nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:33 Uhr
25.06.2019
Nordhausen

Verkehrseinschränkungen durch Demonstrationszug

An diesem Freitag, 28. Juni, ist eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel beim Landkreis angemeldet, die kurzzeitig eine operative Sperrung der Aufzugsstrecke seitens Polizei erforderlich macht. Die Eröffnungskundgebung beginnt ca. 14 Uhr auf dem Markt in Nordhausen und der Aufzug wird sich zwischen 14:30 Uhr und 15 Uhr in Bewegung setzen...

Die Aufzugsstrecke verläuft über die Rautenstraße und die Bahnhofstraße bis zum Bahnhofsvorplatz. Dabei wird der Kreisverkehr zwischen der Rautenstraße und der Bahnhofstraße durchlaufen, sowie die Arnold- und die Uferstraße (B4) überquert. Der Aufzug wird an der Spitze und am Ende durch Polizeifahrzeuge begleitet und somit jeweils nur der Teil der Aufzugsstrecke in Fahrtrichtung blockiert, auf der sich der Aufzug gerade befindet. Dies kann zu erheblichen Verkehrseinschränkungen bzw. -beeinträchtigungen im genannten Bereich führen, alle Verkehrsteilnehmer werden um Rücksicht gebeten.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.06.2019, 11.56 Uhr
urbach44 | Öffentliche Versammlung ?
Es wäre ja durchaus interessant zu erfahren, wer sich da versammelt und marschiert.
__________________________________________________

Anm. d. Red.: Die "Fridays for Future" Bewegung hat für Freitag eine Demonstration auf dem Rathausplatz angekündigt

0   |  0     Login für Vote
25.06.2019, 13.18 Uhr
Paulinchen | Bleibt nur zu hoffen, ...
...dass sie auch ihren Dreck gleich wieder mitnehmen. Ich möchte nicht die Reinigung mit meinen Steuern bezahlen.

9   |  4     Login für Vote
25.06.2019, 13.48 Uhr
Bekanntschaften | Konsequent sein.
Jeder sollte wissen, dass dann auch jede Annehmlichkeit (z.B. von den Eltern zur Schule gefahren zu werden oder mit dem Flugzeug in den Urlaub zu fliegen, ein eigenes Moped oder Auto zu fahren) dann auch konsequent nicht mehr in Anspruch genommen werden sollte.
Wenn, dann richtig.

11   |  5     Login für Vote
25.06.2019, 13.57 Uhr
Flitzpiepe | Keine Angst Paulinchen
Ihre Steuern gehen komplett in die Wahlkampfkostenrückerstattung für die AfD. Da brauchen Sie sich keine Sorgen machen, dass davon etwas für die Reinigung des Demodrecks benutzt wird.
Gedanken haben hier manche... (facepalm)

6   |  12     Login für Vote
25.06.2019, 18.11 Uhr
Mueller13 | «Fridays for Future»
Es ist beängstigend, wie sich Menschen derzeit benehmen, die besessen sind von der Überzeugung, "das Richtige zu tun".
Diese ganze Protestbewegung ist einfach absurd. Erinnert mich irgendwie an die Kinderkreuzzüge im Mittelalter. Gleiches psychologisches Grundmuster.

10   |  4     Login für Vote
25.06.2019, 19.29 Uhr
guckan | An die Mittelalter- und Alternativen Fans,
wenn der herangekarrte III. Weg mit Trommeln und Fackeln durch Nordhausen marschiert ist das für Euch demokratisches Recht. Wenn unsere Jugendlichen für die Umwelt demonstrieren, sind das die "Kinderkreuzzüge" oder Dreckmacher. Macht bitte weiter so, ihr demaskiert euch selbst! Jeder kann sehen, welchem "Geist" ihr nachhängt.

4   |  9     Login für Vote
25.06.2019, 21.12 Uhr
tannhäuser | Völlig richtig @ guckan!
Wenn Demos aller politischen oder klimaachützenden Richtungen störungsfrei und ohne Überstunden für Polizisten sowie fliegende Flaschen/Steine ablaufen dürften, würde man das Demokratie nennen.

Und wenn Sie jetzt noch konkrete Beispiele aufführen könnten, wie konsequent Ihnen persönlich bekannte Klimakämpfer die Anregungen von @ Bekanntschaften umsetzen....!

7   |  1     Login für Vote
25.06.2019, 21.41 Uhr
Paul | guckan
nun ja guckan, anstatt nur auf der Straße rumzurennen wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen könnten diese Jugendlichen ja mal selber was für die Umwelt tun. Und das würde nicht mal was kosten. Vorschlag an alle Future Brigaden: ab sofort jeden Tag zu Fuß gehen oder Rad fahren,damit meine ich aber kein E-Bike, keine Handys o. Computer- denn die guten sollten dabei mal daran denken wo die Rohstoffe dafür herkommen und unter welchen Bedingungen die zum Teil abgebaut werden un d die damit SEHR GROSSE UMWELTVERSCHMUTZUNG, und apropo Pappbecher und Plastikflaschen- sofort nur noch Pfandflaschen und Altstoffe sammeln gehen. So haben wir früher nachhaltig gelebt. Und wenn diese Jugendlichen das auch hinkriegen --- DANN - DANN können wir mit diesen "Demonstranten" weiterreden Herr/ Frau guckan !!!

10   |  1     Login für Vote
25.06.2019, 21.54 Uhr
Bekanntschaften | Wieviele?
Mal sehen, wieviele demonstrieren, wenn die Veranstaltung erst am Nachmittag, nach dem Unterricht stattfindet.

6   |  2     Login für Vote
25.06.2019, 22.05 Uhr
Andreas Dittmar | Friday for Future
Aus meinen Kommentaren kennen Sie bestimmt auch meine Parteizugehörigkeit @Guckan. Der III. Weg ist auch nicht mein Fall. Er steht im Verfassungsschutzbericht, ist aber nicht verboten. Damit gilt auch für diese Partei das Versammlungsrecht.

In Deutschland gilt die Schulpflicht. Auch das ist Fakt. In den Friday for Future Demos geht es aus meiner Sicht (und bitte korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege) um die Senkung des globalen Temperaturanstiegs im Grad-Bereich. Um das Ziel zu erreichen, soll der CO2-Ausstoß gesenkt werden.

Kohle und Atomausstieg bis 2035 oder am liebsten früher. Das sind die Grundlastkraftwerke. Wie sehen die Alternativen aus und wie umweltfreundlich sind diese wirklich ?

Abschied vom Verbrennungsmotor bis 2030. 70 % des Güterverkehrs fahren über die Autobahnen mit Diesel-LKW. Nicht ein einziges TEN-V Projekt Schiene also NS-Achse und OW-Achse ist fertig. Neubaustrecken sind für den Güterverkehr unbrauchbar. Bei PKW-Akkus wurde oft die Akku-Problematik angesprochen. Lithium und Kobalt werden in der 3. Welt mit fatalen Folgen für die Umwelt abgebaut. Des weiteren fliegen noch Flugzeuge in der Luft und fahren Schiffe über die Meere.

Stehen auch die Gigantischen Müllstrudel in den Weltmeeren, Müllexport in die Enwicklungsländer, Massentierhaltung, Chemische Keule auf den Äckern auf eurer Agenda ?

8   |  3     Login für Vote
25.06.2019, 22.15 Uhr
Landarbeiter | Flaschensammler Paul
Sie haben damals auf Handy und PC verzichtet, um Flaschen und Altpapier zu sammeln? Während andere Kinder Kartoffeln legen mussten, haben Sie also einen auf Kapitalisten gemacht. Das Sie etwas gegen jugendliche Demonstranten haben, kann ich gut verstehen. Sehr ausgeprägtes "Ich", da fehlt einfach der Gemeinschaftssinn.

