nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:20 Uhr
13.12.2019
Leserbriefe an die nnz:

Ist Uwe Steimle der neue Biermann?

"Ist der Fall Steimle jetzt der Fall Biermann aus DDR- Zeiten?", fragt unser Leser Tim Schäfer in einem Forumsbeitrag und geht mit dem MDR hart ins Gericht...

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat die Sendung “Steimles Welt“ abgesetzt. Wegen kabarettistischer, satirischer oder auch sarkastischer Beiträge von Steimle. Besonders in Ostdeutschland regt sich Widerstand, so mit einer Petition…

Uwe Steimle ist ein Künstler, der insbesondere als Kabarettist von sich reden machte und einen guten Namen besonders im Osten Deutschlands hat, oder hatte? Der MDR feuerte ihn wegen vielleicht mitunter nicht genehmer Beiträge des Kabarettisten. Ja so geht das in der heutigen Zeit. Wer nicht passt kommt weg. Das passiert in der Wirtschaft mitunter, in der Politik sowieso oder auch in Stiftungen. Offenbar möglicherweise auch in Thüringen. Also eine Realität. Dies hier könnte aber eine andere Dimension erreichen. Denn Steimle parodiert oft und provoziert, z.Bsp. den Erich Honecker oder auch mit „Kraft durch Freunde“. Für den MDR Grund genug, die Zusammenarbeit zu beenden und seine Sendung einzustellen.

Wo kommt dieses Land aber hin, wenn Kunst und Meinung, die freilich Ihre Grenzen haben, also grundsätzlich doch nicht mehr frei sind. Ist der Fall Steimle jetzt der Fall Biermann aus DDR- Zeiten? Es erinnert auch an den Fall Gerhard Gundermann „Gundi“, den singenden Baggerfahrer aus Hoyerswerda, der aus der SED (!) ausgeschlossen wurde, letztlich weil er seine Meinung hatte und sich nicht unterwerfen wollte, nur der lieben Ruhe wegen. Zugegeben, es sind andere Zeiten, andere Fälle.
Aber! Die Begründung des MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi, die sich im Fall Steimle auf ein Interview von 2018 (!) bezieht, ist doch eher alt und unbegründet für eine solche Entscheidung im Jahr 2020.

Es erinnert tatsächlich an die ehemalige DDR, auch, wie zum Beispiel, an den Fall Gundermann. Aber gilt hier nicht auch das Wort der Frau Bundeskanzlerin zur Meinungsfreiheit und die Freiheit der Kunst, respektive das Grundgesetz? Doch, sollte es. Daher kann im Internet eine Petition unterschrieben werden, „Wir sind Steimles Welt!“. Ja sind wir das in Anlehnung an „Wir sind das Volk!“ oder eher doch nicht?
Tim Schäfer
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.12.2019, 13.35 Uhr
Wolfi65 | Was erlauben Steimle?
Mit T-Shirts, welche ketzerische und Staatsgefährdende Sätze zeigen, auch noch im MDR auftreten, geht doch eindeutig zu weit.
Dann auch noch das Unrecht der DDR mit dem Unrecht der BRD aufzuwiegen, bringt doch die wehrhafte Demokratie an die Grenze der Erträglichkeit.
Ich hoffe, das Herr Steimle nicht einfach in ein Land seiner Nichtwahl ausgebürgert wird und wünsche ihm alles Gute.

13   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 13.42 Uhr
Gehard Gösebrecht | Der MDR Chef konnte nicht anders
Denn wer in diesem System in Ungnade fällt, der wird auf das Abstellgleis geschoben.
So ist das mit jeden Journalisten in Funk und Fernsehen und in der gedruckten Presse.

14   |  5     Login für Vote
13.12.2019, 13.47 Uhr
Stechbarth | Irrtümer im Fall Steimle
Im Fall Steimle gibts zu viele Irrtümer. Er hat seinen Vertrag nicht wg. seiner politischen Meinung verloren oder irgendwelcher Tshirts mit Aufdrucken. Er hat den Vertrag wegen öffentlich geäußerter Unterstellungen gegen seinen Auftraggeber mdr verloren.

Hier gehts also nicht um Meinungs- oder Kunstfreiheit, sondern wohl eher um Vertrags- und Arbeitsrecht.

Ob das Vorgehen des mdr und auch des Hr. Steimle klug und nutzbringend war, steht auf einem anderen Papier.

5   |  11     Login für Vote
13.12.2019, 14.04 Uhr
Harzfreund | Steimles Welt
Man kann zu Steimles Äußerungen eine Meinung haben, die kann man auch sagen. Eine erfolgreiche Sendung abzusetzen, die nach Aussage des MDR, nicht zu beanstanden ist, dürfte den Sender berechtigter Weise sehr schaden. Da habe ich auch wenig Mitleid. Wer Herrn Steimle als " Rechten " darstellt, darf sich über die Bezeichnung
" Staatsfunk " nicht wundern.

14   |  1     Login für Vote
13.12.2019, 14.14 Uhr
Psychoanalytiker | Uwe Steimle ist der "O.F. Weidling der BRD"
O.F. Weidling, ein Tausendsassa der DDR Unterhaltungskunst fiel bei den DDR-Oberen in Ungnade und erhielt quasi ein Berufsverbot, was damals seinesgleichen suchte. Es wurde nun nach rund 30 Jahren gefunden, in Form von Uwe Steimle, der sein Herz und sein "Maul" am richtigen Ort hat. Die Bundesrepublik und ihre Medien machen es heute genau so, wie es einst die DDR machte. Ich sehe keinen Unterschied im Handeln der DDR- und BRD-Medien mehr und finde es einfach erbärmlich, dass man nun auch heute nicht mehr sagen darf, was man denkt. Ich sah den letzten "Kessel Buntes" mit O.F. Weidling live und danach noch die Wiederholung, aus der er "herausgeschnitten" wurde, daher kann ich es besonders gut einschätzen ...

Und ich verstehe diesen Uwe Steimle all zu gut, er war einst links und denkt heute anders, weil er die Welt besser einschätzt, wie unsere Politikereliten und die kuschenden Medien nebst ihren Vertretern und "Moderatoren". Es gibt aber eben Menschen wie Uwe Steimle, die die Verlogenheit erkennen. Ähnliches bemerke ich an Sarah Wagenknecht, die Linkeste unter den Linken, die aber nun realistisch, und dafür aufs "Abtellgleis gestellt wurde.

Und noch eine kurze Bemerkung: Das Wort "Lügenpresse" sollte in "Lügenmedien" umbenannt werden. Ich glaube zunehmend, dass dieses Wort die Realität (LEIDER !!!) genauer trifft.

18   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 14.24 Uhr
1995-2019 | Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich trotzdem nicht singe
Willkommen im System der "sogenannten freien Meinungsäußerung".
Hoch lebe die Demokratur!

12   |  1     Login für Vote
13.12.2019, 15.39 Uhr
Gylfaginning | ...Uwe Steimle, der MDR und die Enge der „erlaubten“ Meinungen...
...schreiben die "Nachdenkseiten" zur "Causa Steimle" am 09.12.2019 !
"MDR bestätigt Klischee vom kritikunfähigen Journalisten" und weiter
„Kampf gegen Rechts“ kann problematische Blüten treiben"

Von Steimle selbst stammt der Satz:

"Erst wenn man anfängt, gegen den Strom zu schwimmen, merkt man eben, wieviel Dreck einem entgegenkommt."

15   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 15.57 Uhr
Tor666 | Herr Steimle...
...ist genau das passiert, was bspw. Wissenschaftlern in Verbindung mit Klima passiert oder Personen an wichtigen Stellen, die sich zu kritisch der Zuwanderung hingeben. Man darf alles sagen, hat dann eben Pech gehabt. So bekommt dieser demokratische Rechtsstaat dann einen Konsens.

13   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 16.14 Uhr
Don R. Wetter | @stechbarth / Irrtümer im Fall Steimle haben System !
Antwort des MDR auf meine schriftliche Beschwerde (Auszug):

"Vielmehr geht es um die Frage, wie man sich gegenüber dem eigenen Arbeitgeber verhält. Uwe Steimle hat wiederholt und massiv Grundwerte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage gestellt. Da kann jeder selbst überlegen. Wenn ein Mitarbeiter in der Bäckerei den Kunden sagt: „Das Brot schadet Ihnen“, dann würde dieser Mitarbeiter auch nicht mehr lange in der Bäckerei arbeiten."

Der MDR ist also eine "private Bäckerei" ?

Mitnichten - sondern eine von unseren "Zwangsbeiträgen" (GEZ) finanzierte öffentliche Anstalt.

Da bestimmt der "Bäcker" nicht allein !

Die Regeln dafür sind ganz klar definiert :
Was ist der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks?
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk bietet mit seinen Programmen in Hörfunk, Fernsehen und im Internet jeder Bürgerin und jedem Bürgerin die Möglichkeit einer Teilhabe an der freien demokratischen Meinungsbildung und trägt mit seinen Angeboten zur publizistischen Meinungsvielfalt in Deutschland bei. Er ist weder privatwirtschaftlichen noch staatlichen Interessen verpflichtet, sondern ausschließlich dem Gemeinwohl. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist damit wirtschaftlich und politisch unabhängig. Diese Unabhängigkeit gilt es gegen Einflussnahmeversuche zu bewahren.

...heißt also - Meinungsvielfalt !!

Es geht also - ausdrücklich - nicht um die "Meinung" des "Bäckers" und die Meinung muss ihm nicht gefallen - aber sie muss die Breite der Bevölkerung abbilden !!

...Diese Unabhängigkeit gilt es gegen Einflussnahmeversuche zu bewahren...

12   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 16.23 Uhr
hejo | Keine Kündigung, sondern keine Vertragsverlängerung erfolgte
Endlich kein Gesülze des Herrn Steimle mehr im MDR.

4   |  19     Login für Vote
13.12.2019, 16.48 Uhr
Stechbarth | @Don: Steimle und mdr nicht klug
Ich bleibe dabei, daß sich der mdr durch einen Vetragspartner nicht endlos diskreditieren lassen muss und dass es eben ein Problem zwischen mdr und Steimle ist und keines von Meinungsfreiheit und Freiheit der Kunst.

Steimle hat nicht klug gehandelt und der mdr hat auch nicht klug gehandelt (handeln müssen).

4   |  10     Login für Vote
13.12.2019, 18.40 Uhr
HUKL | Herr Steimle und das unbequeme Genie.......
Uwe Steimle ist bekannterweise eine Person, die die Fernsehzuschauer nicht bei jedem seiner unterschiedlichen Erscheinungsformen in`s Unermässliche steigen lässt!

Ist (war) er in verschiedenen (politischen) Talkrunden zu Gast, müssen (mussten) die Gastgeber und deren Gäste allerdings schon mit ein wenig ausgefallenen Auftritten rechnen, bei denen viele Unbeteiligte ihr „Fett“abbekamen....Genau deshalb dürften vermutlich die Oberen des MDR diesen vielseitigen, verschiedentlich aber auch wohl etwas unbequemen Künstler aus Sachsen aus der Schusslinie genommen haben.

Leider müssen dadurch auch viele Liebhaber, einschließlich mir, von genüsslichen Fernsehsendungen, einschließlich mir, zukünftig z.B. auf den sehr unterhaltsamen Beitrag, „Steinles Welt“ verzichten, in der viele kaum bekannte Ortschaften und Bürger unseres Landes mit ungewöhnlichen Fähigkeiten näher vorgestellt wurden!

3   |  0     Login für Vote
13.12.2019, 19.25 Uhr
Pe_rle | Steimle
da hat sich der MDR keine Freunde gemacht mit der Entscheidung.
Na ja sollen die weiter Silbereisen und Freunde bringen
vielleicht hilft es weiter
schade nur , das ich dem MDR weiter mein Geld spenden muß ,damit Sie überleben

9   |  1     Login für Vote
13.12.2019, 21.03 Uhr
icke58 | Zum MDR!!
Mann kann diesen Sender kaum noch anschauen nur Wiederholungen ich frage mich woher diese die Einschaltquoten hernehmen schaue nur noch Sport im höchstfall.. Beste 3.Programm das ich nicht lache. Habe jetzt einen Artikel gelesen von einer Moderatorin sie hat selbst gekündigt beim MDR ging es wohl zu wie bei DDR Zeiten.. Sie sollen nur nicht vergessen ihre Gebühren wieder zu erhöhen das können sie ja gut...

3   |  2     Login für Vote
14.12.2019, 08.28 Uhr
Jäger53 | ..Uwe Steimle
Herr Steimle hat an der falsche stelle nur die Wahrheit gesagt, und zwar in den Medien die ja so
für diese sind.

3   |  0     Login für Vote
14.12.2019, 09.36 Uhr
Piet | Katrin Huß
Einfach mal nachschauen und nachlesen was man mit ihr gemacht hat. Demokratie und Meinungsfreiheit aller BRD....

2   |  0     Login für Vote
14.12.2019, 12.06 Uhr
alterNeunordhäuser | Mitmachen!
Googelt einfach Petition Uwe Steimle und unterschreibt diese, weil hier weiter zu diskutieren bringt nichts, vielleicht ändert man ja etwas mit dieser Petition.

5   |  0     Login für Vote
14.12.2019, 12.23 Uhr
Paulinchen | Wer kann sich noch an einen...
... der letzten öffentlichen Auftritte von Manfred Krug im Kino unserer Stadt erinnern.
Es waren damals nur ausgewählte Zuschauer zugelassen. Von meinem ehemaligen Chef erfuhr ich danach, dass es verboten war, Applaus zu spenden. Das fiel Herrn Krug sofort auf. Deshalb fragte er unseren damaligen Bürgermeister, der in der 1.Reihe saß: Na Genosse, du bekommst wohl die Hände nicht mehr vorn zusammen, oder darfst du nicht klatschen? Wenige Tage später verkündete die aktuelle kamera, dass der Schauspieler Manfred Krug die DDR verlassen hat. Warum? Er war Sympatisant von Biermann.
Was ist und wie weit geht eigentlich Satire? Böhmermann und Carrell haben einst damit Staatskriesen ausgelöst. M. Slomka vom heute journal, stellte am Donnerstag Russland und die USA auf eine Stufe. Die Empörung ließ nicht lange auf sich warten. Das ZDF nennt die Äußerung jetzt Satire. Was aber hat Steimle gemacht, eine andere Satire? Für den einen Satiriker wurde das StGB sogar geändert und er ist weiter im Geschäft. Der andere Satiriker, der aus dem Osten, bekommt den Stuhl vor die Tür gestellt. Ihm wird Pegida Nähe vorgeworfen. Oh je - waren wir dann nicht FAST alle mal Anhänger einer regiemfeindlichen Bewegung, als wir riefen WIR SIND DAS VOLK? Immerhin war für uns Teilnehmer der Ausgang damals offen! Es hätte auch schief gehen können. Die Zahl der Pegida Anhänger ist aber auch nicht mehr die, die sie einmal war. Und ob Hr. Steimle da noch engagiert ist, wer weiß es? Aber das Steimle für die Stadt Dresden etwas bewegt hat, wird tunlichst unter den Tisch gekehrt. Wer war denn in der Öffentlichkeit für die Sanierung des Fernsehturms der Stadt aktiv? Am Ende hat es geklappt. Der Turm wird saniert und öffentlich zugänglich.
Sind etwa Angsthasen beim MDR tätig, welche vielleicht auch mal Bestandteil einer Satiresendung von Steimle hätten werden können? Da musste man vorbeugen? Für mich war Steimle wie das Sandmännchen, der Mann gehörte zum Inventar des MDR! Aber wenn man den MDR genauer betrachtet, stellt man fest, daß er zum grossen Teil, zum Hort der ausrangierten Westkünstler und Journalisten geworden ist. Und da passt natürlich ein Ursachse nicht mehr rein. Hoppla jetzt wir hier und DU kannst gehen. KATHRIN HUSS lässt grüßen. O. F. Weidling ging es doch auch nicht anders. Der richtige Satz vor dem "falschen" Publikum und das wars. Na ja, wie schon von anderen Kommentatoren geschrieben, wir brauchen keine GEZ Erhöhung mehr, der MDR hat sich überflüssig gemacht und das Geld kann aufgeteilt werden, auf die anderen Sender. BASTA! Für Wiederholungen gibt es die Mediatheken und YouTube und jeden Abend Sport von jedem Ort, braucht kein Mensch. Gute Nacht MDR ihr seid auf dem richtigen Weg in Aus.

