tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 13:45 Uhr
25.04.2020
nnz-Betrachtung

Die Krise in der Krise

Namentlich ältere Menschen sorgen sich. Wer täglich die Zahlen und Fakten hört und liest, ist überzeugt: Corona hat uns fest im Griff. Befürchtet wird, von dem Virus erfasst und dahingerafft zu werden. Angesichts der Szenarien müsste jetzt die Sterblichkeit über den Durchschnitt normaler Jahre liegen. Dem aber ist nicht so...

Nirgendwo in Deutschland gibt die Statistik dies her. Gibt das Anlass auf weitere Lockerungen im Alltagsleben?

Zweifellos kommen wir Deutschen vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie. Auch im Landkreis! Zuzuschreiben ist dies der gut ausgebauten Infrastruktur unseres Gesundheitswesens. Wir verfügen, Pro-Kopf-Zahl gerechnet, über weitaus mehr an Intensivbetten und Beatmungsgeräten als in vielen anderen Ländern. So blieben uns die beängstigenden Bilder aus Spanien, Italien und Frankreich erspart: Särge auf Militärtransportern, Menschen hilflos in Gängen liegend. Die Sterberate ist in diesen Ländern überdurchschnittlich hoch.

Anzeige MSO digital
Gesundheitswesen und Krankenhäuser waren der Pandemie dort nicht gewachsen, schlichtweg überfordert. Es fehlte an allem, was Menschen hätte retten können. Sie starben, weil man sie mangels Kapazitäten schlichtweg ihrem Schicksal überlassen musste. Hingegen ist Deutschland sogar in der Lage, Kranke aus Nachbarländern aufzunehmen und hier, wie in Neustadt geschehen, zu behandeln. Wir sollten froh und dankbar sein, in diesem Land zu leben.

Damit uns dergleichen Horrorszenarien dauerhaft erspart bleiben, trafen wir Vorsorgemaßnahmen, die jetzt in eine Mundschutzpflicht mündeten. Vorreiter war Bayerns Ministerpräsident Marcus Söder. Zu einer Zeit, wo ihn Landesvater Armin Laschet als unangebrachte und überzogene Eingriffe kritisierte. Söder bestätigte sich als Macher. Für den Südharz kann sich Landrat Matthias Jendricke als solcher fühlen. Er schob vorsorglich Maßnahmen an, die andere Landesfürsten samt Bodo Ramelow in Thüringen seinerzeit noch mit keinem Wort erwähnten oder sie ablehnten, zumal Mund-Nasen-Schutzmasken schlichtweg fehlten.

Zum Zeitpunkt Jendrickes Aktivitäten waren sie auch im Landkreis nicht zu haben. Das brachte dem Kreischef harsche Kritik ein. Reiner Aktionismus sei das, hielt man ihm vor. Selbstdarsteller nannten ihn andere, der sich, wieder einmal, nur profilieren wolle. Den Worten des Landrates folgten umgehend Taten. Er beschaffte sie. Millionenfach. Zu einer Zeit, als selbst Gesundheitsexperten Mundschutzmasken noch für unangebracht und nicht unbedingt für notwendig hielten. Als sie eintrafen, erfolgte in Nordhausen ein Ansturm auf die Apotheken. Heute alles schon Geschichte Wer jetzt noch keine Schutzmaske hat, ist wohl zu bequem.

Masken? Ja oder Nein? Das Für und Wider schwankte hin her, bis sich letztlich das Für durchsetzte. Alternativlos soll es sein. So laufen wir derzeit allenthalten mit Masken vorm Gesicht in Kaufhallen herum und tragen sie überall dort, wo es Pflicht ist. Wir halten die Maßnahme für sinnvoll, haben uns mit der Maske mittlerweile angefreundet. Jetzt aber hält eine medizinische Größe wieder dagegen:

Prof. Dr. med. Frank Ullrich Montgomery ist Vorsitzender des Weltärztebundes. Von Ausgehverboten hält er nicht viel. Schals und Tücher als Mundschutz seien lächerlich. Anstelle der Maskenpflicht - er trage nur eine aus Höflichkeit anderen gegenüber - gibt er der Abstandregelung die Priorität: Kein Händeschütteln, keine Umarmungen, kein Küsschen. Was soll man gegen den Überbietungswettbewerb förderaler Politiker machen?, fragt Montgomery und meint Söder & Co. Ob sich das wohl auch der Oberbürgermeister Kai Buchmann gefragt hat?

Die Maskenpflicht spaltet erneut die Ärzteschaft in Pro und Contra. Der Präsident der Landesärztekammer Sachsen, Bodendieck, sagte MDR-Aktuell, die Maskenpflicht mache die Menschen unachtsam. Im Kampf gegen das Coronavirus werde eine Sicherheit vermittelt, die nicht vorhanden sei. Dem widerspricht die Präsidentin der Länderärztekammer Thüringen, Lundenhausen. Masken verstärkten das Bewusstsein für die Lage. Ihr Nutzen zeige sich am Beispiel Jena.

Jetzt auch das noch: Ausgeatmete Luft werde durch die geringe Durchlässigkeit der Maske zurückgehalten, wodurch der Träger vermehrt Kohlendioxid C02 rückeinatme. Schon nach 30 Minuten Tragedauer könne es bei den herkömmlichen einfachen Masken zu einem Anstieg der C02-Werte im Blut kommen. Ein erhöhter Kohlenstoffdioxingehalt im Blut könne letztlich verschiedene Hirnfunktionen einschränken. Ein Problem, fünf Meinungen. Die Irritation ist perfekt. Dennoch: Wir bleiben der Maske treu, solange es nötig ist.

Die Corona-Krise werde erst ein Impfstoff beenden, predigen Virologen. Am Jahresende? Oder erst irgendwann 2021? Keiner weiß es. Mit jeder Woche Kontaktsperre wachsen indes die Sorgen, Menschen könnten nicht am Coronavirus, wohl aber an den Folgen der Coronakrise erkranken und sterben. Gesundheitliche Folgen können die eigene wirtschaftliche Situation auslösen, die Sorge um den Arbeitsplatz, das Geschäft, die Gaststätte, das Hotel, das Unternehmen. Hinzu kommen der fehlende Kontakt mit den Enkelkindern, Freunden und Bekannten und letztlich auch die Einsamkeit mancher Menschen. Es wird mehr und mehr eine Krise in der Krise.

Der Ruf nach weiteren Lockerungen wird hörbarer. Die Kanzlerin hält dagegen, wettert gegen eine „Eröffnungsorgie“. Was danach kommen könnte, sagt sie nicht. Nur, es werde ein anderer Alltag sein. Welcher? Da lob ich mir Politiker wie Christian Lindner: Die Kanzlerin sollte Klartext sprechen. Wie lange können die derzeitigen Regelungen der Allgemeinheit noch zugemutet werden? Reichen die Rettungspakete aus, um ein Massensterben von Unternehmen und eine hohe Arbeitslosigkeit zu vermeiden? Wie sollen die Milliarden danach wieder eingefahren werden? Welche Lehren muss die Politik aus den Erfahrungen der Pandemie ziehen? Die Antwort könnte hart sein. Aber sie sollte kommen.
Kurt Frank
Autor: red

Kommentare
artemis
25.04.2020, 14.32 Uhr
Egal
Und es ist völlig egal was kommt, es wird sowieso gemeckert, rumgenölt und geschimpft.
Audio
25.04.2020, 17.04 Uhr
Weiter so - messen und prüfen !
So wie die Sicherheitsvorschriften im Landkreis umgesetzt werden, ist es gut so ! Ich konnte mich selbst am Freitag von der Disziplin der nordhäuser Bürger überzeugen. Es gab natürlich auch wenige Ausnahmen durch chronische Ignoranten sowie von Ausländern, die weder der Maskenpflicht nachkamen noch dem verordneten Sicherheitsabstand einhielten. Weit und breit war natürlich auch kein "Ordnungshüter" zu sehen ! Aber wie heißt es so schön:"Jeder ist seines Glückes Schmied".
Was mir noch sehr am Herzen liegt und damit wende ich mich mit einer Bitte an die zuständigen Kommunalpolitiker: lasst auch die gastronomischen Einrichtungen öffnen, die über einen zusätzlichen Freiraum (Terasse, Straßencafe und -eisdiele etc.) verfügen !
Wenn gewährleitet ist, dass die erforderlichen Sicherheitsbestimmungen (kein Verkauf im Gastraum, Mindestabstände usw.) eingehalten werden, könnte dies ein weiterer Schritt in Richtung Normalität werden und den psychologischen und ökonomischen Druck bei Bürgern und Gastronomen verringern.
Beim Neustädter Gondelteich gehts doch auch !
Leser X
25.04.2020, 17.20 Uhr
Was soll sie auch sagen?
Ich möchte nicht in der Kanzlerinnen-Haut stecken. Sie darf nicht alles sagen, sonst werden die Menschen mutlos und verlieren die Motivation. Meine Ahnung: die Lage ist wohl ernster als die Stimmung. Selbst in Singapur bäumt sich gerade eine zweite, mächtigere Infektionswelle auf.

Auch wenn es wehtut, aber die Lockerungen waren zwar gut gemeint, kamen aber wohl zu früh.
Franziskus
25.04.2020, 17.53 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
tannhäuser
25.04.2020, 17.54 Uhr
@ Audio!
Ich kann das nur bestätigen und war erfreut, zumindest was die Disziplin der meisten Nordhäuser betrifft, als die Maskenpflicht eingeführt wurde.

Im Vergleich dazu spotteten die Zustände im hiesigen Kaufland zumindest einen Tag vor der Einführung bei uns jeder Beschreibung.

Einmal eine Runde durch die Tiefgarage gefahren und schnell wieder Reißaus genommen.

Da standen 25 Leute auf engstem Raum herum, haben auf Einkaufswagen gewartet und sich gegenseitig angeatmet.

Ich bin wahrlich kein Merkel-Fan oder Trump-Hasser. Aber lieber nur einmal in der Woche irgendwas Verständliches erzählen als sich täglich äußern, Quatsch mit Soße von Desinfektionsmittelinjizierung brabbeln und das am nächsten Tag als Ironie verkaufen wollen...Hilfe, da hat Gott Amerika nicht gesegnet, sondern verflucht.
diskobolos
25.04.2020, 18.11 Uhr
Wer wird die Milliarden bezahlen?
Ja, wenn es nur Milliarden wären. Die Zahlen, die jetzt im Raum stehen, gehen eher in die Billionen. Immer neue Wünsche von allen Seiten treffen auf Politiker, die recht freizügig sind. Schon vergessen? Über die "Grundrente" wurde monatelang gestritten, dabei ging es doch "nur" um eine Milliarde. Über die Börsenumsatzsteuer, die das mit finanzieren sollte, hört man nichts mehr. Jetzt gibt es Milliarden quasi auf Zuruf. Zur Finanzierung hört man wenig. Es wird wohl so kommen: Die EZB "druckt" das Geld einfach, anders wird es nicht gehen. Welche Auswirkungen das hat? vermutlich Inflation. Warten wire es ab
Stöberhai
25.04.2020, 18.36 Uhr
Das Problem sind nicht die Masken, im Gegenteil
Die Masken sind der relativ kleine Preis für die Lockerungen.
Von diesen braucht man noch viel mehr, sonst ist die Wirtschaft breit und viele Menschen in existenziellen Nöten.
DonaldT
25.04.2020, 20.49 Uhr
Krise oder gemeinsame EU-Schulden
Eurobonds, Europäische Arbeitslosenversicherung, "Flüchtlinge" in guter Kleidung, mit bestem Handy aber ohne Papiere!
Und wer soll alles bezahlen? Nach dem Willen der Italiener, Franzosen usw. natürlich die Deutschen.
Haben nicht M+S schon verkündet: D wird wohl eine höheren Beitrag für die EU leisten! Wir zahlen ja auch mehr für die GatesWHO, weil Donald die Nase voll hat!
Wir werden gemolken und es soll keiner Merkeln.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.