tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 16:15 Uhr
25.11.2021
Restaurantschließungen in Nordhausen?

Gerüchte sind haltlos

Am Dienstag sprach Landrat Jendricke im Kreistag über Restaurantkontrollen seines Vollzugsdienstes im Hinblick auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen. Eine Gaststätte von 15 überprüften sei dabei auffällig geworden. Namen nannte der Landrat nicht …

Symbolbild: Polizeieinsatz (Foto: TechLine auf pixabay) Symbolbild: Polizeieinsatz (Foto: TechLine auf pixabay)

Wir wollten von ihm wissen, was an den Gerüchten wahr sei, dass die Lokale "Alt-Nordhausen" und „Promenadeneck" geschlossen werden sollen. „Rein gar nichts“, sagte der Kreischef auf unsere telefonische Anfrage. „Namen werde ich ohnehin nicht in der Öffentlichkeit nennen, kann aber versichern, dass keines der genannten Lokale geschlossen wird.“

Namen muss er auch nicht nennen, denn das „Alt-Nordhausen-Team“ postete am Sonntag in den sozialen Medien selbst über den Einsatz vom Freitag. Da war die Rede von einem „Sturmtrupp, bestehend aus sechs Beamten des Vollzugsdienstes des Landratsamt Nordhausen, während laufenden Betriebes unser Restaurant, in Manier und Anzugsordnung, welche an die düstersten Zeiten unseres Landes erinnern ließen, um die Umsetzung der neuen Allgemeinverfügung des Landratsamtes zu prüfen“.

Kein Sturmtrupp, sondern eine ganz normale Kontrolle, widerspricht der Landrat und bestätigt, dass die Polizei hinzugezogen wurde, weil es zu Verstößen gekommen war. „Wir haben von Anfang an kommuniziert, dass wir die Einhaltung der Regeln kontrollieren und werden diesem Anspruch nun gerecht. Normalerweise gehen die Vollzugsbeamten zu zweit auf Streife, aber das reicht zur gründlichen Kontrolle in einem Lokal nicht aus, weshalb am Freitag wirklich sechs Kollegen gemeinsam unterwegs waren.“

Matthias Jendricke betonte die Wichtigkeit solcher Tests. „Wir können nicht Anordnungen erlassen, die den Betroffenen durchaus wehtun und dann nicht kontrollieren, ob sie eingehalten werden. Das wäre höchst unfair alle denen gegenüber, die sich strikt daran halten und würde zu einem Wettbewerbsvorteil für die führen, die es nicht so genau nehmen.“ Und diese Chancengleichheit wolle er auch zukünftig bewahren, zumal er zutiefst davon überzeugt sei, dass nur durch entschiedene Maßnahmen die vierte Welle des Virus zu brechen sei.

Und es wären nicht nur die Restaurants, die derzeit überprüft würden, verriet der Landrat der nnz. Gestern sei eine noch größere Gruppe von Vollzugsbeamten des Landkreises und Nordhäuser Polizisten im Theater gewesen und habe dort während einer Hauptprobe mit allen Darstellern, dem Regieteam und Technikern die Gewährleistung der 3G-Regelung überprüft. „Ohne jede Beanstandung, was uns sehr freut und wofür wir dem Theater sehr dankbar sind“, sagte Jendricke. „Denn nur wenn sich alle an die Beschlüsse halten und sie ordentlich umsetzen, können wir die angespannte Situation überwinden.“

Und so wird es im Landkreis weiter stichpunktartige Kontrollen geben, was er auch gegenüber der Landesregierung und seiner Amtskollegen immer wieder fordere. „Nur wenn wir Kontrolle durchführen schützen wir effektiv alle, die sich an die Regeln halten.“ Zu einer längerfristigen Schließung sei es am Freitag nicht gekommen, „aber wir haben den Wirtsleuten Gelegenheit gegeben bis zum nächsten Morgen mal ordentlich durchzulüften.“

Im „Alt-Nordhausen“ war heute niemand zu einer Stellungnahme bereit mit der Begründung, dass es sich in dem Fall „um ein offenes Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Mühlhausen handelt.“ Doch offensichtlich beugen sich die Betreiber des Restaurants den Landesverordnungen und fanden inzwischen auch Alternativen. „Aus diesem Anlass, bieten wir ab Dienstag, dem 23.11.21, unseren Gästen, welche wir, staatlich verordnet, derzeit nicht persönlich bewirten dürfen, die Möglichkeit der Abholung“, heißt es im Facebook-Account der Gaststätte.
Olaf Schulze
Autor: osch


