tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 11:35 Uhr
09.12.2022
Landrat in der Kritik

Flüchtlingsrat vergibt "Spitze des Eisbergs" nach Nordhausen

Anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10. Dezember verleiht der Flüchtlingsrat Thüringen die diesjährige „Spitze des Eisbergs“ an den Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke, das meldete der Verein jetzt...

Landrat Jendricke schloss sich der populistischen Debatte um vermeintlichen Sozialtourismus ukrainischer Geflüchteter an und setzt sich für die Unterbringung von Schutzsuchenden in Massenunterkünfte ein.

029
Während in der Ukraine Menschen durch dauerhafte russische Angriffe ums Leben kommen, von der Stromversorgung abgeschnitten werden, bei Minustemperaturen stundenlang in Dunkelheit und Kälte ausharren müssen und dabei nie wissen können, ob der nächste Einschlag ihr zu Hause treffen wird, schürt der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke (SPD) die von Friedrich Merz angestoßene Debatte über den vermeintlichen Sozialtourismus ukrainischer Flüchtlinge.

Ohne konkrete Belege verbreitet er das Narrativ vom Sozialbetrug durch Ukrainer. Solche Äußerungen sind Gift für das gesellschaftliche Miteinander, verschieben den Fokus weg von den dringlichsten Aufgaben und bereiten den Boden für eine Radikalisierung des Diskurses. Dabei ist es gerade die besondere Verantwortung von Politikern und lokalen Funktionsträgern sich deutlich gegen Ressentiments und Hetze gegenüber Geflüchteten auszusprechen, statt sie zu befeuern.

Es ist dabei nicht das erste Mal, dass Landrat Jendricke durch eine Politik auffällt, die auf Kosten von Asylsuchenden geht. War Nordhausen vor Jahren noch dafür bekannt, Geflüchtete überwiegend in Wohnungen, also dezentral unterzubringen, ging der Landkreis dazu über, Schutzsuchende verstärkt unter schlechten Bedingungen in Massenunterkünften zusammenzupferchen.

Der Thüringer Flüchtlingsrat verleiht Matthias Jendricke deshalb anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10.12. die „Spitze des Eisbergs“. Mit diesem Negativpreis werden seit dem Jahr 2000 Behörden, Institutionen und Einzelpersonen „ausgezeichnet“, die in besonderer Weise schützenswerte Rechte von Geflüchteten missachtet bzw. unbeachtet gelassen haben. Eisbergspitzen sind der sichtbare Teil eines viel größeren Problems, an Eisbergen erleiden die Hoffnungen und Lebensentwürfe geflüchteter Menschen Schiffbruch, Eisberge strahlen Kälte aus. In diesem Sinne ist auch Jendricke gewiss kein Einzelfall, sondern er steht für all diejenigen, die im vergangenen Jahr für Schutzsuchende zu Eisbergen wurden.
Flüchtlingsrat Thüringen
Autor: red

Kommentare
Adavia
09.12.2022, 11.41 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verbreiten Sie keine Verschwörungsmythen.
geloescht.20220102
09.12.2022, 12.10 Uhr
Man leugnet es also immernoch!
Wieviele Beweise braucht man denn noch? Anscheinend Arbeitet man im Flüchtlingsrat weiter mit Scheuklappen, Applause!
E20
09.12.2022, 12.29 Uhr
unerklärlich
nach dem Artikel zu urteilen, ist wohl eindeutig der Thüringer Flüchtlingsrat die Spitze des Eisbergs und das kurz vor dem Untergang.
mutschy
09.12.2022, 12.41 Uhr
Das mit den Flüchtlingen...
...is ja so ne Sache. Sie kommen her, wir helfen. So weit, so gut. Aber wir können nicht jedem ne eigene Wohnung überlassen. Als Flüchtling bin ich froh, wenn ich ne einigermaßen warme Bude und was zu kauen hab. Alles andere ist _erstmal_ nebensächlich. Der Landkreis hat nunmal auch nur begrenzte Mittel. Und wenn die "nur" für ein Wohnheim reichen, dann isses halt so. Wem das nicht gefällt - wir sind ein freies Land; niemand wird gezwungen, hier zu bleiben. Aus der sozialen Hängematte heraus Forderungen ("Wohnung statt Wohnheim", um nur eine zu nennen) zu stellen, finde ich doch äußerst grenzwertig.
Romikon
09.12.2022, 12.48 Uhr
Der Landrat weiss wovon er redet.Für mich ist er ein normaler Realist.
und ausserdem ist eine hier beschriebene Mitleidswelle mit einer Diffamisierungscampagne vollkommen unnötig.Kritik war schon immer der Anstoss für etwas Gutes.Und ohne Kritik kein Fortschritt
Ausserdem ist ein Fass voll wenn es voll ist.
In dieser "Ampelzeit" werden leider die Realitäten zum Gegenteil verzerrt.
Marino50
09.12.2022, 12.57 Uhr
Jetzt schießen sie gegen den Landrat
Ich finde es richtig, dass er den Mut hat, sich zu dem Thema zu äußern. Aber anscheinend können hier einige die Wahrheit nicht vertragen.
Wir, das deutsche Volk, werden belogen. Nicht nur unser Landrat sagt die Wahrheit, auch andere Landräte und Bürgermeister kommen an ihre Grenzen.
Nur das Problem ist, dass man heutzutage die Wahrheit nicht mehr sagen darf.
Die meisten Bürger kennen aber die Wahrheit.
Die nächsten Wahlen werden es zeigen.
Paulinchen
09.12.2022, 13.06 Uhr
Sind die Mitglieder des Flüchtlingsrates...
... nachweislich alles ausnahmslos ehrenamtlich tätig??? Sollte jemand darunter sein, der diese Tätigkeit hauptberuflich ausübt, so soll er /sie sich schämen, mit Flüchtlingen Geld zu verdienen.

Der Landrat hat mit seinen Äußerungen lediglich rechtzeitig auf den drohenden Kollaps mit der Unterbringung von den illegalen Flüchtlingen hingewiesen. Inzwischen ist er mit seinen Erkenntnissen längst nicht mehr der einzige Politiker, der die Wahrheit sagt. Es macht durchaus einen Unterschied, ob man in der komfortablen Situation ist, aus der man jede Menge an Flüchtlingen einladen kann, oder ob man mit deren Unterbringung man sich beschäftigen muss. Denn wo nichts ist, kann bekanntlich auch nichts hin.

Diese "Auszeichnung" sollte man denen um den Hals hängen, welche in Brüssel schlafen und ihre Zusagen über die Sicherung der EU Aussengrenzen nicht einhalten. Vielleicht hilft es auch schon ein wenig, wenn die Regierung den Wassertaxis im Mittelmeer die Lizenz entzieht.
Wo sind die Versprechungen, dass sich 2015 nicht wiederholt? Das Gegenteil ist der Fall! Wieviel Flüchtlinge wohnen inzwischen auf Staatskosten im Hotel ADLON, dort sind bestimmt noch Betten frei..... Hier geht es nicht um die, welche aus der Ukraine kommen, nein hier geht es um jene, welche hier nur ein Leben im Schlaraffenland suchen und sich um Integration nicht bemühen. Was am Ende passiert, haben wir gerade wieder erlebt. Mehr als 300.000 müssen Deutschland wieder verlassen, so die Innenministerin, warum fängt man dort nicht an? Herr Jendricke, vielleicht wartet Frau Faeser auf eine solche Auszeichnung? Geben Sie diese einfach weiter an die wirklich Verantwortlichen!
emmerssen
09.12.2022, 13.12 Uhr
Eine Frechheit
Wie hier über unseren Landrat her gezogen wird. Alles was er gesagt hat ist mit Fakten belegt. Wer ist das überhaupt, der Flüchtlingsrat? Jede Minderheit bekommt bei uns eine Bühne und darf einfach drauf los schreien. Armes Deutschland. Wo sind wir nur hin gekommen....
Psychoanalytiker
09.12.2022, 13.14 Uhr
Der Landrat hat wenigstens ...
... den "A... in der Hose", den andere nicht haben. Der Merz, der Friedrich, hat sich mit Sicherheit nicht "verplappert", Opportunismus ließ ihn aber zurückrudern. Nur so kann er sich an seiner Macht festhalten, hätte er nicht zurückgerudert, wäre er von den Medien so fertig gemacht worden, dass er nicht mehr lange Parteichef gewesen wäre.

Unser Landrat hat aber nicht nur Wahres ausgesprochen, er ist offenbar auch dabei geblieben. Sonst hätte er diese hohe Auszeichnung ja nicht bekommen. Respekt, Herr Landrat !!!

Nun noch etwas zu dem Preis selbst. Gut, dass es sich um die "Spitze des Eisbergs", und nicht um die "Spitze einer Sanddüne" handelt. Zum einen kommen Flüchtlinge eher nicht aus Grönland, Island, Alaska oder vom Südpol, zum anderen schmelzen ja laut "Grün-Sprech" die Eisberge wegen der Erderwärmung ab.

Also ich würde den Preis annehmen, in der Hoffnung, auch eine Energiepauschale zu bekommen auf den Ofen oder die Heizung stellen, und dann zuschauen, wie die Spitze dahinschmilzt.
Altstadtfan
09.12.2022, 13.40 Uhr
So nicht Flüchtlingsrat !
In Deutschland gibt es über einJendre Million Familien die nicht wissen wie sie Ihre Kinder satt bekommen. Das sind Deutsche und leben in einem reichen Land . Ich finde die Äußerungen des Flüchtlingsrat eine Unverschämtheit und ich finde die Einstellung von Landrat Jendricke und seine Durchführung der Maßnahmen zur Unterbringung der Flüchtlinge für angebracht.
Audio
09.12.2022, 14.10 Uhr
Über diese "Auszeichnung" kann unser Landrat
mit Fug und Recht stolz sein, denn es ist ein Beweis dafür, dass er wieder mal recht hatte !
Selbstverständlich tun mir die echt vom Krieg betroffenen Flüchtlinge in der Seele leid. Und diesen Menschen sollte auch im Rahmen unserer Möglichkeiten geholfen werden.
Aber Schmarotzer (ich selbst habe mehrfach hautnah erlebt, wie Ukrainer in teuren Autos im EDEKA-Markt Ost eingekauft bzw. vor Schenkes Stübchen gut gelaunt ihre Mahlzeiten eingenommen haben) sollten keine Unterstützung jeglicher Art erhalten.
Der Flüchtlingsrat macht es sich leicht: er fordert Solidarität mit der Ukraine, und das zu Lasten der steuerzahlenden Bürger. Ein Abklatsch der Regierungspolitik !
Ich hätte gerne mal gewusst, aus welchen Personen bzw. Berufsgruppen sich der Flüchtlingsrat eigentlich zusammensetzt !
elektriker
09.12.2022, 14.39 Uhr
Spitze des Eisberges
Landrat hat richtig gehandel. In der Mediathek ist sicherlich noch"Fakt ist" zu sehen.
Man muß mal den Wechsekurs Euro und ukrainische Währung ansehen. Leistung und Lohn vergleichen. Ein Schelm der böses denkt.
Klausi-NDH
09.12.2022, 14.44 Uhr
Ich glaube,der Fluechtlingsrat hat sich einen Bärendienst erwiesen.
Mit der faktenfreien Behauptung, der Landrat hätte bei mindestens 38 Fällen , die bei einer Kontaktaufnahme nicht in NDH sondern in der Ukraine angetroffen worden sind,keine konkreten Beweise, Reihen sie sich in das sinnlose Geschwätz unserer Regierungselite ein.
Wenn man Leute,die unbestreitbare Fakten aufzählen als Populisten diffamiert ,zeigt das einmal mehr den jaemmerlichen Zustand unserer Diskussionskultur.
Kama99
09.12.2022, 15.37 Uhr
