Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:15 Uhr
22.06.2021
Aus dem Landtag

FDP will mehr verkaufsoffene Sonntage

Bis zu vier Sonntage im Jahr dürfen in Thüringen verkaufsoffen sein, in Berlin sind es immerhin zwölf. Die FDP-Fraktion fordert die Thüringer Landesregierung auf, die rechtlichen Voraussetzungen für weitere Öffnungen zu schaffen...

Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag: „Das Internet kennt keine Schließzeiten. Während große Online-Händler von der Pandemie profitieren und von einem Umsatzrekord zum nächsten steuern, sind in unseren Innenstädten bereits viele Geschäfte gestorben. Die Kopplung der Sonntagsöffnung an Großveranstaltungen, die noch immer nicht stattfinden können, ist kontraproduktiv. Wir müssen es den Einzelhändlern unbedingt erleichtern, die Krise zu überwinden. Nicht zuletzt sichert eine Stärkung des stationären Einzelhandels auch Arbeitsplätze vor Ort.“

Anzeige MSO digital
Gegner von Sonntagsöffnungen beschwören gern das Märchen von der Mehrarbeit für Tarifbeschäftigte. Tatsächlich muss durch Sonntagsöffnungen kein Beschäftigter mehr als vereinbart arbeiten; es kommt lediglich zu geringfügigen Arbeitszeitverlagerungen an wenigen Tagen.

Sonntagsöffnungen tragen dazu bei, Innenstädte zu beleben. Pulsierende Ortskerne sind essentiell für das gesellschaftliche Zusammenleben. Sie sind nicht nur Einkaufsort, sondern ebenso Freizeit- und Erlebnisraum. Sie können soziales Miteinander nicht nur ermöglichen, sondern auch fördern.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.06.2021, 12.20 Uhr
Heimathistoriker | Öffnungszeiten
Dann möchte ich aber, dass auch Verwaltungen und Beamte Samstags und Sonntags arbeiten gehen, für den gleichen Lohn und OHNE(!) Zuschläge!

Mal sehen was Kemmerich und die FDP jetzt zu sagen haben, aber so wie ich unsere Elitepolitiker kenne...

14   |  2     Login für Vote
22.06.2021, 12.36 Uhr
tannhäuser | Kemmerich...
...geht mit gutem Beispiel voran, öffnet sonntags seine Masson-Läden und legt persönlich Hand, Schere, Kamm und Haarschneidemaschine an.

Was für ein Dampfplauderer. Ebenso wie Scholz von der SPD, der neulich zugab, die Spritpreise nicht zu kennen, weil er ja seinen Riesenschlitten nicht selbst steuert.

Total abgehoben und volksentfremdet, Entscheidungen zu propagieren, von denen man persönlich nur marginal bis gar nicht betroffen ist.

11   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 13.02 Uhr
Der-NDH-Mann | verkaufsoffene Sonntage
Eine sehr gute Idee.
Alles auf machen,auch die Behörden und so.
Rund um die Uhr alles :-)
( "Ich arbeite auch rum um die Uhr - Schichtarbeit voll " )
Garnicht mal so schlecht die Schichtarbeit,man hat auch sehr viele vorteile davon.

4   |  4     Login für Vote
22.06.2021, 13.48 Uhr
Paulinchen | Jetzt bekommen...
... wie die Züge der Kapitalisten mehr und mehr zu spüren.
Dem Datenschutz sei Dank, man hat sich die Kontenstaende Bevölkerung genau angesehen und dabei festgestellt, dass sich da durch die Schließungen der Geschäfte der eine oder andere Cent jetzt ausruht.

Was kam denn in der letzten Woche durch, die Arbeitnehmer sollten doch auf 1,5 Wochen Urlaub verzichten. Jetzt rückt endlich die Kohle raus ihr Bagage, ihr scheint nicht zu wissen, was Liegeplätze für unsere Luxusyachten in Rimini, San Remo kosten. Wenn jemand verzichten muss, dann auf keinen Fall wir, die Unternehmer.

Diese Bande wird schon noch einen gewaltigen Druck machen, Verlust macht bekanntlich erst der Arbeitnehmer. Da fangen wir doch mal mit der Lohnzahlung an...... Da gibt es einfach mal nix unterm Weihnachtsbaum.

6   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 13.55 Uhr
Real Human | Die Partei, der nichts heilig ist
… außer der Mammon. Das ist sie, die FDP. Gern präsentiert sie sich als Partei des Mittelstands. Wer möchte da nicht gern dazugehören? Doch bei welchem Vermögen beginnt und wo endet er? Das ist nicht nur ihr großes Geheimnis.

Arbeitsplätze und neuerdings die bösen Online-Händler sind ihr wichtigstes „Totschlagargument“. Ich habe einfach mal nach „amazon sonn- und feiertage“ gegoogelt. Bei Haufe habe ich gefunden:

„Grundsätzlich untersagt das Arbeitszeitgesetz – wenn auch mit einigen Ausnahmen – eine Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen. Nur unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Behörden Ausnahmegenehmigungen erteilen. Amazon hätte keine Sondergenehmigung für Sonntagsarbeit erhalten dürfen. Wenn die Engpässe vom Unternehmen selbst verursacht wurde, berechtigt dies nicht zur Sonntagsarbeit, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am 3. Februar 2021.“ (Zitat aus der gefundenen Webseite)

Wie schön wäre es da gewesen, wenn eine Partei, die angeblich auch aus Verfassungspatrioten besteht, mal gleiches Recht für alle gefordert hätte? Ich persönlich kann auf die sonntägliche Bearbeitung meiner Amazon-Bestellungen locker verzichten.

Adam Smith hat den Egoismus zu einem Segen für die Menschheit erklärt. Dabei weiß doch jeder Obstgärtner, dass seine Bäume weniger Früchte tragen, wenn er ihre wilden Triebe nicht wenigstens ab und zu beschneidet.

Man lese dazu auch noch mal den sehr dehnbaren Artikel 14 GG! Den Artikel 15 wollte die FDP schon mehrfach ersatzlos streichen. ...

6   |  3     Login für Vote
22.06.2021, 15.18 Uhr
Undine | Warum?
Reichen 6 Tage in der Woche nicht zum Einkaufen?

9   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 17.24 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
22.06.2021, 18.35 Uhr
Katzengreis | Da werd ich endlich meine Kohle los
Monatelang habe ich nun Geld angehäuft. Endlich mal eine Partei die mich versteht und mir hilft. Die Bank hat schon angerufen, mein Konto sei voll. Da kommt mir das Einkaufen am Sonntag gerade recht. Für das Verkaufspersonal ist das auch wunderbar , da bleibt man doch im Workflow ohne lästiges Wochenende dazwischen.

Politiker und ihr Hofstaat sind weit weit weg von der Lebensrealität der meisten Leute. Es ist zum verrückt werden….

9   |  2     Login für Vote
22.06.2021, 18.38 Uhr
Mueller13 | die Liberalen halt...
Unsere liberalen Mammon-Lobbyisten wieder. Sind das eigentlich die gleichen Geister, die derzeit ein grandioses Hoch in den Umfragen haben? Warum eigentlich?

1. Auch Verkaufspersonal hat einen freien SONNtag verdient.
2. Das Geld, was uns der Staat übrig lässt, kann man auch an den anderen 6 Tagen der Woche ausgeben.
3. Gibt es diesen "freien" Tag nicht umsonst. An diesem Tag sollen nämlich Kevin und Jaqueline etwas mit der Familie machen - und "Shoppen" sollte dabei nicht zu den Freizeitaktivitäten gehören.

Wenn die FDP dem Handel etwas Gutes tun wollte, dann sollte sie sich für die Abschaffung des Maskengedöns in den Innenstädten einsetzen. Oder die Geschäfte nicht gleich wieder schließen, wenn im PCR-Roulette die 100 aufleuchtet. Oder sie sollten mal in Erwägung ziehen, dem Mindestlöhner nicht 100 Euro Lohnsteuer pro Monat wegzunehmen - dann hätte die vielleicht sogar Geld, um zu konsumieren.

Besser wäre es, wenn wir die Denkmale, Museen und Theater wieder voll bekommen - vor allem an Sonntagen.

7   |  2     Login für Vote
22.06.2021, 19.40 Uhr
Psychoanalytiker | Seit 1990 ...
also seit über 30 Jahren, erlebe ich immer wieder solche Vorschläge wie diesen von der FDP. Diese Idee mag ja vielleicht in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln oder München theoretisch umsetzbar sein, in Nordhausen oder ähnlich "großen" Städten aber bestimmt nicht. Da warten um 20:00 Uhr die Verkäufer*innen und *außen auf den einen "Verirrten", der noch Zigaretten braucht.

Der Einfluss von Lobbyisten ist in Deutschland einfach zu groß. Auch ich brauche weder Amazon noch dessen Schnelldienst. Natürlich kann es sein, dass man mal eine Ware nur über Amazon bekommen kann, nur ist dies meist nicht so eilig, dass man unbedingt am Wochenende kaufen muss. Auch ich wäre daher für eine Sperre im Internet, wenn man in Online-Shops außerhalb der Ladenöffnungszeiten kaufen will. Dann würden unsere Innenstädte nämlich auch nicht ausbluten. Gleichheit für alle wäre mein Devise. Das gilt auch für die Steuerabgaben, die Amazon dank der Einheitsphilosophie der EU einspart. Wieder ein Punkt, der mir sagt, dass Großbritannien wusste, was es tat ...

3   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 19.50 Uhr
Kama99 | Wenn ich ....
Sonntags einkaufen möchte nutze ich das Internet. Der Trend geht sowieso in die Richtung. Außer unseren Politiker setzen sich Sonntags an die Kasse, dann gehe ich auch ins Geschäft.

6   |  2     Login für Vote
22.06.2021, 20.33 Uhr
ossi1968 | Sonntagsöffnungszeiten
also ich bin generell nicht gegen die Schlachtung so mancher "heiliger Kuh" hier in Deutschland. Aber reicht es nicht wenn von Mo-Sa abend alles auf hat? Der generierbare Umsatz wird davon auch nicht mehr!

5   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 20.48 Uhr
ossi1968 | Sonntag
Und ich schlafe Sonntag erstmal am liebsten aus, allerdings nur bis 7/8 Uhr, frühstücke dann, gucke was so alles zuhause zu machen ist und mache das dann. Ups und dann ist es auch schon 18Uhr feierabend. Da muß ich nicht noch einkaufen gehen...

3   |  1     Login für Vote
22.06.2021, 21.22 Uhr
Paul | FDP ???
Daß ich nicht lache. Die FDP, von jeher eine Bonzenpartei. Und wenn die solche Öffnungszeiten wollen, DANN erstmal eine wesentlich bessere Bezahlung des Personals.

3   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.