tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 13:17 Uhr
31.10.2021
Thüringer CDU stellt sich gegen Pläne der GRÜNEN und LINKEN

Wer will noch mehr Flüchtlinge aufnehmen?

Immer mehr im Thüringer Landtag vertretene Parteien lehnen eine weitere, zusätzliche Aufnahme afghanischer Flüchtlinge in Thüringen ab. Neben der AfD hat sich heute auch die CDU deutlich positioniert und selbst in der Regierungspartei SPD mehren sich die kritischen Stimmen...

029
Schon seit vielen Monaten fordert die Thüringer Linke und die Grünen mehr Flüchtlinge aus Afghanistan in den Freistaat zu holen. Das Bundesinnenministerium lehnte die dort vorgetragenen Aufnahmepläne Thüringens erst Anfang Oktober wieder kategorisch ab. Daraufhin setzte der zuständige Thüringer Minister, Dirk Adams( GRÜNE) auf neue Impulse durch die neu zu gründende Bundesregierung, in der seine Partei voraussichtlich vertreten sein wird. „Wir hoffen, dass sich die neue Bundesregierung zu einer verantwortungsvollen Flüchtlingspolitik bekennt und einen humanen Weg gehen wird“, sagte er. Seine Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Astrid Rothe-Beinlich, bezeichnete den Ablehnungsbescheid als eine „Farce“. „Die Situation in Afghanistan hat sich seither weiter verschlechtert, die afghanischen Ortskräfte haben auf uns gesetzt und wurden schwer enttäuscht, die Familien im Stich gelassen“, erklärte sie vor kurzem.
Auch die Thüringer LINKE als stärkste Regierungspartei hatte immer wieder gefordert, das Aufnahmekontingent zu erhöhen und zusätzliche Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen. Einzelne Kreisverbände wie der Nordhäuser hatten es mit der Benennung des Landkreises als „sicherer Hafen“ verbunden, was von den Kreistagsmitgliedern jedoch mehrheitlich abgelehnt wurde.

Heute warnte nun die CDU-Landtagsfraktion vor einem zu befürchtenden Chaos bei der Flüchtlingsaufnahme in Thüringen. Deren migrationspolitischer Sprecher Marcus Malsch ließ sich zitieren: „Die Landesregierung steuert auf eine Katastrophe zu“. Die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl arbeite bereits jetzt jenseits der Belastungsgrenze, nachts kämen Busse ohne Anmeldung, heißt es in der Pressemeldung. „Die Landesregierung steht gegenüber den Kommunen in der Verantwortung, für sichere Aufnahmeplätze und Abläufe zu sorgen“, sagte Marcus Malsch und verlangt, wenn es zur Entlastung von Suhl notwendig sei, weitere Liegenschaften zur Erstaufnahmestelle zu machen, müsse die Landesregierung endlich einen Plan vorlegen. Während fast zwei Drittel der Bundesländer bereits die Notbremse gezogen und im bundesweiten Verteil-System „EASY“ (Erstverteilung von Asylbegehrenden) für Flüchtlinge eine Ausnahme-Regelung geltend gemacht haben, um die notwendigen Strukturen schaffen zu können, nehme Thüringen weiter auf.
„Das Vorhaben der Landesregierung, alleine in den kommenden zwei Wochen hunderte Migranten – teilweise mit langem Strafregister – auf die Kommunen zu verteilen, wird nicht funktionieren“, warnte Malsch.
 
„Derzeit schafft es die Landesregierung nicht einmal, die in Suhl untergebrachten Flüchtlinge ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Entsprechend häufen sich die Diebstahlsdelikte in den letzten Tagen“, stellt der CDU-Politiker der Landesregierung ein verheerendes Urteil aus. Er verwies dabei auf entsprechende Hilferufe aus Suhl, die bei der Fraktion immer wieder eingingen.
 
