nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 08:42 Uhr
18.09.2019
Demo auf dem Theaterplatz

Klima-Streik für alle

Fridays for Future, der BUND Kreisverband, die AG–Südharz Bleibt Natürlich und Extinction Rebellion werden am Freitag wieder für intaktes Klima demonstrieren, diesmal auf dem Theaterplatz...

Der ständige Anstieg der Erderwärmung mahnt zum sofortigen Handeln. Die diesjährigen weltweit, großen Waldbrände mit dem erhöhten CO² Ausstoß, der Wärme und den Schwebstoffen werden die Atmosphäre weiter aufheizen.

Der hierdurch tauende Permafrost setzt Unmengen von Methan frei, welches über 20- mal schädlicher ist als das CO². Wir befinden uns schon am Anfang einer Turbo-Erwärmung.

Wenn es uns nicht gelingt die Erderwärmung auf 1,5° C zu begrenzen könnte es für uns Alle sehr problematisch werden.
Dagegen sind die letzten heißen und trockenen Sommer ein Kinderspiel.

Das Bienen und Insektensterben, nachfolgend die fehlenden Vögel und das Sterben unserer Bäume vor der Haustür bis hin zum Austrocknen unserer Bäche könnten das Zusammenbrechen der Ökosystheme andeuten?

Hier möchte ich kurz an den Sommer 2003 erinnern, als durch den Temperatur- anstieg über 40° C; am schwarzen Montag, den 13. August, innerhalb von 24 Stunden in Paris über 7.000 Menschen starben. Dieses hätte in diesem Jahr auch passieren können, nur hatten wir eine etwas andere Wettersituation mit abkühlenden Nächten durch eine offene Atmosphäre.

Eine Schwarzmalerei liegt mir sehr fern, aber wir sollten uns nicht selbst etwas vormachen, die Fakten sprechen für sich. Tausende Wissenschaftler warnen seid Jahrzehnten und die Politik hat versäumt zu handeln und lässt die Zeit ungenutzt verstreichen.

Hätte die FRIDAYS for FUTURE nicht den Druckgemacht, würde das Klimakabinet nicht existieren und nichts beschließen. Was dort rauskommt müssen wir abwarten. Viele Zeichen stehen auf ein teilweise, so weiter machen, das bringt auch nur wieder ein Verschieben. Wir brauchen eine Klimawende und das liegt an uns allen.

Wir alle sollten Demonstrieren, aber uns auch selbst ändern. Sind die Politiker und wir selbst überhaupt bereit uns zu ändern und unser Leben bescheidener zu gestalten? Nur hierzu muss die Politik den Rahmen liefern und endlich handeln.

Warum wurde trotz großer Probleme in Thüringen, in Nordhausen und im Landkreis bis hin zu den Gemeinden noch kein Klimanotstand ausgerufen? Klimanotstand bedeutet das bei allen Entscheidungen der Klima- und Umweltschutz an erster Stelle steht.

Gehen wir gemeinsam am Freitag, den 20. Sept. zum globalen Klimastreik auf die Straße. Wir können unseren Nachkommen keine von uns Zerstörte Welt überlassen. Unsere Nachkommen haben auch ein Recht auf Leben auf dieser Erde. Wir haben keine zweite Erde und wir dürfen nicht Alles für uns selbst verbrauchen.

Also am Freitag alle zusammen zur Klimaschutz Demo, in Nordhausen auf die Straße. Sehen wir uns am Freitag um 14.00 Uhr auf dem Theaterplatz?
Manfred Kappler
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.09.2019, 09.09 Uhr
Sonntagsradler 2 | Ich lach mich kaputt.
Irgend wie kommen ich mir vor wie im falschen Film:-D :-

Gehen wir gemeinsam am Freitag, den 20. Sept. zum globalen Klimastreik auf die Straße. Wir können unseren Nachkommen keine von uns Zerstörte Welt überlassen.
Hier ruft einer zur Demo am Freitag auf und in Ellricher Forst werden Leute für Neuanpflanzung gebraucht.

Ganz nach dem Motto „ angepflanzt bzw. geholfen haben wir nicht haben wir zwar nicht aber demonstriert“ der Umwelt zu liebe.Ha Ha Ha :-D

9   |  7     Login für Vote
18.09.2019, 10.02 Uhr
KuNa | @Sonntagsradler
so ähnlich habe ich mir das gerade auch gedacht...
Das ist ein typisches Beispiel für diesen Irrsinn.
Ich werde am Freitag mit meinen Kindern an dieser Pflanzaktion teilnehmen. Denn das ist etwas, wovon wir bzw. die Nachfolgegenerationen etwas haben.
Ich bin gespannt, wieviele jugendliche "Klimaaktivisten" sich die Händchen schmutzig machen...

7   |  4     Login für Vote
18.09.2019, 10.14 Uhr
Flitzpiepe | Da wäre aber erstmal zu klären
ob es nicht der falsche Weg ist, wieder bei uns eine Nadelwald-Monokultur-Plantage anzulegen, wo doch erwiesen ist, dass der Mischwald wesentlich resistenter gegen Unwetter und Trockenheit ist.

Irgendwas zu tun, um sein Gewissen zu beruhigen, ist nicht zielführend.

6   |  4     Login für Vote
18.09.2019, 10.25 Uhr
ReconNDH | Klima-Streik für alle...
Nur ganz kurz:

"...Wenn es uns nicht gelingt die Erderwärmung auf 1,5° C zu begrenzen könnte es für uns Alle sehr problematisch werden..."

Wir könnten auf Bäumen leben und würde den Temperaturanstieg nicht beeinflussen oder gar begrenzen können.


"...als durch den Temperatur- anstieg über 40° C; am schwarzen Montag, den 13. August, innerhalb von 24 Stunden in Paris über 7.000 Menschen starben...Dieses hätte in diesem Jahr auch passieren können, nur hatten wir eine etwas andere Wettersituation mit abkühlenden Nächten durch eine offene Atmosphäre..."

Dies HÄTTE auch in diesem Jahr passieren können? Ja und auch 2016,2015,2014.2013 oder in jedem x-beliebigem Jahr... ist es aber nicht.


"... Tausende Wissenschaftler warnen seit Jahrzehnten und die Politik hat ..."

...erinnert sich noch jemand? In den 70er-Jahren war sich die Mehrheit der zuständigen Wissenschaftler und die Medien einig, vor einer neuen Eiszeit zu stehen, weil die globalen Temperaturen zuvor gesunken waren. Den ganzen Mist hatten wir also wegen ein paar kalter Jahre, nur umgekehrt. Und seit dem ist es nicht bedeutend wärmer geworden. Nun beantworten Sie mir bitte folgende Fragen: was ist die ideale Erdmitteltemperatur? Die ideale Temperatur für unsere Region? Ist es jetzt noch zu kalt oder schon zu warm? (woran machen Sie das fest?)


"...Warum wurde trotz großer Probleme in Thüringen, in Nordhausen und im Landkreis, bis hin zu den Gemeinden noch kein Klimanotstand ausgerufen ? Klimanotstand bedeutet das bei allen Entscheidungen der Klima- und Umweltschutz an erster Stelle steht. ..."

Meinen Sie das ernst? :-D Ich wette mit Ihnen, es wird viel mehr Menschen aufgrund der "Klima-Gesetze, Klima-Steuern, Jobverluste und Co." schlechter gehen, wie aufgrund des Klimas!

9   |  4     Login für Vote
18.09.2019, 10.28 Uhr
KuNa | @Flitzpiepe
Das ist doch jetzt erst der Anfang...im Frühjahr soll es mit Eichen und Linden weiter gehen...
Wie ich finde - eine sehr gute Aktion!

8   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 10.29 Uhr
Jörg Thümmel | Anspruch und Wirklichkeit...
liegen halt in der heutigen Welt weit auseinander

Während die Einen tatsächlichen Umwelt- und langfristig Klimaschutz mit der Pflanzung von langfristigen CO2 Speichern schlechthin, in Form von Bäumen betreiben, beschäftigen sich Andere lieber mit der großen Politik, indem sie unter dem Deckmantel moralischer Überlegenheit, im Namen einer, in ihrer Finanzierung zwielichtigen und fragwürdigen Organisation wie FfF demonstrieren gehen, ohne freilich zu merken, dass sie dabei von teilweise vom VS beobachteten Organisationen und Parteien okkupiert werden.

Groteskerweise werden bei diesen Demonstrationen dann natürlich genau jene, die für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht werden aufgefordert, etwas gegen diese zu tun.

FfF, Extinction Rebellion oder wie auch immer diese, als Gras Root Movement bezeichneten Bewegungen bezeichnet werden, sind nichts weiteres als politische Vehikel um politische Entscheidungen, aus welcher Notwendigkeit oder Motivation auch immer heraus, die in der Bevölkerung nicht mehrheitsfähig sind, an parlamentarischen Instanzen vorbei, als quasi alternativlos darzustellen.

Passend dazu auch die diversen "Klimanotstände" in Deutschland.
Wobei mit Notstandsgesetzen jeglicher Art hat Deutschland ja bereits weitgehende Erfahrungen, wenn man an den alten Schicklgruber aus Braunau denkt.

7   |  1     Login für Vote
18.09.2019, 10.42 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Flitzpiep
Glauben sie mir die Revierförster haben aus den Fehlern gelernd und wissen was sie tun müssen.
Wenn Sie den Artikel über die Pflanzaktion durchlesen wird ihnen auffallen das diese Baumart besser mit der Trockenheit zurechtkommt.
Flitzepiep klauben sie mir etwas zu unternehmen und sei es noch so gering ist besser ald ich will es mal so nur „den Hals aufzureizen“.
Ich hoffe das sich viele Ellricher an dieser Action beteiligen. Ihnen gehört ja der Wald und deren bewohner werden später den Nutzen aus dem Holzgewinn für sich einfahren können. Aber das steht auf einen ander en Blatt.
Wichtig ist nur der Nutzen der Sauerstoffproduktion.

3   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 11.54 Uhr
Lotterfee | Klima-Streik
Um ehrlich zu sein, finde ich es immer absurder mit diesen Klima-Streiks. Mittlerweile ist es doch bei jedem angekommen.
Das man jetzt auch hier in Nordhausen noch Schulklassen dazu bewegt auf die Straße zu gehen, ist in meinen Augen unmoralisch. Es gibt doch wohl andere Möglichkeiten, Kindern die Natur wieder näher zu bringen. Die Baum- Pflanzaktion ist lobenswert, aber Monokulturen sollten der Vergangenheit angehören. Im übrigen wollte ich noch erwähnen, daß schon in den 70zigern und 80ziger Jahren solche Pflanzaktion Bestandteil von Pionier und FDJ Aktionen waren. Uns jetzt ein schlechtes Gewissen anzuhängen, ist nun wirklich unangebracht.

5   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 12.27 Uhr
Tora | Klimaschutz
Herr Manfred Kappler,
Sie fangen bei den falschen Leuten an, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Wer verstößt den täglich den Klimaschutz und das nur, um Profit zu machen? Kaufen sie heute ein Fernsehgerät, ist es so gebaut, dass es keine hohe Lebensdauer hat. Die Liste der Geräte und Maschinen die auf dieser Basis hergestellt werden ist Ellenlang. Früher hielt eine Waschmaschine fast ein Halbes Leben. Heute müssen sie froh sein, dass sie nach Ablauf der Garantie nicht auseinander fällt.
Gewinn ist gewissen Leuten wichtiger als der Klimaschutz.

Oder nehmen wir doch nur die politische Oberschicht, wie ist das mit den Fliegen zwischen Berlin und Bonn? So sind sie, Wasser predigen und Wein Trinken. Also liebe Politiker/Innen und Wirtschaftsbosse, gehen sie doch mal mit gutem Beispiel voran. Aber ich höre sie schon jammern, das geht doch nicht denken sie an die vielen Arbeitsplätze die verloren gehen. Dabei denken sie nur an ihren Gewinn, der einbrechen würde.

An diese Leute sollten Sie herantreten Herr Kappler. Sie sind es die durch immer mehr Plunder, den sie auf den Markt bringen. Und damit der Umwelt großen Schaden zufügen. Denken Sie nur einmal an die dritte Welt, die von den Wirtschaftsbossen ausgeblutet werden.

8   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 12.29 Uhr
Tor666 | Klimahysterie
Was kommt eigentlich noch alles aus diesem abhängigen Ramschladen? Gibt es da Geld von Soros NGO`s? Kaum fabulierte er in einem Interview über seine grüne Lieblingspartei, ging dieses Theater los. Und es gibt tatsächlich noch willige Helfer, die darauf herein fallen. Was er in anderen Ländern angerichtet hat, funktioniert also auch hier. Alles auf den Kopf stellen, die Länder schwächen. Ein buntes Land, völlig von der Rolle.

6   |  1     Login für Vote
18.09.2019, 12.32 Uhr
Wininger | Pflanzen ist aktiver Klimaschutz und besser als demonstrieren!
Hallo Flietzpiepe,
in der Ankündigung der Pflanzaktion steht eindeutig, "dass man einen naturnahen Mischwald mit verschiedenen Baumarten pflanzen will".
Also bitte nicht versuchen diese super Idee schlecht zu reden sondern einfach mitmachen und wirklich was für das Klima zu tun.

7   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 12.44 Uhr
Paulinchen | Wir klugen....
...Deutschen, bekommen die Welt noch in den Griff. Wir sind ja die Vorreiter in der Klimapolitik. Unserem Beispiel werden die Völker dieser Welt folgen. (zumindest glauben und hoffen wir das) Es wird der Tag kommen, da machen wir Deutschen uns das wärmende Feuer im Winter auf dem Teppich, vergraben uns im Sommer in Erdlöchern um uns zu kühlen, während sich die Menschen in den anderen Ländern mittels Öl-und Gasheizung wärmen und mit den elektrischen Klimaanlagen ihre Häuser und Geschäfte angenehm kühlen.

Mich wundert es aber auch, weshalb wird nicht der Weg unseres Plastikmülls mal vefolgt, um herauszufinden, wie gelangt er tatsächlich in die Weltmeere? Oder kommt dann heraus, dass das Flaschenpfand auf Plastikflaschen auch nur ein Flop war? Da wäre es doch legitim, die Exporteure unseres Mülls mal zur Verantwortung zu ziehen. Wir befürchten, dass unser kostbarstes Lebensmittel, das Wasser, demnächst knapper wird. Da sollten wir doch mal gleich mit dem Sparen anfangen. Weg mit den Kaugummis in den Geschäften! Zum Beseitigen eines ausgekotzten Gummis auf der Straße, wird eine Menge Wasser benötigt, bzw. 800 Liter Grundwasser werden mit dem Kaugummi verunreinigt. Man könnte aber auch erst mal über das Ordnungsamt mit der Bestrafung der Übeltäter beginnen. Wer so einen Gummi auf die Straße spuckt, zahlt eben mal 75,00 €. Das spült mehr Geld ins Stadtsäckel, als die Knöllchen der Falschparker, weil geschieht eben mehr als das Hundertfache am Tag. Aber was solls - wir schaffen das! So wie jetzt mit den unsinnigen Elektrorollern. Die Zahl der schwerverletzten Fußgänger ist rapide gestiegen, weil die Nutzer nicht in der Lage sind, diese Dinger den Vorschriften entsprechend zu nutzen. Schade um den dafür sinnlos erzeugten Strom! Sie sind eben, gemäß der jüngsten Einschätzung doch keine Alternative für den Autoverkehr. Busse und Bahnen, weigern sich aus Sicherheitsgründen, für deren Transport.

Das und noch vieles mehr, kommt dabei raus, wenn man plan- und ziellos die Welt verbessern will. Man kann leider auch vieles durchaus verschlimmbessern.

5   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 13.32 Uhr
Sonntagsradler 2 | Tor666 / Sie sind doch ein Intelligenter Mensch
Ich habe da mal eine frage an sie!
Nehmen wir mal zwei Mensch sitzt jeweils in einer Luftdicht abgeschlossenen Glasglocke so wie die Kuppel vom Reichstagsgebäude.
Beide Personen haben genug Lebensmuttel in Ihrer Kuppel.
Einer in der zweiten Kuppel hat aber noch einen Kleinen Baum mit in seiner Kuppel.
Was meinen Sie welcher der beiden Personen lebt länger.
Das hat in meinen Augen nichts mit den Aktivitäten von „Grün“ zu tun sondern ist eine Logische und biologische Schlussfolgerung.
Was die Regierungspolitik speziell die Grünen betreiben steht hier gar nicht im Raum.
Wenn Sie die Bilder im Fernsehen über die Brände im Amazonas anschauen wo heute noch jedentag etliche Quadratkilometer Wald verbrennt sollte es doch einen zu Nachdenken bringen.

3   |  3     Login für Vote
18.09.2019, 13.36 Uhr
Spätzlevernichter | Oh mann, Paulinchen...
... Diese Fragen können Sie sich doch selbst beantworten:

Wie die süddeutsche bereits 2017 berichtete kommt der Löwenanteil des plastikmülls in den Weltmeeren aus 10 Flüssen: 8 asiatische, 2 afrikanische. Tante Google hilft.

Europa exportiert seit 2018 keinen plastikmülls mehr nach China. Seitdem geht er in andere asiatische Länder, wie z. B. Malaysia und Indonesien. (FAZ) auch in die Türkei wird plastikmüll exportiert.

Für ausgespuckt Kaugummis und weggeworfene zigarettenkippen drohen in vielen Kommunen strafen. Außerdem für weggeworfene essensreste, Glasflächen, Nägel.. . In Baden-Württemberg gehen die strafen bis 800 Euro. (MDR)

Beispielhaft seien hier weitere Kommunen genannt:
Düsseldorf, Hannover, Dresden, Dortmund, Nürnberg, Duisburg, Leipzig, Bremen, Berlin, Essen, Frankfurt a. M.,Köln, Hamburg, München...

Das ist auch keine deutsche Erfindung. In Singapur kostet ein ausgespuckt Kaugummi etwa 300 Euro.

Aber es ist... Wie immer bei Ihnen... einfacher Halbwahrheiten und Fakes zu verbreiten, anstatt einfach mal nachzulesen.

1   |  6     Login für Vote
18.09.2019, 14.16 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Spätzlevernichter / Sagen wir‘s mal so
Paulinchen Kommentar ist doch in Ordnung. Sie spricht die themen an. Zwar nich so wie es Sie möchten aber ganz interessant und Zeitgemäß.
Früher haben wir in der Schule immer der alles verbessern wollte oder hat Klugscheisser genannt. Wohl bemerkt früher.

5   |  0     Login für Vote
18.09.2019, 14.30 Uhr
Spätzlevernichter | @sonntagsradler 2... Heute gilt
Lieber Klugscheißer als Dummschwätzer... Willkommen im Jahr 2019.

@nnz: der Kommentar gehört nicht zum Thema, wie jener vom Sonntagsradler auch... Also bitte beide entfernen oder meinen veröffentlichen.

0   |  6     Login für Vote
18.09.2019, 14.35 Uhr
Echter-Nordhaeuser | @Sonntagsadler2
Was denken Sie was wir dagegen machen wollen gegen die Brände im Amazonas?
Warum wird uns hier in Deutschland ein schlechtes Gewissen gemacht?
Oder sollen wir dafür auch noch bezahlen?
Sie können ja mit einem Eimer schon mal vor fahren und helfen beim Löschen.
Es reicht so langsam....
Fridays for Future kann ja mal am Amazonas auf die Straße gehen.

6   |  2     Login für Vote
18.09.2019, 15.11 Uhr
Flitzpiepe | @Echter-Nordhaeuser
Was wir dagegen machen können, kann ich ihnen sagen:
Deutschland (und damit die EU) darf das Mercosur-EU Freihandelsabkommen nicht unterschreiben. Nur mit solchen wirtschaftlichen Mitteln könnten wir dort was erreichen.
Nur wird das unsere wirtschaftshörige Regierung nie in Erwägung ziehen, wenn sie nicht von uns dazu gezwungen wird. Und genau für diesen Druck brauchen wir u.a. die FFF-Bewegung. Die älteren Semester interessiert das leider meistens nicht mehr...