Kommentare
Fienchen
25.11.2021, 18.28 Uhr
Die Kontrollen
sind für mich absolut in Ordnung..... sonst werden wir nie Ruhe finden vor diesem Virus. Ich kann die Impfgegner überhaupt nicht verstehen. Wovor haben die nur Angst....?
Leser X
25.11.2021, 19.16 Uhr
Der Ton macht die Musik
Und der gewählte Unterton in diesem Bericht ist sehr tendenziös. Es geht doch auch werteneutral, wie die Herren Frank und Glashagel zeigen.
_______________________________________________
Anm. d. Red.: „Du hast nun die Antipathie.“ (Faust zu Gretchen in Marthes Garten auf ihre Fragen nach Mephisto)
Halssteckenbleib
25.11.2021, 19.23 Uhr
Den Virus werden wir
mit Kontrollen genau so wenig los wie mit ohne Kontrollen.In so einem Lokal ist es durchaus auch möglich das nicht ein einziger Mensch infiziert ist.Aber man schert ja alle über ein Kamm.Woher weiß ich ob der der mich kontrolliert nicht infiziert ist und erst ansteckt.Es ist durchaus denkbar das es Controller gibt die den ganzen Irrsinn nicht so ernst sehen.Wir sind alle im Controllerwahn verloren...bald werden auch noch Handschellen klicken....
tannhäuser
25.11.2021, 19.54 Uhr
Keiner weiß...
...wohin die Liebe fällt. Ich liebe dich, du liebst mein Geld.

Till Lindemann.

Liebe Redaktion, unglaublich (Im positiven Sinne) was Ihr hier seit einigen Tagen an Reaktionen raushaut!

Kompliment, gefällt mir ;)

Ok, zum Thema: Fienchen, man muss kein "Gegner" von Irgendetwas
sein und schon gar nicht Angst haben, um für sich persönlich eine Entscheidung zu treffen.

Nochmal an Redaktion: Schöne Antwort an den Tendenziösitäten-Jammerer X!
Okieh
25.11.2021, 19.57 Uhr
Es ist doch ganz einfach..
wir haben einen Rechtsstaat, mit geltenden Gesetzen und Verordnungen. Wenn eine Landesregierung entsprechende Verordnungen erlässt, dann sind diese auch einzuhalten. Dazu gehört auch die Kontrolle der 2G Regel beim Betreten der Gaststätte. Ist der Wirt dazu nicht in der Lage, oder verweigert er sich sogar, dann ist er nach meinem Empfinden nicht befugt eine Gastwirtschaft zu führen. Zu einem Leben in einer Demokratie gehören auch Pflichten, nicht nur Rechte. Es kann doch nicht jeder machen wie er lustig ist. Hier hat natürlich das Ordnungsamt auch die Pflicht Kontrollen durchzuführen um die Einhalten dieser Verordnungen zu Prüfen. Bei Verstößen sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, was sogar zum Entzug der Genehmigung zum betreiben einer Gaststätte führen kann. Oder sind diese Wirte auch der Meinung, ein Jugendschutzgesetz gilt in ihren Räumen nicht und schenken Bier und Schnaps an Minderjährige aus?! Die Abgabe von Speisen für Personen ohne 2 G im Außer-Haus Verkauf finde ich super. Eine gute Idee für beide Seiten, Kunde und Wirt.
Leser X
25.11.2021, 19.59 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
Erpel1311
25.11.2021, 20.07 Uhr
Zumindest
Eine dieser Einrichtungen hat doch in den sozialen Netzwerken kommuniziert, dass man bei den Corona Maßnahmen nicht mitmachen werde. Anfang des Jahres hatte man da schon geschrieben das man trotz Lockdown öffnen würde.
Wenn man dann eine große Kontrolle hat brauch man sich nicht wundern.
Außerdem sind solche Kontrollen richtig.
Ich war neulich selbst in einem Restaurant wo 3G ist und niemand wollte meinen Test sehen
Marino50
25.11.2021, 22.06 Uhr
Kontrollen...
....sind ja in Ordnung. Die werden auch im Einzelhandel durchgeführt. Das habe ich heute selbst erlebt. Aber ich finde trotzdem, dass das nur in Ausnahmefällen durch die Polizei erfolgen sollte. Die Polizei hat wirklich andere wichtigere Aufgaben, welche sicher eher in ihren Zuständigkeitsbereich gehören. Für solche Kontrollaufgaben gibt es doch Sicherheitsfirmen, die für diesen Job herangezogen werden können. Alles und jeder ist sowieso nicht zu kontrollieren. Das wird sicher auch für das Verkaufspersonal keine einfache Aufgabe sein. Aber es ist nur mal so festgelegt und da muss jeder mitmachen. Mir tun aber auch die Menschen leid, die ausgegrenzt werden
tofa
26.11.2021, 09.25 Uhr
Gut möglich...
..., dass jemand, der sich bei einer Regelverletzung ertappt fühlt, eine Gruppe Polzisten in ihrer Uniform als "Sturmtrupp" empfindet... Aber wo ist da der Aufreger? Ich weiß nicht, ob es stimmt - aber ist es nicht so, dass Bussgelder in solchen Fällen nur von der Polizei verhängt werden dürfen? Und die kommen dann halt nicht in zivil... Sollen die sich erst umziehen, damit sich niemand "bedroht" fühlt?
Und überhaupt und sowieso - wäre es nicht viel einfacher eine generelle Impfpflicht zu erlassen und dafür auf all diese ständig wechselnden und verwirrenden Regeländerungen zu verzichten? Aber nee, wir nehmen ja lieber Rücksicht auf ein paar wenige... Und warten so lange bis nur noch ein Lockdown irgendwie helfen kann, die Ungeimpften zu schützen (die das ja gar nicht wollen, oder?) und die Umwandlung unseres SHK in ein Lazarett zu verhindern...
Leon08
26.11.2021, 11.03 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige