tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 18:16 Uhr
13.05.2022
nnz-Forum

Denk ich an Deutschland in der Nacht

Die Worte von Heinrich Heine treiben in der heute so bewegten Zeit auch nnz-Leser Wolfgang Jörgens um, der sich Gedanken um die Zukunft der deutschen Energieversorgung macht...

Möglicherweise wird die Frage in vielen Familien gestellt: "Wie wird das alles so weiter gehen wenn man die täglichen Informationen aus den Medien verfolgt?" Nicht selten gehen Meldungen beim Betrachten verschiedener Quellen weit auseinander.

Anzeige MSO digital
Das sorgt nicht selten zur gedanklichen Verunsicherung. Man ist gut beraten, sich möglichst umfassend zu informieren. Da hat kürzlich eine Bundestagsabgeordnete anl. einer Pressekonferenz eine Bitte an ARD und ZDF gerichtet in dem Sie u.a. formulierte: "Ich habe Vollstes Vertrauen in die ARD und ZDF"...wenn es um Aufklärung zur Embargopolitik der "Ampelregierung" geht.

Eine andere Bundestagsabgeordente formulierte: "Noch ist vielen nicht klar, was die schöne, grüne Nachhaltigkeit kostet und wer sie am Ende begleichen darf. Von den außenpolitischen Fehltritten ganz zu schweigen. Für die allermeisten wird die grüne Rechnung unbezahlbar." Gedanken, die zum Nachdenken anregen, auch im Zusammenhang mit dem Amtseid den alle Abgeordneten leisten: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, [...] meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. [...]." Welche Substanz steht hinter diesen Worten, wenn man z.B. die aktuellen Kostenexpolsionen auf fast allen wirtschaftlichen Ebenen unseres Landes betrachtet?

Prognosen der "Ampelregierung" lassen keine optimistischen Aussichten erkennen, im Gegenteil. Aussagen zum "Gas- und Oel- Embargo" mit dem Hinweis von möglichen Kompensationen anderer Lieferanten, werden von Fachleuten, die was von diesem Thema verstehen wie folgt am Beispiel von "Flüssiggas aus den USA" belegt: Deutschland bezieht momentan über Nordstream 1 pro Jahr rd. 55 Milliarden qm Gas aus Russland. Zur Zeit gibt es weltweit 470 "LNG Tanker" [Stand 2018] mit einem Fassungsvermögen von ca. 147000 qm bzw. 250000 qm Fassungsvermögen.

Um die Liefermenge aus Russland mit Flüssiggas aus den USA zu kompensieren, müssten 374.150 Fahrten über den Atlantik erfolgen. Das heißt wiederum, täglich müssten 1.025 LNG Tanker in der EU ankommen. Momentan gibt es 29 Terminals an denen entladen werden kann. Deutschland hat (noch) keins. An den vorhandenen Terminals müssten täglich 35 bis 36 LNG Tanker entladen werden. Daraus folgt, alle 40 Minuten müsste ein LNG Tanker gelöscht sein. Aber: Eine aktuelle Entladung dauert 20 bis 30 Stunden! Da passt doch was nicht zusammen? Über Preise redet in diesem Zusammenhang kein Politiker der "Ampelregierung", auch nicht ARD und ZDF. Warum? Als mögliche "Sofortlösung" werden möglicherweise zwei schwimmende Andockstationen angemietet, um in Deutschland überhaupt Flüssiggas annehmen zu können. Jede dieser schwimmenden Stationen kosten täglich 200.000 EURO, wie man im Netztwerk, nicht bei ARD und ZDF erfahren kann.

Warum nicht? Warum wird die breite Öffentlichkeit hier, zu den Hauptsendezeiten, im Unklaren gelassen? Die Forderung einer Bundundestagsabgeordneten nach Aufklärung der Bevölkerung über ARD und ZDF scheint angebracht zu sein. Natürlich werden Kritiker sagen, das mit dem Beispiel Flüssiggas aus den USA kann man so nicht sehen, Kompensationen erfolgen auch über andere Lieferanten. Dem ist zuzustimmen. Aber lt. Regeln der Marktwirtschaft bestimmt das Angebot und die Nachfrage den Preis! Das zeigt sich bereits aktuell an den Börsen. Also bleiben viele Fragen offen, auf die es momentan keine erkennbaren und den Normalverbraucher beruhigenden Antworten gibt. So lange das so ist, "bin ich um den Schlaf gebracht".

"Schaden abzuwenden", zum Wohl des Deutschen Volkes, dazu sind die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und nicht nur die, verpflichtet.

Denken Sie daran bei allem, was Sie noch zu entscheiden haben.
Wolfgang Jörgens

Autor: red

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare
Manni
13.05.2022, 19.26 Uhr
Mir und vielen Anderen geht es genauso
Ich gebe dem von Wolfgang Jörgens geschriebenen meine Zustimmung. Muss aber noch ergänzen, dass es nicht nur um die Berichterstattung über die Energielage geht. ARD und ZDF sowie alle Redaktionsnetzwerke versuchen ja mit aller Gewalt, uns im Unklaren über die wirklichen Zustände zu halten. Das betrifft die wirkliche Situation in der Ukraine - was ist da alles seit 2014 passiert - keine oder nur dürftige Informationen.
Und der jetzige Stand im Ukrainekonflikt - na, ja es wird nicht besser dadurch, was man uns an Informationen zutraut.
Über andere Dinge, wie die Rolle unserer jetzigen Regierung, der EU und ... will ich mich nicht weiter äußern. Hoffentlich machen sich noch mehr Leute in Deutschland ernsthafte Gedanken über die Zukunft ihres Landes, der EU und der Welt!
Frank Tabatt
13.05.2022, 21.07 Uhr
Verhunzte Energiewende
Zu Wolfgangs Beitrag kann man kaum etwas hinzusetzen.
Die stümperhafte Energiepolitik wird schon seit Merkels Zeiten praktiziert.
Sichere Grundlastenergieversorgung (AKW's und Steinkohlekraftwerke) werden ohne Not ratz fatz still gelegt. Im Gegenzug verlässt man sich auf unregelmäßige Energiequellen wie Wind und Sonne und lässt die Verantwortung für eine zuverlässige Speicherung völlig unbeachtet. Wenn man nun noch aus heroischem Benehmen den Gashahn selber zudreht , muss man die Frage stellen : Was haben unsere Politiker an ihrem Amtseid nicht verstanden " Schaden von dem deutschen Volk abzuwenden". !! mal so ganz nebenbei sollte man daran erinnern , das wir die Gaslieferungen bis 2030 bezahlen mü
ssen, egal ob wir es nehmen oder nicht. Flüssiggas kann das auf gar keinen Fall kompensieren und ob Flüssiggas aus Katar ( bei deren Menschenrechtslage) wirklich die bessere Lösung ist , glaube ich auch nicht.
Wie Otto Walkes schon sagte : Fragen über Fragen - ich könnte euch 1000 Gründe nennen wenn ich nur welche wüsste.
Gehard Gösebrecht
13.05.2022, 21.49 Uhr
Als erstes dreht sich Deutschland selbst den Hahn zu
Dann stirbt die Petrol-Chemische Industrie in Ostdeutschland.
Schwedt wird so enden wie die Kohlegruben und Stahlhütten im Ruhrgebiet.
Industriedenkmäler die vor sich hin rosten.
Die CO Bilanz stimmt dann wenigstens.
Alles erledigt und der nächste Winter kommt bestimmt.
Deutschland schafft sich ab.
Paulinchen
13.05.2022, 21.57 Uhr
Alles nicht so schlimm...
... die Kindergartenregierung wird es schon richten. Wer das Gespräch zwischen der Grünen Chefin und Herrn Merz gesehen hat, dem ist sicher klar geworden, dass die Grüne Dame nicht wirklich wusste, daß Gas aus Russland für uns mehr ein Rohstoff, als ein Energieprodukt ist. Selbst wenn man aus dem Frackinggas die gleichen Produkte herstellen kann, so werden diese mit Sicherheit auch teurer sein. Und diese Teuerung schwebt über uns normale Bürger, wie ein Damoklessschwert. Es bringt nicht wie vom Finanzminister anvisiert, dem normalen Bürger neuen Reichtum, vielmehr wird es wohl Siechtum sein. Nachdem heute aus Brüssel der Dolchstoss für den Verbrennungsmotor verkündet wurde, geht es weiter bergab. Bis heute, hat noch kein Verfechter der E Autos uns verständlich erklärt, wo die Mieter in den 8 und mehr geschossigen Wohnbloecken ihre Autos laden können. Glaubt jemand wirklich, dass die KW/h auf Dauer bei 0,30 Euro bleibt und dass man auf Dauer auch kostenlos laden kann? Wie war es denn bei der Werbung für Gasantrieb im Auto? Inzwischen sind längst dafür auch Steuern fällig geworden. Das wird mit Sicherheit bei der E Autosteuerfreiheit nicht bleiben. Die Raffkes in der Regierung wollen auf jeden Fall, vom Kuchen etwas abbekommen. Die EU wird uns Bürgern schon erklären, weshalb wir in den nächsten 50 Jahren, auf keinen grünen Zweig mehr kommen. Wie Herr Jörgens schon sinngemäß schreibt, was über uns hereinbricht, ist geprägt von Unkenntnis, Gier und Wahn nach Macht. Die dtsch. Wirtschaft ist dem Tode geweiht. Hier gehen die Lichter aus und der Tag wird kommen, da sucht man nach den Schuldigen. Nur leider müssen Politiker nicht für ihre Fehler haften. Aber manchmal wiederholt sich Geschichte auch und wir rufen wieder: WIR SIND DAS VOLK!!!