0   |  6     Login für Vote
18.09.2019, 15.13 Uhr
Sonntagsradler 2 | Faszinierend, wie manch ein Mensch
sich wiederstrebt seine eigene Lebensgrundlange, dem Wald helfen zu wollen.
Das sagt ein im Jahr 2019 lebender Dummschwätzer :-)

3   |  3     Login für Vote
18.09.2019, 15.44 Uhr
Spätzlevernichter | @sonntagsradler 2...
1. Die Umwelt ist wichtig, mir sogar soviel, dass ich den Bund monatlich unterstütze und mein Grundstück insekten und vogelfreundlich gestaltet habe. Ich begrüße die pflanzaktion, finde jedoch auch die Demonstrationen wichtig, da sie es doch erst waren, die den gegenwärtigen umwelt-Aktionismus ausgelöst haben. Immer wieder wird in verschiedensten zusammenhängen von der Gegen-alles-Fraktion gefordert, doch erst mal vor der eigenen Haustür zu kehren. Jetzt kehren wir umwelttechnisch in Deutschland fleißig vor der eigenen Haustür und natürlich regen sich die gleichen Leute wieder darüber auf.

2. Mit dem "Dummschwätzer" meinte ich natürlich nicht Sie... Da gibt es hier welche, die immer nur dämliche fragen stellen... Die waren gemeint.

1   |  4     Login für Vote
18.09.2019, 16.12 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Spätzlevernichter
Kann man so gelten lassen. Ist in diesen Falle alles wieder in Ordnung.

2   |  1     Login für Vote
18.09.2019, 16.42 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Abstriche
Irgendwo muss man Abstriche machen aber nicht in meinem Portmonee wegen irgendwelchen CO2 Steuern,Fahrverbot für meinen Diesel oder Abschaffung der Ölheizung da hört der Spaß bei mir auf.

Das ist das einzige was ihr damit bezweckt das ihr die Politiker darauf aufmerksam machen und die irgend etwas Erfinden um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Manchen Leuten würde ich Wünschen das sie eines Tages Zuhause sitzen und können ihre Nebenkosten nicht mehr Bezahlen.Das ist eine Kette nach der anderen.

5   |  2     Login für Vote
19.09.2019, 08.12 Uhr
Tor666 | Sonntagsradler2,
gerade wenn man intelligent sein will, muss man nicht alles vermischen, sondern dass tun, was am intelligentesten machbar ist. Ich hatte schon ein paar relativ leicht machbare Punkte aufgeführt.

Heißt für uns meiner Meinung nach: Unsere Wälder in Ordnung bringen. Nicht alles ist menschengemachter Klimawandel, nur weil jeder Klimawandel schreit, um auch einen Happen vom Klimaabzockkuchen zu bekommen. Nehmen wir unseren Wald. Wurden die Wälder nach dem Sturm 2017 entsprechend gesäubert oder hat der Staat auch dort an Personal gespart? Haben die Pächter alles notwendige getan? Wurden die richtigen Bäume gepflanzt? 2018 dann ein trockenes Jahr + Borkenkäfer, Ergebnis bekannt. Nun sind wir auch ohne die Klimahystiker aus einem Saftladen intelligent genug, die Wälder wieder aufzuforsten. Du wirst keinen Beitrag von mir finden, wo ich den Naturschutz bestreite.

Und doch, es geht gerade um Die Grünen. Eine Partei, die durch die Waldsterben Lüge erst stark wurde, wird nun mit dem nächsten Märchen stark. Selbst wenn alles stimmen würde, bringen die so viel Potential mit, uns unser Leben zu versauen, dass ich niemals für diesen Haufen sein könnte. Egal, was sie tun, die Nebenwirkungen sind zu heftig.

Zum Amazonas. Ist doch nun seit Jahrzehnten so, was tun unsere Politiker um dort zu helfen? Aktuell weiß ich nur eins: Laut NASA waren die Feuer in Brasilien auf Vorjahresniveau. Nur der Präsident ist unseren Moralaposteln der Politik nicht genehm. Also wird gehetzt. In Bolivien stieg die Brandfläche, aber der Präsident ist genehm, also wird darüber nur schwammig bis gar nicht berichtet. Das stinkt mir. Erstmal Wahrheit auf den Tisch. Wieviel frischer Regenwald wird vernichtet, wieviel Erntefläche erneuert. Dann handeln. Da ich aber nicht im/ am Regenwald lebe und die Leute dort sicher nicht alle Pyromanen sind, die mal eben aus Spaß verbrennen, sind Wissenschaftler und die Politik gefordert. Die Menschen wollen auch leben. Ich muss als Deutscher/ Franzose/ Ami nicht immer den Klugscheißer geben.

2   |  1     Login für Vote
19.09.2019, 09.31 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Tor666 Ihr Kommentar ist nicht schlecht
Aber warum gibt man in diesen Fall der Politik die Schuld?
Ist es nicht eher der Mensch bzw. die Allgemeinheit an dieser massere Schuld
Sie 700 oder 800 Abgeordneten können alleine nicht ausrichten die kassieren nur ihre Kohle und verplempern Steuergelder an irgendwelche Möchtegern Berater. Aber das wissen wir ja alle und es steht öder gehört zu einen andere Blatt.
So funktionier die Politik im Land und die AFD hat die meisten Abgeordneten.
Von ganzen Klimademo halte ich nicht viel die Leute sollen selber mal wie von mir schon mal beschrieben auf gut deutsch gesagt den Finger aus den ar… ziehen und selbst mit anpaken.
Wie gesagt nach „ die Umwelt selber sauber gemacht haben wir nicht aber mächtig demostriet und den Hals aufgerissen bzw die Finger an der Tastatur wund getippt“

To666
Noch ein richtigen aufreger für Sie ;-)
Googeln Sie mal „Immer Mehr Rumänen wollen nach Deutschland“ Ich sag nur härlich.
Wenn ihre Kommentare nicht immer die gleiche leierhafte Inhalte hätten finde ich garnicht so schlecht
mfg
Noch eines die Volksvertreter sollten dem Volk dienen und sich nicht die eigennen Taschen bis zum <umfallen füllen.

0   |  3     Login für Vote
19.09.2019, 11.02 Uhr
Tor666 | Sonntagsradler2,
man kann vieles nur wiederholen. Weil es auf die linksbunte Schnappatmung, was auch immer nur die gleiche Leier ist, nur bestimmte Antworten gibt.

Rumänien ist hier ja nicht das Thema, aber dass die ganzen Dörfer hierher schicken, ob als Schrotthändler oder im Abrissunternehmen, ist nicht erst seit gestern bekannt. Dann gibt es für alle einen Geldsegen. Falsche Reize werden nicht nur beim Asyl gesetzt.

Entscheiden bei den Themen müssen Sie sich schon. Bis zu einem gewissen Punkt können wir uns sicherlich selbst helfen. Sie sprachen aber den Amazonas an. Da haben wir nun wenig Einfluss, die Handelsverträge mit all den Folgen werden von Politikern gemacht. Mit den seltenen Erden für die sauberen E- Mobile setzt man die ärmeren Länder doch schon wieder unter Druck. Hier abgebaut werden sie sicherlich nicht, die Leute würden solche Umweltschäden nicht akzeptieren. Seltene Erden sollen teilweise gar nicht so selten sein, ich hatte mich da mal belesen. Aber Abbau ist aufwendig und sehr Umweltzerstörend. Darauf soll unsere saubere Klimapolitik aufbauen. Zusammen mit den Schäden durch Windenergie kein Konzept, was mich überzeugt.

Selbst so eine Pflanzaktion wie in Ellrich lässt sich nicht so einfach bewerkstelligen, wie es im ersten Moment scheint. Ein Vereinskollege plant so etwas ähnliches schon länger für den Harz. Bäume pflanzen. Sogar so weit, dass Erstklässler im Schulgarten ihre Bäume aussäen, dann meinetwegen in der dritten oder vierten Klasse die eigenen Bäume auspflanzen. Später, mit eigenen Kindern, können sie unter den eigenen Bäumen sitzen. Klingt für mich doch Spitze, aber organisiere so etwas mal. Bundesweit organisiert, käme da schon eine Menge Umweltschutz zusammen.

Die AFD könnte, selbst wenn sie wollte, die Probleme nicht lösen. Es tun sich einfach die Kunterbunten zusammen, weil sich die CDU noch ziert und es geht weiter oder wird noch verschlimmbessert. Nicht alles, was die AFD vertritt, trifft meinen Geschmack. Wird immer so getan, als müsse man mit allem Einverstanden sein. So eine junge Partei hat eben auch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen als die Etablierten, wo Pöstchen verteilt werden, je nachdem, wie angepasst derjenige zu Werke geht. Andernfalls wäre so eine Politik gar nicht möglich gewesen, denn die Basis hat da vielfach eine ganz andere Meinung.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.