eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 11:14 Uhr
30.01.2023
Gewerbeverein tritt nicht mehr als Veranstalter auf

Aus für Weinfest in Nordhausen

Der Nordhäuser Gewerbeverein sieht nach acht Jahren Weinfest in der Altstadt keine Möglichkeit mehr, auch in diesem Jahr die Veranstaltung durchzuführen. Die nnz sprach mit dem Vorsitzenden der Händlervertretung, Uli Ebert …

Uli Ebert (r.) zeichnete beim letzten Weinfest noch die beiden Altstadtoriginale aus. In diesem Jahr wird es kein Weinfeste mehr geben  (Foto: P.Blei) Uli Ebert (r.) zeichnete beim letzten Weinfest noch die beiden Altstadtoriginale aus. In diesem Jahr wird es kein Weinfeste mehr geben (Foto: P.Blei)

Er bedaure es sehr, sagte uns der Optiker und Inhaber der Firma „Weitblick“, aber nach acht Jahren Weinfest im Frühjahr in der Altstadt um den Blasiikirchplatz herum, werde der Gewerbeverein nicht weiter als Veranstalter auftreten. „Die Kosten laufen uns davon“, sagte Uli Ebert und zählte Ausgaben für Security, die Bühne und die Bühnentechnik auf, die nicht mehr durch Standgebühren zu finanzieren seien. Zudem fehlten dem Gewerbeverein Mitstreiter und Unterstützer, um den organisatorischen Aufwand zu bewältigen.

Anzeige symplr
Auch von der öffentlichen Hand erwartet der Gewerbeverein keine finanzielle Hilfe und so haben sich die Nordhäuser Händler schweren Herzens entschieden, dem letzten Fest im Mai 2022 kein weiteres folgen zu lassen. Ob ein anderer Veranstalter die Tradition fortführen will, ist zumindest Uli Ebert nicht bekannt und Gerüchte wollte er nicht kommentieren.
Autor: red

Kommentare
nemoi
30.01.2023, 14.29 Uhr
Weinfest...?
Es ist schon nicht einfach, den Leuten mit irgendwelchen Festen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

wobei Nordhausen überhaupt nichts mit Weinanbau / Wein zu tun hat....

Brantwein mal ausgenommen....
Anne V.
30.01.2023, 14.42 Uhr
Schade für Nordhausen
Es war ein kleines, feines Fest. Die Gründe für die Absage kann man verstehen.
horschti14
30.01.2023, 19.26 Uhr
nemoi
man kann ja dem „Geld aus der Tasche ziehen“ entgegen wirken und sich einfach zu Hause einschließen. Jeder entscheidet doch selbst, für was er sein Geld ausgibt. Ich freu mich jedenfalls über jedes Freizeitangebot mit etwas Kultur in meiner Heimatstadt.
Kobold2
30.01.2023, 21.24 Uhr
Super Einstellung
Von nemoi...
Damit bringt man die Region voran und hält die Gesellschaft zusammen.....






Vorsicht!
Der Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten .
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr