tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 14:29 Uhr
08.06.2022
Wirtschaftsminister Tiefensee zur Brauerei-Schließung in Gotha

"Nicht nachvollziehbarer Schritt des Unternehmens"

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat die heute angekündigte Schließung der Oettinger-Brauerei in Gotha als „nicht nachvollziehbar“ kritisiert. „Dass der einzige ostdeutsche Standort eines im Kern wettbewerbsfähigen Unternehmens komplett geschlossen werden soll, halte ich für eine fatale Entscheidung“, sagte Tiefensee...

029
Zwar habe die Bierbranche in Deutschland bekanntermaßen mit rückläufigen Absatzmengen und den Folgen des Strukurwandels zu kämpfen. „Dennoch wäre es im Interesse der Beschäftigten und des Standortes zwingend notwendig gewesen, mit langem Vorlauf andere Lösungen mit Betriebsrat, Gewerkschaft und dem Land zu diskutieren. ‚Friss Vogel oder stirb‘ ist nicht nur schlechter Stil, sondern im Blick auf Produktivität und Engagement der Beschäftigten unangemessen.“ So sei es bedauerlich, dass das Wirtschaftsministerium nicht früher in entsprechende Überlegungen einbezogen worden sei. Er wolle die Hoffnung aber nicht aufgeben, dass es beim Unternehmen noch ein Umdenken geben könne.

Betroffen von der Entscheidung zur Standortschließung seien vor allem die mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Oettinger in Gotha. „Wir stehen an der Seite der Beschäftigten und ihrer Familien“, sagte Tiefensee und kündigte an, die weitere Vorgehensweise zeitnah mit dem Betriebsrat, der Gewerkschaft und der Stadt zu besprechen.
Autor: red

Kommentare
Kobold2
08.06.2022, 20.27 Uhr
Schade
Für die Arbeitsplätze, nur nicht um das Bier..
Hoffentlich findet sich eine bessere Lösung, als eine zukünftige Industrieruine...
Gehard Gösebrecht
09.06.2022, 06.54 Uhr
Wäre im Westen anders gelaufen
Wenn der Betrieb im Westen der Republik gestanden hätte, dann wäre der so schnell nicht geschlossen worden.
Im Osten geht die marktwirtschaftliche Entsorgung immer ein wenig schneller.
tannhäuser
11.06.2022, 00.04 Uhr
Was soll ein hilfloser Minister sagen?
Oettinger wird Tiefensee verständlicherweise nicht trinken. Ich kenne auch niemanden, der diese Plörre konsumiert. Kobolds Kommentar stimme ich zu, aber die Marktwirtschaft fordert Opfer und vernichtet Arbeitsplätze.

Die Qualität der Biere hat extrem nachgelassen und ich bin mal gespannt, wann es im Westen beispielsweise Veltins trifft.

Das ist eine fürchterliche Plörre geworden, die es nicht wert ist, dass der Kasten in den letzten 4 Jahren um 3 Euro teurer geworden ist.
Kobold2
11.06.2022, 09.51 Uhr
Man muss doch
Hier nicht noch weitere Sorten aufzählen die einem eher Gänsehaut aufkommen lassen.
Mich hats ja gewundert, daß man bei der gebotenen Ware überhaupt so lange produziert hat. Schlecht Produkte kann man nun mal nicht dauerhaft am Markt platzieren und territoriale Ausbreitung des Vertiebs helfen da auch nicht langfristig.
Die Anfangs zahlreichen Werks - LKW muß man schon länger auf der A4 suchen.
Gewinnmaximierung zu Lasten der Qualität ist in dieser Branche nichts neues.
Gespräche mit Kollegen, die vorrangig in dem Breich unterwegs sind, möchte ich hier lieber nicht wiedergeben. Da bricht so manche (Bier) Welt zusammen.
Ich würde mir wünschen, daß sich dafür ein solider Brauer findet, der auf Qualität und Regionalität setzt. Aber dafür ist das Objekt wohl zu groß, ebenso der Anteil der Kundschaft, die sich über den Preis so manche Sorte schön trinken.
tannhäuser
11.06.2022, 10.16 Uhr
Die Zukunft heißt Draft Bier!
Weizen und Pils werden aussterben, selbst für das Oktoberfest wird extra Bier gebraut.

Die Polen und Tschechen haben das schon erkannt und exportieren vorrangig Helles und Lagerbier.

Schade um jeden Arbeitsplatz, aber Oettinger, Sternburger oder Veltins haben keine Zukunft, wobei letztere so clever waren, die Produktion ihres Mischgetränks Curuba zu forcieren.

Und Kobold2...Sie haben diese Diskussion begonnen...Also ersparen Sie sich bitte Belehrungen darüber, welche Sorten ich hier erwähnen darf!
Kobold2
11.06.2022, 11.32 Uhr
Ach wie dünnhäutig
Um bei Ihren Worten zu, bleiben, ist es manche Plörre ich wert auch noch namentlich erwähnt zu werden.
Auch beim Bier ist vieles Geschmackssache, deshalb habe ich es auch vermieden irgend eine Marke hervorzuheben. Das muss letztlich jeder selbst entscheiden.
Im Falle der hier besprochenen Brauerei passt ein altes Sprichwort, welches man den Indianern zuschreibt, ganz gut.
Wenn du merkst, das du ein totes Perd reitest, steig ab!
Was die Zukunft vom Pils betrifft, kann ich mitgehen, beim Weizen wäre ich mir nicht so sicher, aber bei Letzterem haben hier in der Region schon viele eine Problem damit.
Nicht nur die Kundschaft, auch die Brauerein, was vernünftiges anzubieten....
tannhäuser
11.06.2022, 11.58 Uhr
Letztmalig, bevor es ein Chat wird...
Lassen Sie doch bitte einfach mal eine andere Meinung unkommentiert stehen. Ist nicht böse gemeint, aber es läuft bei Ihnen jedesmal auf einen Rechtfertigungs- und Andere-Als-Dummdastehenlassen-Chat hinaus

Und wenn es hier um Bier geht, darf doch wohl jede Marke erwähnt werden...Ich habe mir übrigens vorhin Corona eingefangen...Besser gesagt, einen Sixpack für 5,99 beim Einspänner geholt ;)

Natürlich wird Oettinger nicht so einfach seine Produktion auf Modebiere umstellen können, um Arbeitsplätze zu sichern. Und selbstverständlich wird als Erstes das Werk in Mitteldeutschland dichtgemacht. Auch nach 30 Jahren lässt immer noch die Treuhand grüßen und schwebt, was Betriebsschliessungen betrifft, über solchen Firmen.

Ich bestelle mir übrigens öfters mal Bier bei Amazon. Einige wenige der üblichen Pilssorten werden dort noch vermarktet. Das meiste ist aber Hell, Lager und Draft. Daher meine privaten Vermutungen zu diesem Thema ohne Anspruch irgendeiner Allgemeingültigkeit.

Und jetzt habe ich endgültig fertig!
_____________________________________________________________________
Anm. d. Red.: Und jetzt beenden wir den kleinen Austausch über Lieblingsbiere.
Gehard Gösebrecht
11.06.2022, 13.35 Uhr
Immer diese Bierkommentare
Ich weiß, dass die Redaktion der NNZ diese besonders ins Herz geschlossen hat.
:-)
_____________________________________________________________________
Anm. d. Red.: Es gibt Schlimmeres, als über den Geschmack verschiedener Biersorten zu streiten, finden wir ... ;-)
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.