nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 11:58 Uhr
02.08.2020
Polizeibericht

Schäferhund verletzt

Die 36-jährige Fahrzeugführerin eines Pkw Ford befuhr am Freitag Nachmittag die Blumenstraße in Nordhausen...

In diesem, als verkehrsberuhigten Bereich ausgewiesenen Abschnitt rannte der Schäferhund durch das geöffnete Tor eines angrenzenden Grundstückes unvermittelt auf die Fahrbahn und wurde von dem Fahrzeug erfasst. Die Fahrerin bemerkte den Zusammenstoß mit dem Tier nicht und schliff dieses mehrere Meter mit. Der Schäferhund erlitt dabei lebensbedrohliche Verletzungen.

Update: Wie die Hundehalterin mitteilt, hat es Schäferhund Sam nicht geschafft und musste eingeschläfert werden. Durch den Unfall erlitt der Hund schwere Verletzungen am Rückenmark, die nicht mehr operabel waren. "Die Fahrerin hat überhaupt nichts mitbekommen", schreibt uns die Halterin am Nachmittag, "mein Mann und mein Vater haben gerufen und ans Fenster geklopft. Die Musik im Auto war so laut, dass sie Sammis Quieken und die Rufe nicht gehört hat. Es war so grausam."

Erst nach gut zwanzig Metern kam das Fahrzeug zum stehen, so die Einschätzung die Hundebesitzerin. "Bei uns in der Straße wird viel gerast, so sehr, dass wir uns um unsere Kinder sorgen", schreibt sie und hofft, dass so ein Vorfall die Leute auch wieder etwas sensibilisiert.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

02.08.2020, 13.03 Uhr
Rieke11.11.11 | Unbegreiflich...
Verkehrsberuhigt heißt...Schrittgeschwindigkeit wenn ich mich nicht irre. Und den Zusammenstoß nicht mitbekommen....Hallo, so ein Schäferhund hat eine gute Körpergröße und Masse, den bekommt man mit. Soviel Ignoranz ist mir unbegreiflich. Ich hoffe, dass der Hund wieder wird...den Besitzern viel Kraft das durchzustehen, und dieser rüpelhaften Autofahrerin wünsche ich, dass sie alle entstehenden Kosten zahlen muß (selbstverständlich sind da die Tierarztkosten inbegriffen) Schließlich hätte da auch ein Kind unvermittelt auftauchen können....

5   |  6     Login für Vote
02.08.2020, 14.34 Uhr
dagos | Was zu erwarten war: Mutmaßungen und Vorverurteilung
Na klar, Mutmaßungen anstellen und die Betreffende auch gleich zum Tode verurteilen.
Wie würden sie es beurteilen, wenn ein Kind die Straße mit dem Fahrrad entlang gefahren wäre und der Hund hätte das Kind umgerannt? Man muss auch die Frage stellen dürfen, warum der Hund unbeaufsichtigt, vom Grundstück auf die Straße rennen konnte. Und warum hat er das nahenden Auto nicht bemerkt? Auch in diesen Aspekten gibt es genug Raum für Spekulationen, zu denen ich weder animieren möchte noch werde ich mich daran beteiligen. Es einfach nur die andere Seite der Medaille.
Ich hoffe auf jeden Fall, der Hund konnte gerettet werden und hat noch viele schöne Jahre in seiner Familie vor sich!

9   |  4     Login für Vote
02.08.2020, 14.38 Uhr
Gartenfan | Rücksichtslos...
Bei dieser Straße handelt es sich um eine ausgewiesene Spielstrasse, jedoch die wenigsten Fahrzeugführer sind sich dieser Beschilderung bewusst. Auch sie bauliche Beschaffenheit (enge Strasse für Begegnungsverkehr). Auch ist diese Strasse für den extrem hohen Fahrzeugdurchgangsverkehr nicht geeignet. Ebenso wird Respektlos auf Passanten und Anwohner Rücksicht genommen. Nicht auszudenken wäre,wenn es sich um ein Kleinkind der Anwohner gehandelt hätte. Der Hund ist heute an den Folgen der schweren Verletzungen verstorben.

5   |  1     Login für Vote
02.08.2020, 15.07 Uhr
ndh-85 | Rieke. 11.11.11.
... Da kann ich nur zustimmen. Ja eigentlich heißt es Schrittgeschwindigkeit. Aber leider hält sich da keiner dran. Es wird durch gerast als gebe es kein morgen. Und da sind zum größten Teil Fahrer dabei, die dieses Wohngebiet als Abkürzung nehmen. So auch die Lehrer der Lessingschule. Es ist erstaunlich, dass nicht schon mehr passiert ist..... Um die Fellnase tut es mir leid. Ich drück die Daumen, dass er bald wieder auf die Beine kommt und das ganze gut verkraften kann. Den Besitzern natürlich auch.

5   |  1     Login für Vote
02.08.2020, 18.45 Uhr
Paulinchen | Mein Beileid...
...den Besitzern. Das mit der Schrittgeschwindigkeit ist relativ. Die Strassenverkehrsordnung sagt etwas anderes und darüber sollten die Fahrzeuglenker mal nachdenken. Die Geschwindigkeit ist so einzurichten, dass das Fahrzeug jederzeit zum Stillstand gebracht werden kann. Da könnte die angesprochene Schrittgeschwindigkeit, durchaus auch noch zu hoch sein. Spielstraßen sind im Prinzip ein hochsensibles "Pflaster" für die Fahrzeuglenker aller Fahrzeugarten. Denn Kinder haben keine Bremsen. Wer nicht bemerkt, dass unter seinem Fahrzeug ein Schäfer -hund mitgeschleift wird, der müsste eigentlich mal zu MPU.

4   |  3     Login für Vote
02.08.2020, 20.06 Uhr
Schlaubert | DIe Rechtslage ist etwas anders
An alle die sich schon wieder mit Spekulationen und Vorurteilen zu Wort melden.
1. Gartenfan , es gibt keine Spielstraßen wenn dann den verkehrsberuhigter Bereich.
2. ndh-85 , Schrittgeschwindigkeit, ist eine Geschwindigkeit in der ich mein Fahrzeug , und dazu zählen auch Fahrrad und Mopeds, sicher führen/fahren kann.
Wie viele Kilometer pro Stunde gleich Schritttempo sind, steht nicht in der Straßenverkehrsordnung und auch die Rechtsprechung ist diesbezüglich nicht einheitlich. Die Definition ist den Gerichten überlassen: In Brandenburg bedeutet Schrittgeschwindigkeit 6 km/h (23.05.2005, 1 Ss (Owi) 86B/05), in Hamm hat das OLG 10 km/h als Schrittgeschwindigkeit festgelegt (20.09.2010, I-6 U 222/09) und das Amtsgericht Leipzig sogar 15 km/h (16.02.2005, 215 OWI 500 Js 83213/04). Sich an der Gehgeschwindigkeit der Fußgänger zu orientieren, also etwa 4 bis 7 km/h, ist Empfehlung des TÜV Thüringen, dies entspräche dann jedoch deutlich unter 10 km/h. Die Gerichte hingegen kommen mit ihren Urteilen Auto- und Fahrradfahrern entgegen, da 10 oder 15 km/h Geschwindigkeiten sind, die für sie im Normalbereich liegen, und ohne dass die Letztgenannten vom Rad fallen.
3. Paulinchen , die entstandenen Kosten muss wohl sehr wahrscheinlich der Hundebesitzer begleichen da er für seinen Vierbeiner verantwortlich ist.

Sehr traurig das der Hund nicht überlebt hat. Alles erdenklich Gute an den Besitzer.

4   |  1     Login für Vote
02.08.2020, 20.11 Uhr
Rieke11.11.11 | Auch von mir...
Mein Beileid den Besitzern von Sam. Mögen Sie die grausamen Bilder bald vergessen und nur an die schönen Momente mit Sam denken.
Die Autofahrerin hat grob fahrlässig gehandelt...den Rest hab ich ja schon geschrieben.

1   |  4     Login für Vote
02.08.2020, 21.09 Uhr
Paulinchen | Mal so zur Info,...
... wenn überhaupt ein Schaden am Verusacherfahrzeug entstanden ist, was hier im Artikel und allen Kommentaren nicht erwähnt wurde, kommt die Haftpflichtversicherung, welche ja wohl für jeden Hund vorhanden ist, auf. Somit sollte doch wohl die Familie des verstorbenen Hundes, nicht noch mehr Leid erfahren, wie ihr durch die Fahrlässigkeit der Fahrzeuglenkerin ohnehin schon zugeführt wurde.

2   |  1     Login für Vote
02.08.2020, 22.08 Uhr
ndh-85 | Mein Beileid
@schlaubert...Aus unterschiedlichen Urteilen lässt sich ableiten, dass es sich bei Schrittgeschwindigkeit um ein Tempo zwischen sieben und maximal 15 km/h handelt. Und so bekommt man es auch in der Fahrschule gelernt. Aber ich streite jetzt deswegen nicht rum. Es ist so schon schrecklich, dass dies in unserer Siedlung passiert ist. Es ist so wie es die Besitzerin ebenfalls beschreibt. Unsere Siedlung ist für viele eine Rennpiste. Egal ob Fahrer eines Pkws , Fahrrad, Moped oder Co.

Es ist traurig, dass es so ein Ende nehmen musste. Mein aufrichtiges Beileid an die Besitzer.

4   |  0     Login für Vote
03.08.2020, 07.47 Uhr
Kritiker86 | Ja...
die Leute rasen ohne Rücksicht auf Verluste! Sehe es tgl. auf der Fahrt auf Arbeit, fahre durch Wälder..und fast jeden Tag liegt irgendein Tier am Straßenrand auf meiner Strecke. Und ich fahre schon ziemlich viele Jahre die Strecke und hab noch kein einziges Tier angefahren/getötet. Dabei sind weder Frauen noch LKW- Fahrer oder Männer die besseren Fahrer. Wir leben in einer Spaß- und Ellenbogengesellschaft...dieser Unfall hätte durch geringere Geschwindigkeit und mehr Aufmerksamkeit bestimmt verhindert werden können. Aber die meisten schreiben ja über Whatsapp während der Fahrt nebenbei. Es tut mir sehr leid für den Hund und die Besitzerin sowelche Unfälle passieren tgl. und überall.

4   |  1     Login für Vote
03.08.2020, 12.48 Uhr
N. Baxter | erstmal schon drauf
Mal überlegt, vielleicht tut es ihr auch leid, vielleicht war die Sicht eingeschränkt, der Hund hinter einem geparkten PKW, Grünbepflanzung hervorgesprungen?
Und selbst 10km/h reichen schon, was übrigens 2,7m/s sind, bei Reaktion und Bremsung also nicht wenig...

2   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.