eic kyf msh nnz uhz tv nt
Fr, 12:52 Uhr
24.11.2023
Anti-Dekubitus-Tag

Wundsymposium im Südharz-Klinikum

Mit dem 9. Anti-Dekubitus- und Wundsymposium fand deutschlandweit jetzt wieder eine der größten medizinischen Veranstaltungen im Rahmen des weltweiten Anti-Dekubitus-Tag im Südharz Klinikum in Nordhausen statt...

Das „Wundliegen“ oder wie es fachlich richtig als Dekubitus bezeichnet wird, ist ein weltweites Problem von schwerkranken und pflegebedürftigen Menschen.

Anzeige symplr
„Jährlich am dritten Donnerstag im November machen die Fachgesellschaften im Rahmen des weltweiten Anti-Dekubitus-Tag auf das Problem des „Wundliegen“ aufmerksam“ erklärt der Referent der Geschäftsführung, Markus Garzke. Zum nunmehr neunten Mal veranstaltetet das SHK am Folgetag das Antidekubitus- und Wundsymposium, mit einer Mischung aus regionalen und international agierenden Referenten rund um das Thema Wundmanagement und Dekubitusprophylaxe.

Der Vortrag von PD Dr.med. Torben Glatz war gut besucht (Foto: Südharz-Klinikum) Der Vortrag von PD Dr.med. Torben Glatz war gut besucht (Foto: Südharz-Klinikum)


In diesem Jahr wurde das Programm von PD Dr.med. Torben Glatz, dem Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie vom Südharz Klinikum, dem bekannten Dekubitusexperten Gerhard Schröder sowie von Mona Eisenschmidt und Mario Gießler vom klinikeigenem Zentralen Wund- und Dekubitusmanagement gestaltet. Dabei wurden die Möglichkeiten der Prophylaxe von Wundheilungsstörungen durch mikroinvasive OP-Techniken, Fallvorstellungen und rechtliche Aspekte rund um die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden und Dekubitus vorgestellt. Die Kantine des Klinikums sorgte wieder einmal für einen leckeren Pausensnack. Mit einer kleinen gesunden Smoothieecke sorgte der Fruchthof Northeim für gesunde Vitamine und unterstützte auf diese Art die Veranstaltung.

Begleitet von einer sehenswerten Industrieausstellung wurde das Symposium mit über 150 Teilnehmern aus der Region und den umliegenden Landkreisen zu einem vollen Erfolg. 
Besonderer Höhepunkt war der Besuch einer ehemaligen Patientin, die mit Ihrer Geschichte so manchen zu Tränen rührte. „Die Kollegen vom Zentrale Wundmanagement freuen sich wirklich sehr über das positive Feedback und den Zuspruch der Teilnehmer. Denn nur gemeinsam kann die regionale sehr gute Zusammenarbeit und Kommunikation weiter gelingen“ resümiert Garzke abschließend über die Veranstaltung. Frau Eisenschmidt und Herr Gießler freuen sich bereits jetzt auf das 10. Wundsymposium am 22.11.2024 wieder im Südharz Klinikum.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr