Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 10:04 Uhr
08.12.2020
Familienkasse informiert

Kindergeld steigt ab Januar

Das Kindergeld wird ab Januar 2021 um monatlich 15 Euro je Kind erhöht. Das teilte jetzt die Familienkasse mit...

Somit werden künftig für das erste und zweite Kind jeweils 219 Euro Kindergeld pro Monat gezahlt, für das dritte Kind 225 Euro und ab dem vierten Kind jeweils 250 Euro pro Monat.

Die Beträge werden automatisch von der Familienkasse angepasst und ab Januar in der neuen Höhe ausgezahlt. Kindergeldberechtigte müssen nichts veranlassen.

Die aktuellen Auszahlungstermine können unter www.familienkasse.de abgerufen werden. Hier stehen auch weitere Informationen und Online-Angebote zum Kindergeld und Kinderzuschlag zur Verfügung.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.12.2020, 10.29 Uhr
N. Baxter | ganz toll,
wieder mehr Geld für die Eltern aber wohl nicht wirklich etwas sinnvolles(!) für die Kinder!

Kostenlose und gesunde Kita und Schulspeisung, ganztägige Betreuungsangebote und ggf. auch Nachhilfe.

Am Ende würde davon die gesamte Gesellschafft profitieren.

9   |  2     Login für Vote
08.12.2020, 11.30 Uhr
jameda | Unsere neuen Gäste und Großfamilien
werden sich sicherlich freuen mit 6 Kindern und mehreren Identitäten.

11   |  3     Login für Vote
08.12.2020, 12.26 Uhr
Paulinchen | Husch...
...husch in die Betten. Draußen ist es kalt und ungemütlich. Im Bett verdient man plötzlich auch Geld.

5   |  5     Login für Vote
08.12.2020, 15.45 Uhr
ottilie | Kindergeld steigt ab Januar - und es gibt geistlose Kommentare
Wer Kinder hat, weiß auch was diese kosten. Das Kindergeld ist zwar eine große Hilfe, aber Kinder kosten jede Menge Geld. Und jetzt in der Pandemiezeit brauchen ganz viele Kinder Computer und dergleichen, um Schulaufgaben zu Hause zu machen, wo Schulen geschlossen waren und sogar wieder schließen müssen bzw. einige Klassen in Quarantäne sind. Und viele Eltern konnten sich diese entsprechenden Dinge noch nicht leisten. Und es gibt nicht nur Menschen, die das Geld verrauchen oder vertrinken oder sonst etwas tun. Das ist eine Minderheit. Und wenn man von diesen spricht, sollte man sich vielleicht einmal für eine größere Zugabe Gedanken machen, eine Art Bezugsschein für die Kinder auszustellen, wo diese angeblichen Eltern das Geld nicht verjubeln könnten. Da gäbe es viele Möglichkeiten und das Personal dafür könnte man bereitstellen durch die Stundenkräfte, die jetzt keine Arbeit mehr haben und sich somit auch etwas verdienen könnten. Sicher ist es in Ordnung, dass das Geld in größere Objekte fließt, damit dort ein Fortbestehen bleibt, aber man sollte auch an ärmere Menschen und besonders Kinder und Jugendliche denken, die unsere Zukunft und damit nicht viele Berufe vom Aussterben bedroht sind, weil es bei vielen Kindern in Haushalten aus Mangel des Einkommens an der Technik fehlt.
Sicher konnten die 300 Bonus schon etwas helfen, dieses und jenes anzuschaffen, aber oft auch nicht, denn der Mundschutz täglich kostet mit der Zeit auch eine Menge Geld, was in vielen Familien gar nicht vorhanden ist, weil ihr Geld gerade so zum Überleben reicht. Doch diese Menschen werden in der Gesellschaft vergessen. Vielleicht gibt es auch Sponsoren, die nicht Geld, sondern ein für Schulzwecke entsprechendes Gerät in einigen Familien zur Verfügung stellen, damit die Kinder etwas davon haben.
Nebenbei einmal gesagt, kann man für 15 Euro mehr Kindergeld kaum viel anschaffen, 50 Mundschutz, selbst wenn sie diesen billig erstehen, kosten mehr als 15 Euro.

2   |  5     Login für Vote
08.12.2020, 16.16 Uhr
Kama99 | @jameda
Man muß hier noch nicht einmal Gast sein, viele "Scheinkinder" wohnen zum Beispiel in Rumänien.

5   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.