tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 13:13 Uhr
09.12.2022
Energie- und Wärmeversorgung im Fokus

WBG Vertreter kamen zusammen

Am Donnerstag hatten Vorstand und Aufsichtsrat der Wohnungsbaugenossenschaft Südharz (WBG) nach zweijähriger Corona-Pause zum Vertreterforum eingeladen. Ein Schwerpunkt des Treffens war die Energie- und Wärmeversorgung und natürlich wurde Bilanz gezogen...

Neben der satzungsgemäßen ordentlichen Vertreterversammlung im Juni jeden Jahres ist das Forum eine weitere Möglichkeit des Austausches zwischen Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft und ihren gewählten Vertretern.

Versammlung der WBG Vertreter am vergangenen Donnerstag (Foto: WBG Südharz) Versammlung der WBG Vertreter am vergangenen Donnerstag (Foto: WBG Südharz)

Von den 70 Mitgliedern der Vertreterversammlung waren 59 anwesend. Im Anschluss an die Begrüßung durch Doris Schilling, die Aufsichtsratsvorsitzende der WBG, berichtete der Vorstand Finanzen, Steffen Loup, über die aktuelle Lage und Probleme der Wohnungsunternehmen in Deutschland im Allgemeinen und über die der WBG Südharz im Besonderen. Detailliert wurden die Auswirkungen der aktuellen deutschen Politik auf den Gesamtzustand der Genossenschaft geschildert.

Anzeige MSO digital
Er legte dabei den Schwerpunkt seiner Ausführungen auf die Situation rund um die Kosten und die Sicherheit der Energie- und Wärmeversorgung der Wohnungsbestände. Steffen Loup betonte noch einmal die Notwendigkeit der Verdopplung der Heizkostenvorauszahlungen durch die Genossenschaftsmitglieder ab dem kommenden Jahr. Das gilt für die rund 4.700 WBG-Wohnungen, die an zentrale Heizungssysteme bzw. an ein Fernwärmenetz angeschlossen sind.

Den gewählten WBG-Vertretern wurden anschließend die unterschiedlichen Teams der Genossenschaft vorgestellt. 70 Frauen und Männer, darunter acht Auszubildende, arbeiten in der Verwaltung der WBG und ihrer Tochter, der Wohnungsverwaltungsgesellschaft Nordhausen mbH (WVG). Der Vorstand dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren hohen Einsatz in einem Jahr, das es so in den zurückliegenden drei Jahrzehnten wohl nicht gegeben habe. Er beschrieb außerdem die rasante Entwicklung bei der Zinsentwicklung für Darlehn in den vergangenen Monaten, die eine weitere Herausforderung für die WBG Südharz bei der nachhaltigen Planung zukünftiger Projekte darstellt. Er konnte weiterhin ein positives Resümee zur Einführung des digitalen Service-Portals sowie der damit verbundenen WBG-Mieter-App „Meine Südharz“ fassen. Mehr als 1.000 WBG-Mitglieder haben sich bereits im Service-Portal ihrer Genossenschaft registriert und haben nun jederzeit digitalen Zugriff auf sämtliche Unterlagen zu ihrem Mietvertrag, ihrer Mitgliedschaft und ihren Betriebskostenabrechnungen.

Mit der Vorschau auf das neue Jahr, besonders im Hinblick auf die im Frühjahr anstehende Vertreterwahl, schloss Steffen Loup seine Ausführungen mit der Hoffnung ab, dass sich wieder viele Kandidaten bereit erklären, um sich in diese ehrenamtliche und gleichermaßen verantwortungsvolle Arbeit im höchsten Gremium der Genossenschaft einzubringen.

Der Blick auf die Vermietungssituation fällt hingegen zweigeteilt aus. Wie Sven Dörmann, der Vorstand Wohnen, berichtete, wird am Ende des Jahres eine deutlich höhere Vermietungsquote verzeichnet werden als am Jahresanfang erwartet. Das lag vor allem an der Vermietung von rund 220 Wohnungen an Menschen aus der Ukraine. Anders verhält es sich hingegen bei der Entwicklung im Bereich des studentischen Wohnens. In den Corona-Jahren 2020/21 war die Vermietung an Studierende von regelmäßig mehr als 300 Neuverträgen pro Jahr auf unter 200 eingebrochen. Die Hoffnung des Vorstandes, nach Aufhebung der Coronaeinschränkungen, wieder auf das vorherige Niveau zu gelangen, erfüllte sich bisher leider nicht. Lediglich rund 180 Mietverträge mit Studierenden konnten abgeschlossen werden.

Der Rückblick auf die Baumaßnahmen des Jahres 2022 offenbart die positive Entwicklung der Genossenschaft im technischen Bereich. Trotz der anhaltenden Probleme hinsichtlich Verfügbarkeit und Kosten von Bauleistungen, wurden weitestgehend alle geplanten Wartungsarbeiten, Instandsetzungen und Modernisierungsmaßnahmen abgeschlossen.

Von Balkonanbauten am Objekt in der Lindenstraße 10 - 16 in Nordhausen, über Wärmedämmung und Balkonanbauten an den Objekten in der Naumannstraße 9 - 14 in Bleicherode bis hin zum weiteren Glasfaserausbau in Bleicherode und Nordhausen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unsere vielen Handwerkerpartner haben ihre Vorhaben umgesetzt., so der WBG-Vorstand. Zum Ende dieses Jahres profitieren bereits weit über 3.000 Wohnungen in Nordhausen und Bleicherode von den Vorzügen des WBG-eigenen Glasfasernetzes bis in die Wohnung (FTTH). Seit Jahresbeginn können somit die attraktiven Internetprodukte der Genossenschaft, WBG-Energie-Internet, genutzt werden. Viele WBG-Mitglieder profitieren inzwischen von den günstigen Angeboten im neuen High-Speed-Netz.

Im Anschluss an die Berichterstattungen des WBG-Vorstandes hatten die Vertreter die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder Anregungen zu geben. Davon wurde rege Gebrauch gemacht. Auch in diesen unsicheren Zeiten bleibt die WBG Südharz für ihre Mitglieder der sichere Partner.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.