Wer vor kurzem ...
die Sendung "Fakt ..." ist gesehen hat, dürfte mitbekommen haben das unser LR und auch auch der Kollege aus dem Eichsfeld, nicht das sagen durften was sie gerne sagen möchten. Der Herr Jendricke hat meine volle Zustimmung. Wenn der Flüchtlingsrat der Meinung ist, Flüchtlinge in Wohnungen zu setzen, dann bitte mit gutem Beispiel voran, erst mal die eigenen Wohnungen füllen.
grobschmied56
09.12.2022, 15.45 Uhr
Der Landrat ist ein ehrlicher und aufrechter ...
... Mann, auf den wir stolz sein können! In einer Zeit, in der alles am Boden kriecht und gehorsam das hohle Gedöns der linken und Grünen Schwätzer nachwinselt, braucht es standhafte Menschen wie Herrn Jendricke. Menschen, die sich nicht krümmen und verbiegen lassen.
Ingo1
09.12.2022, 17.11 Uhr
Der Thüringer Flüchtlingsrat
Dieser Flüchtlingsrat sollte mal die Busse kontrollieren die in diese Flüchtlinge kutschieren, natürlich von dem Geld was diese Flüchtlinge hier bekommen haben und nicht hier ausgeben. Schade wenn so manches Institut wie dieser Flüchtlingsrat mit verschlossenen Augen durch die Welt laufen, dann würde ich das auch nicht sehen oder wollen sie es nicht sehen. Ich ziehe den Hut vor unserem Landrat für seine Äußerungen, die der Wahrheit entspricht. Vielleicht sollte dieser Flüchtlingsrad mal die Medien verfolgen.
Frank Tabatt
09.12.2022, 21.00 Uhr
Flüchtlingsrat Thüringen- wer ist das eigentlich?
Wenn irgendwelche Leute sich in die Öffentlichkeit drängen und lautstark versuchen ihre manchmal etwas dürftige Meinung der Allgemeinheit aufzudrücken , sehe ich erst mal bei Wikipedia nach was das für welche sind. Die Erkenntnisse zu dem Vorstand des thüringer Flüchtlingsrates sind sehr , sehr dünn. Irgendwelche Schauspieler , Sozialarbeiter o.Ä. - mehr gibts da nicht.
Bei facebook meide ich solche "Anonymen"immer - das sollten wir in dem Fall besser auch tun.
sima
09.12.2022, 21.24 Uhr
Die „Spitze des Eisberges“ können sich die
Mitglieder dieses Flüchtlingsrates meinetwegen gerne dorthin schieben, wo die Sonne nie scheint. Ist meine Meinung zu dem Thema. Dieses faschistoide Gebrabbel von diversen selbsternannten Weltverbesserer-Lobbyisten-Konsortien nimmt echt überhand und trägt immer häufiger Züge mittelalterlicher Hexenverfolgung.
Ares
10.12.2022, 08.54 Uhr
Vorschlag
Der Flüchtlingsrat sollte sich als Zugführer umschulen lassen, da macht er wenigstens etwas sinnvolles und die Züge fahren wieder.
tannhäuser
10.12.2022, 09.38 Uhr
Sind Carola Rackete und Bedford-Strohm...
...schon zu Ehrenpräsidenten des Flüchtlingsrates ernannt worden und hat man schon die Titanic und Andrea Doria gehoben, um sie zu steuergeldfinanzierten Luxusschleuserpendelschiffen aufzuhübschen?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.