nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:30 Uhr
21.10.2019
Landtagswahl 2019

"Meine Wurzeln sind mir einfach zu wichtig!"

Carolin Gerbothe möchte es “wissen”. 27 Jahre ist die Frau jung und schon will sie in den Landtag, will dort Politik machen, will gestalten und: sie will auch verändern. Warum Sie diesen Weg geht oder was das für Veränderungen sein sollen - darüber haben wir uns unter anderem mit ihr unterhalten…


nnz: Frau Gerbothe, vor fünf Jahren, als Sie in die Junge Union eintraten, da erreichte die CDU bei der Landtagswahl fast 34 Prozent der Stimmen. Glaubt man jetzt den Demoskopen, dann könnte sie nach Linke und AfD nur noch den dritten Platz einnehmen, mit zehn Prozentpunkten weniger. Ist die CDU überhaupt noch das, was sie immer sein wollte, eine Volkspartei?

C. Gerbothe: Ja, klar, wir sind eine Volkspartei, weil wir mit unserer Politik, die wir auch in den nächsten Jahren den Wählerinnen und Wählern anbieten, die gesamte gesellschaftliche Breite erreichen. Wir gaben und geben Antworten auf Fragen, die nicht nur die Gesellschaft allgemein, sondern die junge Menschen ebenso tangieren wie Rentner, Unternehmer oder Arbeitnehmer, Männer oder Frauen. Für mich ist es wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, nicht nur im Wahlkampf, ich will mit ihnen diskutieren. Auch kontrovers, aber sachlich und mit dem nötigen Respekt. Wissen Sie, niemand ist perfekt. Ich nicht, auch meine Partei nicht. Sie hat in den zurückliegenden Jahren neben vielen Erfolgen natürlich auch Fehler gemacht. Was ich im Nachhinein vermisse ist jedoch, diese Fehler auch zu benennen und die Menschen beim notwendigen Umsteuern mitzunehmen. Das muss sich unbedingt ändern.

nnz: Wo würden Sie sich innerhalb der CDU einordnen?

C. Gerbothe: Ich stehe für christlich-humanistische Werte und bringe sie ein, sei es im Beruf oder in der Poltik. Ich persönlich sehe mich in der Mitte der CDU verankert, frage mich aber zunehmend, warum “konservativ sein” in letzter Zeit einen so negativen Touch bekommen hat. Gleiches gilt für den Begriff der Heimat, der kann doch nicht negativ besetzt sein, jedenfalls nicht für mich. Heimat ist doch da, wo wir herkommen, Heimat ist das, was ich durch politische Arbeit gestalten, also verändern will. Ich werde den Begriff der Heimat nie infrage stellen. Dafür sind mir meine Wurzeln einfach zu wichtig.

nnz: Seit vier Jahren sind Sie Mitglied der CDU, das ist für eine politische Karriere eine sehr kurze Zeit. Und doch soll es gleich in den Landtag gehen. Ist das nicht eine Nummer zu groß?

C. Gerbothe: Ich bin jetzt 27 und ich denke schon, dass meine Generation bei der Ausgestaltung von Politik und Zukunft dazu gehört. Schon nach den Kommunalwahlen in diesem Frühjahr wurden die Gemeinde- und Ortsteilräte bunt gemischt, viele junge Menschen haben sich auf den Weg in die Politik gemacht. Ich denke, dass meine Generation ihr etwas anderes Denken gut in die Politik einbringen kann, weil es dort auch dringend gebraucht wird. Das merkt man schon am Wahlkampf, bei dem ich eingetretene Pfade - auch innerhalb meiner Partei - verlassen habe. Und dieses Andere soll nach dem 27. Oktober auch nicht aufhören. Wir müssen auch in meiner Partei endlich dazu übergehen, politische Arbeit als Dienstleistung für die Gesellschaft zu sehen. Wir bekommen vom Wähler einen Auftrag, den wir umzusetzen haben, über den wir berichten, diskutieren und den wir - wenn notwendig - auch korrigieren müssen. Ich bin CDU-Mitglied aus Überzeugung, bin aber auch stets kritisch meiner Partei gegenüber.

Will in den Landtag: Carolin Gerbothe (CDU)
nnz: Stellen Sie sich vor: Sie hätten fünf Bausteine mit Politikfeldern: Wirtschaft - Soziales/Bildung - Tourismus - Kultur - Sport. In welcher Rang- und Reihenfolge würden Sie die Themen platzieren?

C. Gerbothe: Angeführt würde bei mir diese Liste von “Bildung und Soziales” werden, danach folgen Wirtschaft, Sport, Kultur und Tourismus.

nnz: Wenn Sie Ihr Wahlprogramm Revue passieren lassen und jetzt vielleicht schon nach vorn blicken - welcher Punkt hätte da die besten Chancen auf Umsetzung?

C. Gerbothe: Wir müssen alles dafür tun, dass der ländliche Raum nicht weiter abgehängt wird. Das fängt beim Breitbandausbau an und hört beim ÖPNV auf. Und mittendrin, weil enorm wichtig, sind die Bildungs- und Betreuungsangebote. Möglichst den Kindergarten und die Schule auf dem Dorf erhalten. Für die Jüngsten muss sich die Qualität der Betreuung nicht nur stabilisieren, sondern weiter verbessern und - wenn wir mal ehrlich sind - das geht nicht zum Null-Tarif. Weiterhin ist es mir wichtig, dass die Kinder am Ende ihrer Grundschulzeit rechnen, schreiben und lesen können. Nicht immer ist dann der Weg auf das Gymnasium auch das, was dem jeweiligen Kind gerecht wird. Wir müssen die Ausbildung stärken und das Handwerk attraktiv machen. Das Azubiticket ist hier vielleicht ein Anfang, aber was nutzt es jungen Menschen vom Dorf, wenn tatsächlich kaum ein Bus fährt. Wäre meine kleine Schwester in ihrer Ausbildungszeit nur auf den Bus angewiesen, würden manche Arbeits- und Schultage fast doppelt so lang andauern. Da muss man einfach mal auf den Fahrplan schauen um zu erkennen, dass der ländliche Raum enormen Nachholebedarf hat.

nnz: Wir bleiben auf dem Dorf. Seit Jahren wird über den Breitbandausbau fabuliert, getan hat sich wenig. Wie können Sie das verändern?

C. Gerbothe: In dem ich mich - so ich denn gewählt bin - für eine Entbürokratisierung einsetzen will. Es kann nicht sein, dass einerseits Geld für den Ausbau vorhanden ist, andererseits aber Heerscharen von Menschen mit den Antrags- und Ausschreibungsformalitäten beschäftigt sind. Da gehen mitunter Jahre ins Land und die Technologie, die dann einst ausgeschrieben wurde, ist mittlerweile schon wieder längst überholt. Es ist simpel, junge Menschen wird es nicht auf dem oder im Dorf halten, wenn sie nicht an der Bushaltestelle die neuesten Videos austauschen können. Das klingt banal, aber das ist die Realität. Die sind dann einfach mal weg.

Wenn es die Zeit zulässt, dann hilft die 27jährige im elterlichen Betrieb mit
nnz: Thema Gips!

C. Gerbothe: Bergbau gehörte schon immer zum Landkreis Nordhausen. Der Rohstoffabbau war und ist ein wichtiger Arbeitgeber und ich kann mir zum Beispiel in den kommenden Jahrzehnten die Bauindustrie ohne Gipsprodukte nicht vorstellen. Worauf wir bei allen Diskussionen und künftigen Raumordnungsplänen achten sollten, das ist die Verhältnismäßigkeit der Abbaugröße und dass wir größeres Augenmerk auf die Renaturierung legen. Der Gipsabbau muss im Landkreis Nordhausen eine Zukunft haben, er sichert der Region Arbeitsplätze, und bringt damit Steuern. Bezugnehmend auf die Steuern, würde ich mir wünschen, dass auch die Regionen, welche vom Abbau betroffen sind, in Zukunft mehr Berücksichtigung finden. Mitunter erwecken die emotional geführten Diskussionen den Eindruck, dass der halbe Landkreis weggebaggert werden soll. Das aber ist bei Weitem nicht so, vielmehr vertraue ich auch bei zukünftigen Genehmigungsverfahren der Arbeit der Behörden und letztlich - wenn es nicht anders geht - auch der Urteilsfindung von Gerichten. Aber soweit muss es nicht kommen, ich plädiere für eine sachliche, möglichst ideologiefreie Diskussion in der Region, denn die und ihre Menschen müssen mit den Ergebnissen und Kompromissen zurecht kommen - so oder so.

nnz: Auch an Sie die Frage: Wenn Sie Aladins Wunderlampe für kurze Zeit besitzen würden und hätten einen einzigen politischen Wunsch frei, den Ihnen der Dschinn erfüllen könnte, welcher wäre das?

Carolin Gerbothe: Ich möchte die Frage nicht auf den „politischen“ Wunsch runterbrechen. Für die Welt wünsche ich mir Frieden. In Bezug auf Thüringen und vor allem den Landkreis Nordhausen wünsche ich mir, dass wir in Zukunft über einen demografischen Wandel sprechen, der geprägt ist von einem Geburtenanstieg sowie von Zuzug statt Abwanderung. Und dass sich die Rahmenbedingung vor Ort, sei es im sozialen Bereich oder in der Infrastruktur, dran anpassen.

Das Gespräch führte Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.10.2019, 13.39 Uhr
engine143 | Generationswechsel in der CDU ist dringend nötig
Ich wünsche Frau Gerbothe viel Erfolg auf ihrem Weg. Die CDU bzw. die gesamte politische Mitte in Deutschland braucht dringend frischen Wind und eine Neuausrichtung. Auch die Linke hat nach Übernahme der Regierungsverantwortung nicht gerade durch umgesetzte Wahlversprechen geglänzt.
Die Generation Merkel hat ausgedient, sie hat große Verdienste erworben, steht aber seit einiger Zeit für eine konträre Wahrnehmung Deutschlands in der Welt. Es ist traurig, bei meinen Auslandsaufenthalten, den Spott in Russland, China oder den USA ertragen zu müssen. Sobald ich mich als Deutscher zu erkennen gebe, werde ich mit Witzen über BER, Bundeswehr, EU und Migranten belustigt. Die Welt hat Jahrzehnte den Hut vor den Mut, dem Fleiß und der Disziplin der Deutschen gezogen und lacht sich nun über die Unbilden unserer Politik kaputt.
In solchen Zeiten brauchen wir in der Politik neue Ideen, frische Perspektiven und Menschen, die den Schritt auf neue Wege abseits der bekannten Pfade wagen. Es ist Zeit für einen Generationswechsel: Jetzt!!!

6   |  0     Login für Vote
21.10.2019, 14.07 Uhr
ndh65
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
21.10.2019, 21.13 Uhr
Honsteiner | Neuanfang in der CDU ist überzeugend
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg Frau Gerbothe. Meine Stimme bekommen Sie. Endlich mal neue Gesichter mit frischen Ideen und Denkweisen.
Auch Herrn Iffland wünsche ich in der Stadt viel Erfolg. Er kennt die Region wie seine Westentasche und vor allen einer der auch "macht" und nicht nur redet. Das ist für mich ein Neuanfang wie ihn die CDU braucht.
Viel Erfolg für eine Starke Mitte. Links und Rechts darf nicht gestärkt werden.

3   |  6     Login für Vote
21.10.2019, 21.49 Uhr
Leo 1A5 | Generationswechsel
braucht das Land!

Wenn ich ich mir das Verhalten unserer Bundespolitiker anschaue bekomme ich Kopfschmerzen!

