nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 13:45 Uhr
22.01.2020
Vorlesung zu Demokratie- und Menschrechtsbildung

Gewalt bleibt Gewalt

Ein proppenvoller Hörsaal erwartete am Dienstagabend den Nordhäuser Professor Dr. Stefan Zahradnik in der Hochschule, wo er zu einer öffentlichen Vorlesung über Extremismus von links und rechts angetreten war. Neben wissbegierigen Studenten waren auch Dozentenkollegen und interessierte Nordhäuser im Auditorium…



Es war bereits die dritte Veranstaltung der Reihe "Populismus, Extremismus und der Aluhut", die sich mit Fragen der Demokratie- und Menschenrechtsbildung und dem Umgang mit unserer Gesellschaftsordnung beschäftigte. War das Interesse in der Vorwoche zum Thema Populismus noch verhalten, so konnte der für 100 Personen ausgelegte Hörsaal gestern Abend das Publikum kaum fassen.

Professors Stefan Zahradnik arbeitete sehr entspannt und konzentriert die Merkmale jeglichen Extremismus heraus und untersuchte die dabei auftretenden Gemeinsamkeiten von politisch rechts und links orientiertem Extremismus. Bis es zum Extremismus kommt, durchlaufen die Betreffenden die Phasen vom populistischen zum radikalen Denken, das schließlich in extremes Handeln übergehen könne. Beiden Lagern sei der Stufenaufbau von Verharmlosung zu Intoleranz und Hasskommunikation eigen, der zwangsläufig zu Menschenfeindlichkeit gegenüber verschiedenen Gruppen und Gegnern führe. Momentan gehen Statistiker deutschlandweit von etwa 24 000 Rechtsextremisten aus und von circa 32 000 Linksextremen. Be der rechtsextrem motivierten Gewalt stehen Körperverletzungen ganz oben, beim linken Pendant die Sachbeschädigungen. Verurteilenswert seien beide Strömungen, weil sie sich gegen das Grundgesetz und die deutschen Strafgesetze richteten.

An der Nordhäuser Hochschule wollen sie sich für Maßnahmen gegen die Radikalisierung in der Gesellschaft stark machen. Die Förderung von Toleranz bei gleichzeitiger persönlicher Haltung, von sachlicher Kommunikation und Medienkompetenz benannte Zahradnik als wichtige Themenfelder, aber auch die konsequente Verfolgung politisch motivierter Delikte, wie sie in der Vergangenheit auch an der Nordhäuser Hochschule vorkamen.

Die anschließende Diskussion warf die Frage auf, ob es einen besseren und einen schlechteren Extremismus gäbe, was der Professor klar verneinte. Entscheidend seien die Gewalttaten als Ergebnis von Extremismus, von welcher Seite sie verübt würden sei bei der Strafverfolgung irrelevant. Auch die leidenschaftlichen Plädoyers aus der Zuhörerschaft für die moralische Richtigkeit von Widerstand gegen die Staatsgewalt konnten Zahradnick in seiner nüchternen und realen Bewertung nicht beeinflussen. Extremismus bleibt Extremismus und Gewalt bleibt Gewalt. Und die ist zu verurteilen.

In Punkto Hasskommentare fand auch die nnz Erwähnung in den Ausführungen des Professors, der sich bei einigen gelesenen Kommentaren fragte, warum sie nicht von der Redaktion gesperrt würden. Die Schwierigkeit abzuwägen, wo Toleranz und Meinungsfreiheit endet und eine Verletzung des Grundgesetzes und der guten Sitten beginnt, ist ihm aber aus dem hochschuleigenen Kommunikationssystem „Jodel“ selbst nicht unbekannt.

Nächste Woche wird es (wieder am Dienstagabend um 18 Uhr) einen weiteren öffentlichen Vortrag geben, in dem Professorin Dr. Cordula Borbe gemeinsam mit dem ehemaligen Leiter der KZ-Gedenkstelle Mittelbau Dora, Stefan Hördler, der Frage nachgehen will, m ob es sinnvoll wäre einen Studiengang für Gedenkstättenpädagogik aufzulegen. Auch das könnte eine spannende Veranstaltung werden.
Olaf Schulze
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.01.2020, 18.53 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Hasskommentare oder Meinungen!?
Warum sollte die NNZ Redaktion Kommentare sperren? Wollen wir jetzt wieder anfangen Kommentare zu zensieren und zu sperren nur weil es einige nicht passt was hier an Kommentare geschrieben wird. Macht die Leute nicht wieder mundtot hatten wir alles schon.
Also NNZ Redaktion bitte weiter so!

8   |  4     Login für Vote
22.01.2020, 20.37 Uhr
andreaspaul | @Echter Norhäuser das Bundesverfassungsgericht sagt
Beschl.v.28.11.2011 - 1BvR 917/09
Die Meinungsfreiheit schützt ungeachtet politischer Korrektheit,alle Meinungen
"ohne dass es dabei darauf ankäme,ob sie sich als wahr oder als unwahr erweisen,ob sie begründet oder grundlos,emotional oder rational sind,oder ob sie als wertvoll oder wertlos,gefährlich oder harmlos eingestuft werden(....).
Der Meinungsäussernde ist insbesondere auch nicht gehalten,die der Verfassung zugrundeliegenden Wertsetzungen zu teilen,da das Grundgesetz zwar auf die Werteloyalität baut,diese aber nicht erzwingt.

Das sollten sich vor allem die Politiker GENAU durchlesen.Ich glaube die Meissten wollen das garnicht kennen.

6   |  3     Login für Vote
22.01.2020, 20.54 Uhr
könig_gerhard | Echter-Nordhäuser
Oh, die nnz zensiert oft, gern und meist nicht nachvollziehbar. Das haben die AfD-nahen Kommentatoren natürlich nur noch selbst nicht bemerkt. ;o)

5   |  6     Login für Vote
23.01.2020, 07.09 Uhr
Leser X
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
23.01.2020, 08.44 Uhr
andreaspaul | "Sogenannte Hassreden" sind hochstilisiert und durch das BVG
mit diesem Grundsatzurteil gedeckt. Bei "Hassreden" handelt es sich zumeist um "emotionale " drastische Wortwahl ,die den Gemütszustand einer Person charakterisiert und die ihre Abneigung über etwas kundtut.
Die betroffenen Personen sind augenblicklich schockiert.
Es steht natürlich der Moral und dem Anstand entgegen.Normalerweise sagte man früher über solche Menschen,die sind unzivilisiert man hat natürlich auch mit der "Faust" reagiert.
Im Zeitalter des Internets ist die Faust unüblich. Die Frage ist ob man ignoriert oder sich auf die Stufe dieser "Entgleisungen" stellt und mit Gegenmasssnahmen darauf reagiert.In welcher Form auch immer.
Ich bin der Meinung auch entgleiste Worte von Menschen sind durch das BVG gedeckt.Mir gefallen solche Worte nicht aber auch nicht die Hysterie,die da von Politikern betrieben wird.Extremismus und Gewalt gehen überhaupt nicht(keine Frage).Aber was hier so nebenbei läuft ist Einschränkung der Meinung.

2   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.