Darüber hinaus machte Malsch deutlich, dass die derzeit wieder sehr große Zahl an Flüchtlingen überhaupt nur dann zu bewältigen sei, wenn die Landesregierung endlich mehr Konsequenz bei den Abschiebungen zeige. „In Thüringen gibt es derzeit mehrere Hundert Flüchtlinge, die erwiesenermaßen keine rechtsstaatliche Voraussetzung für einen weiteren Aufenthalt in Deutschland erfüllen. Wenn unser Asylsystem funktionieren soll, müssen die Aufnahme von Schutzbedürftigen und die Abschiebung von nicht mehr Aufenthaltsberechtigten immer zwei Seiten ein und der derselben Medaille sein“, machte Malsch deutlich.

Auf die dabei auftretenden Probleme hatte vorgestern auch der Nordhäuser SPD-Landrat Matthias Jendricke aufmerksam gemacht, als er darauf hinwies, dass es derzeit nicht einmal die Möglichkeit gebe, straffällig gewordene afghanische Staatsbürger auszuweisen, weil es keine direkte Flugverbindung mehr zwicken Deutschland und Afghanistan gäbe, die aber Voraussetzung für erfolgreiche Abschiebungen sei. „Wir brauchen kein neues Aufnahmekontingent für Thüringen und lösen die Probleme Afghanistans nicht, wenn wir die Leute in unbegrenzter Anzahl zu uns holen,“ sagte Jendricke im Zusammenhang mit den Vorfällen am Donnerstag in einer Nordhäuser Kirche. Auch sein Landesparteichef und Innenminister Georg Maier sei angesichts der unbefriedigenden Situation im Erstaufnahmelager Suhl momentan nicht für einen weitere Aufnahme afghanischer Flüchtlinge.
Olaf Schulze
Autor: osch

