nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 17:03 Uhr
26.07.2019
Feuerwehren im Einsatz

Riesige Fläche brennt bei Werna

Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Nordhausen sind derzeit in der Nähe von Werna im Einsatz. Wir haben erste Informationen...


digital
Kurz nach 15.30 Uhr war der Alarm ausgelöst worden. Vermutlich durch die Trockenheit geriet ein großes Feld in Brand. Die Ellricher Feuerwehr warnte per Facebook die Bewohner der umliegenden Gemeinden:

"Aufgrund eines größeren Feldbrandes zwischen Ellrich und Werna bitten wir die Anwohner alle Fenster und Türen geschlossen zu halten. Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab und halten Sie sich nicht längere Zeit in der Wolke auf."
Brand zwischen Werna und Ellrich (Foto: privat)
Brand zwischen Werna und Ellrich (Foto: privat)
Brand zwischen Werna und Ellrich (Foto: privat)
Brand zwischen Werna und Ellrich (Foto: privat)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Polizeihubschrauber unterstützt Feuerwehren (Foto: Adrian Müller)
Im Einsatz sind Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Nordhausen, allein die Nordhäuser Wehren haben vier Tanklöschfahrzeuge in Richtung Ellrich geschickt. Unseren Informationen zufolge sollen sich auch Wehren aus dem benachbarten Niedersachsen beteiligen.


Die Einsatzleitung forderte zur Unterstützung den Polizeihubschrauber als Löschhubschrauber an. Die Bilder zeigen eine Aufnahme aus der Luft und zum anderen den Heli beim "Wasser tanken".

Update 19 Uhr: Gegen 19 Uhr war das Feuer zwischen Werna und Ellrich unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauern jedoch nach Angaben der Polizei an. Laut der Nordhäuser Leitstelle sind an dem Einsatz Feuerwehren aus den Landkreisen Nordhausen, Göttingen und Harz mit rund 40 Fahrzeugen beteiligt. Seit dem Nachmittag kämpfen 150 Feuerwehrleute, darunter 53 Kameraden aus Niedersachsen, gegen einen Flächenbrand bei Ellrich.

Am Nachmittag stiegen riesige Rauchsäulen von dem abgeernteten Getreidefeld auf. Ungünstige Windverhältnisse ließen die Flammen in Richtung Ortslage Ellrich ausbreiten. Dank des schnellen Handelns der Feuerwehrkräfte konnte das Feuer in Richtung Ellrich eingedämmt werden. Nicht verhindert werden konnte das Übergreifen der Flammen auf ein Waldstück. Der Brandort wurde weiträumig durch Polizeikräfte abgesperrt, die Sperrungen sind noch aktiv. Insgesamt brennen 150 Hektar Feld.

Evakuierungen waren nicht notwendig. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine verletzten Menschen. Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Landwirtschaftliche Arbeiten gab es am Freitag nicht. Die Löscharbeiten dauern an.

Wir haben weitere Bilder vom Hubschraubereinsatz von Adrian Müller bekommen. Vielen Dank dafür.


Starke Rauchentwicklung
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

27.07.2019, 13.48 Uhr
marco2014 | Paar Meter nebenan...
...stehen Jugendliche in einer Feldeinfahrt,rauchten und warfen die "Kippen" an den Feldrand!
Sind vorbeigefahren und haben es gesehen.
Ohne Worte!!!
Auch Landwirtschaftsfahrzeuge fahren auf den Feldern und heiße Motoren,Auspuffanlagen sind bei def Trockenheit/Wärme eine Gefahr.
Was will man da erwarten.
In Niedersachswerfen Abfahrt Appenrode stehn die lieben Polizisten,sitzen im Auto und lassen Leute abbiegen,damit deren Kollegen dann Leute über Woffleben und Gudersleben etc.quasi zurückleiten.
Da hätte man uns gleich in NSW umleiten können ohne uns erst bis fast Ellrich fahren zu lassen.
Danke für diesen Unsinn und Umweg!!!
Bissl Grips einschalten und vorsorgen im Sinne der Leute!
Den Feuerwehrleuten Hut ab,die bei der Hitze ihren Job tätigen mussten!!!

0   |  0     Login für Vote
30.07.2019, 15.35 Uhr
altmeister | Ein Dankeschön an die Einsatzkräfte...
... und ich hoffe, dass diese auch gut versorgt wurden!

Ich hätte da aber mal eine Frage.
Aus früheren Zeiten kenne ich es noch, dass parallel zur Ernte sofort eine Brandschneise gepflügt wurde, um die Möglichkeit eines Flächenbrandes zu minimieren.
Warum wird dieses heute nicht mehr gemacht? Ich habe in der letzten Zeit besonders darauf geachtet und solche Massnahmen nicht gesehen.
Vielleicht weiß Jemand mehr als ich?

1   |  0     Login für Vote
31.07.2019, 12.14 Uhr
Noriyoki | An marco2014
Die Jugendlichen dürfen gern mal Praktikum bei der Feuerwehr machen... Mit Einsatz unter Vollschutz bei 40 Grad im Schatten.
Falls Sie die Landwirtschaftsfahrzeuge auf dem brennenden Feld in Ellrich meinen... Die haben die Brandschneisen gezogen um ein Ausbreiten des Feuers Richtung Ellrich zu verhindern und gehören für mich zu den Personen, die viel zu wenig gewürdigt werden. Sie sind teilweise mit ihren Fahrzeugen durchs Feuer gefahren um diese Arbeit zu erledigen und werden in den Berichterstattung, wenn überhaupt, nur nebenbei erwähnt.
Zu ihrer Information... Die Straße von NSW über Woffleben ist aktuell wegen Bauarbeiten gesperrt. Zur Zeit kann man nur über Appenrode via Werna oder Appenrode via Bischoferode, Woffleben, Gudersleben nach Ellrich gelangen. Die erste Strecke war wegen des Brandes gesperrt. Die Polizisten, die bei mehr als 49 Grad in Appenrode "in ihrem Auto gesessen haben", haben Ihnen also den einzig fahrbaren Weg gewiesen. Oder hätten Sie in Werna an der Straßensperre warten wollen, bis alles vorbei ist?
Allen Helfern an diesem Einsatz gebührt ein riesiges Dankeschön und allen die nur Besserwissen...Schweigen ist manchmal Gold wert.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.