nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:56 Uhr
11.02.2020
Forum:

Nie wieder Faschismus

Mit dem derzeitigen politischen Turbulenzen in Thüringen beschäftigt sich ein weiterer Leser der Nordthüringer Online-Zeitungen im Forum...


Es geht um einen linken MP bzw. Kandidaten in Thüringen, um (Mittel-) Deutschland, die AfD. Politisch ist eine teils radikal geführte Auseinandersetzung festzustellen. Ein Blick in die deutsche Geschichte zeigt, dass radikale politische Thesen sich ins Gegenteil umschlagen können. Für Deutschland gilt: Nie wieder Faschismus!

digital
Deutschland hat ein Grundgesetz, welches in diesen Tagen oft bemüht wird. Gleichzeitig mit Faschismusvorwürfen, die die AfD betreffen. Insbesondere den AfD Flügel mit Herrn Höcke, den man offen einen Faschisten nennt. Die Menschen verstehen das oft nicht, was hier los ist. Zwischenzeitlich gibt es mehrere Wortmeldungen von Herrn Höcke.

Da spricht ein ruhiger, freundlicher Mann. Er betont, dass es demokratische Spielregeln gibt. Ja einen solchen Lehrer wünscht man sich, alles nur Camouflage? Natürlich, Höcke wird hinsichtlich des „Faschisten“ unterschätzt. Er selbst hat aber dazu beigetragen. Ein großer Nachteil für die AfD, er wurde damit zur Zielperson der politischen Auseinandersetzung. Auch die AfD erleidet dadurch einen Schaden, der noch überhaupt nicht zu ermessen ist.

Die Linke ist recht forsch und agitiert gegen die Faschisten, die in der AfD aber auch im weiteren politischen Lager verortet werden. Faschismus geht nicht in Deutschland und es geht auch nicht an, politisch sich über Anleihen in Ausnutzung latenter bis offener Sympathie für den Nationalsozialismus politisch profilieren zu wollen. Insbesondere die Linken wurden im Nationalsozialismus verfolgt und oft in die KZ gesteckt, auch ermordet. Das trifft auch auf spätere CDU-Politiker zu oder auch auf Theologen wie Dietrich Bonhoeffer. Und dazu ist viel mehr zu sagen! Aber, es gehört auch zur historischen Wahrheit, dass Teile der linken politischen Kräfte damals in radikaler Verfolgung gegen die Faschisten über die sogenannten Sozialfaschismus -Thesen, indirekt und ungewollt den Faschismus damals in Deutschland politisch subventioniert haben.

Wehret den Anfängen, Ja! Nie wieder Faschismus! Das gilt für Deutschland. Ist das jetzt übertrieben?
Tim Schäfer
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

11.02.2020, 16.14 Uhr
Undine | Da hat der Tim Recht;
das sehen die Italiener sicher genauso.

4   |  2     Login für Vote
11.02.2020, 16.43 Uhr
andreaspaul | Lieber Tim Schäfer
"Wehret den Anfängen, Ja! Nie wieder Faschismus! Das gilt für Deutschland. Ist das jetzt übertrieben? "

Nein das ist nicht übertrieben !

Übertrieben wäre es aber dies nur auf die AfD zu beziehen.
Anfänge von Faschismus erleben wir gerade im Linksradikalismus(auch bei Neonazis) und auch im grünen Radikalismus , im "Staatsradikalismus" a la Merkel ,hier gegen demokratisch gewählte Parteien. Zum Beispiel die AfD.Die Partei,die die Merkeldiktatur bekämpft. Dadurch wiederum bekämpft , diffamiert/stigmatisiert wird.
Der Versuch mit Gewalt eine Meinung durchzusetzen ist der Anfang von Faschismus.Was gerade geschieht ist Faschismus.
Wenn man die Demokratie unter fadenscheinigen Argumenten (wir sind gegen Faschisten)aushebelt wird,Parteiein ausgrenzt werden,wie es schon früher mit den Linken/Grünen passiert ist, jetzt mit der AfD ,ist das Faschismus.Merkelfaschismus. Die Frau soll einfach zurücktreten !

14   |  7     Login für Vote
11.02.2020, 16.52 Uhr
Trüffelschokolade | Faschismus?
Andreaspaul, was ist denn Ihrer Definition nach Faschismus, dass sie diesen gerade die AfD gerichtet sehen? Und allgemein von so Sachen wie "Merkelfaschismus" reden?

Inwiefern Höcke ein Faschist ist, wurde in der Vergangenheit genug diskutiert und diese Einschätzung vom Verwaltungsgericht Meiningen dann auch als "auf einer überprüfbaren Tatsachengrundlage" beruhend bewertet.

7   |  17     Login für Vote
11.02.2020, 17.20 Uhr
andreaspaul | ach Trüffel
googeln Sie mal.
Finden sie die Definition für Faschismus und vergleichen das mit den extrem Handlungen von Herrn Höcke.Sie können ja zwischenzeitlich noch das Parteiprogramm der AfD lesen(ist übrigens zu 90% von der "alten" CDU übernommen).Wenn Sie dann faschistische Handlungen von Höcke nachweisen können,wäre das ok und sie melden sich wieder.So wird ein Schuh draus.

14   |  5     Login für Vote
11.02.2020, 17.23 Uhr
DonaldT | FDJ Sekretäre treten nicht zurück!,
so etwas ist nicht vorgesehen. Und wenn Hr. Scholz meint, die Linken sind jetzt Demokraten, dann macht man doch alles richtig.
Und Knarri ist ein Bauernopfer, dass mit der hat die M doch so geplant, kommt von Planwirtschaft, wie auch:

DSGVO; Bundeswehr im Innern; Leute, welche an andere Geld zahlen um nach D zu kommen; Linke nicht mehr verhindern, man braucht sie vielleicht 2021 in Berlin; Benzinpreise; sog.erneuerbare Energien; Rente bis 67; Rentenbesteuerung; usw., usw., läßt sich fast endlos fortsetzen.
Die Franzosen gehen auf die Strasse, wir nehmen alles hin. Vielleicht beginnen wir wieder mit stillem Protest (Kerzen im Fenster) und nageln gelbe Westen an. Ich kauf mir morgen eine.

Schön wäre es auch, wenn wir unseren Protest durch eine Petition verdeutlichen könnten, aber ich finde keine Plattform.

17   |  4     Login für Vote
11.02.2020, 17.35 Uhr
A-H-S | @ Trüffel: Demokratie beseitigen, um sie zu beschützen
Einfach mal querverlinken, das wird es beantworten^^.

https://www.kyffhaeuser-nachrichten.de/news/news_lang.php?ArtNr=270170#99245


Eine fälschlich Herrn Silone zugeordnetes Zitat sagt:

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»

Zu dem idiotischen "ein Gericht hat festgestellt, dass Herr Höcke ein Faschist ist", werden wir uns diese Woche noch äußern. Sie ahnen es bereits? Totaler Humbug.

12   |  7     Login für Vote
11.02.2020, 17.49 Uhr
Trüffelschokolade | Feigheit?
Andreaspaul, ich habe gerade erst auf Ihre Frage nach der Definition von Rechtsextremismus geantwortet und Ihnen einige entsprechende Merkmale benannt.

Jetzt bitte ich Sie das Gleiche zu tun wenn Sie hier mit Begriffen wie Faschismus gegen die AfD, Merkelfaschismus und Co. hantieren.

Oder fühlen Sie sich einfach ertappt wenn Sie endlich Mal die entsprechende Literatur studieren?

6   |  9     Login für Vote
11.02.2020, 17.52 Uhr
Realist 1.0 | Schönes Thema Tim Schäfer
Der Ansatz ist gut. Ich selber möchte auch nicht wieder in einer DDR 2.0 leben, denn viele von der Links Partei haben noch diese feuchten Träume oder diese Kommunistenverschnitte von der MLPD. Wenn ich dann noch denn Müll lese denn Trüffelschokolade von sich gibt, da bekommt man schön Bröckelhusten. Man könnte fast denken sie ein Nachwende Kind ist, bei so einer Einstellung.

14   |  7     Login für Vote
11.02.2020, 18.09 Uhr
darkmoon | Nie wieder Sozialismus
Herr Tim Schäfer.
Wegen Ihrer SED- Nachfolgepartei durfte ich damals nicht studieren, weil ich nicht linientreu war und in die Partei eingetreten bin. Auch nach Einzelgesprächen nicht. Wurde sogleich in meine Stasiakte vermerkt. Vielen Dank Herr Schäfer dafür.
Sie sollten sich als sozialistische Partei um die Menschen in diesem Land kümmern (Altersarmut, Kinderarmut, Obdachlosigkeit). Sie sind doch die Partei für das kleine Volk und die Menschen, die das System abgeschrieben hat oder????

18   |  7     Login für Vote
11.02.2020, 18.10 Uhr
Andreas Dittmar | Das vielzitierte Gerichtsurteil
Beispiel @Trüffelschokolade :

Ich darf mein Auto auch Weißbrot nennen. Das kann ich sogar juristisch abklären lassen meinetwegen anhand der Faktenlage zB. Krümel im Auto oder so....
Das heißt aber noch lange lange nicht, das mein Auto auch ein Weißbrot ist.

Schwer zubegreifen, ist aber so :-)

19   |  8     Login für Vote
11.02.2020, 18.45 Uhr
Envites | @darkmoon, nicht doch...
Es ist nicht meine Partei. Ja in der DDR durften viele nicht oder nicht das studieren, was gewollt war. Ich empfinde dies in der Tat als einen wesentlichen Fehler und Ausdruck der Unfreiheit in diesem Kontext.
Ich wollte Ihren Kommentar nicht so stehen lassen...

4   |  2     Login für Vote
11.02.2020, 19.03 Uhr
Tor666 | Andreas Dittmar
Ob man so etwas Trüffelschokolade nun zum hundertsten Mal erklärt oder nicht. Frau Weidel darf Nazischlampe genannt werden, ist sie das? Frau Grünbunt darf F...e genannt werden, ist sie das? Daran sieht man, der Rechtsstaat ist nur so gut wie das Personal. Nicht umsonst darf Deutschland keine internationalen Haftbefehle mehr ausstellen, weil unsere Justiz nicht unabhängig ist. Sie ist so unabhängig wie die ganzen Schreihalsparteien demokratisch sind.

Wohingegen eine Thüringer Vorsitzende der Linke, die bewusst Martina Renner beispringt, die zur Antifa steht, demokratisch sein soll. Leute, wacht auf. Sie belügen Euch mit konstruierter Empörung, um unser vaterland ins linke Chaos zu treiben.

14   |  6     Login für Vote
11.02.2020, 22.50 Uhr
sima | Faschismus versus Sozialismus?
Mir stößt als ehemaliger DDR- Bürger mehr als auf, wie seit geraumer Zeit das Narrativ des "Faschismus" durch die Grünen und Die SED-Linke missbraucht wird, um jeden damit zu traktieren und zu diffamieren der nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Das gleiche ideologische Gesülze wurde uns früher schon einmal von den SED Kommunisten bis zum Brechreiz in die Platte gehämmert - Staatsbürgerkundeunterricht lässt grüßen. Nicht nur das der Topos des deutschen Faschismus eine gezielte Fehlinterpretation in der sozialistischen DDR war, da es im Grunde genommen eigentlich nur einen italienischen Faschismus gegeben hat. Das deutsche Model war eben der Nationalsozialismus. Dieser Begriff war in der DDR wenig populär- warum wohl?! Ich würde mal vermuten heute wieder, wie aus den selben Gründen wie vor 1989, da ja die Nazis ebenfalls den "Sozialismus" im Namen trugen. Dieses Paradoxum war damals schon schwer vermittelbar und ist es wohl heute auch noch für die langsam wieder aufstrebenden Allmachtsfantasten der SED-Linken und der Grünen Verbotspartei. Getreu dem Motto: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." Wir sollten wachsam sein und nicht nur in die Rechte Ecke schauen, sondern die Sinne schärfen für das, was im Grün-Linken Spektrum abgeht. Viel zu oft wird seit geraumer Zeit die Faschismuskeule geschwungen und die Gefahr besteht, nicht zu bemerken das von ganz anderer Seite unsere freiheitlichen Bemühungen von 1989 revidiert werden könnten.

10   |  4     Login für Vote
12.02.2020, 01.44 Uhr
Andreas Dittmar | Sozialismus und Kommunismus
sind auch nur mit totalitären Regimen bzw. Diktaturen machbar und hälten keiner FDGO stand. Das braucht kein Mensch mehr.

6   |  3     Login für Vote
12.02.2020, 06.07 Uhr
darkmoon | Envites alias Tim Schäfer
Sorry, dass ich "Ihre Partei"in meinem Kommentar gewählt habe. Nun Sie sind Mitglied dieser Partei. Meine Frage, wie die Linke u.a. Altersarmut, Kinderarmut und Obdachlosigkeit bekämpfen möchte, haben Sie mir trotzdem nicht beantwortet. Auch ein wichtiges Thema, was will Ihre Partei gegen Kinderpornografie und Kinderschänder tun?? Dieses Thema wird von ALLEN PARTEIEN kaum berücksichtigt und dafür sollten Sie sich schämen!!!!! Eine Schande, Hauptsache die Linken machen Menschen, die anders denken (ich bin übrigens weder ein Nazi oder Faschist), fertig.

4   |  4     Login für Vote
12.02.2020, 07.04 Uhr
tannhäuser | @Darkmoon!
Sie dürfen vielleicht in den linksgrünen Augen NOCH entscheiden, ob Sie Frau oder Mann sind.

Bei Unsicherheit darüber gibt's inzwischen Dutzende Alternativen und demnächst ganze Bedürfnispaläste mit Alternativmöglichkeiten für Ihre aktuelle Tagessexualität neben jedem Supermarkt und Bahnhof.

Aber ob Sie Nazi oder Faschist(In) sind, werden Sie erst feststellen, wenn Sie Ihren Valentinsblumenstrauss aus dem eigenen Gesicht klauben oder Gutmenschen-Spucke abwischen dürfen, Ihre Kinder sich zwecks Personenschutz wie Promisprösslinge fühlen und Sie am Parkplatz von Polizei und Feuerwehr in Empfang genommen werden, weil Sie angesichts verkohlter Autoreste Ihrer Versicherung mitteilen müssen, dass wahre, aufrechte und anständige Demokraten sowie Internationalisten Ihnen diese moralisch-politische Entscheidung abgenommen haben.

9   |  4     Login für Vote
12.02.2020, 10.03 Uhr
Fireknarf | Nie wieder Faschismus
... Dem stimme ich vollkommen zu. Was mir von Seiten der Politik fehlt, ist das normalste, was man in einer solchen Situation tut! Jeder schimpft gegen die AFD, es werden ellenlange Debatten losgetreten darüber, ob die AFD eine faschistische Partei ist oder nicht. Wenn sie es ist, sollte sie verboten sein, wenn nicht, sollte man sie auch nicht so nennen (dürfen). Aber ich sehe keine Verbotsbestrebungen. Stattdessen wird von allen anderen politischen Kräften das betrieben, was man im Faschismus erlebt hat :Ausgrenzung.
Was durch die Politik ganz selbstverständlich geregelt werden sollte, trägt der kleine Mann inzwischen auf der Straße aus, bravo! So spaltet man ein Volk.

9   |  2     Login für Vote
12.02.2020, 10.45 Uhr
Leser X | Aufarbeitungsdefizit
Deutschland hat seine nationalsozialistische Vergangenheit nie wirklich und immer ungern aufgearbeitet. Das führt fast zwangsläufig irgendwann zu Geschichtsvergessenheit. Das Ergebnis davon erleben wir gerade. Die alte Bundesrepublik, die dann leider auch die neue wurde, war immer schon auf dem rechten Auge blind.

6   |  5     Login für Vote
12.02.2020, 14.01 Uhr
Realist 1.0 | @LeserX, die nachfolge der SED die PDS Alias
die Links Partei , hat doch auch kein Interesse an der Aufarbeitung ihrer dunklen Vergangenheit. Es ist doch schon seltsam das es in der Links Partei noch etliche von dem alten Kader gibt die dem alten Parteisystem hinterher trauer, ganz zu schweigen von den Altkommunisten und den Antifa Fans, die jeden Angriff auf den Rechtsstaat feiern, oder denn Angriff auf Polizisten und deren Material beklatschen.Das jammern Frau Hennig-Wellsow am Wochen Anfang war ja auch putzig , wie heißt es so schön, was du nicht willst, dass man dir tu', das füg auch keinen anderern zu. Es ist doch auch schon eine eine Provokation der Links Partei gewesen, das sie ausgerechnet 2 Eingänge weiter, neben der AFD ein Büro aufzumachen,als wenn Nordhausen nicht groß genug ist.

5   |  5     Login für Vote
12.02.2020, 17.09 Uhr
darkmoon | Tannhäuser
bin grad von der Arbeit gekommen, als treuer Steuerzahler und habe über Ihren Kommentar schmunzeln müssen. Das hab ich jetzt gebraucht nach 10 Stunden Maloche, danke dafür. :)
Leider habe ich ja von Herrn Tim Schäfer auf meine Frage immer noch keine Antwort bekommen, hm, was soll ich davon halten? Ich glaube, er kann nur alle Menschen die anders denken als Nazi oder Faschist bezeichnen. Bekommt man dafür Geld? Da bin ich doch auch dabei, ist schnell verdientes Geld.

1   |  4     Login für Vote
12.02.2020, 22.44 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
13.02.2020, 06.12 Uhr
Envites | @dark moon
Ich arbeite auch. Bin in keiner Partei. Unterstütze keine Partei bekomme auch kein Geld. Bin kein Lobbyist. Aber unterstütze Technologien wie Energiespeicher und Wandler oder arbeite sozusagen als Ausgleich eher populär auf historischen Themen. Die von Ihnen da aufgemachten Vorwürfe hinsichtlich eines Beschimpfens meinerseits möchte ich zurück weisen. Die Fragen oder politischen Themen, die Sie ansprechen, kann ich nachvollziehen. Gehören doch aber nicht zum Thema und Kontext dieses kleinen Beitrags in der NNZ. Beste Grüße und bitte ggf meinen Beitrag im Forum lesen. Dank der nnz-online. Der Meinungsfreiheit in Deutschland ist das überhaupt erst möglich. Wie viele andere meiner Beiträge auch. Zu KZ Mittelbau. Albert Kuntz. SS General Kammler. Den Juden und der V2 in 1945 bei Nordhausen. Alle auch im nnz Archiv oder in meinen Büchern oder Sonst wo. Übrigens. Zu DDR Zeiten hatte man mich wohl spätestens wegen des Beitrags zu Albert Kuntz aus dem Verkehr gezogen. Für mich ist Freiheit insofern ein hoher Wert.

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.