tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:47 Uhr
20.10.2021
Website zu 500 Jahren Bauernkrieg geht online

Freiheyt 1525

In gut vier Jahren findet zum 500. Jahrestag des Bauernkriegs von 1525 eine Landesausstellung unter dem Titel „freiheyt 1525 500 Jahre Bauernkrieg“ in Mühlhausen und Bad Frankenhausen statt. Im Vorfeld der Schau wird am heutigen Mittwoch bereits die von den Mühlhäuser Museen erstellte Webseite zur Landesausstellung gelauncht...

Thüringer Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff: „Die Website weist frühzeitig auf die geplante Landesausstellung 2025 zum Bauernkriegsjubiläum hin, die an das erfolgreiche Reformationsjahr 2017 anknüpfen soll. Die Landesausstellung richtet dabei die Aufmerksamkeit auf den West- und Nordthüringer Raum und trägt damit zur kulturellen Stärkung der Thüringer Regionen abseits der zentralen Achse bei.“

Anzeige MSO digital
Der Bauernkrieg, der auch als „Revolution des gemeinen Mannes“ bezeichnet wird, prägte auf Generationen das kollektive Gedächtnis im deutschsprachigen Raum. Thüringen war dabei nicht nur Schauplatz eines entscheidenden Wendepunktes des Aufruhrs, sondern auch finaler Wirkungsort des radikalen Reformators Thomas Müntzer, der bis in die heutige Zeit eine theologisch wie gesellschaftlich umstrittene Persönlichkeit ist.

Schlagworte wie Sozialkonflikt, Rechtssicherheit, Protest, Mythenbildung und Instrumentalisierung unterstreichen die Bedeutung und das Potenzial des Bauernkriegsgeschehens für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen. Die Landesausstellung unter dem Titel „freiheyt 1525 500 Jahre Bauernkrieg“ lädt zur Auseinandersetzung mit dem vielfältigen, ausstellungsüberspannenden Begriff „Freiheit“ ein und bietet den Besuchenden aktuelle und individuelle Anknüpfungspunkte.

Die Website stellt den informativen Charakter zum aktuellen Stand der Vorbereitungen sowie die Schaffung von Aufmerksamkeit und Bekanntheit der Ausstellung in den Vordergrund. Zum Einstieg lädt ein Trailer zu einer ersten Auseinandersetzung mit dem Thema Bauernkrieg ein und führt Interessierte zu weiteren Informationen, die die Webseite zur Ausstellung und ihren musealen Standorten sowie geschichtlichen Hintergründen bietet. Neben den klassischen Service- und Informationsseiten zur Exposition verfügt die Homepage über besondere Elemente: Aktuelles mit neuesten Beiträgen und Terminen, einen überregionalen Veranstaltungskalender, ein Angebot speziell für Kinder sowie einen Lexikonbereich.

Der Veranstaltungskalender informiert neben Angeboten des Panorama Museums und der Mühlhäuser Museen über Veranstaltungen von Partnerinstitutionen und weiteren Akteuren rund um den Bauernkrieg. Für besondere Ereignisse und Veranstaltungen im Rahmen der Landesausstellung wurde eine Unterseite konzipiert, auf der entsprechende Informationen, Programmhefte oder auch Bildmaterial dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.

Der Lexikonbereich richtet sich speziell an Kinder und Schulklassen und wird stetig mit weiteren Wissensbeiträgen befüllt. Wie von ähnlichen Formaten gewohnt, kann per Schlagwortsuche nach Inhalten gesucht und auch innerhalb der Artikel zu anderen, weiterführenden Beiträgen navigiert werden.

Eine speziell für Kinder gestaltete Seite hebt sich in ihrer Gestaltung ab. Kindgerecht illustriert und animiert ist auf einer interaktiven Begrüßungsseite ein Portal mit altersgerechten Inhalten aufbereitet.

Die Homepage ist mittels einer intuitiven Navigationsstruktur nutzerfreundlich, verfügt über ein englischsprachiges Angebot und ist durchgehend mobiloptimiert. In den kommenden Jahren wird der Internetauftritt sukzessive weiterentwickelt und inhaltlich ausgebaut. Über ein Kontaktformular können Interessierte direkt in Kontakt mit den Ausstellungsmachern treten.

Die Umsetzung der Website erfolgte innerhalb der Mühlhäuser Museen durch die Wissenschaftliche Koordinatorin der Thüringer Landesausstellung 2025, Dr. Julia Mandry, und die Verantwortliche für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Susann Backhaus, in Zusammenarbeit mit der Augsburger Werbe- & Digitalagentur Zwetschke und wurde von der Thüringer Staatskanzlei gefördert.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige