tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 09:42 Uhr
07.04.2021
Gestern wurden schon 1500 Tests absolviert

Café Central wird Teststation

Am gestrigen ersten Tag der Modellregion im Landkreis Nordhausen wurden in den Testzentren genau 1497 Tests gemacht - davon waren nur zwei positiv. Besonders hoch war die Nachfrage nach Schnelltests in der Stadt Nordhausen...

Das Café Central ist ab heute Mittag die fünfte Teststation in Nordhausen (Foto: agh) Das Café Central ist ab heute Mittag die fünfte Teststation in Nordhausen (Foto: agh)
Deshalb hat die Landkreisverwaltung hier über Nacht eine Ausweitung der Testkapazitäten organisiert. Neben den vier bestehenden Testzentren in Nordhausen sowie den Arztpraxen, die sich beteiligen, wird heute eine fünfte Anlaufstelle für Schnelltestungen ergänzt und voraussichtlich gegen Mittag neu eröffnet.

Die weitere Testanlaufstelle wird im CC Café Central (CC) neben dem Kino eingerichtet. „Ich konnte gestern kurzfristig mit dem Inhaber Alf Grabinski vereinbaren, dass er uns das CC als Testzentrum im Rahmen unserer Modellregion bereitstellt - vielen Dank für diese Unterstützung“, sagte Landrat Matthias Jendricke heute Morgen. „Hier wird ein Testteam aus Jena, das schon die Modellregion in Weimar begleitet hat, Schnelltests anbieten. Die Jenaer bringen drei Tester mit, so dass wir damit die Kapazitäten in der Nordhäuser Innenstadt deutlich ausbauen können.“ Da die beiden Teststellen im CC und an der Hauptsparkasse in Sichtweite direkt gegenüber liegen, können sich die Testinteressierten vor Ort auf beide Anlaufstellen aufteilen. Auch das DRK wird in der Teststelle an der Hauptsparkasse seine Testzeiten nachmittags ausweiten.

Anzeige MSO digital
Außerdem hat der Landkreis ein formelles Hilfeersuchen an das THW gestellt. „Das THW wird ab heute das Testzentrum am Autodrom organisatorisch unterstützen, um hier die Abläufe bei den Testungen zu beschleunigen. Denn auch hier war die Nachfrage hoch“, so Jendricke. „Es war in der Tat eine Herausforderung, binnen weniger Tage vor Ostern eine Testinfrastruktur im gesamten Landkreisgebiet aufzubauen und wir sind allen Partnern sehr dankbar, dass sie uns so kurzfristig ihre Unterstützung zugesagt haben.“

Zudem verweist die Landkreisverwaltung noch einmal auf die Möglichkeiten von Schnelltests außerhalb der Stadt Nordhausen in den Testzentren in Heringen, Bleicherode, Ellrich, Ilfeld und Wolkramshausen sowie den Testbus, der in dieser Woche vormittags in Sollstedt und nachmittags in Niedersachswerfen steht. Auch Arztpraxen bieten Schnelltestungen für die Bevölkerung an. Eine Übersicht aller Testanlaufstellen ist online abrufbar unter https://www.landratsamt-nordhausen.de/corona-modellregion.html. Freie Terminkapazitäten hat in dieser Woche auch noch das Testzentrum in der Zorgestraße in Nordhausen, hier kann man Wartezeiten vermeiden und sich vorab einen Termin online reservieren unter https://www.doctolib.de/testzentrum-covid/nordhausen/buergertest-zentrum-nordhausen.

Auch heute Vormittag wieder eine lange Schlange an der Teststation vor der Kreissparkasse (Foto: agh) Auch heute Vormittag wieder eine lange Schlange an der Teststation vor der Kreissparkasse (Foto: agh)


Die meist besuchte Teststelle war gestern übrigens die im Harzquerbahnhof, gefolgt vom Autodrom und der Teststation in der Kreissparkasse am Kornmarkt.

Mitunter verlief der Verkaufsbeginn noch etwas holprig in den Geschäften, die früher schon teilweise geöffnet hatten und jetzt ihr komplettes Sortiment anbieten. Hier müssen die Tests nun auch vorgezeigt werden. Auch der Nachweis einer erfolgten Impfung berechtigt nicht automatisch zum Besuch der Geschäfte. Zusätzlich müssen die Geimpften auch ein negatives Testergebnis vorweisen. Die gesetzlichen Bestimmungen für die Modellregion sprechen bisher nur von Getesteten und müssen erst angepasst werden.
Autor: red


Kommentare

07.04.2021, 10.39 Uhr
Halssteckenbleib | Toll dieses neue Testzentrum
Ich werd da auch mal vorbei schauen und mich nochmal testen lassen. Gestern der Test war nicht so gut. Vielleicht ist im neuen Cafe Zentrum das Ergebnis dann besser. Ist für mich auch nicht so weit entfernt.

5   |  17     Login für Vote
07.04.2021, 10.49 Uhr
N. Baxter | das Bild spricht Bände...!
und das größte menschliche Experiment hat funktioniert...

13   |  13     Login für Vote
07.04.2021, 11.37 Uhr
Gehard Gösebrecht | "Nur" zwei positiv?
Ich stelle mir die 2 positiven ohne Mundschutz in geschlossenen Räumen, z.B. in den Geschäften der Marktpassage vor.
Wie lange dauert es, bis aus 2 positiven 20 werden?
Aber ist ja wieder nur Panikmache und alles nicht so schlimm.
Ist ja nur eine Grippe, an der nur die Alten und Schwachen schwer erkranken können.
Und der Rest hat eben Pech gehabt.

5   |  17     Login für Vote
07.04.2021, 11.55 Uhr
Halssteckenbleib | Ich glaub nicht das
die 2 positiv Getesteten gleich 20 weitere angesteckt haben. Vielleicht waren die Tests einfach nur von schlechter Qualität. Soll ja auch vorkommen...

9   |  11     Login für Vote
07.04.2021, 12.10 Uhr
BerndLuky | Oha!
Schauen wir mal nach!
Zahlen bundesweit. Stand 07.04.2021
Einwohner 83.166.711
positiv getestet 2.904.543
davon genesen 2.604.890
Todesfälle 77.245
Anteil Einwohner mit SARS-CoV-2 0,27 %
Anteil Einwohner ohne SARS-CoV-2 99,73 %

Bei 0,27 % kann man nicht von einer Pandemie reden! 1497 Tests und nur zwei waren positiv, zeigt schon wie gefährlich diese Pandemie ist!

15   |  12     Login für Vote
07.04.2021, 12.10 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Café Central"
Bekomme ich da bei einem negativen Testergebnisse auch ein Kaffee oder ein Stück Kuchen oder gar ein Eis!?

9   |  9     Login für Vote
07.04.2021, 12.16 Uhr
Kritiker2010 | 2 Positive - was wäre passiert?
Wenn ein Weg zurück zur Normalität über Tests und Modellregionen führt, finde ich das gut. Vielleicht nimmt es einigen Leuten die Angst.

Hier mal zwei Szenarien zur allgemeinen Erregung:

A: 2 infizierte Personen begegnen 10 weiteren Personen. 10 weitere Personen begegnen 100 weiteren Personen, ...
Alle Kontaktpersonen erkranken schwer und versterben binnen 2 Wochen nach Infektion.

B: 2 infizierte Personen begegnen 10 weiteren Personen. Keine Person steckt sich an, weil
a) Habitat und Habitus nicht geeignet sind [zu viel Luft, Masken - sogar wenn man nicht konsequent ist]
b) weil die Kontaktpersonen teilweise geimpft sind oder bereits eine Infektion überstanden haben oder über ein starkes Immunsystem verfügen.
c) weil die Infizierten zum Teil falsch positiv oder noch nicht infektiös oder nicht mehr infektiös sind.
d) weil die Infizierten zur Gruppe der symptomlos Erkrankten gehören, eine geringe Viruslast tragen und proportional kürzer und geringer infektiös sind.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen.

Anderer Gedanken:
Muss ein Testzentrum nach einem positiven Befund eigentlich geschlossen werden - alle Kontaktpersonen in Quarantäne? Und wenn nicht, warum nicht?

14   |  5     Login für Vote
07.04.2021, 13.12 Uhr
Salatrachen | Das Risiko des Hausarrestes
Ich sag nur :Nach dem Stichwort "Stockholmsyndrom "nachschlagen!+++++++

6   |  7     Login für Vote
07.04.2021, 13.14 Uhr
Jörg Thümmel | Das Herr Gösebrecht,
wovon Sie sprechen nennt sich Panikmache aufgrund nicht signifikanter Datenmengen oder aber auch mathematisch in der Statistik und Storastik als Problematik kleiner Zahlen bekannt.

Das was eine tatsächlich wissenschaftliche Herangehensweise an diese Thematik ist, ist eine probabilistische (also auf Eintrittswahrscheinlichkeiten beruhende) Risikoanalyse, wie sie z.b. das Bundesamt für Risikobewertung BfR durchführt.

In deren Beurteilung wäre zu erst einmal berücksichtigt wurden, wie das Rückhalteverhalten der Masken bei Viren wäre, wie lange die beiden Verdächtigen tatsächlich im Kontakt zu anderen Menschen gewesen sind (bei kleiner als 15min losen Kontakt ist das Ansteckungsrisko nach dem BfR nahezu Null, was ja auch in den Kontaktverfolgungsapps so berücksichtigt wird) und wie die weiteren Voruassetzungen im Bezug auf die räumlichen Gegebenheiten (Lüftung vs. enger Raum vs. AirCon) waren.

7   |  8     Login für Vote
07.04.2021, 13.18 Uhr
geloescht 20210614 | Genau meine Meinung BerndLuky ich las vor kurzem die Schlagzeile im Spiegel
"Wir haben weltweit eine Pandemie ohne die entsprechende Anzahl von Toten"
Die hatten wir allerdings.Aber schon lange lange her.
Was wir jetzt haben "Fallzahlen" und wahrscheinlich eine neue Weltordnung.
Ich habe gelesen die Pharmaindustrie hat das Sagen.
Bei der Spanischen Grippe war alles nach zwei Jahren vorbei.
Heute werden noch 20 Mutanten auftreten und es wird dann immer und immer wieder neu geimpft werden müssen.
Heile Merkel Welt.

12   |  11     Login für Vote
07.04.2021, 13.24 Uhr
rollmops | Supermärkte
In den Supermärkten finden viel
mehr Kontakte statt als im Einzelhandel. Die Geschäfte in Nordhausen sind doch unter normalen Bedingungen nicht überlaufen, jetzt evtl. weil viele unbedingt etwas brauchen. Das legt sich spätestens nach einer Woche wieder. Wegen eines Einkaufs 1,5 h anstehen zum testen lassen? Wer‘s braucht!
In den Supermärkten ist es viel „gefährlicher“ und ganz schlimm ist es im Rossmann in der Marktpassage. Da traut man sich doch schon gar nicht rein wenn man die Schlange an der Kasse sieht.
Kontrollen bzgl. der Einhaltung der Corona-Regeln wären angebrachter als das testen für einen Einkauf. Konsequente Kontrollen und dann auch durchgreifen und nicht nur mit einer Verwarnung abtun, eine Verwarnung fruchtet nicht.

8   |  10     Login für Vote
07.04.2021, 14.37 Uhr
sinaslove | Fragen
Ich stelle einfach mal ein paar Fragen in den Raum:

1.Es würden gestern vorm Einkaufen zwei Menschen positiv getestet mit dem Schnelltest, ist das richtig? Wenn ja, müssen sie ja noch zum PCR- zur zweiten Testung und Kontrolle der ersten Testung... und sie können dann durchaus negativ sein. Also weiß man gar nicht, ob diese zwei Personen auch wirklich ansteckend sind... Da jedem klar sein sollte, dass ein Schnelltest nicht immer richtig anzeigt in beide Richtungen, das habe ich in meiner Firma schon mehrfach erlebt. Dort testen wir sehr oft in der Woche.

2. Soweit ich weiß, ist Einkaufen nur mit Maske und möglichst auch Desinfektion am Eingang momentan möglich. Jetzt frage ich mich: Selbst wenn da ein positiv Getestet er dabei ist, wie kann er dann andere anstecken? Er geht ja nicht in den Laden und umarmt die Verkäufer oder Kunden, sowohl ja auch nur eine begrenzte Anzahl an Kunden im Laden sein darf. Der mindestens 1,5 m Abstand muss zudem auch noch eingehalten werden. Also wie soll denn jemand beim Einkauf jemanden anstecken, wenn er alle diese Regeln immer noch befolgen muss, selbst nach einem negativen Testergebnis?

Meine persönliche Meinung spielt hier keine Rolle.

Ich hätte nur gerne jetzt mal professionell diese Fragen beantwortet. Weil ich mir ermsthaft die Frage stelle, warum diese Tests überhaupt notwendig sind vor einem Einkauf???

11   |  3     Login für Vote
07.04.2021, 14.55 Uhr
Halssteckenbleib | Ist leicht beantwortet
Eine Maske filtert nur 99,99 % der Viren und Bakterien. Ein Test zu 100%. Kann schon sehr viel ausmachen bei der Vermeidung von Ansteckungen.

6   |  10     Login für Vote
07.04.2021, 15.34 Uhr
BerndLuky | Test?
Hatte neulich einen Schwangerschaftstest gemacht und siehe da! Laut Test bin ich als Mann nun Schwanger!
Schon einmal den Corona Test mit Cola versucht? Schwups die Cola hat Corona ;) Tests sind nie zu 100%! Ich finde es auch belustigend, dass sich Menschen impfen lassen und trotzdem noch eine Maske aufhaben! Dachte immer die Impfung ist zu 100%!! Wenn nicht - wieso werden dann die Leute geimpft und für was?

5   |  9     Login für Vote
07.04.2021, 16.28 Uhr
Jörg Thümmel | Auch wieder falsch...
jeder Test, egal ob Antigen, wie auch PCR hat eine falschpositiv, wie auch eine falschnegativ Rate.

Diese liegt beim PCR bei 0,3% (bei 3 nachgewiesenen Gensequenzen und >35 Replikationszyklen) in jede der beiden Richtungen und beim Antigen Test im Bereich von 0,7% bis 5,6%.

Demzufolgen filtern auch Tests nur zwischen 99,4% beim PCR und 88,8% beim Antigentest heraus.

Die Schutzwirkung der Maske ist dabei noch wesentlich mehr von den Umwelteinflüssen wie Tragedauer, korrektes Tragen, Maskentyp etc. abhängig und bewegt sich irgendwo zwischen 0% und 90%

10   |  1     Login für Vote
07.04.2021, 19.29 Uhr
Betrachter | 1497
Tests und zwei davon positiv. Ich denke genauso sieht es größtenteils in der Bundesrepublik aus. Wenn irgendwelche Umfragen gestartet werden, spricht man oft auch von lediglich 1000 Befragten und hält das dann für repräsentativ. Und so muss man immer wieder fragen, wofür eine gewisse Versagerriege uns solche Verbote auferlegt, Kultur, Bildung und Einzelhandel platt macht?

7   |  7     Login für Vote
07.04.2021, 20.51 Uhr
Halssteckenbleib | Das würde dann aber
nicht veröffentlicht werden so eine Umfrage. Oder wäre ganz im Sinne derer. Nun liegt das Kind schon im Brunnen wie der Volksmund sagt. Kann nur noch besser werden....

0   |  3     Login für Vote
07.04.2021, 22.05 Uhr
Nordthüringer | Cafe' Central als Teststation?
Vielleicht mit dichtem Gedränge wie im Empfangsgebäude
der HSB?
Warum dann das Cafe' nicht zum eigentlichen Zweck öffnen, nämlich der Bewirtung des Publikums?

Lange Menschenschlangen vor den Testzentren, obwohl
menschliche Ansammlungen ansonsten mit Bußgeld
behaftet werden?

Liebe verdienstvolle Volksvertreter,
wie laut muss der Schuß noch nachhallen, damit Ihr ihn
hört???

3   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige