nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 14:30 Uhr
15.02.2021
Landkreis Nordhausen liegt dauerhaft unter einer Inzidenz von 50

Jendricke fordert schnelle Lockerungen

Als „nicht ausreichend“ bezeichnet Landrat Matthias Jendricke den neuen Entwurf der Landesregierung zur Sonder-Eindämmungsverordnung. Dabei verweist er auf einen dauerhaft niedrigen Inzidenz-Wert, der inzwischen die neuerdings geforderte Marke von 35 unterschreitet …

Matthias Jendricke (Foto: Nnz-Archiv) Matthias Jendricke (Foto: Nnz-Archiv)

In der Stellungnahme des Landkreises Nordhausen zum Entwurf der Thüringer Verordnung zur weiteren Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie gefährlicher Mutationen bezieht die Kreisverwaltung deutlich Stellung. „Der vorliegende Entwurf wird aus Sicht des Landkreises Nordhausen für nicht ausreichend erachtet. Die vorgesehenen wenigen Öffnungen von Einrichtungen sind für die Landkreise nicht ausreichend, deren Index bereits dauerhaft unter 50 bzw. sogar unter 35 ist“, heißt es in dem Schreiben, das an die Gesundheitsministerin Heike Werner adressiert ist.
 
digital
Der Landkreis Nordhausen habe über den gesamten Zeitraum der Pandemieentwicklung immer einen der niedrigsten Indexwerte im Thüringer Vergleich gehabt, und mit dem heutigen Stand vom 15.Februar sogar nur einen Index von 33,6. Damit sei nicht nur die Unterschreitung des 50er, sondern auch des neuerdings von der Bundeskanzlerin priorisierten 35er Index erreicht. „Schon allein aus rechtlichen bzw. verfassungsrechtlichen Grundsätzen darf daher die Gewerbefreiheit und die Einschränkung des öffentlichen Lebens nicht so restriktiv verordnet werden, wie bei Landkreisen, deren Index auch jetzt noch um die 200 liegt.“, argumentiert Jendricke.
 
Deshalb hat die Verwaltung des Landkreises Nordhausen eine Reihe von Forderungen aufgestellt, die in der neuen Verordnungslage bei einer dauerhaften Unterschreitung eines Index von 50 erfüllt werden sollen. Im einzelnen betrifft es die zügige Öffnung von
  • Schulen und Kitas (Betreuung im Regelbetrieb in festen Gruppen),
  • Musikschulen (Individualunterricht mit FFP2-Masken),
  • weiteren körpernahen Dienstleistungen, beispielsweise Kosmetikstudios (Schutz mittels FFP2-Masken), neben den Friseuren,
  • Baumärkten mit Kontrollpersonal,
  • Blumenläden und Gärtnereien,
  • individuellen Beherbergungsangeboten (Ferienwohnungen),
  • Fitness-Studios mit entsprechendem Hygienekonzept
Bei einem fortlaufenden Index von 35 geht der Landkreis Nordhausen weiterhin davon aus, dass alle Angebote, bei denen der Abstand und die Maskenpflicht gewährleistet werden kann (Geschäfte, Sport- und Freizeitaktivitäten, kulturelle Angebote) und Hotels und Pensionen wieder geöffnet werden.
 
„Gerade im Hinblick auf das Verständnis der notwendigen Maßnahmen bei der Bevölkerung ist es erforderlich, dass bei einem besseren Index auch weitere Öffnungsmöglichkeiten für die Landkreise bestehen“, heißt es in dem Scheiben an Ministerin Werner weiter. „Die vom Land Thüringen bisher angestrebte Einheitlichkeit in der Verordnungslage wird vom Landkreis Nordhausen daher schon seit dem letzten Jahr skeptisch betrachtet.“

Hier spiee zusätzlich eine Rolle, dass der Landkreis Nordhausen mit seiner nördlichen Randlage, angrenzend an zwei andere Bundesländer, schon immer mit verschiedenen Verordnungslagen in seinem Umfeld umgehen musste. Beispielsweise habe das angrenzende Land Niedersachsen schon am letzten Wochenende Blumenläden und Gärtnereien öffnen lassen. Auch waren die Öffnungsmöglichkeiten für Baumärkte bereits im letzten Frühjahr in den angrenzenden Bundesländern unterschiedlich geregelt. Um diesem gerecht zu werden, hatte der Landkreis Nordhausen damals in seine Allgemeinverfügung ausdrücklich bei den Baumärkten zusätzliches Kontrollpersonal in der Eingangszone angeordnet.
 
Im Übrigen bleibt festzustellen, schreibt der Landrat, dass neben der Verordnung zur Einschränkung des öffentlichen Lebens für die Bevölkerung durch das Land auch zentrale Vorgabe für die Arbeitsweise der unteren Infektionsschutzbehörden (Gesundheitsämter) zu regeln sind, da sich aus der unterschiedlichen Arbeitsweise aus Sicht des Landkreises Nordhausen mitunter auch das unterschiedliche Infektionsgeschehen ableiten lässt. „Sofern seitens des Ministeriums an unserer konsequenten Vorgehensweise Interesse besteht, stehen wir gerne für Rücksprachen oder für einen Arbeitsbesuch der zuständigen Ministerin zur Verfügung“, bietet Matthias Jendricke an, der eine weitere Aufrechterhaltung der restriktiven Maßnahmen bei so guten Werten für nicht mehr vermittelbar hält.
 
Bereits letzte Woche, als der Wert noch bei über 50 lag hatte er in den Medien verlauten lassen: "Erst predigen wir den 50-er Index, und jetzt soll plötzlich der 35-er Index gelten. Ich kann das keinem Bürger mehr erklären!“
Olaf Schulze
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.02.2021, 16.35 Uhr
Psychoanalytiker | Ich kann es nicht mehr hören…
… die ständigen Verweise auf Grundrechte, Verfassung u.s.w..
Dem Virus und seinen Mutanten sind solche Rechte scheiß egal. In anderen Staaten gibt es z.T. keinerlei Grundrechte, da müssen die Bewohner auch durch und sehen, wie sie ihr Leben mit Corona in den Griff bekommen.

Wenn ich mit offenen Augen und Ohren durch Deutschland gehe, sehe und höre ich Menschen, die über die Maßnahmen schimpfen, wie die Rohrspatzen. Genau diese Menschen sind es dann, die keinen Abstand halten, die Maske halbherzig unter der Nase tragen und sich nicht an die einfachsten Hygiene-Regeln halten. Und dann wundern sich genau diese "Typen" und "Typinnen", dass der Lockdown weiter und weiter geht …

23   |  39     Login für Vote
15.02.2021, 16.57 Uhr
tannhäuser | Gemach Gemach...
...solange Schwarzmalen bzw. Handeln nach Zahlen das dogmatische Grundprinzip bleibt, wird sich nichts ändern, Psychoanalytiker!

Die einen werden immer bockiger und tragen den Mund-Nasenschutz als Halskrause und die anderen würden am liebsten sofort Merkel, Söder, Altmeier, Spahn etc. direkt in den Jakobiner-Jeckenrat auf Lebenszeit wählen und Lauterbach adoptieren oder wenigstens als Haustier engagieren.

Und wenn Ihnen die so genannten Grundrechte egal sind, warum plädieren Sie nicht gleich für die Abschaffung biologischer Lästigkeiten wie das Atmen, die Nahrungsaufnahme und den Stuhlgang?

Gehen Sie mit gutem nachhaltigen Beispiel voran! Und wenn Sie in einer Woche noch leben, können Sie uns hier die Ergebnisse Ihres Selbsversuches schildern.

29   |  16     Login für Vote
15.02.2021, 17.14 Uhr
Kornhaus | Fordert???
Auf in die 3.Welle.

11   |  19     Login für Vote
15.02.2021, 17.18 Uhr
Piet | Verdummung
Wer immer noch nicht begriffen hat das hier im Hintergrund eine Riesenschweinerei läuft tut mir leid. Egal was passiert das Merkelregime wird immer wieder was neues finden. Es gibt soviele Widersprüche das muss doch jedem mittlerweile klar sein. WIR MÜSSEN AUFSTEHEN. Es ist bald nichts mehr da zu dem wir zurückkehren können!

30   |  28     Login für Vote
15.02.2021, 18.25 Uhr
Kama99 | Musikschulen öffnen
Stelle ich mir gerade lustig vor, wie man mit FFP2 Masken Blasinstrumente spielen kann.

16   |  4     Login für Vote
15.02.2021, 18.26 Uhr
Marino50 | Lockerungen/Piet
Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Und ich gehe davon aus, dass Ostern die neue Welle da ist. Es wird ein Mutant nach den anderen gefunden oder erfunden. Medikamente werden für 400 Mio. Euro aufgekauft aber nicht verabreicht, sondern irgendwo eingelagert. Ich frage mich nur, wo man das Volk noch hinbringen will. Wir haben bald gar keine Rechte mehr. Wir werden verdummt ohne Ende. Man arbeitet jetzt schon an der 3. Welle, damit auch Ostern alle heim bleiben.

26   |  15     Login für Vote
15.02.2021, 19.22 Uhr
tannhäuser | Wen interessiert Ostern?
Die christlichen Kirchen finanzieren Schleuserschiffe, also geben sie ihre Schäfchen frei zum Schächten.

Der Beginn des Ramadan wird die Deadline für die eskalierende oder besänftigte Unzufriedenheit; nicht der schon länger hier Lebenden (Für die interessiert sich niemand) sondern für diejenigen, deren Religion auch zu Deutschland gehört.

Erdogan will jetzt zum Mars fliegen. Wir wollen doch nicht riskieren, dass er höchstpersönlich in Deutschland zwischenlandet, um die Interessen seiner Doppelstaatsbürgerschaftsbesitzer einzufordern.

25   |  2     Login für Vote
15.02.2021, 20.01 Uhr
Frank Tabatt | Alles öffnen?
Sicher sollten wir froh sein , das unser Heimatkreis nicht so stark betroffen ist , aber man muss auch etwas Augenmaß bewahren. Von Anfang des 2. Lockdown fand ich die Schliessung der Einzelhandelsgeschäfte - die heute bereits am seidenen Faden hängen als vollkommenen Unsinn. Geht mal Richtung Wochenende in die Lebensmittelmärkte , da merkt man nichts von Abstand und Hygieneregeln . Manche Leute haben ihre Masken auf halb 9 und schubsen sich gegenseitig in manchen Bereichen , speziell an den Kassen um. Hätte man da die Einzelhandelsgeschäfte mit kleinen Kundenzahlen nicht offen lassen können? Auch Frisöre , Kosmetiker und Fusspfleger haben nur 1 Kunden in Arbeit , das hätte man sicher auch hygienisch regeln können. Die Betreiber hätten sicher aus eigenem Antrieb auf die Regeleinhaltung geachtet. Ausserdem hätte ich gern mal gewusst was in weitläufigen Baumärkten für aussergewöhnliche Gefahren ausgehen im Vergleich zu Lebensmitteldicoutern.
Abschliessend möchte ich nur noch auf die haarsträubenden Regeln der Novemberhilfe , die viele bis heute nicht und nur teilweise haben mit den fast nicht erreichbare Prämissen hinweisen. So wie es derzeit mal so sporadisch ohne Sinn und Verstand von unserer Regierung durchgezogen wird geht es auf jeden Fall nicht. Ich hoffe auf eine positive Resonanz aus Erfurt

23   |  3     Login für Vote
15.02.2021, 20.05 Uhr
Honsteiner | Es ist ein Hexenwerk dieser Corona Index
Herr Landrat, ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Meine Bekannten haben Geschäfte, denen sind die Mutationen völlig egal. Sie müssen die Geschäfte öffnen sonst stehen sie vor der Insolvenz und das ist für sie schlimmer als ein Virus. Auf der anderen Seite glaube ich nicht dass man uns gestattet vorzeitig die Geschäfte zu öffnen. Man wird es damit begründen, dass die Gefahr besteht, dass sich das rumspricht und zahlreiche Menschen aus den "verseuchten" Gegenden zum einkaufen kommen. Mit einen Schlag würden die Zahlen explodieren.
Trotz der Gefahr - ich würde öffnen.

9   |  10     Login für Vote
15.02.2021, 20.15 Uhr
Katzengreis | Dienstleistungstourismus nach NDH?
Von den ganzen Verschwörungstheorien und Meinungen zu Corona mal abgesehen ( soll jeder seine Meinung haben ), wie stellt man sich eine regionale Lockerung denn praktisch vor?
Darf z.B. der Eichsfelder zum arbeiten nach NDH rein , ins Fitnessstudio aber nicht? Machen wir die Grenze zu Niedersachsen dann dicht ? Populistisches Gelaber nenn ich das., so sehr ich mir auch eine Öffnung wünschen würde .

10   |  10     Login für Vote
15.02.2021, 20.16 Uhr
HisMastersVoise | Aufruf zum Wahnsinn!!
Punkt 5. der Kommentarregeln!! Warum werden hier abstruse und realitätentfernte Verschwörungstheorien nicht mit Warnhinweisen versehen. Wenn hier nur genug Realitätsverweigerer aufstehen und auf der Basis ihrer völlig mißverstandenen Rechte auf Demonstration und Äußerung ein neues Superspreaderivent organisieren, haben wir bestimmt eine nächste Welle. Das ist doch wie ein Feuerwehrmann, der mit Benzin löschen würde. Warum schließen wir denn gerade die Grenzen, wo doch die Ausländer dem Merkelregime bei dessen perfiden Plan durch neue Infektionen sehr gut helfen könnten. ...... Weil es nur einen Plan gibt. Das die Infektionen trotz der Dummheit von manchen Mitmenschen nachhaltig reduziert werden müssen und reduziert bleiben müssen, das ist der Plan.Sonst haben wir die nächste Welle. Die aktuellen Zahlen sind der Verdienst der absoluten Mehrheit der Mitmenschen, welche trotz alle Unannehmlichkeiten durch ihr verantwortungsvolles Handeln mit Maske tragen, Abstand halten und Sozialkompetenz das erst ermöglicht haben. Dafür ist Dank und Anerkennung mehr als angebracht. Und den Nichtdenkern sage ich sehr gerne stellvertretend für alle Verantwortungsvollen da draußen. Ihr seid Teil des Problems und das ist nur noch lästig. Wir brauchen eure Theorien nicht, denn wir haben unsere Eigenen.

18   |  19     Login für Vote
15.02.2021, 20.17 Uhr
Wolfi65 | So geht das aber nicht @Psychoanalytiker
Schließlich ist man doch gewöhnt, mehrmals im Jahr in den Urlaub zu fahren und die letzten Ecken in anderen Ländern zu erkunden.
Und jetzt?
Keine Urlaube zu Ostern und im Sommer.
Sogar der Karneval wurde wieder verboten.
Viele Geschäfte sind geschlossen, wegen eines Virusses, den höchstwahrscheinlich die Regierung erfunden hat, um das eigene Volk zu gängeln?...
Ich kann es auch nicht mehr hören, aber ich möchte auch nicht wegen eines dauerfeiernden Urlaubsrückkehrer auf einer Intensivstation, auf dem Bauch liegend, den letzten Röchler zu machen, weil es einfach nicht in die Murmel geht, dass es so eben nicht geht.
Wer es nicht einsieht, dem sollte man sofort nach Ischgl oder Bergamo exportieren!
Aber ohne Rückfahrkarte!

13   |  15     Login für Vote
15.02.2021, 21.54 Uhr
Helena2015 | Schaut bitte einmal auf einen anderen Kontinent!
Damit meine ich Australien!
Wer sich hier einmal ausführlich beliest, stellt schnell fest, was wirklich wichtig ist und hilft!
Einen wirklich kleinen Ansatz hatte DE, indem die Grenze z.B. zu Tschechien geschlossen wurde, aber dagegen protestierten einige, sorry, Idioten ja sofort wieder!
Man wacht doch endlich in DE mal auf, das/der Virus kommt von außen, sorry, scheiß EU!
Tut es den Australiern gleich, dazu gehört auch ein generelles Einwanderungsstopp!
Wie gesagt, lest einmal, bevor hier jeder bei jedem den Schuldigen sucht!
Aber würde man in DE genau wie die Australier handeln, wäre ja DE wieder einmal mehr der Nazi-Keule ausgeliefert!
Für mich ist Australien ein echtes Vorbild!

13   |  9     Login für Vote
15.02.2021, 22.26 Uhr
Psychoanalytiker
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
15.02.2021, 23.10 Uhr
Kritiker86 | Ich...
bin durchgeimpft. Macht doch was ihr wollt. Arbeite normal, kaufe normal im Internet wie vorher ein. An mir geht diese Pandemie ziemlich vorbei. Die geimpften werden bald Sonderrechte bekommen wie bei den Israelis, anders geht es auch nicht. Für alle anderen gilt durchhalten es wird auch noch ein Leben nach Corona geben. Gute Nacht

4   |  14     Login für Vote
15.02.2021, 23.36 Uhr
Nordthüringer | Sie sind hier wieder unterwegs ...
... , die Nicht-Ignoranten, Nicht-Verschwörer, Nicht-Leugner
und Nicht-Impfgegner!

Herr Jendricke, diesmal haben Sie die absolut richtige
Richtung eingeschlagen!

Ich habe Rückenschmerzen und würde mittels Selbsttherapie nach monatelanger Abstinenz gerne mal
wieder mein Sportstudio aufsuchen, bekomme von manchen Politik- und Mediengestörten aber ständig eingebleut, fettleibige Risikopersonen schützen zu müssen.

Wo bleibt hier die Solidarität ???

10   |  10     Login für Vote
16.02.2021, 00.41 Uhr
grobschmied56 | Weltmeister im Erfinden immer neuer Ausreden...
... So könnte man unsere Polit- Psychos bezeichnen.
Achtet mal genau auf das, was passiert:
Jetzt wird die 'Inzidenz' mal eben von 50 auf 35 verschoben-
AHA! Wenn 35 erreicht ist, dann muß man auf 25, 20 oder wieviel vermindern?
Es hat sich ja bereits eine Kommune von Traumpiloten und Überfliegern lautstark zu Wort gemeldet, die uns einreden wollen, man müßte die gesamte Wirtschaft lahmlegen und jeden gesellschaftlichen Kontakt VERBIETEN, bis zum NULLPUNKT. Was angesichts des Verhaltens verschiedener Bevölkerungsgruppen (Großfamilien, Esoteriker, DIE-ERDE-IST-EINE-SCHEIBE-ANHÄNGERN u.a.) natürlich gar nicht machbar ist. Abgesehen von der einfachen Tatsache, das der PCR-Test von Natur aus immer ein paar falsch-Positive Ergebnisse bringt.
Ebenso könnte man fordern, alle Wahlen zu verschieben, bis die demokratiefeindlichen Kräfte überwunden sind und alle Wähler mit Begeisterung und Hingabe die Kandidaten der nationalen Front- ähem vergeßt das mal kurz- also die Grünen, die LINKE und zur Not die Sozialdemokraten wählen, aber sonst NIX! SONST KRACHTS! Auch daran wird erfolgreich gearbeitet.
Ansonsten, bitte mal die Presse studieren (was von einer ehemals kritischen und nicht regierungsar***kriecherischen Presse im Jahr 16 der Größten Kanzlerin aller Zeiten noch übrig ist.
Die GRÜNEN wollen den Bau von Einfamilienhäusern verbieten. (Ein weiterer Schritt zur Öko-Diktatur)
Im Saarland will eine SPD-MINISTERIN WERBUNG VERBIETEN!
ZITAT:
>>Das im Saarland geplante Werbeverbot für Produkte, „die nicht zum täglichen Bedarf oder zur Grundversorgung gehören“, hat zu heftigen Reaktionen geführt. Die kurze Begründung der Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) wurde auf Twitter mehr als 380.000 Mal angeklickt und durch die Bank kritisch kommentiert. Von „wirkungslos“ bis zum Hinweis auf den Saarländer Erich Honecker und dessen Warnung, nur keine „nichtvorhandenen Bedürfnisse“ zu wecken, reichten die Kommentare.<< ZITAT ENDE.
Wir bewegen uns RÜCKWÄRTS in der ZEIT, ORWELLS 1984 rückt näher.

10   |  7     Login für Vote
16.02.2021, 01.42 Uhr
grobschmied56
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
16.02.2021, 10.09 Uhr
Jörg Thümmel | Wer hier immer Australien und Neuseeland als Beispiele für einen
erfolgreichen Lockdown bringt, sollte sich mal vorab mit den Wirtschaftszahlen dieser beiden Länder im vergangenen Jahr und den daraus entstehenden, langfristigen Folgen beschäftigen.
Nicht zu vergessen, dass besonders NZ exorbitant vom Tourismus abhängt, der prognostisch auf die nächsten 10 bis 15 Jahre TOT ist.

Sprich Corona ist draussen geblieben, dafür wurde sich langfristig isloiert von der Welt und die Wirtschaft als Überlebensgrundlage an die Wand gefahren. Mal sehen, wie lange die Sozialsysteme beider Länder die gesteigerten Sozialkosten noch stemmen können und wollen und wann die Kiwies und Aussies dann in die Armut entlassen werden.

Australien
2020 realer Wert -9% BIP
2021 Voraussage -12% BIP
2020 realer Wert +5% Arbeitslosigkeit
2021 Voraussage +4,5% Arbeitslosigkeit

NZ
2020 realer Wert -6% BIP
2021 Voraussage -9% BIP
2020 realer Wert +3,5% Arbeitslosigkeit
2021 Voraussage +4% Arbeitslosigkeit

Quelle Statista

4   |  3     Login für Vote
16.02.2021, 10.15 Uhr
Jörg Thümmel | noch ne kleine Anmerkung zu den geschlossenen Grenzen zu CZ...
die Grenzschließungen für Pendler, die vollmundig angekündigt wurden und durch die Medien waberten wurden, noch am Sonntag, heimlich still und leise zurückgenommen, nachdem einigen Politikern bewusst wurde, dass mit dem Pendlerverbot die noch verbliebenen Überlebenden in den Alten- und Pflegeheimen entlang der Grenze, dann wahrscheinlich nicht mehr an Corona, sondern an Pflegenotstand sterben würden.

Sprich genau jene Personengruppe, die maßgeblich für die hohen Fallzahlen in den grenznahen Kreisen und Städten Sachsens und Bayerns für den Eintrag des Virus verantwortlich waren (sprich die, in der Pflege beschäftigen Berufspendler aus CZ und PL, die in diesen Kreisen zwischen 50% bis 60% der Beschäftigen ausmachen), müssen zwangläufig wieder eingelassen werden, weil sonst das Pflegesystem zusammenbricht.

7   |  2     Login für Vote
16.02.2021, 12.50 Uhr
Marino50 | Lockerungen/ Katzenkreis
Wir können es doch so praktizieren wie es Herr Soeder macht. Einfach rundherum Grenzen dicht. Wir hatten doch schon mal eine Zeit der Kleinstaaterei. Und Nordhausen hat sicher noch so kleine Wachhäuschen für die Stadttore. Ironie Ende!
Ich finde die Vorschläge von unserem Landrat gut. Wer soll denn sonst die vielen Insolvenzen bearbeiten. Die Gerichte sind so schon überfordert. Die Wirtschaft, egal welcher Zweig muss endlich wieder loslegen können.

3   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.