11   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 19.17 Uhr
Psychoanalytiker | Nochmal zu Uwe Steimle und dem mdr
Der mdr hat laut diversen Verträgen unparteilich zu sein. Das ist er schon lange nicht mehr! Für mich hat der mdr in Punkto Uwe Steimle ein (teilweises, auf den mdr bezogenes) Berufsverbot veranlasst und vollzogen. Man "schimpft" immer wieder auf die DDR-Führung, die angeblich einen "Unrechtsstaat" erschuf und u.a. das Fernsehen der DDR und andere Medien dafür missbrauchte. Möge mir mal jemand den Unterschied zwischen den "Medienmachern" der ehemaligen DDR und der heutigen BRD aufzeigen, ich sehe nämlich z.Zt.(nahezu) keinen. Wenn man die "Fernsehmacher" der DDR kritisiert, muss man dies auch heute mit ARD, ZDF & Co. machen. (Da hat der mdr nicht die alleinige Lizenz dafür.) Mag sein, dass ich politisch nur ein Laie bin, aber ich habe einen "gesunden Verstand" und weiss daher, wie ich Uwe Steimle und dessen geäußerte Ansichten unterstützen kann. Und ich wünsche diesem Entertainer und Kabarettisten alles Gute, volle Säle, Standhaftigkeit und ein "weiter so, wie bisher". Dem mdr und seinen "Führungskräften" dagegen wünsche ich erbärmliche Zuschauerzahlen, zumindestens so lange, bis dieser Sender sich wieder seines wirklichen Auftrages besinnt ...

6   |  1     Login für Vote
14.12.2019, 23.08 Uhr
Psychoanalytiker | Wer wie ich ein klein wenig Ehre im Leib verspürt ...
... der beteiligt sich bitte an der von "openpetition" (im Haus der Demokratie ansässig) betreuten Petition zu Gunsten von dem Künstler Uwe Steimle. Das Petitionsziel von 50.000 Unterschriften ist mit derzeit rund 41.400 Unterschriften (rund 83 Prozent) schon fast erreicht. Dazu im Internet einfach "Uwe Steimle Petition" in eine Suchmaschine eingeben, öffnen, durchklicken und dann natürlich auch unterzeichnen.

Die Gründe meines Hinweises auf diese Petition habe ich durch meine vorhergehenden Kommentare schon eindeutig erklärt!!!

7   |  2     Login für Vote
15.12.2019, 09.13 Uhr
tannhäuser | Pech für Steimle...
...er hätte sich ja NUHR der Ost- und AfD-Basher-Truppe um Oliver Welke anschliessen oder wenigstens diese Stoßrichtung für "Satire" wählen müssen, dann hätte es sicherlich Lob aus der "guten" Polititik und irgendwann den "Muttiländischen Verdienstorden"...Sorry, um 35 Jahre verrutscht...Das Bundesverdienstkreuz gegeben.

Danke nochmal für die Erinnerung an Katrin Huss, @ Piet! Die Aktion ging damals eher öffentlich unbeachtet über die Bühne.

Zu O. F. Weidling: Ich habe damals die Sendung im TV verfolgt. Wenn ich mich recht erinnere, moderierte er die Wiedereröffnung des Friedrichstsdtpslastes (?) und machte einen Witz darüber, dass es so schnell ging, weil genug Material vorhanden wäre.

Dann sagte er: "Oh, der Genosse Günter Mittag im Publikum lacht gar nicht...Ach doch, jetzt lächelt er wenigstens..."

Das Publikum schwankte zwischen Beifall und Johlen.. Das war dann sein Ende. Der Plauder-"Treff mit O. F. wurde abgesetzt, er komplett fallengelassen und überlebte das auch nicht allzu lange.

Meine persönliche Meinung: Steimle ist nicht mit Biermann vergleichbar. Ersteren kann, muss man aber weder mögen noch lustig finden. Letzter ist mit zunehnendem Alter einfach immer unerträglicher selbstgerecht geworden.

Weidling war ein Zensur-Opfer wie Steimle und Huß. Biermann hat sich damals wohl nicht verschlechtert im Westen, weil er von allen Westmedien (Print, TV, Radio) gefeiert wurde und nicht dem Trommelfeuer im Internet ausgeliefert war, bei dem er sicherlich auch genügend Hater gehabt hätte.

5   |  0     Login für Vote
15.12.2019, 09.25 Uhr
Wolfi65 | Immer ruhig bleiben zum Sonntag
Habe auch gerade unterschrieben und hoffe damit, dem freien Wort und der Schrift in diesem Lande ausreichend gedient zu haben. MfG

5   |  0     Login für Vote
15.12.2019, 10.17 Uhr
kritischer Zeitgeist | Wiederholt sich Geschichte?
Ja gewiß,man kann Uwe verbieten,diskreditieren oder wie auch immer.Nur seinen Zeitgeist kann eben nicht verhindern,zum Glück.Wie heißt es doch so treffend:"Es bleibt dabei,die Gedanken sind frei...".
Es gibt halt Menschen,die es nicht ertragen können,wenn man ihnen den Spiegel vorhält.
Der Untergang der DDR begann mit der Ausweisung der Kunst-und Kulturschaffenden im Lande. Ihr habt es doch
hoffentlich noch nicht vergessen,oder??
Also in diesem Sinne...Wir werden sehen.

5   |  1     Login für Vote
15.12.2019, 15.27 Uhr
Holger18 | Missverständnis Pressefreiheit
Herr Steimle beleidigt seinen Arbeitgeber, provoziert mit rechtspopulistischen Auftritten (T-shirt "Kraft durch Freunde") und wundert sich, dass sein Arbeitsvertrag nicht verlängert wird?
Für den Großteil der voranstehenden Kommentatoren gilt offensichtlich:
1. Ihr wart wohl noch nie abhängig beschäftigt, denn ansonsten wüßte ihr, dass Arbeitgeber wenig Verständnis dafür haben, dass ihre Arbeitnehmer sie öffentlich schlechtreden.
2. Ihr habt Pressefreiheit immer noch nicht verstanden, da im Unterschied zu Diktaturen, Herr Steimle für seine Äußerungen weder ins Gefängnis muss noch einfach verschwindet. Pressefreiheit bedeutet eben nicht, dass man Anspruch darauf hat, für jeden veröffentlichen Unfug auch noch bezahlt zu werden.
3. Ihr habt den Auftrag der öffentlich rechtlichen Medien nicht verstanden. Diese stellen eine Grundversorgung an Informationen und Meinungen zur Verfügung. Sie sollen eine demokratische Willensbildung ermöglichen und haben dabei ein Gebot zur Mäßigung. Rechtspopulismus oder linker Agitprop haben dementsprechen da auch nix zu suchen.

5   |  9     Login für Vote
15.12.2019, 15.54 Uhr
Trüffelschokolade | Reichsbürger verteidigen?
Wird hier ernsthaft gefordert eine öffentliche Person mit reichsbürgerischen Ansichten, die eklatant dem Grundgesetz widersprechen, die zudem noch rechtsextreme Shirts trägt, zu verteidigen?

Was kommt als nächstes? Soll der MDR A.Hitler eine Plattform bieten, weil seine antisemitischen Ausfälle halt auch von Teilen der Bevölkerung gutgeheißen werden?

4   |  11     Login für Vote
15.12.2019, 16.41 Uhr
Paulinchen | @ Holger 18...
...bitte erklären Sie uns mal das Verhalten der CDU in Sachs.-Anhalt, zum Verhalten im Bezug auf ihr tätowiertes Parteimitglied? Hat nicht eine Person, welche sich ein Hakenkreuz stechen lässt, eine bemerkenswerte politische Haltung, welche irgendwie noch nicht und hoffentlich NIE wieder in unser Sytem gehört? Nicht auszudenken, was wir in der Presse lesen müssten, wenn es ein Parteimitglied der AfD wäre. Passiert so etwas bei Bundeswehr oder in anderen Bereichen des Bundes, wird hart und somit gerecht durchgegriffen. Für mich ist der Spruch auf dem T-Shirt des Herrn Steimle somit vergleichsweise pillepalle.

5   |  0     Login für Vote
15.12.2019, 17.48 Uhr
henry12 | Holgis Erklärungen
Ich kann mich noch an die bösartigen Beiträge vom Blatt Charlie Hebdo erinnern. Da war alles bestens und die kranken Karikaturen wurde mit " Satire darf alles " erklärt.
Ähnlich bei Beiträgen Westdeutscher " Qualitätscomedians " .Sehen Sie einen Unterschied ? Nein ? Klar, Steimle war auch bissig, aber das sollte diese angebliche Demokratie ja wohl aushalten. Claudia Roth und Konsorten haben "Deutschland verrecke" geschrien und hocken heute im Bundestag.
Steimle kriegt Berufsverbot. Hatte er nur die falschen Themen und soll jetzt mundtot gemacht werden ? Ich bin gespannt, ob es für ihn weitere Auftritte in NDH gibt , oder ob es ihm jetzt wie Rapper Kollegah oder Xavier Naidoo geht. Aber zum Glück gibt es ja die Brüder und Schwestern aus dem Westen, die uns alles erklären und jedes Thema bei Bedarf für sich passend machen.

8   |  0     Login für Vote
15.12.2019, 17.53 Uhr
Wolfi65 | Ja, das ist das Problem in dieser Gesellschaft @Trüffelschokolade
Steimle trägt auf dem T-Shirt " Kraft durch Freunde" und nicht "Kraft durch Freude".
Wenn ich den Namen Heidler rufe, rufe ich nicht automatisch Heil Hitler.
Man sieht und hört nicht mehr richtig hin und will nur das sehen und hören, was man will.
Jeder ist plötzlich ein Reichsbürger, der im Garten statt Schwarz-Rot-Gold, eine Weiss-Rote Flagge mit blauen Emblem und einen Rot-Weiss gestreiften Löwen mit einer goldenen Krone auf dem Kopf geflaggt hat.

7   |  2     Login für Vote
15.12.2019, 18.29 Uhr
Gylfaginning | @Holger18/Trüffel / Keine Ahnung - aber davon reichlich !!
Wenn Sie sich mal die Mühe gemacht hätten sich auch ausserhalb Ihrer "Blase" zu informieren - wäre uns dieser "Stuss" von Ihnen erspart geblieben !
Einmal den von mir oben genannten Artikel aus den "Nachdenkseiten" überflogen und schon wären sie besser informiert !
Und übrigens "Kraft durch Freunde " stammt von dem Kabarettisten Werner Fink (Cover einer Schallplatte) - und der saß im KZ.

7   |  1     Login für Vote
15.12.2019, 23.05 Uhr
tannhäuser | Mal abwarten...
...wielange Wiebke Binder noch "Exakt" moderieren und beim MDR bleiben darf.

Immerhin hat sie sich an einem Wahlsonntag den skandalösen Fauxpax geleistet, die AfD als Volkspartei zu bezeichnen.

Ansonsten ist der Großteil des Programms bei diesem Sender ähnlich wie Rotkäppchens Besuch bei der Großmutter: Den dunklen finsteren Wald heil durchquert, die "Zeit der Wölfe überlebt", aber wenn das Album mit Fotos zuzüglich musikalisch-quälender Untermalung aus längst vergangenen Zeiten gezeigt wird, braucht man kein Schnäpschen, um freiwillig in den Tiefschlaf zu fallen.

Steimle als renitent-kritischer "Arbeitnehmer" ist mir immer noch lieber als Arbeitgeber-Speichellecker-Vasallen wie Böhmermann, Winterscheidt oder Heuer-Umlauf. Jedem sein Gusto, was er davon als Unterhaltung zu verstehen glaubt.

Niemand zwingt uns, Mist zu gucken. Aber leider, dafür zu bezahlen. Und das nenne ich Zwangsgebühr oder sogar Steuer.

5   |  1     Login für Vote
16.12.2019, 00.34 Uhr
Trüffelschokolade | Kontext
Anders als Werner Finck hat Steimle aber keine Probleme mit einer Nähe zu weit rechten Positionen: und verkündet noch laut "Deutschland sei ein besetztes Land", verbreitet reichsbürgerliche Thesen.

Werner Finck hatte es auch nicht nötig seinen Slogan mit Fraktur zu hinterlegen. So bekommt das Ganze sehr wohl einen eigenen Kontext. Gerade dieses Spiel mit Andeutungen ist Steimle mehr als bekannt - und bewusst in Kauf genommen. Das sieht man ja am rechten Rand häufig: dumme Sachen sagen oder machen, und dann hinterher jaulen "das wurde doch nur falsch verstanden". Die Signalwirkung ist die Gleiche.

3   |  7     Login für Vote
16.12.2019, 06.49 Uhr
Psychoanalytiker | @ Holger18 und die Trüffelschokolade ...
... gehen wir mal davon aus, dass Sie, wie auch ich, keine Insider sind, wir drei also den "Fall Uwe Steimle" nur aus den Medien kennen. Gehen wir weiter davon aus, dass man den Medien mit dem Wort "Lügenpresse" Unrecht tut, diese Medien also entsprechend ihres Auftrages eine "demokratische Willensbildung" ermöglichen und nicht im Sinne irgend einer Partei (z.B. CDU) berichten ...

... dann ist es nichts anderes, als hochgradiges, unverschämtes und menschenverachtendes MOBBING, das von den leitenden Mitarbeitern des mdr gegenüber dem "bekennenden Linken" Uwe Steimle ausgeübt wird bzw. wurde. Wie kommen Sie, Trüffelschokolade eigentlich bei Uwe Steimle auf Reichsbürger? Ich kenne diesen Mann als nachdenkenden, kritischen und weltoffenen "Realo-Linken". Nur weil er "pegida-freundlich" ist, ist er nicht gleich Reichsbürger. Die sich ähnlich wandelnde Sarah Wagenknecht ist auch kritischer und realistischer geworden. Ist die jetzt auch "Rechts"?

Sehen Sie, so unterschiedlich empfinden Menschen. Für mich ist es MOBBING, für Sie offenbar nur "Werbung für die edelste Praline der Welt" (BRD-Medien). Sie sollten auch mal realistisch werden, das tut unheimlich gut, fördert die bisherige Intelligenz in einem und man "verblödet" nicht ...

7   |  1     Login für Vote
16.12.2019, 09.20 Uhr
Rolf Schneider | Was sind denn rechtsextreme Shirts?
Sowas wie die FCK AFD Pullover des Kollegen Rosenstock in öffentlichen Sitzungen nur anders rum? Die Signalwirkung ist die Gleiche!

Holger und die Schokolade... Immer zu zweit sie sind. Das fällt auf!
Man könnte den Eindruck bekommen, hier kommentiert das komplette Büro der Linken NDH.

7   |  1     Login für Vote
16.12.2019, 11.08 Uhr
Flitzpiepe | Die Diskussion ist lächerlich
Hat Steimle ein Berufsverbot?
Nein. Die Privaten nehmen ihn doch bestimmt gern. Heufer-Umlauf und Winterscheidt haben die doch auch!
Darf der MDR ihm keinen Vertrag mehr geben? Klar wieso nicht.
Ist ein Vergleich mit DDR-Berufsverboten zulässig? Natürlich nicht.
Bringen Petitionen irgendwas?
Nein
Ist die Person Steimle beim MDR getilgt?
Nein, garantiert nicht. So oft, wie dort Wiederholungen kommen.
Über was habt ihr euch hier eigentlich in der Wolle?
Im Grunde geht es darum, ob beitragsfinanziertes Fernsehen eigenständig handeln kann? Ja darf es!

5   |  13     Login für Vote
16.12.2019, 17.36 Uhr
Rosenkavalier53 | künstlerische Defiziete
Herr Steimle ist künstlerisch doch eher limitiert, um es vorsichtig auszudrücken. Von daher möchte ich mich doch des Vergleichs mit Wolf Biermann verweren. Der war immerhin ein richtiger Künstler und ist auch nicht den toten Gaul des Populismus geritten.
Ich für meinen Teil bin jedenfalls froh, wenn ich ihn für meine Beiträge nicht mehr sehen muss. Und wenn man dann noch solche T-Hemden trägt, muss man sich nicht wundern. Da fehlt mir jedes Verständnis für. Würde er ein Held der Arbeit Hemd tragen würden sich alle über seine kommunistische Gesinnung aufregen. Am Ende ist er wie jeder in dieser Branche dann doch zuerst sich verpflichtet.

1   |  12     Login für Vote
16.12.2019, 18.44 Uhr
tannhäuser | Rosenkavalier 53!
Leonard Cohen war ein Künstler, der mit einer Gitarre Emotionen hervorrufen konnte.

Und er war auch sozialkritisch, ohne sich instrumentalisieren zu lassen.

Biermann ist und war eine Nervensäge. Sein Dissidententum beinhaltete im Vergleich zu wahren Bürgerrechtlechtlern wie Vera Lengsfeld oder Jürgen Fuchs niemals die Gefahr, im Stasiknast zu landen.

Er war ja schon vorher raus aus dem DDR-Internen Widerstand.

6   |  0     Login für Vote
16.12.2019, 19.29 Uhr
Demokrit | @Trüffelchen
"Werner Finck hatte es auch nicht nötig seinen Slogan mit Fraktur zu hinterlegen"
Mein Lieber, wussten sie, wir schreiben alle hier in "Nazischrift".
Die Fraktur war über 400 Jahre Buch- und Verkehrsschrift der Deutschen.
Verbot der Fraktur durch die Nationalsozialisten 1941.
Quelle: Bundesarchiv Koblenz im Bestand NS 6/334,
Ab dem 1. September 1941 war die lateinische Schrift verbindlich für alle deutschen Schüler.

7   |  0     Login für Vote
17.12.2019, 06.16 Uhr
Rosenkavalier53 | Opferrolle
Im Gegensatz zu Herrn Steimle hat Wolf Biermann aber tatsächlich ein Berufsverbot in der DDR erhalten und zwar in Form des entzugs der Staatsbürgerschaft. Hier können Sie nicht ernsthaft eine parallele zwischen beiden Protagonisten ziehen wollen.

2   |  6     Login für Vote
17.12.2019, 08.44 Uhr
tannhäuser | Die Parallele...
...wurde durch die Überschrift gezogen, deshalb ging ich darauf ein.

Ansonsten haben Sie natürlich Recht, dass Biermann Unrecht geschah und Steimle sicherlich nicht die deutsche Staatsbürgerschaft entziogen wird.

Die verliert man heutzutage nicht so schnell wie man sie hinterhergeworfen bekommt.

6   |  0     Login für Vote
17.12.2019, 10.56 Uhr
Paulinchen
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Bezug zum Artikel.
17.12.2019, 11.02 Uhr
Paulinchen | Rosenkavalier...
Dem Biermann wurde die Staatsbürgerschaft in Abwesenheit entzogen und eine Wiedereinreise versagt. Von Berufsverbot spricht er selbst, um seine Situation zu verbessern bzw zu dramatisieren.

6   |  0     Login für Vote
17.12.2019, 12.42 Uhr
Rosenkavalier53 | war ja nur die Staatsbürgerschaft
Liebes Paulinchen,
da haben Sie natürlich recht. Blödes rumgejammer, war ja nur die Staatsbürgerschaft. Wie er nur die Realität zu seinen Gunsten verdreht hat?

0   |  7     Login für Vote
17.12.2019, 15.34 Uhr
Psychoanalytiker | @ Rosenkavalier53, sehen Sie ...
... so unterschiedlich ist das auf unserer Erde. Manchen Menschen entzog man eine Staatsbürgerschaft und manchen Menschen gab man sogar 3 Staatsbürgerschaften.
Ich habe den "Fall Biermann" nicht live erlebt und verfolgt, aber hier noch eine kleine Anmerkung am Rande: Wenn Herr Biermann die Staatsbürgerschaft der DDR entzogen wurde, so blieb ihm aber die deutsche Staatsbürgerschaft, denn nach dem Grundgesetz waren auch die DDR-Bürger "Deutsche".

Und nochmal zu Uwe Steimle. Ich halte diesen Mann für den EINZIGEN KÜNSTLER, der sich derzeit nicht verbiegt, sondern sein "Maul" einsetzt, um die Wahrheit ans Licht zu bringen und auszusprechen. Schaut Euch die anderen Kabarettisten doch an. Nicht auszuhalten, diese Nuhr, Welke und Co. ...

Übrigens: Die Petition nähert sich zunehmend den erforderlichen 50.000 Unterschriften. Bitte auch unterschreiben!!!!

7   |  1     Login für Vote
19.12.2019, 21.21 Uhr
Bodo Schwarzberg | Steimle: Sender muss unangenehme Kritik akzeptieren
Es ist fraglich, ob es dem mdr gut zu Gesicht steht, einen Künstler zu verbannen, der mit seinen Darbietungen offenbar größere Teile der mitteldeutschen Bevölkerung präsentiert. Auch wenn der mdr den Rauswurf wohl weniger mit Programminhalten denn mit einem Vertrauensverlust begründet, bleibt ein Geschmäckle.

Die gesellschaftlichen Gräben werden gewiss nicht dadurch weniger tief, wenn Steimle vom Sender genommen wird. Vielmehr sollte es eine offensive und öffentliche Auseinandersetzung mit den Inhalten von Steimles Sendungen geben. Wenn er austeilt, muss er natürlich auch einstecken können.

Für solche Diskussionen wäre ein Sender in einer Gesellschaft mit verfassungsmäßig verbriefter freier Meinungsäußerung eigentlich wie geschaffen. Schade, wenn ermit Verbannung reagiert.

Ein wenig irritiert mich ein Vorwurf gegen Steimle, der mich schon in umgekehrter Weise an die DDR erinnert: Irgendwo las ich, ihm sei Antiamerikanismus vorgeworfen worden. Warum aber darf in der deutschen Medienlandschaft zwar auf Russland, ob berechtigt oder nicht, herumgehackt werden, auf den Fehltritten der US-Politik jedoch nicht?

Dieser Vorwurf wiegt aus meiner Sicht auch deswegen schwer, weil sich ein Großteil der deutschen Bevölkerung zu einer Verbesserung des Umganges mit Russland bekennt.

Unabhängige Berichterstattung, die nicht von Werbung fianziert wird, halte ich weiterhin für einen wichtigen Grundpfeiler unserer Medienwelt. Sie sollte jedoch tatsächlich unabhängig sein und ebenso, wofür es ja auch Beispiele gibt, agieren.

In einigen wenigen Bereichen, wie z.B. im Ungang mit Russland oder aber unbequemen (ich meine ausdrücklich nicht radikalen) Meinungen, gibt es aber, das zeigt der Fall Steimle, noch Nachholbedarf.

7   |  0     Login für Vote
19.12.2019, 22.10 Uhr
tannhäuser | Herr Schwarzberg!
Damit sprechen Sie ein Paradaxon an: Wer Trump veralbert, gilt als genialer Satiriker.

Wer die USA kritisiert (Ja, als was? Ist Trump nicht deren Staatsoberhaupt und vereidigter Entscheidungsträger?) läuft Gefahr, des Antiamerikanismus bezichtigt zu werden?

Ist die Sehnsucht nach Trumps Vorgängern oder der gescheiterten Gegnerin so groß, dass Witze über die aktuelle Frisur der Nation kaschieren sollen, dass ein Obama des Friedensnobelpreises ebenso unwürdig war wie eine gewisse Kanzlerin ihre unzähligen Ehrendoktorwürden ebensowenig durch Wissen und Engagement verdient hat?

7   |  0     Login für Vote
20.12.2019, 07.24 Uhr
Leser X | Da haben Sie Recht Herr Schwarzberg
Russenhass ist längst zum Markenzeichen der zwangsfinanzierten Staatsmedien geworden. Gut, dass man auf diese Medien nicht mehr angewiesen ist. Schlecht aber ist, dass man ihre Lügen dennoch bezahlen muss.

5   |  0     Login für Vote
21.12.2019, 17.35 Uhr
NDH-Pet | schade...schade
dass Uwe Steimle nun darüber gestolpert ist, dass ihm seine Worte wie so oft - scheinbar ohne das Hirn passiert zu haben - über seine Zunge purzelten.
Das macht denk ich seine spezielle Note aus und hat mich bei so mancher seltsamer Äußerung mal drüberweghören lassen.
Im Umgang mit seinem Brötchengeber ständig haltlose Beschuldigungen zu äußern, ist auch wenig klug.
Ihr auf eine Stufe mit Biermann, Weidling, Böhmermann (was für eine Mischung!) stellen zu wollen wird den 3en nicht gerecht. Kraft durch Freunde - ja ein schönes Motto - aber eben nicht gerade in Fraktur auf dem Shirt.
Oder war am Ende das ja nur ein kühl kalkulierter Ritt auf der Welle der Volksempörung ?

2   |  3     Login für Vote
22.12.2019, 12.14 Uhr
tannhäuser | Was hätte denn Steimle...
...von Volksempörung?

Es sei denn, Privatsender würden ihr angejahrtes Inventar wie Elton oder Balder gegen ihn tauschen wollen.

Das ZDF nimmt auch keinen, den Tantchen ARD wegen *ACHTUNG IRONIE* u. a. "Sächsischem Reichsbürgerunwesens" nicht mehr haben will.

Vielleicht will er Bundespräsident werden? Meine Stimme hätte er...Aber leider verbietet mir die beste teutonische Demokratie seit Barbarossas Zeiten, dass ich bei der Wahl des Winke- und Linkskonzerte-Fan-Walterchens irgendetwas mitzubestimmen habe.

3   |  3     Login für Vote
23.12.2019, 03.37 Uhr
alf-gordon | Was ist Satire?
Satire sollte humorvoll wehtun. Das die jetzigen Machthaber dies anders sehen, zeigte das Ende der Zusammenarbeit des MDR mit dem Karnevalistischen Vereinigungen in Wasungen.
Ist man wieder in der Diktatur angekommen? Böhmermann oder Steimle; Nuhr oder Die Anstalt . Ich sehe eine gefährliche Entwicklung auf uns zukommen.

3   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.