nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 12:38 Uhr
15.07.2020
Verziertes Zulaufrohr von Brunnen abgebrochen

Und wieder Vandalismus …

In der letzten Nacht ist der Bauernbrunnen in der Barfüßerstraße mutwillig beschädigt worden. Darüber informierte jetzt Sven Gerwien, Freiraum- und Landschaftsplaner der Stadtverwaltung...

Beschädigter Bauernbrunnen in der Nordhäuser Altstadt (Foto: ©Stadtverwaltung Nordhausen) Beschädigter Bauernbrunnen in der Nordhäuser Altstadt (Foto: ©Stadtverwaltung Nordhausen)


Das kunstvoll verzierte Zulaufrohr an der Brunnenstele wurde abgebrochen und gewaltsam aus der Verankerung gerissen. Bis zur Reparatur ist der Frischwasserbrunnen bis auf Weiteres außer Betrieb. Für die Reparatur muss neben Kunstschmiedearbeiten die Stele teilweise demontiert werden. Es wird von einem Folgeschaden von ca. 1.000 Euro ausgegangen. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Hinweise, die zur Ermittlung des Verursachers führen, werden von der örtlichen Polizeidienststelle und in der Stadtverwaltung entgegengenommen.

digital
Auch zwei weitere Brunnenanlagen müssen wegen Reparaturarbeiten abgeschaltet bleiben. Einen akuten Schaden an der Umwälz- und Filtertechnik hat das Fontänenfeld auf dem Petersberg. Bis zur Behebung des Schadens kann hier leider kein Wasser sprudeln. Die speziellen Ersatzteile benötigen längere Lieferzeiten, so dass eine Wiederinbetriebnahme noch nicht absehbar ist.

Das Wasserspiel des Meerpferdchenbrunnens auf dem Postplatz ist ebenfalls bis zur Umsetzung von umfangreichen Reparaturmaßnahmen außer Betrieb. Aufgrund sicherheitstechnischer Mängel macht sich hier die Verlegung der Schalttechnik erforderlich. Die Arbeiten wurden bereits beauftragt und werden im September begonnen. Die Baukosten dafür belaufen auf 13.000 Euro. Über den Zeitpunkt der Wiederinbetriebnahme der Brunnen wird umgehend informiert.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.07.2020, 16.40 Uhr
Skywalker | Vandalismus
Solch Hirntote Menschen sollte man ins Arbeitslager stecken .....

10   |  1     Login für Vote
15.07.2020, 17.06 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chatraum
15.07.2020, 17.44 Uhr
Realist 1.0 | Schade das Dummheit nicht weh tut
Ich glaube die Täter in diesem Fall, mit einem I.Q. von einem Brotkrümel währen wahrscheinlich schreiend durch die Nacht gelaufen.Es ist einfach nur traurig, das manche Subjekte Sachen beschädigen, und die Allgemeinheit muss wieder dafür gerade stehen.Aber vielleicht wahr ja der Alkohol in rauen Mengen Schuld daran, der lässt ja bekanntlich Gehirnzellen absterben.

7   |  0     Login für Vote
15.07.2020, 18.07 Uhr
Leser X | Arbeitslager?
Vom Arbeitslager bis zur Todesstrafe ist es nicht mehr weit. Kraftausdrücke mögen in sein, lösen tun sie kein Problem.

2   |  7     Login für Vote
15.07.2020, 18.58 Uhr
Realist 1.0 | @LeserX stimmt Arbeitslager muss nicht sein, es würde reichen
Wenn die Wehrpflicht und der Zivieldienst wieder eingeführt würde, um solche Spacken gerade zu rücken. Anders werden es solche Subjekte, nicht kapieren.

4   |  4     Login für Vote
15.07.2020, 20.28 Uhr
Paul | Leser x
Das sehe ichund nicht nur ich, allerdings ganz anders. Richtig harte Strafen für allen Vandalismus würde auch abschreckend wirken. Wenn in D natürlich nur dududu gemacht wird, ist es kein Wunder daß sich solche Typen nur über ihre lachhaften Strafen totlachen und schon die nächste Straftat im Auge haben. Denn es sind Straftaten und keine Delikte !

9   |  2     Login für Vote
16.07.2020, 11.46 Uhr
1995-2019 | @Skywalker und @Realist1.0
Gebe Skywalker zu 100% Recht!
Und zu Realist 1.0 kann ich nur sagen-ja Wiedereinführung der Wehrpflicht wäre nicht schlecht, aber die Art der Wehrpflicht wie zu NVA-Zeiten und nicht die Verhältnisse wie heute im "Ferienlager"!
Glückauf

1   |  1     Login für Vote
16.07.2020, 11.46 Uhr
1995-2019
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.