Kommentare
Rob2000
31.10.2021, 13.58 Uhr
Kann doch
jeder von den Grünen ein großes Zelt in ihren Vorgarten aufstellen und 10 Stück aufnehmen und aus eigener Tasche verpflegen.
Wieviele ortskräfte hatte denn Deutschland da unten, das halbe Land oder was?!
Jeder befürworter für sodas kann ruhig mindestens 3 aufnehmen ohne stütze vom Staat dafür zubekommen, mal schauen wieviel dann noch schreien das wir alle aufnehmen können.
Rentenkasse etc. Alles leer gewirtschaftet aber alle rein holen wollen. Es reicht echt langsam, denkt auch mal ans eigene Volk. Mit Afghanistan hat keine sau von uns was am Hut...und vorallem deutsche Regierung...hängt euch nicht überall rein wie ein teebeutel.
Da unten in diesen Ländern wird sich nie was ändern und das kann auch kein Europa,Amerika oder Russland ändern!!!
sima
31.10.2021, 15.53 Uhr
Am besten die Grünen und Linken,
begeben sich auf direkten Weg nach Afghanistan, ziehen dort hin und bleiben für immer da, dort können sie dann ihre multikulturellen Orgasmen ausleben bis die Birne wegfliegt. Meinetwegen können sie auch den afrikanischen Kontinent mit ihren vermeintlichen Weltverbesserungsauswüchsen beglücken. Mir reichts jedenfalls mit deren realitätsfernen phantastereien auf unsere Kosten. Liebe Linke und Grüne begebt euch direkt dorthin in das Land eurer Träume, geht nicht über Los, zieht nicht 4000 € ein. Nehmt eure Freunde mit in ihre alte und eure neue Heimat und werdet glücklich.
Wir "alten weißen hellhäutigen Männer resp. Neonazis" bleiben hier zurück und versuchen ohne eure liebgemeinten Beglückungen zurechtzukommen.
harzwj
31.10.2021, 16.14 Uhr
Suhl ist ja nun ein trauriges Beispiel...
dafür, dass es nicht gelungen ist, aus den Fehlern, die in 2015 in Sachen Asylpolitik "a´la Frau Merkel und derer, die auf ihrer Welle geschwommen sind" zu lernen und konsequente Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Leittragenden sind die Bürgerinnen und Bürger von Suhl und Umgebung. Aber auch die Migranten, die gem. GG Artikel 16a das Recht auf Asyl haben. Auch sie werden durch Personen, die unseren demokratischen Rechtsstaat erkennbar ablehnen, in ihrem krimminellen Sog mit nach unten gezogen. Sie können offensichtlich nichts dagegen unternehem weil sie in der Minderheit sind. Das ist sehr traurig. Erstaunlich erscheint, dass jetzt aktuell auch Stimmen aus den Reihen der CDU und der SPD laut werden, die von der künftigen Regierung fordern, dem Thema "Migration" mehr Aufmerksamkeit zu schenken und zu konsequentem Handeln über zu gehen. Es ist abzuwarten, ob ihre berechtigten Mahnungen auch gehört werden. George Orwell (Autor) sagte mal: "Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen". In diesem Sinn trifft @Rob2000 den berüchtigten Nagel auf den Kopf. In der "neuen Regierung" wird es wohl nach heutiger Kenntnis zwei Oppositionsfraktionen geben, die auch zum Thema "Wer will noch mehr Flüchtlinge aufnehmen?" ihre Auffasung offen vertreten. Bei einer Partei verwundert mich dies nicht, da sie sich ja vollkommen erneuern will und muss, will sie nicht weiter in eine gewisse Bedeutungslosigkeit abgleiten. Sie sollte sich im Ringen um Stabilität und Sicherheit in unserem Land und der EU nicht weiter verweigern, bei allen Unterschieden, einen stabielen Block mit einer weiteren demokratisch gewählten Partei zu bilden um ihrem politischem Führunsanspruch für Deutschland Nachdruck zu verleihen. Denn den hat sie und hätte ihn nicht verlohren, wenn man der breiten Basis und dem Souverän mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Egon Bar sagte mal zum Afganistan-Desaster: "In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das mal, egal was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt." Zusatz von mir: das trifft auch aktuell auf manche Parteien zu, wenn sie über Migration reden.
W. Jörgens
Bürger 0815
31.10.2021, 16.37 Uhr
Liebe CDU
den Vorschlag, mit der AfD zusammen zu gehen habe ich euch schon gemacht.
Lasst mir aber die Roten außen vor.
Wir brauchen nicht noch mal NationalSOZIALISTEN.

schönen Abend noch
Kama99
31.10.2021, 16.38 Uhr
Ob sich ...
einer von den Grünen auch nur 1 Stunde mit denen beschäftigen würde? Ich glaube nicht. Die können nur Sprüche klopfen und Asphalt fest hüpfen. Alle in Flugzeuge, ihr Erspartes eingepackt und ab nach Afghanistan. Mal sehen wie viele am Ende wirklich am Flugzeug stehen und mit fliegen. Die abgelehnten Asylbewerber können sie gleich mitnehmen, wäre ein Aufwasch.
Rob2000
31.10.2021, 17.19 Uhr
An die
daumenrunter Fraktion,
Bitte einmal Namen und wohnanschrift veröffentlichen...Suhl schickt ihnen einen Bus mit Gästen!
AktenzeichenXY
31.10.2021, 17.59 Uhr
Rob2000
Mit Ihren "Tipps" ist doch das eigentliche Problem nicht behoben.
sima hats dagegen verstanden.
Paulinchen
31.10.2021, 18.17 Uhr
Was für eine LÜGE?
Eben im 1. Der ARD.: Mein Job wandert aus und was wird aus mir?

Das Unternehmen OTTO wandert nach Polen und Tschechien aus. Jetzt stehen die Mitarbeiter auf der Straße. Wo ist da der Staat, der da sagt, erst die Mitarbeiter bekommen eine neue Arbeitsstelle und dann die Arbeitslosen. Wir brauchen auf keinen Fall Zuwanderung aus dem Ausland. Aber da ist es wieder, das Problem mit dem Lohn. Der deutsche Arbeitnehmer ist zu teuer, der er schmälert den Gewinn. Für einen Tennisplatz hatte der Unternehmer Otto noch 1 Millionen Euro übrig. Was für ein Gutmensch..... Bin ja mal gespannt, wenn die polnische Regierung in der kommenden Woche den Beschluss fasst, dass die Grenzschutzes die Flüchtlinge wieder nach Belarus zurück schieben. Da meldet sich Phoenix, die Frau, welche auf keinem Wahlzettel stand und will noch mehr Geld von Polen haben. Aber nach der Fertigstellung der geschlossenen Grenze, wird sie sich selbst in den Himmel loben. Hat sich die Politik schon mal damit beschäftigt, an Flüchtlinge keine Gelder mehr zu geben? Dann kommen in drei Wochen keine weiteren Flüchtlinge mehr hierher. Es kommt doch niemand hier her um zu arbeiten. Die wollen doch nur kassieren. In unserer Stadt ziehen täglich Menschen mit ihrem gesamten "Haushalt" durch die Straßen und durchsuchen die Papierkoerbe. Um diese Menschen kümmert sich keiner der Politiker. Von denen hört man nur, dass Deutschland eines der reichsten Länder der Welt ist. Nach Reichtum sehen die genannten Menschen aber nicht aus!!! Die Politiker sollten sich schämen, denn in anderen Städten, sitzen die Flüchtlinge auch schon in den Fußgängerzonen und betteln. Da schauen die Politiker lieber weg, getreu dem Sprichwort, was geht mich das Elend fremder Leute an...... Wer nach Zuwanderung ruft, ist in Wahrheit ein Heuchler.
Leser X
31.10.2021, 18.18 Uhr
Scheinheilig
Die CDU hat doch maßgebliche Mitschuld an der entstandenen Situation. Sie war doch damals von Anfang an für den Überfall auf Afghanistan. Obwohl sie wusste, dass dort bisher alle Aggressoren scheiterten.

Wenn man für eine Politik der Abenteuer steht, sollte man vorher die möglichen Folgen bedenken und nicht hinterher falsche Tränen vergießen.
Frank Tabatt
31.10.2021, 19.48 Uhr
Sturz von RRG
Der Tipp von Bürger 0815 ist eigentlich nicht notwendig - hatte es doch die Thüringer Landtagsfraktion der CDU selber in der Hand den Auflösungsbeschluss des Landtages im Sommer zu unterstützen und Neuwahlen herbeizuführen - ging aber nicht weil es einigen Abgeordneten wichtiger war das eigene Ärschen noch ein paar Jahre sicher im Landtag zu postieren. Also ist diese ganze Jammerei nur geheuchelt. Dass es so nicht weiter geht steht fest.
Mfg Frank Tabatt
Psychoanalytiker
31.10.2021, 21.23 Uhr
Diese geheuchelte Jammerei ...
... die Frank Tabatt hier beschreibt, geht ja über Thüringen viel weiter hinaus, in Bund und auch ins Europäische Parlament (Europäische Volkspartei).

Da schickt Polen die aus Weißrussland nach Europa geschleusten Menschen weiter an die Polnisch/Deutsche Grenze und die amtierend agierenden Politiker, wie Herr Seehofer, "organisieren" fürs gemeine Volk sichtbar, gemeinsame "Grenzkontrollen".

Ergebnis: Die Flüchtlinge werden, ach du Schreck, von den Polen unter "unübersichtlichen" Bedingungen über die Grenze gelassen, stehen auf deutsch(e)ländischem Boden, rufen "Asyl" und und wegen dieser neu geschaffenen Zuständigkeit werden sie von den deutschen Grenzschützern danach in die deutschen Aufnahmeeinrichtungen gebracht. Alles unter Aufsicht der CDU/CSU in Persona des amtierenden Innenministers Horst Seehofer und seinen Behörden (aber bald auch durch die Koalitionsverträge, die gerade ausgearbeitet werden, denn sogar die FDP will, dass wir ein Einwanderungsland werden).

So funktioniert die seit 2015 angemahnte europäische Lösung gerechter Verteilung unter den 27 Ländern der EU. Deutsch(e)land nimmt alle Flüchtlinge auf, die anderen 26 Länder keinen einzigen (mehr). Tolle EU, tolle Europäische Volkspartei.

Und dann werden mal ein, zwei PKW-, LKW- oder Transporterfahrer "geschnappt" und uns in den Medien als Schleuser präsentiert, wohlweislich, dass den eigentlichen Drahtziehern nichts passiert und die so etwa 4.000 Doller pro Person kassieren. Und Alexander Lukaschenko lacht sich einen, denn seine Taktik geht auf.

Die einzige Möglichkeit, den Schleusern das Handwerk zu legen, ist und bleibt, sie zu Lügnern abzustempeln. Das Schleusen darf nicht so funktionieren, wie es den Menschen, denen es wirklich "Scheisse" geht, versprochen wird. Und Deutsch(e)land darf sich auch nicht als "Schlaraffenland" entpuppen oder zeigen, sonst haben die anderen 26 Länder Europas "gewonnen", gewonnen, weil Deutsch(e)land alleine die Welt retten will und letztendlich auch ...

Es müssen wirklich humanistische Ideen und Taten her, sowohl für asylberechtigte Menschen, als auch fürs langsam überforderte und nicht mehr wirklich einsichtige eigene Volk ...
grobschmied56
31.10.2021, 23.07 Uhr
Einfache Wahrheiten...
... sind heutzutage unerwünscht und wollen daher nicht mehr wahrgenommen werden.
Hier ein paar einfache Wahrheiten:

Früher schickten Familien in Arabien oder Nordafrika den dritten und vierten Sohn, für den das kleine Stück Ackerland nicht reichte in den Krieg gegen die 'Ungläubigen' oder zur Sklavenjagd in die von Schwarzafrikanern bewohnten Länder.
Tatsächlich waren nicht wir bösen weißen Männer die schlimmsten Sklavenhalter der Geschichte, sondern die Moslems Nordafrikas und Arabiens. (wird heute verdrängt oder geleugnet)

Heute schicken die von Familienplanung überforderten Großfamilien ihre überschüssigen jungen Männer nach Europa - bevorzugt nach Deutschland.

Der Zusammenhang wird einfach verständlich und klar sichtbar, wenn man mal die Hauptherkunftsländer der 'Flüchtlinge' abgleicht mit den Staaten, welche den größten Bevölkerungszuwachs (bei stagnierender Wirtschaft) haben.
Nix Klimaflüchtling, keine verfolgten Gewerkschafter oder Menschenrechts-Aktivisten. Keine Ortskräfte.
Es geht nur ums Geld.
Um unseres.
Harzer66
31.10.2021, 23.12 Uhr
Es tut...
...mir fast leid für die nach dem Grundgesetz gemeinten Asylbewerber. Die müssen sich mit den reinen Wirtschaftsflüchtigen messen lassen. Aber anders herum. Ich werde in meinem Land richtig politisch verfolgt. Und lande dann in Griechenland. Wo mein Leben nicht mehr bedroht ist, aber der Sozialtopf nicht so groß ist wie in Deutschland. Eigentlich habe ich mein Ziel erreicht. Aber es geht noch besser. Da ich aber logischerweise in der deutschen Wirtschaft ausbildungsmässig nichts beitragen kann weiß ich dass es dort mehr zu holen gibt als meine körperliche Unversehrtheit. Also da hin . Mit allen den letzten Rechtssprechungen. Wonach die Rückreise abgelehnter ja fast ausgeschlossen ist. Keine Papiere aus dem Herkunftsland. Logo. Eben weggeworfen. Altersgrenze. Kein Abkommen. Mutter,Frau, Schwester oder Schwägerin gerade schwanger oder krank. Nein. Wer es einmal nach Deutschland geschafft hat wird ewig hier sein. Gegenmittel! Keine eigenen Wohnungen. Gibt eh nur Ghettos. Nur noch Sachleistungen. Reicht zum Überleben. Umkehrung der Beweislast. Dann wird es ernst. Woher der Lebensstandard außerhalb der Sachleistungen? Sobald Deutschland da die Daumenschrauben anszieht wird es uninteressant. Und da müssen wir zukünftig hinkommen.
tannhäuser
31.10.2021, 23.38 Uhr
Hereinspaziert, seien Sie unsere Gäste!
Und die CDU positioniert sich deutlich...Von Merkel und Seehofer?

Im Herbst 1989 saßen die Blockflöten auch in der Volkskammer und haben Mielke für sein Gestammel "Ich liebe doch...Alle Menschen!" ausgelacht, nachdem sie vorher jahrzehntelang braune Streifen in der Hose hatten, wenn nur das Wort "Erich" getuschelt wurde.

Ob Kemmerich ein tauglicher MP gewesen wäre, ist eine rhetorische Alternativdiskussion.

Aber die unbelehrbaren Vogelnostalgie-Groupies versauen regelmässig jede Chance, mehr zu schaffen als für ihren persönlichen Lebensstandard etwas für Ihr Wahlvolk zu tun.

Distanziert Euch von Eurer Nun-Sind-Sie-Einmal-Da-Kanzlerin, dann könnt Ihr die rotgrünen Willkommensirrlichter im eigenen Haus angiften!
T-Rex Sauerkirschen
01.11.2021, 05.43 Uhr
Nordhäuser Frauenbergkirche
Über den Vorfall berichtet keiner. Sieht BILD heute.
Anna Lüst
01.11.2021, 07.47 Uhr
Schlaraffenland?
"Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!"

Peter Scholl - Latour

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Ich bezweifle nur, dass die linksgrünen Teddybärwerfer diesen Mann, der zahlreiche Auszeichnungen als Würdigung seiner Arbeit und Kenntnis der weltweiten politischen Lage erhalten hat, überhaupt kennen.
Paulinchen
01.11.2021, 09.28 Uhr
Auf ein Wort, Herr Seehofer...
... worin besteht der Unterschied zwischen einer Kirche und einer Synagoge?

Wird eine Synagoge mit einem Grafitti besprüht, ermittelt der Staatsschutz, meldet sich ein jüdischer Künstler, dass offenbar niemand bei seiner Anmeldung in einem Hotel, ein Selfie mit ihm wollte, gibt der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland mehrere Interviews auf vielen Kanälen im TV. Oder war es vielleicht anders? Aber der genannte Zentralrat schweigt plötzlich....

In Nordhausen wird eine Kirche verwüstet, da läuft der Übeltäter frisch, fromm und frei wieder nach Hause. Sind das nicht ihre Worte: Wer lügt und sich nicht an das Grundgesetz hält, der fliegt....???? Weshalb ist dieser Gotteslästerer noch in Deutschland? Beim Betrachten der Jesusfigur der Frauenkirche erscheinen in meinem Kopf komische Bilder, wie wohl der Afghane in seinem Land aussehen würde, hätte er sich an einer Kunstfigur von Allah vergangen..... Wer kommt denn jetzt für den Schaden in unserer Kirche auf? Bekommt die Kirchengemeinde vom Gastgeber (BRD) jetzt eine größere Spende???? Gewiss, man sollte nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren, aber warum prüft man die Ankoemmlinge nicht genau, ob sie tatsächlich Flüchtlinge sind? Wovor flüchten sie tatsächlich? Die jungen, starken Afghanen hatten doch berufliche Chancen, in einer modern ausgestatteten Armee in ihrer Heimat. Wer nicht mit der Waffe dort dienen wollte, der nimmt eben einen Spaten. Ca. 300.000 Afghanen sind angeblich ausreisepflichtig. Davon haben angeblich 290.000 eine fiktive Begründung, befristet hier zu bleiben. Wann läuft die Befristung ab?? Die Taliban verhandeln mit den USA und China, damit das Land wieder aufgebaut werden kann. Wer, wenn nicht die hierzulande lebenden Afghanen, sollte denn den Wiederaufbau ausführen?? Flugzeuge haben wir doch wohl noch genug oder??
diskobolos
01.11.2021, 09.44 Uhr
Ach Anna,
Ob Scholl-Latour diesen Ausspruch je gemacht hat und wenn ja in welchem Zusammenhang ist umstritten. (Wer hätte je vorgehabt "halb Kalkutta aufzunehmen"?)
Was jedoch völlig klar ist, dass er es nicht im Zusammenhang mit der seit 2015 andauernden Migration gesagt hat, wie Sie es offenbar meinen. Er ist nämlich schon seit 2014 tot.
Er war in D recht populär, aber auch weil er ein talentierter Selbstdarsteller war.
_________________________________________________
Anm. d. Red.: Schade, Diskobolos, dass Sie einen der besten deutschen Auslandsreporter so sehen. Aber jeder stellt sich eben so gut dar, wie er kann ...
diskobolos
01.11.2021, 10.16 Uhr
Liebe Redaktion,
Ich werfe S-L ja gar nicht vor, dass er sich gut verkauft hat. Versuchen wir das nicht alle?
Wenn er aber als Kronzeugen in Zusammenhängen zitiert wird, die er gar nicht gemeint haben KANN, muss man das doch relativieren.
grobschmied56
01.11.2021, 11.22 Uhr
Natürlich hat Scholl-Latour...
... nicht die 'Welle' von 2015 gemeint. Er hat ganz allgemein darauf hingewiesen, daß eine massenweise Aufnahme von Migranten mehr Probleme erzeugt, als sie zu lösen vermag. Welchen Sinn soll es auch haben wenn man neben 10 wirklich verfolgten Menschen auch gleich noch 100 ihrer Unterdrücker und Verfolger aufnimmt?
Auch dieses Problem wird gerne mal 'übersehen':
Ein Teil von Gewalttaten gegen Migranten geht von anderen Migranten aus. Noch eine NGO zu gründen und im 'Kampf gegen Rechts' mit Millionen zu pampern hilft da natürlich gar nichts.
Noch eine Bemerkung an Paulinchen: Den Anhängern des Islam ist es verboten, sich ein Bild von Allah zu machen, solche Bilder kann es also nicht geben.
uhu55
01.11.2021, 12.17 Uhr
Gut 99,9% der Afghanen gehören dem islamischen Glauben an.
Gut 99,9% der Afghanen gehören dem islamischen Glauben an. Die Bevölkerung Afghanistans hat sich von 1950 bis 2020 ca. v e r f ü n f a c h t und ist sehr jung. Die 'Schüler des Islams' [Talib] sind besonders radikal, aber vor allem auch Teil der einheimischen Bevölkerung. Die vielen 'Stämme' Afghanistans werden von den Paschtunen majorisiert, von denen ca. 10 Mio. auf dem Gebiet Afghanistans und ca. 15 Mio. auf dem Gebiet Pakistans leben. Unsere Politiker täten besser daran, sich um unsere Gesellschaften zu kümmern. Das heißt aus meiner Sicht auch, unsere Gesellschaften von dem Einfluss des Islams zu schützen und dagegen zu sichern. Wir haben bereits eine Islamische Armee in Deutschland die nur auf den richtigen Moment warten.
Die 300.000 Mann starke afghanische Arme von Deutschland und USA mit Modernen Waffen ausgerüstet hat ihr Land nicht verteidigt sondern sind übergelaufen und haben sich zu ihren Islam bekannt; also all zu groß scheint ihr Wille die westlichen Werte zu verteidigen nicht zu sein. Da müssen wir doch endlich ehrlich sein und der westlichen Hybris adieu sagen. Niederlage ist Niederlage, da hilft kein Beschönigen. Unsere Soldaten benötigen wir hier in Deutschland um unser Land zu schützen. Zurzeit beläuft sich der Personalstand der deutschen Bundeswehr auf rund 184.000 . und wie viele IS Kämpfer wurden und werden noch unerkannt geholt ,,wer jetzt weiter denkt der …...........?????
geloescht.20220103
01.11.2021, 12.42 Uhr
Herr Schulze,..
haben Sie den den @ diskobolos und seine VIER Anhänger, (ich möchte hier das Wort TROLL nicht verwenden) gefragt, ob Sie so einen Artikel schreiben dürfen?
Psychoanalytiker
02.11.2021, 00.56 Uhr
Sehr geehrte Parteimitglieder DER LINKE ...
... als ehemaliger Linker, aber insbesondere als Bewunderer von Helmut Schmidt und Willy Brandt kann ich Ihre Ansichten nicht mehr teilen. Ich bin kein Fan von Herrn Jendricke, aber ich gebe ihm weitestgehend Recht. Auch Sie haben in gewissem Umfang Recht, wer Asyl braucht, soll Asyl bekommen. Wer aber in einem sicheren Land der Europäischen Union ankommt, muss nach den Regeln der EU erfasst und "behandelt" werden.

