eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 13:41 Uhr
12.06.2022
Automobilclub von Deutschland (AvD) gegen das Aus für Verbrennungsmotoren

Schwarzer Tag für Klimaschutz und Mobilität

Mit dem Mehrheitsbeschluss des EU-Parlaments zum Zulassungsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 haben die Parlamentarier eine schlechte Entscheidung für die Bürger Europas, die freie Marktwirtschaft in Europa sowie den Klimaschutz getroffen. das jedenfalls meint der AvD...

Statt sich darauf zu beschränken, klimapolitische Ziele vorzugeben und deren Erfüllung dem Markt und der Kreativität innovativen Ingenieuren zu überlassen, schreibt die Politik nun eigene Technologievorgaben fest und verankert gesetzlich die Elektrifizierung der Mobilität de facto als alleinige Antriebstechnologie für die Zukunft. Damit koppelt sich Europa bereits heute von der für den Klimaschutz unverzichtbaren globalen Dekarbonisierung des Verkehrssektors ab und gibt zugleich seine weltweite Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung alternativer Antriebskonzepte auf.

Anzeige symplr
Sei es aus Unverstand oder wider besseren Wissens nimmt das EU-Parlament den europäischen Unternehmen und ihren Forschungsabteilungen die Chance, durch die Entwicklung von Hochwirkungsgradmotoren und die Produktion von regenerativen CO2-neutralen Kraftstoffen wie E-Fuels und synthetischer XtL-Fuels (Fischer-Tropsch-Kraftstoffe) die global bereits im Einsatz befindlichen Verbrennungsmotoren zu klimaneutralen Antrieben der Zukunft zu machen. Gleichzeitig scheinen die Parlamentarier die weiterhin ungelösten Fragen und Probleme der Elektromobilität ausgeblendet zu haben. Ein Kardinalfehler, der bereits bei der Nutzung der Kernenergie begangen wurde.

Sicher ist: Im Sinne rascher Antworten auf die akuten Herausforderungen des Klimawandels sind Einschränkungen der ingeniösen Kreativität die schlechtesten aller denkbaren Maßnahmen. Um die drängenden Problemstellungen des Klimaschutzes zu beantworten und gleichzeitig auch in Zukunft individuelle Mobilität für alle Gesellschaftsschichten ermöglichen zu können, bedarf es echter Technologieoffenheit. Nur so können sämtliche Lösungsansätze ihre Potenziale aufzeigen und der bestmögliche Technologiemix ist identifizierbar. Das gilt für Elektroautos, für die Wasserstoff-Technologie, aber ebenso auch für den Verbrenner. Allerdings bietet ausschließlich der Verbrennungsmotor durch den Einsatz klimaneutraler, synthetischer Kraftstoffe die Chance, sehr zeitnah und zugleich bezahlbar eine Dekarbonisierung des Individualverkehrs zu erreichen und einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leiste, um die bestehenden Klimaziele doch noch zu erreichen. Im Gegensatz dazu wird die offensichtlich angestrebte „Electric-only“-Strategie die Abhängigkeit von totalitären Staaten wie Russland und China erheblich vergrößern. Bereits heute zeigen die Auswirkungen erster Lieferengpässe für die Batterierohstoffe, in welch starkem Abhängigkeitsverhältnis sich die Europäer sich bereits befinden.

AvD Generalsekretär Lutz Leif Linden: „Mit ihrer Entscheidung haben die EU-Parlamentarier den Klimaschutz kaum unterstützt. Denn allein mit Elektroautos und ohne synthetische Kraftstoffe werden die gesetzten Klimaziele weder bis 2030 noch bis 2045 erreichbar sein. Stattdessen gefährdet das EU-Parlament auf verantwortungsloseweise langfristig den sozialen Frieden innerhalb der europäischen Staaten. Individuelle Mobilität wird in den nächsten Jahren so teuer werden, dass sie nur noch für Besserverdiener und politische Mandatsträger erschwinglich ist. Spätestens, wenn die staatlichen Förderprogramme enden, werden sich auch Haushalte mit mittleren Einkommen zunehmend kein Auto mehr leisten können. Die jetzige Entscheidung der EU-Volksvertreter wird es also mittelfristig breiten Bevölkerungsschichten erheblich erschweren, räumlich flexibel zu sein, um einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.“
Autor: red

Kommentare
DonaldT
12.06.2022, 15.35 Uhr
EU beschließt "Aus für Verbrenner"
Was erwartet man eigentlich von der EU?, dass sie die Bürger da wäre?

Aber nicht unter v.d.L, von Merkels auf den Posten gehievt.

Die "Parlamentarier" haben jeden Realitätssinn verloren - sofern sie diese jemals hatten.
tannhäuser
12.06.2022, 15.45 Uhr
Das wird noch schlimmer...
...wenn Fracking bei uns wirklich erlaubt werden sollte.

Dann konkurriert das Windrad in Sicht- und Hörweite mit dem in der Nachbarschaft im die Erde geblasenen Luft-Flüssigkeitsgemisch.

Wir können dann warten, ob zuerst die Einzelteile geschredderter Greifvögel auf unseren Dächern landen oder sich eher Risse und Löcher vor unseren Haustüren öffnen.
Teja
12.06.2022, 15.52 Uhr
Entscheidungen der EU Phantasten
Kein Wunder , wenn derart realitätsfremde und unwissende Leute die Politik bestimmen.
Fachwissen ist nicht vorhanden , Wunschträume aller Art sind hier das Entscheidungskriterium , nicht technischer Sachverstand und fehlende Emphatie für das Volk .
Jeder kann das für sich selber werten , die Frage aller Fragen ist immer wieder , wem nützt das ........., der Umwelt und dem Fortschritt bestimmt nicht. !
Echter-Nordhaeuser
12.06.2022, 17.41 Uhr
"Zulassungsverbot Verbrennungsmotor"
Hier wird wieder über dem Kopf weg entschieden was der Bürger fahren darf und was nicht. Hier müssten die Bürger entscheiden und nicht auf dem Sessel sitzende und Hubschrauber fliegende ahnungslose Gesellschaft des EU Parlaments.
Paulinchen
12.06.2022, 18.15 Uhr
Nun - solche Entscheidungen...
... kommen von ausrangierten Landespolitikern, welche im eigenenm Land schon nichts gescheites bewegt und Unsummen von Steuergeldern verbrannt haben. Deshalb sollte man dieses Verbot vielleicht auch nicht so ernst nehmen. Also wird es so laufen, wie mit der Zeitumstellung. Das ZDF kann es sich noch immer erlauben, die Moderatorin für den Fersehgarten Sonntags von Tel Aviv zu holen und dann wieder zurück zu fliegen. Allerdings wird dazu nichts veröffentlicht und wir GEZ Zahler werden für den Scheiß abgezockt. Gibt es da keine Möglichkeit, einen in Deutschland ansässigen zu bekommen? Aber noch immer will man uns noch mehr an Gebühren für diese sinnlose Unterhaltung abknoepfen. Geht's noch ZDF??? Wir Alten sollen die Autos stehen lassen und Fahrräder kaufen? Man sollte diesem Sender SOFORT die Gebühren verweigern und dem Zuschauer den monatlichen Betrag kürzen. Unser Geld wird weniger, warum nicht auch für diesen fragwürdigen Sender? Macht uns dieser Sender nicht auch jeden Tag klar, dass wir im Moment im Krieg leben? Deshalb wird bei uns die Geldbörse dünner warum nicht auch bei den TV Sendern der öffentlichen rechtlichen? Wir brauchen keine 20 Kriegberichterstatter jeden Tag. Drei sind schon zwei zu viel!! Entweder sparen wir alle - oder keiner!! Inzwischen ist Kiew schon zum Tourismusziel von Politikern mutiert. Wenn der Schauspieler ruft, wie seine Bühne voll und was gibt es inzwischen für Erfolge zu berichten? Über 25 Prozent des Landes sind in russ. Hand. Na das ist doch mal ne Schlagzeile....
Paulinchen
12.06.2022, 22.30 Uhr
Jetzt wird es bunt....
... oder vielleicht auch schon lächerlich. Da kommt die minderwaertig ausgebildete SPD Groesse Eskens tatsächlich mit einem Fahrverbot um die Ecke, weil der Tankrabatt nicht ankommt.
Da komme ich mit einem Verantwortungsverbot auf die Bühne, für absolut unfähige Politiker, welche aber auch rein gar nichts auf die Beine stellen können. Geschweige noch Vorschriften zu erlassen. Diese ehemalige Schulelternsprecherin hat offensichtlich bisher nichts begriffen..... Sie ist die Schwachstelle in der Kette und will das Volk bestrafen. Ja wo gibt es denn so einen Schwachsinn???? Das ist bestimmt die nächste Kandidatin, welche einen Platz in der EU bekommt......
grobschmied56
12.06.2022, 23.05 Uhr
Wer R/G wählt, bekommt eben solche ...
... realitätsfernen Murksereien geliefert.
Die DDR 2.0 feiert fröhliche Urständ!
Damals gab es UKW-Sender 'Stimme der DDR' ohne Stereo-Ton.
Sowjetisches Fersehgerät 'Raduga' (1 Zentner schwer) ohne PAL-System.
Sowjetisches Automobil Schiguli (ohne Ersatzteile)
DDR-Werbefernsehen (Tausend-Tele-Tipps) ohne Sinn und Verstand.
Kommt alles wieder, Geduld, Geduld...
tannhäuser
12.06.2022, 23.40 Uhr
Stimme der DDR...
... war aber ebenso wie DT64 ein geiler Sender. Die hatten freitags von 23 bis 3 Uhr ein Hörerwunschprogramm.

Die beiden haben Beatles-LP in Originallänge gespielt und "Stimme der DDR hatte "Band In The Run" von Paul McCartney komplett abgeliefert. Ob meine Kassetten mit den Mitschnitten von damals noch abspielbar sind, habe ich seit 30 Jahren nicht mehr ausprobiert.

Wer heutzutage erzählt, dass der Rundfunkbeitrag keine Zwangssteuer ist, wird auch rechtfertigen, wenn im Supermarkt Eintrittsgeld verlangt wird.
Rob2000
13.06.2022, 03.54 Uhr
Naja
hoffentlich wird sich auch dafür eingesetzt das dann Dienstreisen der Politiker nur noch mitn Fahrrad oder E-auto angetreten werden. Wenn man jetzt nur mal so nebenbei mitbekommt. Wie oft unsere tollen Politiker hier, hin und her fliegen...gerade unsere grüne Fraktion, das kann ja auch nicht grad gesund sein für die Umwelt.
Baerbock und habeck, diese beiden Spezialisten...können die in der modernen Zeit keine video Konferenzen machen?!
Muss man da etwa gleich zu jedem knallkörper hinfliegen?
Kobold2
13.06.2022, 07.42 Uhr
Eher
Ein schwarzer Tag für alle Realitatsverweigerer, Lobbyisten des "ewig weiter so" , und sonstigen Verweigerer einer Weiterentwicklung....
Waldemar Ceckorr
13.06.2022, 07.55 Uhr
etwas off topic,
ich habe noch orwo kassetten sowohl crom als auch ferro von 1985, die laufen makellos.

der waldi
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr