nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:36 Uhr
14.10.2020
Kriminalpolizei ermittelt in Nordhausen

Mann manipuliert an seinem Geschlechtsteil

Vor den Augen mehrerer Kinder manipulierte am Dienstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, ein Mann in der Bahnhofstraße, unterhalb der Zorgebrücke an seinem Geschlechtsteil...

Eine Zeugin beobachtete das Geschehen und verständigte die Polizei. Das bekam der Täter vermutlich mit und flüchtete zu Fuß mit seinem Fahrrad in Richtung Hallesche Straße. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen vor Ort richtet sich der Tatverdacht gegen einen Mann, der in Nordhausen lebt. Möglicherweise kommt er auch als Täter einer gleichgelagerten Tat Anfang Oktober in Betracht. Aus ermittlungstaktischen Gründen sind derzeit keine weiteren Angaben zum Tatverdächtigen möglich
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

14.10.2020, 14.47 Uhr
Kaleida | Schon beachtlich:
was "Mann" so alles anstellt!

1   |  2     Login für Vote
14.10.2020, 15.08 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
14.10.2020, 15.19 Uhr
Sonntagsradler 2
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
14.10.2020, 15.39 Uhr
tannhäuser | Ebenso...
...wie eine so genannte "Rabenmutter" nicht für alle Frauen steht ist so ein perverses Subjekt nicht repräsentativ für alle Männer.

Vielleicht wollte er ja Werbung für "FKK an der Zorge" machen.

5   |  1     Login für Vote
14.10.2020, 15.56 Uhr
Heimathistoriker | Da war doch erst kürzlich was...
Da erst vor einigen Tagen in genau derselben Gegend ein ähnlicher Fall vorgefallen ist nochmals meine Frage: Warum wird nicht vernünftig ermittelt? Im alten Fall hat man doch schon eine recht genaue Personenbeschreibung, man geht sogar von einer Person mit Migrationshintergrund aus und wenn ich den Artikel richtig verstehe, geht man auch jetzt wieder von einem Flüchtling aus, oder? Also, was ist so schwer in den Unterkünften zu ermitteln oder in der Halleschen und Sundhäuser Straße? Da wohnen doch die meisten Flüchtlinge, oder?

@tannhäuser: nein, der Mann wollte nicht für FKK an bzw. in der Zorge werben. Hierbei handelt es sich, da er an seinem Gemächt manipuliert hat (oder, um es vielleicht verständlicher zu sagen: er hat sich vor Kindern einen von der Palme gewedelt) um eine sexuelle Nötigung. Außerdem wünsche ich deinen Kindern oder Enkeln, sowas nicht erleben zu müssen! Dennoch gebe ich dir Recht, dass der Perversling glücklicherweise nicht für alle Männer steht!

5   |  1     Login für Vote
14.10.2020, 16.12 Uhr
tannhäuser | Heimathistoriker!
Wir können uns gerne duzen, kein Problem!

Ich finde das auch nicht witzig und FKK oder Nudismus hat natürlich nichts mit solchen Perversen zu tun, für die ich gerne eine chemisch-biologisch Durchblutungshemmkeule entwickeln würde, wäre ich nicht so eine Niete in Naturwissenschaften.

Aber ich komme ohne missverständlichen Zynismus kaum noch klar bei meinen Meinungsäußerungen über den Wahnsinn, der uns umgibt.

Ein Rentnerehepaar ohne Maske auf der Parkbank darf nach Schauers Willen je 250 € blechen und der Entblößer bekommt keine Sanktionen und reist dann weiter zur Helme?

Hoffentlich lebt da wirklich ein Krokodil und beiß ihm sein Stummelchen ab.

7   |  0     Login für Vote
14.10.2020, 16.31 Uhr
JoannaNick | Ähnlicher Fall
Ich konnte letzte Woche auch einen Mann in der Walther-Rathenau-Straße (Salza) beobachten, wie er sein Geschlechtsteil raus holte. Er trug eine Dunkle Jeans und dunkle Jacke mit Kapuze. Außerdem hatte er einen braunen Gürtel an der Hose,der aber offen war. Der Mann war ein Ausländer und wirkte total verwirrt. Leider hatte ich mein Handy nicht bei mir. Als ich Passanten um Hilfe bat, rannte er mit einem mal weg in Richtung Rewe Salza

6   |  0     Login für Vote
14.10.2020, 16.37 Uhr
Sachlich | Fassungslos
In kurzen Abstand, selber Ort gleicher Vorfall. Werte Polizei, Ordnungsamt und werter Oberbürgermeister sowie Landrat. Was muss noch alles passieren und warum schauen Sie weg. Nordhausen ist kein sicherer Hafen wie die Linken es sagen, nein Nordhausen das Tor zum Harz mit seinen bekannten Brennpunkten wird zur Hochburg der Kriminalität. Alle Verantwortlichen sollten dazu Stellung beziehen damit alle Bürger auch Rentner und Kinder mit Freude auf unsere Stadt schauen. Jeder Bürger sollte das nicht reagieren bei der nächsten Wahl in wenigen Monaten mit dem Kreuz richtig bewerten.

5   |  0     Login für Vote
14.10.2020, 17.36 Uhr
Heimathistoriker | Sittiche
Also wenn dass, was Sie werteR JoannaNick, hier schreiben wirklich passiert ist, Frage ich mich warum Sie das nicht zur Anzeige gebracht haben.

Irgendwo hat auch der bzw. die KommentatorIn Sachlich recht. Nur ist dies kein reines Nordhäuser Problem, sondern ein Bundesweites wenn nicht sogar ein Weltweites Problem. Da ist es beinahe egal, welche Partei man wählt.

1   |  3     Login für Vote
14.10.2020, 18.40 Uhr
tannhäuser | Heimathistoriker...
...Zivilcourage zeigen und etwas zur Anzeige bringen ist leicht gesagt.

Waren Sie persönlich schon mal als Zeuge in ein Verfahren involviert?

Wenn ja und Ihre Aussage hat einen Täter zur Verurteilung gebracht: Herzlichen Glückwunsch!

Wenn nein und Sie sind wie ein geprügelter Hund aus dem Gericht geschlichen, weil der Anwalt des Angeklagten oder sogar der Staatsanwalt Sie zur Schnecke gemacht haben: Kopf hoch!

Wie heißt es so (un)schön: Recht haben heiß nicht Recht bekommen.

7   |  0     Login für Vote
15.10.2020, 13.24 Uhr
Real Human | Was ist „pervers“?
Was ist „pervers“?

Da gibt es doch tatsächlich auf diesem „Planeten der Affen“ einige Volksstämme, die ihr „bestes Stück“ durch das Tragen eines Penisfutterals sogar noch betonen.

„Das Parlament des muslimisch dominierten Indonesien hat 2008 ein Anti-Pornographie-Gesetz verabschiedet, das das Tragen der traditionellen Koteka oder Horim, wie das Futteral in Neuguinea genannt wird, unter Strafe stellt.“ (Wikipedia)

Ausgerechnet Menschen, die selbst aus religiöser Tradition ihre Fortpflanzungsorgane (dauerhaft!) manipulieren (beschneiden), wollen indigenen bzw. ursprünglich dort siedelnden Völkern ihre Traditionen verbieten! Und ausgerechnet eine andere (westliche) Kultur erdreistet es sich, sich an den Stränden muslimischer Länder halbnackt zu zeigen! Wobei durch das öffentliche Herumlaufen im Bikini die sekundären Geschlechtsorgane (Brüste) sogar noch betont werden.

Manche FeministInnen demonstrieren sogar „oben ohne“, würden aber am liebsten bei jeder konkreten „sexistischen“ Bemerkung dazu sofort juristisch aktiv werden.

Der Mensch an sich ist feige
und schämt sich für sein Geschlecht,
dass es nur keiner zeige,
denn seine Moral ist nicht echt.
(also verlogen)

Den Bahnhofsstraßen-Mann kann ein aufgeklärter Mensch eigentlich nur bedauern. Religiöse Fanatiker – die nicht WISSEN, was sie GLAUBEN – würden vielleicht operieren lassen. Aber wie war das noch mal mit den vier Zeigefingern an der Hand? Ein Kulturmensch hätte ja auch demonstrativ wegschauen oder sich an den den Kopf fassen können.

Damit finde ich das Verhalten des „armen Irren“ selbstverständlich NICHT tolerabel!

2   |  1     Login für Vote
15.10.2020, 14.49 Uhr
Heimathistoriker
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chat
16.10.2020, 09.18 Uhr
Sachlich | Aktuell
Es sind wieder ein paar Tage vergangen und es herrscht Funkstille. Wie ist der Stand der Ermittlungen, war es Ausländer. Ist jetzt Sicherheit gewährleistet.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.