nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 14:54 Uhr
04.03.2021
Handwerkskammer Erfurt reagiert enttäuscht

Sorgen des Handwerks verstärken sich

Öffnungsfahrplan mit angezogener Handbremse
Die im gestrigen Bund-Länder-Gipfel beschlossene Verlängerung des Lockdowns bis zum 28. März mit gleichzeitigen leichten Lockerungen löst beim Handwerk in Nord- und Mittelthüringen Enttäuschung aus...

Anzeige MSO digital
„Es ist ein stufenweiser Öffnungsfahrplan mit angezogener Handbremse. Statt ein Signal der Zuversicht zu senden wird die Existenznot der betroffenen Handwerksbetriebe in den nächsten Wochen weiter vorangetrieben“, sagt der Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein.

Nach den Friseuren, die ihre Arbeit seit diesem Montag (01. März 2021) wieder aufgenommen haben, sollen im zweiten Öffnungsschritt ab Montag, 08. März 2021 die bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungsbetriebe wie zum Beispiel Kosmetiker und Fußpfleger mit entsprechenden Hygienekonzepten öffnen dürfen. Für Dienstleistungen, bei denen eine Maske nicht dauerhaft getragen werden kann, sind ein tagesaktueller negativer Covid-19-Schnell- oder Selbsttest der Kunden sowie ein Testkonzept für das Personal Voraussetzung. „Grundsätzlich ist dieser Schritt ungemein wichtig, weil er den Betrieben endlich eine vorsichtige Perspektive ermöglicht.

Nichtsdestotrotz stehen nun viele neue Fragezeichen im Raum: Wo können die Tests erworben werden? Wie sicher sind sie? Und wer übernimmt die Kosten? Sie müssen schnellstmöglich beantwortet werden, um den Betrieben eine wirkliche Planungssicherheit zu bieten“, betont Stefan Lobenstein. Er stellt klar, dass das Handwerk bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, sobald eine Teststrategie vorliegt. Die Testkosten dürften jedoch nicht auf die Betriebe abgewälzt und zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung werden.

Indirekt von der Corona-Pandemie betroffene Handwerksbetriebe, die einen Café- oder Imbissbereich betreiben oder auch von Aufträgen der Gastronomie und Hotellerie leben, leiden weiter massiv unter den nun verlängerten Beschränkungen. „Ihnen geht die Luft aus, sowohl finanziell als auch moralisch. Wo immer epidemiologisch vertretbar, muss das wirtschaftliche Leben schnellstens wieder ermöglicht werden. Nur so kann ein Ausbluten der Betriebe verhindert werden“, so der Kammerpräsident.

Die Handwerkskammer Erfurt kritisiert, dass die von den Betrieben erarbeiteten Hygienekonzepte für eine sichere Wiedereröffnung in dem Bund-Länder-Gipfel abermals nicht berücksichtigt wurden. Stattdessen seien die Beschlüsse allein auf Inzidenzwerte fixiert, ohne weitere Kriterien wie etwa den R-Wert, der Intensivbetten-Belegung in Krankenhäusern, des Impffortschritts, der Verfügung von Schnell- und Selbsttests oder lokal begrenzter Infektionscluster zu berücksichtigen. „Es braucht ein Vorgehen, dass nicht vorrangig über Beschränkungen und Verbote versucht, das Infektionsgeschehen einzudämmen, sondern alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzt“, so Stefan Lobenstein.

In diesem Zusammenhang drängt das Thüringer Handwerk darauf, Impfungen gegen das Covid-19-Virus zu forcieren und die wirtschaftlich Tätigen mit zwangsläufig engem Kundenkontakt zu priorisieren. „Schnelltests können ein flankierendes Mittel auf dem Weg aus der Pandemie sein. Das entscheidende Instrument im Kampf gegen die Pandemie ist und bleibt jedoch die Impfung. Politik und Verwaltung stehen in der Pflicht und müssen ihren Ankündigungen Taten folgen lassen“, sagt der HWK-Präsident. Verfügbarer Impfstoff müsse nun schnell verimpft werden und dürfe nicht über Tage lagern. Darüber hinaus müsse sowohl aus ethischer als auch wirtschaftlicher Perspektive geprüft und abgewogen werden, inwiefern Geimpften besondere Zugeständnisse eingeräumt werden können.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.