nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 08:04 Uhr
28.01.2020
Polizeibericht

Ruhestörer kam in Gewahrsam

Das war am gestrigen Abend schon richtig was los in der Bochumer Straße. Ein Mann hielt Anwohner und Polizisten auf "Trab"...


digital
Es war gegen 19 Uhr, da begann ein 42 Jahre alter Nordhäuser in einem sichtlich angetrunkenen Zustand seine "Abendbeschäftigung". Zuerst pöbelte er Leute vor dem Rewe in Salza an, danach wollte er in den Räumen der Kreissparkasse schlafen, zwischendurch immer mal wieder ein "Smalltalk" mit herbeigerufenen Polizeibeamten.

Doch der Nordhäuser ließ nicht locker, urinierte in Hauseingänge, beleidigte Anwohner und wollte den einen oder anderen auch angreifen.

Gegen 23 Uhr war dann die Vorstellung beendet und die Ordnungsmacht hatte ein Einsehen mit den Anwohnern entlang der Bochumer Straße. Sie nahm den 42jährigen in Gewahrsam, wo er sich am Morgen auch noch befand.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.01.2020, 18.25 Uhr
Emerson | Ruhestörer
Muss der erst 4 Stunden rumrandalieren bis er festgenommen wird. Das ist doch ein Witz. Erstmal richtig durchgedroschen und gleich ab in die Zelle.

4   |  3     Login für Vote
28.01.2020, 20.33 Uhr
Klosterbruder | Vier Stunden
Er hätte in der Zeit mal irgendwas von einem Richter oder anderen Beamten zerkloppen sollen.Das die mal munter werden.In den vier Stunden hätte sonst was passieren können.Sowas gehört sofort in die Ausnüchterungszelle .
Und das bei Bezahlung.

3   |  3     Login für Vote
29.01.2020, 07.07 Uhr
Wolfi65 | Es ist doch erstaunlich
Was hier an Rechtsverständnis an den Tag gelegt wird.
Da soll eine Ruhestörung und Sachbeschädigung, gleich mit einer Körperverletzung im Amt beantwortet werden.
Das natürlich noch mit einer Entschädigung in die Staatskasse.
Das hatten wir vor 30 Jahren schon mal.
Da wurden die "Täter" auf der Wache und anderswo bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen und dann durften sie noch den Einsatz bezahlen.
Da lobe ich mir dann doch lieber die Gesetze der BRD, wo man wegen einer Gesetzesübertretung nicht gleich seine Gesundheit zum Markte tragen muss.
Natürlich rechtfertige ich hier nicht das Verhalten des Beschuldigten.

2   |  4     Login für Vote
29.01.2020, 07.24 Uhr
Leser X | Emerson
Ich gebe Ihnen ja Recht. Aber das mit dem "durchdreschen" - also ich weiß nicht... Wir sind doch hier nicht in den USA.

3   |  0     Login für Vote
29.01.2020, 08.28 Uhr
shershen834 | Wolfi
Bitte um ein Beispiel,bzw.um einen konkreten Fall,wo vor 30 Jahren ein Täter in einer Wache bewußtlos geschlagen wurde.
Und in Hinsicht des Tatbestandes Sachbeschädigung und Ruhestörung haben Sie absolut recht , erst bei Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen dürfen Zwangsmittel angewendet werden.
Eine Bedrohung Unbeteiligter seitens des Alkoholkranken gab es ja dann wohl auch , welches letztens zur Gewahrsamsnahme führte . Also alles rechtens .

2   |  2     Login für Vote
29.01.2020, 08.58 Uhr
Wolfi65
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
29.01.2020, 09.17 Uhr
Wolfi65 | Kurz und knapp
Der graue Palast am Pferdemarkt ist glücklicherweise durch einen Palast des Service am Bürger gewichen.

1   |  1     Login für Vote
29.01.2020, 10.09 Uhr
könig_gerhard
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.