nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:00 Uhr
03.12.2019
Streit um Erweiterung des Hauptfriedhofs

Wieviel Platz braucht das Jenseits?

Mit dem was kommt, wenn alles vorbei ist, beschäftigt man sich in der Regel erst dann, wenn sich der Lebensabend seinem Ende entgegen neigt. Der Nordhäuser Stadtrat muss sich dieser Tage näher mit dem Thema Tod auseinandersetzen, genauer mit der Zukunft des Hauptfriedhofs. Es steht die Frage im Raum, was Vorrang haben sollte: das hier und jetzt der Lebenden oder die Zukunft der Verstorbenen…


Mehr Bauplatz für den kleinen Geldbeutel, das forderte die Nordhäuser SPD im Stadtrat jüngst und legte das Areal zwischen Nordhausen Ost und dem Hauptfriedhof als mögliches Bauland auf den Tisch. Zwei Investoren würden hier gerne die Bagger rollen lassen, das Problem ist nur: das Gebiet ist als Erweiterungsfläche für den Nordhäuser Hauptfriedhof vorgesehen. Der entsprechende Bebauungsplan besteht bereits seit 1992.

Bei der SPD stellt man nun die Frage in den Raum, ob eine Erweiterung wirklich vonnöten ist. Der Hauptfriedhof umfasst eine Fläche von 10,8 Hektar. Würde man von der vorgesehenen Erweiterung vollumfänglich Gebrauch machen, kämen noch einmal 4,5 Hektar hinzu.

Wer heute einen Spaziergang über das Friedhofsgelände macht, der sieht viel freie Fläche, insbesondere im südlichen Teil der Anlage. Mehr als genug Platz, um dem Bedarf gerecht zu werden, meinen die SPD-Genossen Hans-Georg Müller und Andreas Wieninger. „Die Bevölkerungsentwicklung ist rückläufig und der Trend geht heute vermehrt zu halbanonymen Bestattungen oder Varianten wie dem „Friedwald“, die weniger Platz in Anspruch nehmen, als die klassische Erdbestattung“, sagt Müller bei einem Rundgang Ende November.

Eine Erweiterung des Hauptfriedhofs sei daher nicht nötig, meinen die SPD-Stadträte, zumindest nicht in dieser Größenordnung. Es seien andere Lösungen denkbar, etwa die Verkleinerung der Erweiterungsfläche auf einen Streifen von rund 40 Metern Breite, hinter dem dann noch ausreichend Platz für Wohnbebauung bliebe, sagt Müller, und das sei nur eine denkbare Variante. Voraussetzung wäre freilich eine Änderung des alten Bebauungsplanes durch den Nordhäuser Stadtrat.

Nicht alles was frei aussieht, ist auch frei

Den Trend, den man bei der SPD sieht, registriert man auch bei der Friedhofsverwaltung. 740 Grablegungen gab es im Jahr 2018 insgesamt, 425 allein auf dem Hauptfriedhof, der Rest verteilt sich auf die Ruhestätten der Ortsteile. Dabei zählte man am Stresemannring nur 50 traditionelle Erdbestattungen, der Großteil der Grablegungen erfolgte als Urnenbestattung. Wo die Urne unter einem eigenem, solitärem Grabstein zur Ruhe gebettet wird, besteht seit zwei Jahren die Möglichkeit, für den Partner oder die Partnerin einen Platz zu reservieren, hinzu kommen die „Partnerhaine“. Auf den halbanonymen „Urnenhainen“ erinnern steinerne Säulen an die Menschen, die hier zu Grabe getragen wurden und als Äquivalent zum „Friedwald“ wurde auf dem Nordhäuser Friedhof ein Baumhain angelegt, auf dem im Jahr 90 bis 100 vollanonyme Bestattungen durchgeführt werden. Hinzu kommen diverse Abwandlungen der gängigen Begräbnisformen wie Erdreihengräber, Urnenreihengräber, Erdhain, Erdgemeinschaftsanlage, Urnengemeinschaftsanlage und Gräber für „Schmetterlingskinder“.

Soweit der aktuelle Trend. Der könne sich aber auch wieder ändern, gibt die Friedhofsverwaltung zu bedenken. Man könne nicht heute sagen, wie die Bestattungskultur in nächsten 40 bis 60 Jahren aussehen werde, und wie sich dann der Gestaltungs- und Platzbedarf darstelle. Das aber sind die Planungshorizonte, unter denen Friedhöfe agieren müssen. Ein Urnenhain etwa wird mindestens 20 Jahre gepflegt, an anderer Stelle können „Ruhezeiten“ auch 30 Jahre oder mehr betragen. Die aktuelle Belegung der Ruhestätten liegt auf dem Papier bei 83%, einen „Überhang“ gebe es in dem Sinne aber nicht, heißt es aus der Friedhofsverwaltung, das Areal sei nur auf den ersten Blick lückenhaft belegt. Anders ausgedrückt: nicht alle Flächen, die frei aussehen, sind auch frei und bis ein Platz wieder frei wird, können Jahrzehnte ins Land gehen.

Den Vorstoß der SPD sieht man entsprechend skeptisch. Die gedachte Erweiterungsfläche sei in ihrem Umfang durchaus sinnvoll und in Anbetracht der bereits vorhandenen Infrastruktur gut gelegen.

Im Fall der Fälle einen ganz und gar neuen Friedhof aus der Taufe zu heben, weil Ausweichflächen am Hauptfriedhof verbaut wurden, wäre zudem eine enorme Herausforderung im eng bebauten Stadtgebiet. Historisch hat man diesen Kraftakt schon zwei mal unternehmen müssen. Während der Industrialisierung des späten 19. Jahrhunderts waren die alten Kirchfriedhöfe aufgegeben worden, die auch in Nordhausen in der Regel direkt oder in der Nähe der Gotteshäuser lagen. An ihre Stelle trat 1876 der „Zentralfriedhof“. Heute ist die Anlage zwischen Frankenstraße, Leimbacher Straße und Windlücke als „Alter Friedhof“ bekannt. Die Ruhestätte war Mitte des 20. Jahrhunderts wegen Überbelegung aufgegeben und 1964 endgültig beräumt und zur Parkanlage umfunktioniert worden.

Die dritten im Bunde

Der SPD gehe es bei ihren Vorschlägen nicht darum, den beiden Investoren ihre Bauherrenträume zu erfüllen, unterstreichen Müller und Wieninger, man mache sich vielmehr grundsätzliche Gedanken zur Zukunft der innerstädtischen Bauplanung. In den letzten Jahren sei Wohnraum vor allem im hochpreisigen Segment entstanden, was es nun brauche, sei Bauland, das in Form von Reihen- oder Mehrfamlienhäusern, auch für den kleineren Geldbeutel erschwinglich wird.

Die infrastrukturelle Erschließung sollte durch die Nähe zum Stadtteil Ost keine große Hürde darstellen und in der direkten Nachbarschaft würde man architektonisch nicht aus dem Rahmen fallen, an das Areal grenzen bereits Einfamilienhäuser an. Zu guter Letzt könnte mit einem neuen Wohngebiet das gelingen, was mit der Neubausiedlung auf der anderen Seite des Stadtteils nur bedingt geglückt ist - eine Aufwertung des Stadtteils an sich. Während sich die Leimbacher Straße wie eine Grenze zwischen das „alte“ und „neue“ Ost schiebt, wäre die Nähe der gedachten neuen Wohnsiedlung zu Schule, Kindergarten, Einzelhandel und Nahverkehr gewissermaßen „direkter“.

Die beiden Investoren, Christoph Tölle und Wolfgang Oschinsky, geht es derweil gar nicht um das gesamte Gebiet der Erweiterungsfläche, sondern lediglich um die 9.700 Quadratmeter, die sie im Jahr 2017 erwerben wollten. Die Stadt machte den Plänen des Duos einen Strich durch die Rechnung und nutzte ihr Vorkaufsrecht mit der Begründung der Friedhofserweiterung. Der Streifen, den sich die beiden Investoren auserkoren haben, würde inmitten der geplanten Erweiterungsfläche liegen.

Die Argumentation der Stadt wurde jüngst von der Kommunalaufsicht des Kreises bestätigt, das Handeln der Verwaltung war demnach rechtens. Abgeschlossen ist der Streit damit noch nicht, Tölle und Oschinsky haben angekündigt, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen. Beim letzten Zusammentreffen von Stadt und Investoren im Ausschuss für Stadtentwicklung hatte sich die Stadtverwaltung zuversichtlich gezeigt, auch diesen Prozess für sich zu entscheiden, man setze schließlich eine Stadtratsbeschluss durch und hege nicht die Absicht, das Vorkaufsrecht wie von Tölle und Oschinsky gefordert, zurückzuziehen.

Bleibt die Frage was schwerer wiegt: die Möglichkeit, neuen Wohnraum für junge Generationen zu schaffen oder für die Zukunft zu planen und dem Jenseits den nötigen Platz innerhalb der Stadt zu sichern. Gestorben wird schließlich immer. Das gilt aber freilich auch für das Geboren werden. Eine Antwort zu finden, die alle Seiten zufrieden stellt, dürfte schwierig werden, aber eine Antwort sollte der Stadtrat geben.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

03.12.2019, 19.48 Uhr
Honsteiner | Friedhofsplanung hat Vorrang
Wenn die SPD was anfasst, kann es nur in die Hose gehen. Jede Gemeinde ist froh wenn man genug Friedhofsfläche hat. Nordhausen hat so viel Potential Bauflächen zu entwickeln, da muss man sich nicht neben den Friedhof quetschen.
Wie ist denn die Klage ausgegangen, welche die Investoren gegen die Stadt angestrengt haben?
Der Antrag der SPD hier Bauland zu erschließen, war doch abgelehnt worden. Ist da dieser Artikel nicht längst überholt? Oder will man da jetzt den Investoren die auf das falsche Pferd gesetzt haben unterstützen? Da haben sich ja zwei gefunden.
Apropos Ortsteile, da gibt es doch auch Bauland! Immerhin ist das doch auch Nordhausen.

6   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 08.38 Uhr
der Andere | man steckt ja noch nicht voll genug......
Ich habe aus den Zeilen gelesen , daß in den letzten Jahren insbesondere im hochpreisigen Segment viel Wohnraum in Nordhausen entstanden ist , bei vergleichbar zurückgebliebenen Löhnen und in Zeiten , wo die Immobilienpreise unverhältnismäßig hoch waren. Man könnte denken , für die Anleger aus der Oberschicht. Ich denke , die beiden Bauherren nutzen die Öffentlichkeit , um ihren Wunsch durchzusetzen , ähnlich wie in Nord die desolate Strasse im Baugebiet ... Ich kann mich daran erinnern , daß ich auch mal eine Anfrage an die Stadt gestellt habe , wegen einem einzigen Baugrundstück - also Baulücke in Normalgröße . Meine Anfrage wurde abschlägig beantwortet und das Grundstück ging letztendlich an einen Unternehmer . Ein Schelm der Böses denkt. Sehr wohl ist die Bevölkerungsentwicklung in Nordhausen und Kreis rückläufig und wird es wohl auch bleiben , weil die Löhne hier einfach zu gering sind , deshalb nutzen manche Geschäftsleute den jetzt noch günstigen Zeitpunkt der Nachfrage und der hohen Preise , um das Geschäft zu machen .Das kann die Stadt eigentlich auch mal selbst vermarkten und zwar fair , ohne irgendwelche Seilschaften zu bedienen. Ich kann mich nicht daran erinnern , daß die Stadt mal für den einfachen Bürger zu normalen , erschwinglichen Preisen Grundstücke zur ausschließlichen Wohnbebauung ausgeschrieben hätte - das wäre doch mal ein Schritt in die richtige Richtung. Die Preisentwicklung , die wir gerade erleben , hat nur dazu geführt , daß die Reichen noch reicher werden und die Preise von Wohnimmobilien für den Durchschnittsverdiener noch unerschwinglicher werden und die Mieten unverschämt steigen, das wollen diese beiden Bauherren mit Sicherheit nicht ändern......da wittert man ausschließlich das Geschäft.
Vielleicht sollten die Bauherren sich um Ihre Bestände Gedanken machen....Da gibt es bestimmt Potential , zu investieren. Die Zinsen sind gerade im Keller.

5   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 11.05 Uhr
reiner3000 | Bauland dringend gesucht
In der Stadt Nordhausen findet man kaum bezahlbares Bauland. Es wäre dringend nötig, dass Flächen auf den Markt kommen.
In Nordhausen, nicht in den Ortsteilen. Denn in der Stadt ballt sich die Nachfrage.

1   |  3     Login für Vote
04.12.2019, 11.39 Uhr
Rainer H. | Gestorben wird immer!
Ohne Frage, Bauland wird seit Jahren in Nordhausen gesucht, aber dabei gilt es, die Fläche für Bestattungen nicht zu verringern. Die Stadt hat nur einen Friedhof für das Zentrum. Hier gilt es auch Planungssicherheit zu gewährleisten. Selbst wenn es nur 450 Bestattungen pro Jahr gibt, sind es im laufe von 20 Jahren schon 9.000. Und alle mit einer Mindestlaufzeit von 20 Jahren.
Also sollte man Bauland schaffen, aber den Friedhof nicht gefährden.

3   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 12.15 Uhr
h3631 | @der Andere
Genauso wie es im Kommentar geschrieben ist ist es.
Spekuliert wird auf die Fläche.
Es gibt genügend freie Flächen innerhalb der Stadt die die beiden Herren bebauen können. Die sind wahrscheinlich nicht so lukrativ.
Liege ich da verkehrt?

2   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.