Die sind damit beschäftigt ,,Erdo" zu huldigen anstatt entschlossen zu sein und dagegen vorzugehen. nur verbal verurteilen reicht da nicht!

Wir machen uns lächerlich und erpressbar von Leuten die wir eigentlich gar nicht brauchen.

Wir haben in der Türkei schon mal eine Eisenbahn(Bagdadbahn) gebaut womit dann 1915 die Armenier in ihre Vernichtung gefahren wurden aber 104 Jahre später haben wir immer noch nicht dazu gelernt.

Deutschland kuscht und schaut weg obwohl wir genug Druckmittel hätten um,,Erdo" zu stoppen.

Erdo erpresst uns mit Flüchtlingen und wir lassen das zu, nur um ihn als Partner am Bosporus zu halten weil das ja das Scharnier im Westlichen Bündnis(Nato)ist.

Was nützt Deutschland und Europa das Scharnier(Türkei) wenn die ganze Tür rausfliegt.

Viel Erfolg beim Kampf gegen Windmühlen!

4   |  0     Login für Vote
22.10.2019, 08.57 Uhr
Psychoanalytiker | Frau Gerbothe, der Witz war gut ...
... "wir (die CDU) ist eine Volkspartei!" So einen schönen Witz habe ich lange nicht gehört!

4   |  2     Login für Vote
22.10.2019, 09.44 Uhr
harzwj | Die "Mitte"...
wird bereits über mehrere Legislaturperioden, egal auf welcher politischen Ebene als "Die" Lösung der etablierten Parteien angesehen. Aber was heißt "Mitte"? Könnte es sein, dass gerade die CDU/CSU unter diesem "Bestreben" ihre konservative Linie, im positiven Sinn betrachtet, verlassen hat? Die Ergebnisse dieser Haltung sind hinreichend bekannt! Wählerwanderungen und deren Ergebnisse! Heute gehen tausende Bauern in Niedersachsen z.B. auf die Straße, um gegen die "Mittepolitik" die sich auch gegen die Agrarpolitik der Bundes- und Landespolitik richtet, auf die Straße. Mitte bedeutet doch nicht zu wissen, wo man eigentlich steht? "Fischen links und rechts", mal sehen wofür es dann politisch am Ende reicht um möglicherweise an die Macht zu kommen? Könnte es sein, dass hier auch ein "Umdenken" sinnvoll wäre und der Wähler einen klareren Politischen-Willen im Interesse des Souverän erkennen könnte? Das trifft im Übrigen auch auf die SPD zu.
W. Jörgens

5   |  1     Login für Vote
22.10.2019, 10.04 Uhr
A.kriecher | Ja Neuanfang
Wir brauchen junge neue Gesichter für einen Neuanfang

....damit es dann weiter geht...wie gehabt.

...ach so, wir arbeiten dann mal länger als 67 ....muss ja auch alles finanziert werden können, das weiter so, die Diäten und natürlich der schöne Ruhestand einiger,mittlerweile vieler Politadligen ...

4   |  2     Login für Vote
22.10.2019, 13.10 Uhr
Psychoanalytiker | Genau so ist es, Leo1A5 ...
... und daher ist es zumindest für mich ein Witz, wenn die CDU sich als "Volkspartei" bezeichnet. Es mag ja sein, dass sie sich so sieht oder es sein will, aber bei der CDU werden doch nur "Reiche", Banken und Wirtschaftsbosse hofiert. Wenn die CDU eine "Volkspartei" wäre, hätte sie alles getan, (Alters-)Armut zu bekämpfen, gerechtere Löhne zu veranlassen, Ost-und Westrenten anzugleichen, Waffen nicht zu exportieren und vor Erdogan zu kuschen.

Ohne das Eichsfeld, wo der Pfarrer von der Kanzel seine Schafe dazu aufruft, "christlich zu wählen", würde doch selbst in Thüringen die 20-Prozent-Hürde unterschritten werden ... "Und nun gehet hin, und wählt ..."

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.