In der "Sekunde" in der dieser, sich in Sicherheit befindende Mensch, ausschließlich fordert, nach Deutschland zu wollen, ist er aber nicht mehr Asylsuchender, sondern Wirtschaftsflüchtling, weil er in das Land will, das die europaweit besten Sozialleistungen bietet. Das ist die Gesetzeslage nach unserem Grundgesetz. Und so lange dieses Grundgesetz nicht anders geschrieben wird, haben auch Sie sich daran zu halten, auch wenn es moralisch merkwürdig erscheint.

Und "Europa" besteht nicht nur aus Deutschland, sondern aus weiteren 26 Staaten, die Flüchtlinge nicht nur aufnehmen sollten, sondern müssten. Aber weil kein Land mehr mitmacht, bleibt Deutschland übrig und will auch diesbezüglich "die Welt retten". Nur machen sogar die "Bärchenwerfer" von 2015 nicht mehr so mit, wie Sie glauben. Das mag traurig sein, aber es ist nachvollziehbar.

Als letztes: Rassismus ist keine Einbahnstraße. Wenn Menschen in diesem Land, z.B. der "Otto Normalverbraucher" von Ausländern, Migranten oder "von Amtswegen zu Deutschen gemachten Menschen" wirklich grundlos als "Nazi" bezeichnet werden, ist auch das Rassismus, ob Sie wollen, oder nicht ! Und googlen Sie mal nach "Andrew Onuegbu" einem Wirt aus Kiel, der sich selbst als "Mohr" bezeichnet und seine Gaststätte "Zum Mohrenkopf" nennt. Dafür wurde er grundlos als AfD-Anhänger bezeichnet, in die Schublade "AfD" gesteckt, nur weil es in Deutschland derzeit "IN" ist, Andersdenkende in eine nicht genehme Schublade zu stecken.

Nehmen Sie mal Kontakt zu diesem Mann auf, der erklärt Ihnen, was Rassismus wirklich ist ...

Und für die, die es immer noch nicht begreifen: Ich denke links im Sinne o.g. Politiker, bin weder Mitglied, noch Fan der AfD und stehe zu den Aussagen von Helmut Schmidt bezüglich Migration kurz vor seinem Tod bei "Maischberger".
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.