreichen Ausrichtung der letzten rd.20 Jahre. Eine schützend über die Großindustrie gehaltenen Hand, die sich dadurch dem internationalen Wettbewerb nicht stellen brauchte und nun immer weiter abgehängt wird. Es war ja wichtiger bestehendes immer weiter bis zum max. Gewinn auszureizen, als mit Innovationen und Weiterentwicklungen voranzugehen. Genauso wurden Infrastuktur vernachlässigt und kaputtgespart. Ebenso Behörden. Dafür waren ja Beraterfirmen wichtiger.
Falsche und riskante Abhängkeiten, die völligAusblendung der Folgen, zu wenig Eigenständigkeit. Man sucht sich lieber irgenwo in der Welt noch jemanden, der uns etwas billiger herstellt und hoffen weiter, das das dann auch genauso billig wieder her geliefert wird. Biedern uns Despoten an und stützen deren Machtbegiederen. Ja und nun ist das Kartenhaus erwartbar zusammengebrochen, denn Warnungen gab es genug, auch international.
Die Annektion von Krim und Donbas haben ja noch nicht gereicht, das man aufwacht und der jetzige Krieg ist die Folge der damaligen Inkonsequentz.
Die AfD will nun genau dahin zurück... nein Danke.
Jürgen Pohl
21.02.2024, 21.46 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein externen Links.
diskobolos
21.02.2024, 22.03 Uhr
"die Wahrheit ist objektiv" ?
Manchmal hat sie aber mehr Facetten, als schlichten Gemütern bewusst ist. Die Rezession an die Migranten zu knüpfen ist schon ziemlich hanebüchen.

Gern mal ein paar andere Aspekte:

1) Auch GB ist in der Rezession, hat aber eine ganz andere Regierung und auch nicht so viele Migranten.

2) Gerade jetzt hat D Japan im BIP überholt und ist jetzt an der 3. Stelle in der Welt. Ganz so schlecht, wie dargestellt, sieht es also gar nicht aus.

3) Kein Land ist so von der Weltwirtschaft abhängig wie D ("Exportweltmeister?") und die Weltwirtschaft läuft jetzt auch nicht so toll. Unser Hauptimporteur China hat eine waschechte Krise. Das wirkt sich besonders bei Investitionen in neue Maschinen aus, was ein starkes Standbein der deutschen Exporte war und ist.

4) Kein Land war so stark von billigen Energieträgern aus RU abhängig wie D.

4) Andere Länder (z. B. die USA) machen zur Konjunturstützung gewaltige Investitionsprogramme, finanziert durch Schulden. Aber diese Länder haben auch keine "Schuldenbremse". (Wer hat so etwas noch, außer uns?)

5) Der Konsum kann, anders als in den USA, auch nicht einspringen. Unsere alternde Gesellschaft neigt eher zum Sparen

6) Die deutsche Industrie hat viele ihrer früheren Stärken verloren. Hier werden z. B. keine Fernseher, Computer oder Mobiltelefone gebaut. Dort, wo im Moment die Post abgeht, ist D (und die gesamte EU) nicht dabei (Internet, KI).
Bei Autos wurde der Übergang zur E-Mobilität verschlafen. Da führen Tesla und die Chinesen.

Aber Sie haben natürlich Recht: Wenn man von all diesen Tatsachen absieht, sind natürlich sofort die Migranten oder zumindest die "Ampelregierung" Schuld . . .
Mueller13
22.02.2024, 00.19 Uhr
Klar ist die Ampel schuld, wer sonst?
Ach Diskobolos, betreiben Sie hier Idiotenfang? Sie sollten es besser wissen!

1) Zitat DB: "Auch GB ist in der Rezession, ... und auch nicht so viele Migranten."
-> Nein, die Briten haben keine schrumpfende Wirtschaft (statista). Und dass in GB, der Kolonialmacht schlechthin, weniger Migranten leben als in D, sollte selbst Ihnen zu denken geben.

2) Zitat DB "Gerade jetzt hat D Japan im BIP überholt und ist jetzt an der 3. Stelle in der Welt.
-> Bitte, das ist Propaganda. Tatsächlich ist die japanische Wirtschaft im Gesamtjahr um 1,9 Prozent gewachsen, während die deutschen um 0,3 Prozent geschrumpft ist. Dieses "Überholen" beruht auf einer Schwäche des Yen gegenüber dem Dollar.

3) Zitat DB: "Kein Land ist so von der Weltwirtschaft abhängig wie D ("Exportweltmeister?")
-> Bitte mal eine Zeitschrift lesen, die nicht hornalt ist. 2022 waren wir bei den Exportüberschüssen maximal noch 8ter.

4) Zitat DB "Kein Land war so stark von billigen Energieträgern aus RU abhängig wie D."
-> Und? Ist Russland gestorben? Das ganze ist doch selbstverschuldetes Elend. Niemand hat uns gezwungen den Moralweltmeister spielen zu müssen. Moral ist eben auch ein schlechter Exportartikel.

5) Zitat DB: "Andere Länder machen zur Konjunturstützung gewaltige Investitionsprogramme, finanziert durch Schulden."
-> Die Schuldenbremse hat Verfassungsrang. Möchten Sie sich als Verfassungsfeind outen?

6) Zitat DB: "Der Konsum kann, anders als in den USA, auch nicht einspringen. Unsere alternde Gesellschaft neigt eher zum Sparen"
-> Der Median-Deutsche hat in Europa ein eher geringes Vermögen. In Anbetracht der schlechten Regierung und der Aussichten, tut er gut daran zu sparen.

Zitat DB "Wenn man von all diesen Tatsachen absieht, sind natürlich sofort die Migranten oder zumindest die "Ampelregierung" Schuld"
-> Die Asylis kosten heftig Geld, das fehlt an anderer Stelle. Wir hätten dieses Geld besser in unsere Familien gesteckt, in unsere Schulen und in Innovationen. Stattdessen kurbeln wir die Umsätze der Schlepper, Aldi und Lidl an.
-> Und natürlich ist die Ampel verantwortlich. Und klar ist die Vorgängeregierung mit CDU und SPD verantwortlich. Wer sonst?
Kobold2
22.02.2024, 10.59 Uhr
Wie "fundiert"
Die Asylgeschichte ist, kann man nun hauch hier nachlesen...
.https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=341509
diskobolos
22.02.2024, 11.18 Uhr
@ Müller
Wenn Sie genau nachsehen, steckt GB tatsächlich in einer leichten Rezession, genau wie D. In den letzten beiden Quartalen ist das BIB nämlich zurückgegangen. GB hat selbstverständlich einen höheren Anteil an Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Aber aktuell kann das Land sich als Insel leichter abschotten, während D praktisch keine echte Grenze hat.

Voran die Yen-Schwäche liegt, will ich hier nicht diskutieren. Aber vielleicht erinnern Sie sich noch daran, das J bezüglich Wirtschaftskraft immer vor D lag und jetzt scheint es wohl anders zu sein.

Sich derartig bei der Energie vonn RU abhängig zu machen, war ein Fehler, der berichtigt werden musste. Dass Putin einen Krieg beginnen würde, hat man nicht angenommen. Aber jetzt weiß man es eben.

Die Sanktionen gegen Russland tragen alle EU-Staaten mit, außer Orban-Ungarn. Die Auswirkungen sind auf D aus den genannten Gründen stärker

Die Schuldenbremse habe ich damals auch für vernünftig gehalten. Im Normalfall sollte sich ein Land nicht zu stark verschulden. Aber die Zeiten sind nicht normal. Jetzt wären staatliche Investitionen m. E. wirklich sinnvoll. Die Schuldenbremse verhindert das Richtige zu tun.

Für den Einzelnen kann Sparen ja sinnvoll sein, die Wirtschaft kurbelt es aber leider nicht an.

Wenn ich es richtig sehe, stimmen Sie zu, dass viele Probleme Deutschlands Ursachen in vergangenen Jahrzehnten haben. Man hat es nur noch nicht bemerkt. Jetzt kommt vieles gleichzeitig.
Paul
22.02.2024, 21.15 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verbreiten Sie keine Verschwörungsmythen.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr