nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 10:08 Uhr
17.09.2021
Weltkindertag

SPD will sich für Kindergrundsicherung stark machen

Anlässlich des Weltkindertages am kommenden Montag spricht sich der SPD-Kreisverband Nordhausen erneut für eine Kindergrundsicherung aus...

„Kinderarmut bleibt auch in Thüringen ein drängendes Problem. Wir setzen uns dafür ein, dass jedes Kind die gleiche Chance hat, gut und gesund aufzuwachsen. Kein Kind sollte regelmäßig auf die Ferienfreizeit, die Teilnahme im Sportverein oder die Musikschule verzichten müssen. In einem reichen Land wie Deutschland sollte jedes Kind gut versorgt und sicher seinen Platz im Leben finden können. Kinder sind unsere Zukunft, jedes Einzelne“, so der SPD-Kreisvorstand Nordhausen.

Zusätzliche Unterstützung erhofft sich Anika Gruner, SPD-Kreisvorsitzende, von einer SPD-geführten Bundesregierung: „Eine starke SPD auf allen Ebenen garantiert, dass Kinderarmut effektiv bekämpft werden kann. Olaf Scholz hat die richtigen Ideen. Je klarer die Bundestagswahl ausfällt, desto zügiger können wir uns an die Umsetzung machen.“

In ihrem Zukunftsprogramm hat die SPD ein Konzept zur Kindergrundsicherung vorgelegt. Neben einer existenzsichernden Grundleistung je nach Familieneinkommen plant sie den gezielten Ausbau einer sozialen Infrastruktur, die die gerechte Bildung und Teilhabe aller Kinder ermöglicht. Dazu gehören unter anderem freie Fahrt in Bus und Bahn im Nahverkehr sowie ein Recht auf Mobilität, vor allem im ländlichen Raum.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.09.2021, 12.09 Uhr
Katzengreis | Kindergrundsicherung braucht man nicht
Wenn man die Ursachen für die sogenannte Kinderarmut mal ernsthaft beseitigen würde!
Gerade die SPD hat mit ihrer unsäglichen Hartz 4 Strategie das Problem noch verschärft.
Und die restlichen Parteien haben nichts getan diese Ungerechtigkeit abzuschaffen! Schämen sollten sich alle aus der Politikerkaste, das es so weit kommen musste das man über eine Grundsicherung für Renter und nun noch für Kinder reden muss. Mal halb so viel Ideentum und Elan wie bei der eigenen „Grundsicherung“ an den Tag legen, dann ginge es ganz vielen sicherlich besser.

9   |  0     Login für Vote
17.09.2021, 13.00 Uhr
Sigmund | Heuchelei
Wie schon geschrieben, die „SPD“ trägt größte SCHULD an der Kinderarmut (Hartz IV, Niedriglohn, Minijobs usw.) Nun stellt man sich als RETTER der Kinder dar. Dabei geht es doch nicht um die Not der Kinder, sondern um Wahlpropaganda, oder? Wenn ihnen das Wohl der Kinder am Herzen liegen würde, dann müßten sie bei der Impfung der Kinder anders um gehen.

Und die Verantwortung nicht auf die Eltern abschieben, was sie ja tun. Wenn der Impfstoff nicht gefährlich ist, warum übernimmt das politische Gremium nicht die Verantwortung. Aber das kann man von den Damen und Herren vom regierenden Lager nicht verlangen. Da windet und dreht man sich mit FAULEN Ausreden. Pfui kann man da nur sagen.

12   |  0     Login für Vote
17.09.2021, 13.10 Uhr
Real Human | Um noch mehr künftige Billiglöhner …
Darum geht es der „S“-PD.

„Kanzlerkandidat Olaf Scholz redet gerne über Gerechtigkeit, will eine stabile Rente. Über die hohe Altersversorgung von Beamten und Politikern und wie letzteren die Rentenkassen plünderten und plündern, verliert er so wenig wie die CDU/CSU und FDP ein Wort.“

Das habe ich in "unser-quartier" ganz weit im Westen gegoogelt.

Wer Scholz wählt, bekommt am Ende höchstens Schröder-Light und damit nur viele neue arme Billiglöhner. Die WAHRHEIT liegt in der „grandiosen“ Erhöhung des H4-Satzes.

Das einzige soziale Korrektiv könnte eventuell DIE LINKE sein?

5   |  2     Login für Vote
17.09.2021, 14.34 Uhr
Undine | (Kinder)Armut in Deutschland,
traurig, aber wahr! Wie lange sitzt die SPD jetzt in der Regierung?! Und wer beschloss die Agenda 2010 und mit ihr Niedriglohn, Zeitarbeit, Hartz IV.... Diese Heuchelei geht so auf die Nerven!!!

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.