tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 13:25 Uhr
29.06.2022
Polizeibericht

Jugendliche versuchten "Pride"-Flagge einzuholen

Mehrere Jugendliche beschädigten in der Nacht zu Mittwoch eine gehisste "Pride Flag" auf dem Gelände eines Einkaufsmarktes in der Bleicheröder Lindenstraße Ecke Kirchstraße...

Anzeige MSO digital
Der Versuch des Herunterreißens misslang, worauf die Jugendlichen versuchten, das Seil an der Regenbogenfahne zu lösen. Sie ließen die Fahne herunter, konnten diese aber nicht mitnehmen. Sie hinterließen einen Schaden von ca. 100 Euro. Die Jugendlichen waren mit Mopeds und Autos zum Parkplatz gekommen. Wer Hinweise zu den Unbekannten geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Nordhausen, unter der Telefonnummer 03631/960, zu melden.
Autor: red

Kommentare
Hayden 69
29.06.2022, 15.41 Uhr
Regenbogen Fahne
Soetwas gehört dort auch nicht hin, das soll aber die Straftat nicht beschönigen, denn es gehört sich nicht fremdes Eigentum zu beschädigen
Trixie Kuntze
29.06.2022, 16.03 Uhr
Wo?
Wo gehört denn so eine Fahne Ihrer Meinung nach hin? Ich bitte um Vorschäge!
Trixie Kuntze
29.06.2022, 17.25 Uhr
Nur eine Frage
Was würden sie denn mit Ihrem Kind machen, wenn es Homo- oder Bisexuell oder gar Transsexuell wäre, Romikon? Würden sie ihr Kind dann verstoßen, enterben oder gar eigenhändig er...?

Man hat sowas zu akzeptieren, egal ob man es mag oder nicht, alles andere ist NAZI! Solche Zeiten hat es schließlich schonmal gegeben, als Rosawinkelhäftlinge in Konzentrationslagern gekommen sind, aufgrund solcher VERANLAGUNGEN! Außerdem gibt es wohl noch diverse Artiekl im Grundgesetz, wie das mit der unantastbaren Menschenwürde.

Übrigens: Die Regenbogenfahne ist nicht gleich eine "Schwulenfahne", wie so oft behauptet wird, der Regenbogen bedeutet in erster Linie Vielfalt! Nur zu Ihrer Information.

Einzig mit der "Vergewaltigung" der deutschen Sprache haben Sie ein wenig Recht: Ich mag diese Sachen wie "BewerberInnen" und ähnliches auch nicht wirklich, auch wenn ich es mittlerweile in der NNZ anwende. Aber es gab auch schon früher Rechtschreibreformen und ähnliche Sachen...
Fischkopf
29.06.2022, 17.51 Uhr
@Trixie Kunze
Sie verlangen von den Leuten, das man den ganzen Gender Wahnsinn akzeptiert ?

Wenn man nicht der selben Meinung ist, dann ist man ein NAZI ?

Junge junge, Sie lehnen sich aber sehr weit aus dem Fenster.
Hayden 69
29.06.2022, 18.47 Uhr
Trixi
Dieser ganze Gendermüll gehört einfach nicht vor Einkaufszentren, es wird einfach alles vielzusehr thematisiert überall hängen irgendwelche Fahnen rum die dort nichts zu suchen haben und dort geht es um Lebensmittel und nicht um bunte Gestalten.
tannhäuser
29.06.2022, 19.14 Uhr
Die Regenbogenfahnen...
...werden im Winter natürlich im weltoffenen toleranten Katar zur WM wehen und Müller, Neuer, Flick, Bierhoff etc. sie vor jedem Spiel kniend küssen und sich dann entweder vor dem Scharia-Imam von Homosexualität distanzieren müssen oder öffentlich 20 Peitschenhiebe bekommen.

Ich war seit meiner Kindheit Fußballfan und habe viel Zeit und Geld investiert, aber diesen woken Mist ignoriere ich, seitdem das bunte Rotztuch das Licht der Welt erblickte.
darkmoon
29.06.2022, 19.23 Uhr
@ Trixie
Ich schließe mich Fischkopf, Romikon an. Wir sollen immer nur tolerant sein und akzeptieren. Ansonsten ist man ein NAZI in Ihren Augen. Was für eine Unterstellung an alle, die diesen Genderwahn etwas anders sehen. Es fängt doch schon neuerdings im Kindergarten kann mit Indoktrination. Die KINDER sollen Kinder bleiben und nicht schon mit dem Genderwahn aufwachsen. Sie werden von alleine herausfinden, was sie wollen. Ich finde das unmöglich, was hier mit den Kindern schon veranstaltet wird. Interessiert es Sie eigentlich, wieviel Armut und Obdachlosigkeit es in diesem Land mittlerweile gibt und es werden täglich mehr? Oder wie meine Hausärztin mir letztens erzählte, dass die psychischen Krankheiten bei Kindern und Jugendliche sowie Suizide explodiert sind? Und da gibt es noch zig-Beispiele. Aber Hauptsache GENDERN!!
Junge21
29.06.2022, 19.33 Uhr
Wenn nicht pausenlos
Und fast bis zu Eskalationen solches Gewese um die vielfältigen Menschen , mit ihren zwölfdreiundneunzigsten Befindungen, gemacht werden würde, dann würde es niemanden interessieren.
Mich interessiert das nicht. Und wäre eins meiner Kinder homosexuell, würde ich ihm einfach nur Glück wünschen und Freude an seinem Leben teilnehmend als Familie fördern.
Herr Taft
29.06.2022, 20.25 Uhr
Intoleranz...
... Liegt hier offenbar in der DNA einiger...
Interessanterweise, sind es die gleichen, die für sich alle möglichen Freiheiten fordern und sich immer wieder eingeschränkt sehen, sei es durch Corona-Regeln oder die Sozialgesetzgebung.

Wer mit wem, wievielen, wie oft, mit Männlein oder Weiblein oder solchen, die glauben das eine oder andere zu sein... Ist mir doch vollkommen egal. Mich fragt ja auch keiner ob ich Hetero, Homo oder kuckucksuhrenliebhaber bin.... Und ich tu das auch nicht, weil's mir einfach egal ist.

Diese ganze Gender- Regenbogen- und Sonst wie - Bewegung wäre gar nicht notwendig, wenn es keine intoleranten Menschen gäbe. Da das ja aber ganz offensichtlich nicht so ist, müssten viel mehr Regenbogenfahnen aufgehängt werden.
Mitternacht
29.06.2022, 21.39 Uhr
Wo Flaggen zerstört werden oder brennen, dort werden auch Menschen zerstört oder verbrannt.
Das hat die Vergangenheit gezeigt, das zeigt die Gegenwart.
Eine Flagge, gleich welcher Art, steht immer für eine Idee. Für einen Staat, für eine Vereinigung, für eine Gemeinschaft.

Daraus, das man selbst mit einer bestimmten Idee, einem Gedanken, einer Flagge nichts anfangen kann abzuleiten, dass es durchaus okay ist, wenn andere einen Schritt weiter gehen und die Flagge vernichten, die für die Idee steht, ist ein sehr bequemer, aber auch sehr gefährlicher Weg.
Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man später auch nichts dagegen hat, wenn die Menschen, für die diese Idee steht, vernichtet werden. Nicht mal körperlich, so weit muss man gar nicht gehen, aber sozial durch Ausgrenzung, Aberkennung, Ablehnung. Auch das hat die Vergangenheit gezeigt und zeigt die Gegenwart.

Ich denke, das wollte Trixie aufzeigen, zumindest verstehe ich es so.
Der empörte Aufschrei lässt mich vermuten, dass die Kommentatoren auch zumindest eine Ahnung haben, was gemeint ist.
Herr Taft
29.06.2022, 21.43 Uhr
genau so ist es !
Zitat Darkmoon:"Sie werden von alleine herausfinden, was sie wollen. " Jawoll ! Dazu ist es aber notwendig, dass ihnen erklärt wird, dass es egal ist, was sie für sich rausfinden, dass alles okay ist und nicht nur das, was Mama und Papa vielleicht klassisches Rollenbild nennen. Viel zu oft wird Kindern eingetrichtert, dieses oder jenes sei falsch und dann verliebt sich der Kronsohn in einen anderen Jungen und traut sich das nicht auszuleben, weil Mama und Papa gesagt haben, dass sei bäh. Genau darum geht es doch dabei !
nur_mal_so
29.06.2022, 22.32 Uhr
Manche Fragen, die nach einer Straftat gestellt werden -
- verstehe ich einfach nicht.
Dazu gehören zum Beispiel:

"Welche Nationalität hatte der Täter?"
"Was für Kleidung trug das Vergewaltigungsopfer?"
"Wieso hing da überhaupt eine Flagge?"
tannhäuser
29.06.2022, 23.07 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Wir tolerieren keine menschenverachtenden, rassistischen ... und/oder im weitesten Sinne unanständigen Äußerungen.
Fischkopf
30.06.2022, 15.53 Uhr
richtig Herr Lehrer Schnauz
mir ist es auch piep egal, ob jemand auf Männer, Frauen oder beides steht.

Hinter ihren Türen können sie tun und lassen, was sie wollen.

Aber mir ist es nicht piep egal, wenn ich auf der Straße mit den durchgeknallten Genderschwachsinn belästigt werde, oder unseren Kindern im Kiga schon erklärt werden muss, das es ( lt. Google ) 72 Geschlechter gibt.

Diese ganze Gender Bewegung würde es nicht geben, wenn man diesen Clowns nicht so eine große Bühne geben würde und nicht, weil es so viele intolleranten Menschen gibt.

Nur weil eine idiotische Minderheit immernoch nicht weiß, was für ein Geschlecht sie angehören, müssen jetzt alle diesen Irrsinn tolerieren ?
Unsere Toleranz wird ganz schön strapaziert und irgendwann ist das Maß auch mal voll.

Ich werde durch diese Idiotie meinen Schreibstil nicht ändern und werde auch weiterhin als Anrede nur Herr und Frau benutzen.
Herr Taft
30.06.2022, 17.00 Uhr
Jedenfalls...
... bezeichnen Schwule, Lesben, Transgender usw. Heteros nicht als Idioten. @Fischkopp... merken Sie was? Was für Sie normal ist muss nicht unbedingt auch für andere normal sein. Dass sich manche davon belästigt fühlen zeigt doch nur, wie notwendig das ist. Ich gendere in der Sprache auch nicht oder nur selten... niemand muss das tun, aber wer will (und kann) kann. Stelle man sich vor, Glatzenträger währen gesellschaftlich nicht anerkannt, würden angegafft und ausgegrenzt... Ich bin sicher, da würden hier einige anders argumentieren.
Fischkopf
30.06.2022, 18.48 Uhr
Lehrer Schnauz
Ihr Vergleich hinkt gewaltig mit den Glatzenträgern. Sie merken es aber auch nicht, oder ?

Und ich habe auch nicht Schwule, Lesben und Heteros als Idioten bezeichnet ( die sind mir sogar lieber als manch
" normaler " ) sondern die durchgeknallten auf der Strasse, die nackig und bunt angemalt mit umgehangenen Sexspielzeugen etc. rumrennen müssen, nur um die schöne Genderwelt darzustellen. Um die geht es.

Richtig, wer will und möchte, kann auch gern die Sprache für sich gendern, aber ich sehe nicht ein, das ich das von Hilfsschülern aus der Bundesregierung vorgeschrieben bekomme, die selber nicht einmal der deutschen Sprache mächtig sind.

Eigentlich kann man aus meinen vorigen Text deutlich herauslesen um was es hier geht, aber wenn man nur zwischen den Zeilen liest, kommt das dabei rum.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.