nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:37 Uhr
20.10.2020
Eine Posse über die Folgen der Sperrung der B243 in Holbach

Google, Google über alles...

"Seit mehr als einer Woche beobachten Bürger der Lindenstrasse in Liebenrode, wie unbeholfene Autofahrer von Google zu einem Übertritt des Gesetzes aufgefordert werden", so beginnt der leicht sarkastische Leserbrief von Ramona Krone...

Da rumpelt er hin, verbotener Weise. Wir haben aber das Kennzeichen vorsichtshalber verpixelt (Foto: R.Krone) Da rumpelt er hin, verbotener Weise. Wir haben aber das Kennzeichen vorsichtshalber verpixelt (Foto: R.Krone)

Umleitungen sind immer unschön und der gehetzte Autofahrer tut alles, um nur nicht im Stau zu stehen. Da hilft uns doch die künstliche Intelligenz von Google bei der Navigation unglaublich! Schnell erkennt der Algorithmus, auf welchen Strassen, über welche Plätze, Höfe oder landwirtschaftliche Wege der unbedarfte Autofahrer schneller zum Ziel kommt. Und schwupp, auch wenn wie hier ein großes Durchfahrt-Verboten-Schild in Richtung Klettenberg steht, muß der Fahrer dort entlang. Google gibt die Richtung vor!
Auch ein ganz kurzes Innehalten und Nachdenken von einigen noch selbst denkenden Fahrern wird durch das Hupen des Hintermannes wettgemacht. Und schon geht es ab auf den nur 4m breiten landwirtschaftlichen Fahrweg.

digital
Leider wird den Autofahrern nicht von Google gesagt, dass Ihnen mit bis zu 100km/h große breite Autos entgegen kommen können. Der kleine Weg wurde einseitig und ohne Geschwindigkeitsbegrenzung von der Gegenseite geöffnet. Wohin ausweichen? Und Fahrradfahrer gibt es da auch noch..., die nicht überholt werden können aufgrund der gesetzlichen Vorschriften. Na und Fußgänger: ab in den Graben, sonst kommen die Autos nicht aneinander vorbei.

Aber nicht nur dieser Fahrweg wird jetzt rücksichtslos, temporeich und mit hohem Verkehrsaufkommen befahren bzw. zerfahren, sondern auch die Lindenstrasse des Ortes. Da es hier keinen südlichen Bürgersteig gibt, fallen die Anwohner und insbesondere die Kinder buchstäblich auf die stark befahrene Strasse.
Was ist das für eine Verkehrsplanung? Wer ist dafür verantwortlich? Warum ist es nicht möglich ein wenig weiter zu denken und mögliche Folgen auszuschließen? Sind das schon die Folgen der nachweislichen Abnahme des IQ der Menschen?

Auf Anfrage bei der Polizei, gab es nur die lapidare Antwort: Was können wir schon machen? Eine Stunde da stehen?

Ja, was kann man schon gegen Google machen?
Eine Verantwortlichkeit im Umsetzen der Strassenverkehrsordnung (Bußgeld von 20,00-55,00€ nach Bußgeldkatalog) bei der Durchfahrt von Liebenrode nach Klettenberg wäre eine doch in Betracht zu ziehende Möglichkeit, 60km/h auf dem einseitigen geöffneten landwirtschaftlichen Weg und eine kurzfristige Verkehrsberuhigung zum Schutz der Anwohner und insbesondere der Kinder innerorts.

Oder sollen die Liebenroder Bürger schon einmal an den zukünftigen Verkehr gewöhnt werden, wenn die B243n fertiggestellt ist und Google uns Dank seiner Intelligenz diesen Weg als kürzesten und schnellsten auflistet?
Ramona Krone
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.10.2020, 16.30 Uhr
Realist 1.0 | @Ramona Krone
Was bitte kann Google dafür, dafür das es Autofahrer in Deutschland gibt die geistig unterbelichtet sind. Da könnten sie genau so auf die Hersteller von Navis eindreschen. Die Nutzung von Diensten wie Google oder von Navis, heißt noch lange nicht das man denn gesunden Menschenverstand ausschalten darf, dafür gibt es ja noch in Deutschland Verkehrsbeschilderung und die STVO und bei Zuwiderhandlung entsprechende Bußgelder.

7   |  0     Login für Vote
20.10.2020, 16.48 Uhr
Oberstudienrat | Ein Navigationsgerät...
... Ist immer nur eine Hilfestellung und ersetzt nicht die Schilder am Straßenrand.

6   |  0     Login für Vote
20.10.2020, 20.48 Uhr
Paul | Realist 1.0..
Das stimmt. Leider gibt es heut zu Tage immer mehr Leute die ohne Handy & Co. aufgescmissen sind, weil dann die eigene Gehirnleistung gen Null läuft. Traurig aber war. Es gibt Verkehrsregeln und die sollte jeder Verkehrsteilnehmer kennen. Aber da die Fahrschulen das Geld brauchen, habe ich heute manchmal das Gefühl, manche haben ihre Fahrerlaubnis wirklich geschenkt gekriegt.

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.