eic kyf msh nnz uhz tv nt
Sa, 16:02 Uhr
02.12.2023
Verbraucherzentrale kritisiert Vergleichbarkeit

Große Preisunterschiede bei Fernwärme

Die Preise für Fernwärme in Deutschland unterscheiden sich regional deutlich. Das hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anhand einer Untersuchung von Preisdaten aus 31 Fernwärmenetzen ermittelt...

So zahlten private Haushalte mit Einfamilienhaus beispielsweise im größten Wärmenetz in Köln im dritten Quartal 2023 mit 27 Cent effektiv mehr als doppelt so viel wie im größten Netz in Halle (Saale) mit 12 Cent. Wie sich die Preise im Fernwärmemarkt bilden, ist laut Einschätzung des vzbv für Verbraucher schwer nachvollziehbar.

Anzeige symplr
„Fernwärmekunden haben keine Möglichkeit, den Versorger zu wechseln, wenn sie unzufrieden mit den Preisen oder dem Service ihres Anbieters sind. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, dass sie das Angebot eines Fernwärme-Versorgers einschätzen können, bevor sie sich für einen Liefervertrag entscheiden. Hierfür braucht es unbedingt mehr Transparenz“, sagt Ramona Pop, Vorständin beim vzbv.

Eine Untersuchung des vzbv zeigt, wie unterschiedlich die Preise für Fernwärme je nach Netz sein können und wie unterschiedlich sich die Preise seit Anfang des Jahres regional entwickelt haben. So fiel der effektive Preis pro Kilowattstunde in einem typischen Einfamilienhaus im untersuchten Fernwärmenetz in Erfurt von 36 Cent im ersten Quartal auf 20 Cent im dritten Quartal 2023. Beim untersuchten Netz in Hannover hingegen stieg der effektive Preis pro Kilowattstunde während des gleichen Zeitraums von 13 auf 19 Cent.

Verbraucher können Preise kaum vergleichen
Aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten können Fernwärme-Kunden derzeit nur schlecht einschätzen, ob der Wärmepreis in einem Netz eher hoch oder niedrig ist. Dies wird künftig besonders dann relevant, wenn zunehmend mehr Verbraucher eine defekte Öl- oder Gasheizung nach den Vorgaben des neuen Heizungsgesetzes ersetzen müssen.

„Gerade in urbanen Gebieten gilt Fernwärme als wichtiger Baustein für die Wärmewende“, sagt Pop. „Lange Vertragslaufzeiten, fehlender Wettbewerb und niedrige Transparenz-Standards können aber bei Verbrauchern zu Akzeptanzproblemen führen. Für eine breite Zustimmung beim Ausbau der Wärmenetze muss die Bundesregierung daher eine verbraucherfreundliche Novellierung der Fernwärme-Verordnung vorantreiben und eine bundeseinheitliche Preisaufsicht sowie eine deutschlandweite Wärmenetz-Datenbank einrichten.“

Methodischer Ansatz des Preismonitorings Fernwärme
Aus Sicht des vzbv ist der Fernwärmemarkt in Deutschland für Verbraucher noch immer zu intransparent. Aus diesem Grund erhebt die Marktbeobachtung des vzbv seit Januar 2023 quartalsweise die Preisdaten von 31 Fernwärmenetzen aus ganz Deutschland. Für jedes Bundesland (außer Bremen) haben die Experten des vzbv zwei Netze ausgewählt, darunter immer das größte Netz der einwohnerstärksten Stadt. Voraussetzung für die Auswahl war das Vorliegen der jeweils aktuellen Preisinformationen. Für den Preisvergleich wurden die Effektivpreise (Jahresgesamtpreis im Verhältnis zur Wärmeabnahme) herangezogen.

Ab 2024 plant die Marktbeobachtung regelmäßig die Preisentwicklungen ausgewählter Fernwärmenetze zu veröffentlichen. Verbraucher können sich so selbst ein Bild darüber machen, wie hoch ihr Fernwärme-Preis im Vergleich zu den untersuchten Netzen ist. Nach exorbitanten Preissteigerungen hat der vzbv im November 2023 zudem zwei Sammelklagen gegen die Fernwärmeanbieter E.ON und Hansewerk eingereicht.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr