nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 19:03 Uhr
16.09.2019
Betrachtet

Es geht eben auch anders...

Selten habe ich eine Diskussionsrunde zum Thema Gips im Südharz so unaufgeregt erlebt wie heute im Nordhäuser Bürgersaal. Die wichtigste Erkenntnis: man muss gemeinsam reden...


Denn immerhin hat die sogenannte Kohlekommission in ihrem Abschlusspapier auf Seite 86 folgendes aufgeschrieben: Um die Wertschöpfungsketten der Gipsindustrie zu erhalten, sind Maßnahmen zu ergreifen, um den fortschreitenden Wegfall an REA-Gips durch eine zusätzliche umweltverträgliche Gewinnung von Naturgips auszugleichen. Beschlossen wurde das einstimmig, also auch von Vertretern des BUND.

Und da kommen die Gegner des Südharzer Gipsabbaus nicht umhin: es bedarf mehr an Naturgips, wenn sechs Zehntel des Gipsbedarfs in Deutschland durch das Abschalten der Kohlekraftwerke wegfallen. Die zweigeteilte Veranstaltung des NUV brachte denn auch zuerst die Faktenlage durch die beiden Vorträge, danach die Diskussionsrunde. Sicher, der BUND-Geschäftsführer, muss seine Position verteidigen, doch Dr. Burghardt Vogel tat das nicht aggressiv und introvertiert, sondern sachlich. Nur den Vergleich beim Ausbau seines Hauses - preiswerte Gipsplatten gegen preisintensivere Holzplatten - den hätte er sich sparen können. Nicht jeder durchschnittliche Häuslebauer kann auf Preisvorteile verzichten.

Heute wurde einander zugehört, weil durch die beiden Referenten und die sechs Diskutanten verständlicher Klartext geredet wurde. Der NUV hat sich den Spielball Gips nun endgültig in sein eigenes Spielfeld gerollt. Dort sollte er auch bleiben, wenn es weitere Möglichkeiten einer sinnhaften Diskussion geben soll. Nur wer miteinander redet, der bekämpft sich nicht, auch nicht verbal und die Politik muss wissen, dass diesmal kein Zeitpuffer von mehreren Legislaturen vorhanden sein wird. Wenn es ab 2030 keinen REA-Gips mehr geben wird, dann muss der Ersatz verfügbar sein. Letztlich ist ein Mehr an Naturgips - auch aus dem Südharz - ein Teil des Preises für den Schutz des Klimas in diesem Land.

Wenn dieses Szenario tatsächlich für den Südharz eine Chance darstellen soll, dann muss jetzt mit den Planungen für mehr Abbaumöglichkeiten begonnen werden, denn die notwendigen Genehmigungen dauern länger als eine Dekade. Es sei denn, der Gesetzgeber schafft neue Möglichkeiten der Vorbereitung.

Noch einmal zurück zum NUV. Der ist gut beraten, den Ball weiterzuspielen, am Thema dranzubleiben, kritisch nachzufragen und die Akteure in einem gewissen zeitlichen Abstand wieder auf das heute vorbereitete Spielfeld zu bitten. Damit aus der Chance für unsere Region nicht am Ende ein Risiko wird.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.09.2019, 20.57 Uhr
Harzer66 | Falsch angedacht
Wenn es in Deutschland keinen REA -Gips mehr gibt muss er halt importiert werden und nicht durch billigen Naturgips ersetzt. Bei fehlenden Fachkräften wird doch auch die Welt abgegrast. Und REA - Gips fällt bei den im Bau befindlichen und geplanten Braunkohlekraftwerken genug an.

0   |  2     Login für Vote
17.09.2019, 08.48 Uhr
druli | "falsch" weitergedacht
Eine sehr seriöse Einschätzung von Herr Greiner. Muss doch die Industrie weiter denken als nur bis zum eigenen Gartenzaun. Den Gips jetzt aus dem Ausland zu holen würde bedeuten, die mühsamen Erfolge bei der Einsparung von Kohlendioxid gleich wieder durch einen erhöhten Ausstoß durch die Transporte zu egalisieren. Wofür verzichten wir denn aufs geliebte Auto, fahren mit dem Fahrrad und mobilisieren "Fridays for Future"? Dann sollten doch eher die dortigen Kraftwerke ebenso verschwinden wiie in Deutschland, um auch dort die Natur zu erhalten. Das Kohlendioxid und der Smog von dort bleiben nicht in deren Ländern. Sie verpesten auch unsere Atmoshäre. Genausowenig ist es ja eine Alternative, den - übrigens auch für die Zementindustrie - benötigten Gips aus Nordafrika zu importieren.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.