nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 10:40 Uhr
30.07.2021
Ein Blick in die Statistik

Größtenteils Durchschnitt auf Thüringens Feldern

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik nach einer ersten Schätzung von Ende Juni 2021 mitteilt, wird eine Getreideernte von 2,4 Millionen Tonnen erwartet. Nach dieser ersten Schätzung liegt die erwartete Erntemenge auf Vorjahresniveau...

Gegenüber dem langjährigen Mittel der Jahre 2015 bis 2020 wird sie um 0,1 Millionen Tonnen bzw. 5 Prozent unterschritten. Der erwartete Ertrag beläuft sich nach ersten Berechnungen auf 6,9 Tonnen je Hektar. Der Ertrags- wert der vergangenen 6 Jahre wird um 0,2 Tonnen je Hektar bzw. 3 Prozent unterschritten.

Nach vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung werden in diesem Jahr in Thüringen rund 344 600 Hektar Getreide (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix sowie ohne anderes Getreide zur Körnergewinnung) angebaut. Gegenüber dem Vorjahr sind das rund 5 800 Hektar weniger.

Mit einem Anbauumfang von 201 100 Hektar ist Winterweizen die dominierende Getreideart in Thüringen. Für diese Kultur schätzen die Landwirte einen Ertrag von 7,2 Tonnen je Hektar. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 0,3 Tonnen je Hektar bzw. 4 Prozent weniger. Das langjährige Mittel der Jahre 2015 bis 2020 wird um 0,2 Tonnen je Hektar bzw. 3 Prozent unterschritten. Die diesjährige Erntemenge wird nach dieser ersten Prognose rund 1,4 Millionen Tonnen betragen.

Der Anbau von Wintergerste erfolgt in diesem Jahr auf rund 71 600 Hektar Ackerfläche. Der geschätzte Ertrag beläuft sich auf 7,1 Tonnen je Hektar. Damit liegt der Hektarertrag nach dieser ersten Schätzung um 0,8 Tonnen je Hektar bzw. 12 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Durchschnittsertrag der vergangenen 6 Jahre wird jedoch um 0,1 Tonnen je Hektar bzw. 2 Prozent unterschritten. Es wird eine Erntemenge von rund 511 100 Tonnen Wintergerste erwartet.

Bei Winterraps wird mit einer Ernte von 3,6 Tonnen je Hektar gerechnet. Die Ertragserwartung liegt somit um 0,1 Tonnen je Hektar bzw. 3 Prozent über dem Vorjahr und 0,2 Tonnen je Hektar bzw. 4 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020. Die Erntemenge wird auf rund 368 000 Tonnen geschätzt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.