grobschmied56
13.05.2022, 22.07 Uhr
Grün unterwanderte 'Öffentlich-Rechtliche'...
... haben das deutsche Volk seit Jahrzehnten in den April geschickt und verdummt. Mit ideologischem Dauerfeuer wurde dem Bürger eingeheizt, wie ganz schlimm und gefährlich Kernkraftwerke sind und wie unheimlich gräßlich Atomstrom unser Leben gefährdet!
Die einfache Frage, wieviele 'Atom-Opfer' es denn in Deutschland bisher gegeben habe, wird von den Kernkraft-Gegnern regelmäßig mit der Drohung beiseitegewischt, wieviele Opfer es geben KÖNNTE, wenn denn mal ein Super-Gau eintreten WÜRDE.
Hätte, hätte, Fahrradkette...
In 60 Jahren Betrieb deutscher Kernkraftwerke hat es genau 0 in Worten Null 'ATOMTOTE' gegeben.
Die Kernkraftwerke in Deutschland haben sicher, zuverlässig und brav Milliarden von Kilowattstunden Elektro-Energie ins Netz eingespeist, und zwar dann, WENN SIE BENÖTIGT wurden, und nicht irgendwann mal, wie die tollen Windrädchen, welche Strom ins Netz einspeisen nach dem Zufallsprinzip - mal viel, mal wenig, mal gar nichts.
Wie ich es in zahlreichen Kommentaren in den vergangenen Jahren vorhergesagt hatte, holt uns nun die REALITÄT ein.
Einer meiner Lieblings-Schriftsteller aus UK hat einen sehr schönen Spruch geprägt:
'Die Vergangenheit hat die Angewohnheit, sich an der Gegenwart zu rächen'.
Genau das tut die Vergangenheit jetzt und genau das fällt unserem Klima-und Wirtschaftsminister Herrn Habeck (Grüne) ziemlich schmerzhaft auf die Füße.
Wer Klima-Sozialismus plant und DDR 2.0 auf dem Schirm hat, der wird ziemlich unangenehm von der REALITÄT des Jahres 2022 eingeholt.
So pflegen sich Kraftwerks-Stilllegungen nach dem Patentrezept der Grünen (alles dichtmachen!!!) zu rächen.
Christian79
14.05.2022, 07.14 Uhr
Flüssiggas und Erdgas....
Flüssiggas und Erdgas pro Qm zu vergleichen 6 Setzen.
Auch wenn es schmerzt Deutschland muss unabhängig werden von Energie und Energieträger Importen inklusive Uran.
Es gibt in Deutschland genügend Kohle und Uran für die zwischen Zeit bis Alternative Energien in ausreichender Menge verfügbar ist.
Und ja es genügend Kumpels die helfen würden Zechen und Gruben und Co wieder im Betrieb zu nehmen.
Echter-Nordhaeuser
14.05.2022, 07.44 Uhr
"Denk ich an Deutschland"
Lohnt sich das überhaupt noch ein Gedanken an Deutschland zu verschwenden, ich glaube um so mehr man sich heute noch Gedanken um Deutschland macht um so schlimmer werden die schlaflosen Nächte.
Lehrer Schnauz
14.05.2022, 12.36 Uhr
Ich darf mal anmerken...
1 QM LNG entspricht etwa 600 Qm Erdgas, wie es durch die Pipeline kommt... Genau das ist ja der Grund, warum Erdgas verflüssigt wird... Um es in nennenswerten Mengen transportieren zu können.

Also entspricht die Tanker-Kapazität dem 600fachen des im Artikel angegebenen als Vergleichsgröße.

Schade, der Autor hat sich viel Mühe gegeben zu recherchieren, jedoch dieses wesentliche Detail "übersehen" ...
Ebbe
14.05.2022, 13.13 Uhr
Schöne Worte!
Nur die da Oben interessiert es nicht! Es wird so gemacht, wie es den USA gefällt!
Lehrer Schnauz
14.05.2022, 20.00 Uhr
Korrektur... Natürlich..
... darf es nicht qm heißen, aber ich denke, allen ist klar was ich meinte... Da war wohl ein Knoten im Hirn...
Fönix
14.05.2022, 20.59 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.