2   |  8     Login für Vote
25.06.2019, 22.16 Uhr
Hcsnem | Schämt euch
Ich gehe davon aus ,daß niemand von den Nörglern irgenend einen Kontakt pflegt zu den Jungen Menschen ,die ihre Zukunft anders gestalten möchten und am Freitag auf dem Rathausplatz sind. Es entbehrt jeglicher Logik ,Menschen zu dekradieren ,die sich engagieren in friedlicher Weise.Wo ist das Problem? Ihr habt alle eure Chance gehabt ,doch nun sind die jungen dran ,denn so ist der Lauf der Zeit und das gequake der Alten ist Schnee von gestern .Jippiiiii. ...

3   |  9     Login für Vote
25.06.2019, 22.28 Uhr
murmeltier | Vergessen, Hcsnem:
Es sind die Alten, die mit ihrer Hände Arbeit und ihren Steuern dafür sorgen, dass dieser Staat zu dem geworden ist, was er ist. Dass er nicht besser werden kann, will ich nicht abstreiten. Aber die Jugend fordert nur, das kann jeder. Umsetzen müssen es immer die anderen. Wenn ich mir die Nordhäuser Freitagsbummler so ansehe, dann sind das vorwiegend Gymnasiasten aus wohlgepflegten Elternhäusern, die gern auch im Theaterjugendclub, in der Jugendkunstschule oder bei Zappelini gesehen werden. Die haben sich kunstvoll eine heile Welt geschaffen, aus den Steuergeldern der quackenden Alten.

11   |  3     Login für Vote
25.06.2019, 22.32 Uhr
Andreas Dittmar | @Hcsnem, Huppert, guckan, Flitzpiepe
Überzeugt mich doch einfach mal mit Fakten oder versucht es wenigstens.

8   |  1     Login für Vote
25.06.2019, 22.45 Uhr
Landarbeiter | Na klar waren es die Alten,
die diesen Staat zu dem gemacht haben, was er ist @Murmeltier. Aber doch nicht die "Alten" die sich hier im Murmelbau festgesetzt haben! Die können diesem, unserem, meinem Staat eh nichts abgewinnen und machen ihn nur schlecht. Die Jugend möchte ihn besser machen, das ist der entscheidende Unterschied. Walter Lübcke hatte ganz einfach recht...

2   |  9     Login für Vote
25.06.2019, 22.59 Uhr
tannhäuser | Welche Arroganz!
"Kein Kontakt mit jungen Menschen"? Ist Ihnen die Hetzerei gegen so genannte "Alte Weisse Männer" so in den Kopf gestiegen, dass der gesunde Menschenverstand kapitulierte?

Irgendwelches Grundwissen, dass hier Väter, Mütter, Großeltern einfach nur anderer Meinung sein könnten als Ihre Facebook-Generation ist wohl auf dem "umweltfreundlichen" Flug in den letztjährigen Sommerurlaub über den Wolken verloren gegangen?

4   |  1     Login für Vote
26.06.2019, 05.48 Uhr
Alanin | @Herr Dittmar
Aber fragen sie doch nicht nach Argumenten. Die Jugend von heute kann nur freitags rumstehen. Die Argumente sollen gefälligst die besorgen, die verteufelt werden. Irgendwie unlogisch... aber so ist das halt.

7   |  2     Login für Vote
26.06.2019, 07.29 Uhr
Anna Lüst | Schauen Sie sich...
...die Schulhöfe an. Nach der Mittagspause vermüllt, obwohl alle 15m ein Papierkorb steht. Vorm Schultor weggeworfene Zigarrettenkippen, weil die "Großen" (sind die eigentlich alle schon 18?) zu faul sind, 5m zum Abfalleimer zu laufen. Der Hausmeister macht ja alles wieder in Ordnung.
Dazu kommt das allmorgentliche Verkehrschaos, wenn die Schützlinge wohlbehütet am Tor abgeladen werden, natürlich mit dem Auto.
Da redet niemand von Umweltschutz.
Fangt erstmal bei EUCH an, dann bin ich bereit, EUCH ernst zu nehmen.
Bis dahin seid Ihr für mich einfach nur verlogen...

6   |  0     Login für Vote
26.06.2019, 07.52 Uhr
Psychoanalytiker | @ Hcsnem, Hubbert und Gleichgesinnte ...
... Ich finde es super, dass die "Jugend von heute" ihre, unsere Welt retten möchte. Selbst das freitagliche Schulschwänzen akzeptiere ich, obwohl die Schulpflicht besteht.

Ich schlage Euch einen ganz einfachen TEST vor: Mischt Euch am Freitag unter die Protestierer und fragt sie nach ihrem Handy oder lasst es Euch "für einen Notfall" mal geben. Und dann fragt Ihr mal beiläufig nach dem Urlaubsziel 2019 bzw. wie sie dort hinkommen. Ich will hier keine "Vorverurteilung" betreiben. Das Ergebnis dieses einfachen Tests zeigt Euch aber, ob die Jugend "verlogen" ist, oder nicht. Da ich dort nicht hingehe, bitte ich mittels dieser Kommentarfunktion um Bekanntgabe des Testergebnisses.

Und noch etwas: Frau Merkel war mal Umweltministerin und betont auch heute noch, dass sie und ihre Partei für den Umweltschutz steht. Und dann verfolgt mal die Auslandsaufenthalte der Politiker, ob geflogen wird, ob gesegelt wird oder mit welcher "Kutsche" gefahren wird. Und auch daran seht Ihr, ob deutsche Umweltpolitik "verlogen" ist, oder nicht. Und Hubbert erfährt zudem, ob der Staat diesbezüglich "schlecht gemacht" wird, oder nicht ...

10   |  2     Login für Vote
26.06.2019, 08.20 Uhr
Bekanntschaften | Maßnahmen zum Klimaschutz fängt man bei sich selbst zuerst an.
Wenn sie auf Handy, Notebook, TV, Computer, Moped, Auto, Urlaubsreise per Flugzeug/Kreuzfahrtschiff/Bahn und auch auf jede andere Technik verzichten und ihr ganzes Leben ausnahmslos zu Fuß gehen und Fahrrad fahren und wirklich nur das essen, was sie in ihrem Garten mit ihrer eigenen Hände Arbeit angebaut haben und von ihrer eigenen Tierhaltung leben, erst dann bin ich von ihrem konsequenten Klimaschutz überzeugt.
Aber nicht, solange noch jedes technische und neueste Gerät vorhanden sein muss, das eigene Moped/Auto gefahren wird, in das entfernteste Land in den Urlaub verreist wird und die Lebensmittel aus dem Supermarkt gekauft werden, welche das ganze Jahr über von der ganzen Welt vorher hierher transportiert worden sind.

9   |  1     Login für Vote
26.06.2019, 08.46 Uhr
ReconNDH | ...diese Rassel-Bande...
Was mich an diesem hüpfenden Haufen am meisten aufregt ist, dass diese Kinder, Jugendlichen und jene Erwachsene die nie erwachsen werden wollen der Meinung sind, die "Anderen" machen ihre Zukunft bzw. die Erde kaputt. Jedoch stecken die genauso im System und genießen den Fortschritt, Wohlstand und alle Annehmlichkeiten in vollen Zügen.

Schaut sie Euch doch an. Erdöl getränkte Billigklamotten aus Fernost, Einweg Regencapes für die Demo, sämtlichen Elektroschrott aus asiatischer Produktion, Reisen, Auto/Moped/Hobby, usw. Da übt niemand Verzicht. Diese Generation ist die mit Abstand konsumorientierteste, wohlstandsgewohnte und zugleich faulste. Wie man aber auch feststellen muss, scheinbar die dümmste. Denn durch den hart grünen Kurs der da entsteht, ist unsere Wirtschaft und somit auch die Zukunft der Klimahüpfer in Gefahr. Aber auch gut fürs Klima wenn sich der kleine Max später kein eigenes Auto leisten, oder die Lisa kein Geld für den Urlaub übrig hat.

Es sollten sich mal alle klar werden, dass wir ALLE ein Teil der Problematik sind. Das Gefühl der moralischen Überlegenheit schützt weder die Umwelt, noch rettet es die Zukunft. Da können die hüpfen bis die Füße brennen, am einfachsten wäre es bei sich selbst anzufangen.

Nur gut, dass dieser Mist bald wieder vorbei ist!

12   |  2     Login für Vote
26.06.2019, 12.32 Uhr
Paulinchen | @Psychoanalytiker...
...die Flugreisen unserer Politiker lohnen sich aber. Denn sie halten sich in den fernen Ländern immer etwas länger auf, weil die Maschinen der Flugbereitschaft in der Regel den Hinflug nicht unbeschadet gemeistert haben. Vor dem Reichstag werden demnächst die Fiaker und der eiserne Gustav parken und auf ihre Fahraufträge der umweltschützenden Grünen, wie A. Hofreiter, C. Roth und KGE warten. Der eiserene Gustav ist für Angie reserviert, wenn sich sich auf den Weg nach Paris macht. ARD und ZDF werden uns von unterwegs, über die Reise nach Paris live umfassend berichten. Denn es ist Schluss mit pille palle - sagte die Kanzlerin.

3   |  0     Login für Vote
26.06.2019, 13.23 Uhr
Flitzpiepe | Warum
wird so ein Schwachsinn von Paulinchen im letzten Kommentar freigegeben?
Das hat überhaupt gar nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun.
________________________________________________
Anmerk.d.Red: Weil wir das so entscheiden.

0   |  8     Login für Vote
26.06.2019, 15.21 Uhr
h3631 | Immer richtig?
Sind denn die Entscheidungen der Redaktion über Kommentare immer richtig?
Warscheinlich nicht immer,aber sie haben das SAGEN.
Es ist wie in der Politik und in der Wirtschaft.

1   |  4     Login für Vote
26.06.2019, 15.32 Uhr
Psychoanalytiker | @ Flitzpipe ... doch es hat mit dem Thema zu tun ...
... Paulinchen gehört für mich zu den nachdenkenden und intelligenteren Menschen in diesem, unseren Land, dessen Menschen "fast stündlich" dümmer werden und weiter auseinander triften. Warum soll Paulinchens Kommentar "Schwachsinn" sein, weil Sie vielleicht Recht hat, dies ausspricht, es aber nicht Ihre Auffassung ist? Die "etablierten" Parteien kommen nun (es gibt mehrere Themen) in Panik, weil sich die Menschen immer mehr von ihnen abwenden.

CDU/CSU, SPD und DIE GRÜNEN hatten in den vergangenen Jahren als Regierungsparteien bzw. auch im "Umweltministerium" genügend Zeit, "die Welt zu retten", die Umwelt- und Energiewende einzuleiten, zu begleiten und vielleicht sogar schon zu beenden. Was haben Sie erreicht? NICHTS, zumindest NICHTS Gescheites.

Jetzt haben es Kinder und Jugendliche satt, machen auf sich aufmerksam und "die Politik" will nun ALLES besser machen. Sollen Sie doch damit anfangen, z.B. mit dem Segel(schul)schiff in Richtung Amerika zur UNO oder zu Trump fahren, mit E-Autos zu Viert (plus Fahrer) zur EU oder eben mit dem Fiaker ins benachbarte Österreich reisen. Da fängt Umweltschutz mit Vorbildfunktion an. Aber nein, PKW-Kolonnen mit jeweils einem Politiker. Ach ich habe vergessen, der/die/das Politiker*In arbeitet ja auch noch im Auto. Wer's glaubt ...

Um weglaufende Wähler zurückzuholen wird auf Umweltschutz gedrängt und derart gelogen, dass sich die wenigen verbliebenen Urwälder vor Gram bald selbst abholzen. Übrigens brauchen diese Pflanzen dringend CO2 ... für die Photosynthese, habe ich zumindest mal gehört.

Vielleicht ist die Umweltpolitik "verlogener", wie wir alle ahnen ...

6   |  0     Login für Vote
26.06.2019, 16.57 Uhr
sarkaso | @ReconNDH
Ich stelle mir an dieser Stelle die Frage: wäre die nicht nur bei Ihnen langsam aufdämmernde Erkenntnis "wir alle sind Teil der Problematik" (dass wir unsere Erde kaputtmachen) überhaupt bei irgend jemandem aufgekommen, wenn es diese "hüpfende Rasselbande" (fürwahr noch eine der nettesten Umschreibungen, die ich hier gelesen habe), welche hier so von oben herab belächelt wird, nicht geben würde?

3   |  3     Login für Vote
26.06.2019, 23.14 Uhr
Andreas Dittmar | Danke fürs Feedback
Da mich niemand überzeugen konnte/wollte ? hab ich selber nochmal auf die fridaysforfuture-Webseite geschaut. Ich war etwas traurig, dass es nicht mal jemand versucht hat sondern gleich den III. Weg und auch noch "Walter Lübcke hatte Recht" ins Spiel brachte.

Was sind die Ziele der Friday for Future Bewegung oder warum gehen unsere kinder Freitags zum Schulstreik ?

Kernaussage :
Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5°C-Ziels

Explizit für Deutschland wird gefordert :
- Nettonull 2035 erreichen (CO2-Emission)
- Kohleausstieg bis 2030
- 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Speziell für 2019 und für Deutschland fordern die Kids :
- Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
- 1/4 der Kohlekraft abschalten
- Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut UBA sind das 180€ pro Tonne CO2

Nicht weniger fordern die Kids aber eben auch nicht mehr und genau dieser Punkt macht mich ein wenig traurig.

Die CO2 Steuer :
Der Audi RS3 Sportback quattro S tronic hat 400 PS, ist 250 km/h schnell (gedrosselt) und ist pro km mit einem CO2-Ausstoß von 194g/km angegeben. Bei 20000 km jährlicher Fahrleistung sind das 3,88 t Co2 und 698 € CO2-Steuer. Das ist eine schöne Stange Geld aber wer Fahrspaß haben will und für diese Kiste 56000 € hinblättert , den macht diese Summe nicht arm.

Ein VW-Eco-UP mit Erdgasantrieb und gemütlichen 68 PS hat einen CO2-Ausstoß von 82g/km. Wer sich dieses Auto kauft muss ein Herz für die Umwelt haben. Er bezahlt 295 €/Jahr CO2 Steuer also die Hälfte wie der Rowdy im Audi. Geht's noch ?

25% der Kohlekrftwerke abschalten :
Die installierte Leistung der Kohlekraftwerke beträgt ca. 45 GW. 205 TWh wurden 2018 aus Braunkohle und Steinkohle erzeugt. Deutschland exportierte 2018 70 TWh Strom. Wenn Deutschland keinen Strom mehr exportiert könnte die Rechnung theoeretisch aufgehen aber was passiert, wenn ich mit Wind- bzw. Solarstrom, den ich gerade nicht brauche Pumpspeicherkraftwerke zB. in Skandinavien oder in den Alpen auffülle ? Auch das ist Export.

3   |  0     Login für Vote
27.06.2019, 06.22 Uhr
Bekanntschaften | Der Witz ist,
dass gerade viele unserer Jugendlichen heutzutage bestrebt sind, ein Auto mit der Fahrzeugbezeichnung RS zu fahren und sich diese Autos kaufen.

4   |  0     Login für Vote
27.06.2019, 06.39 Uhr
N. Baxter | Chapeau Hr. Dittmar
vielleicht noch ein paar weitere Anmerkungen, wo man kurzfristig den Hebel ansetzen könnte, wenn man denn wollte:
- tägliche Flugreisen "unserer" Politiker von Bonn - Berlin - Bonn oder Berlin - Brüssel
- Leerflüge der Flugbereitschaft (analog zu erstgenannten)
- hunderte Tonnen von Müll bei Rock im Park / Ring durch unsere Jugend (Klientel/Teilnehmer ehr aus Mittel- bis Oberschicht welche eben auch gern Freitags blau machen)
- Online-Bestell-Generation (Zalando, Lieferheld und Co...)
- vermutlich erzeugen die Demonstrationen selbst mehr einen negativen Umwelt-Foot-Print als das es etwas positives bewirkt

Vorschläge:
-> Jeder der Demonstranten spendet 1€ für Umweltfouds
-> per Crowdfunding werden Wideraufforstungsprogramme finanziert (Pflanzung durch Demonstranten!)
-> Müllsammelaktionen


-> Fazit:
hier müsste man sich natürlich die Hände schmutzig machen, wer will das von denen schon?

5   |  0     Login für Vote
27.06.2019, 09.28 Uhr
Jörg Thümmel | 1,5°C Pfad des IPCC
Wer den hier gern zitierten und als Grundlage der Forderungen herangezogenen 1,5°C Pfad des IPCC tatsächlich heranzieht und nicht nur den Namen als Quelle zitiert, sondern sich diesen inhaltlich zu Gemüte führt, wird erkennen müssen, dass in jeden der 83 möglichen 1,5°C Szenarien des IPCC der Kernenergienutzung als CO2 arme Energiequelle eine große bis die führende Rolle zugeschrieben wird.

Dazu muss man sich allerdings die originale, englische Fassung dieses Berichtes durchlesen und nicht die auf den deutschen Nutzer hingeschriebene deutsche Kommentierung der nationalen deutschen Koordinationsstelle (Kempfert, Schnellhuber PIK, eine vollständige, veröffentlichte Übersetzung für die Bundesrepublik Deutschland existiert nicht, bzw. wurde nicht veröffentlicht). Alternativ kann man sich, in deutscher Sprache, die vollständige Übersetzung der Schweizer Koordinationsstelle durchlesen.

Da der IPCC gern als unumstößliche und als dem wissenschaftlichen Konsens entsprechende Institution gehandelt wird, stellt sich hier die Frage, wie dieser offenbar Dissens aus den Forderungen der FFF Bewegung und den als Konsens angesehenen Szenarien des IPCC zu erklären ist.

1   |  0     Login für Vote
27.06.2019, 10.29 Uhr
Andreas Dittmar | @Herr Thümmel
Dann passt Klimaziel der IPCC zum einen nicht mehr mit dem von den Grünen favorisierten Atomausstieg zusammen oder wäre im ganzen hinfällig, weil es ohne Kernenergie überhaupt nicht zu erreichen ist.

Die beiden großen Störfälle Fukushima und Tschernobyl wurden durch Naturereignisse bzw. auch Schlamperei herbeigeführt. Die Frage bleibt : Wie sicher kann man diese Kraftwerke machen und in wieweit kann ich Menge und radioaktive Belastung der Abfälle reduzieren, dass sie keine Gefahr für die Zukunft darstellen.

Auch bei Windkraft, PV und Akku habe ich eine aktuell nicht akzeptable Umweltbelastung

Es stehen so viele wichtige Baustellen nicht auf der Agenda bzw. die Umweltschädlichkeit einiger Maßnahmen werden schlichtweg ignoriert.

4   |  0     Login für Vote
30.06.2019, 20.22 Uhr
P. Kortschagin | Daumen hoch
Liebe Teilnehmer der FFF Demos, lasst euch bloß nicht von den Kommentaren in dieser Zeitung runterziehen. Ich habe an der Demo mit meinen 51 Jahren teilgenommen und spreche hiermit dem Veranstalter ein großes Lob aus. Endlich mal eine Veranstaltung mit Straßensperrung und lautstarken Sprechchören. Das wurmt die Untertanen ganz besonders. Es gibt natürlich einige Kritikpunkte, die ich allerdings in dieser Kommentarfunktion nicht zum Besten geben möchte, dazu ist wohl das offene Mikrofon die bessere Möglichkeit. Meine Unterstützung habt Ihr auf jeden Fall! Macht weiter so! Ich kenne viele Befürworter in meinem Bekanntenkreis jedoch fehlt ihnen oft der Schneid das auch zu zeigen, aber ihr seid nicht alleine, die Zustimmung zur FFF- Bewegung ist größer als es hier in der Kommentarfunktion den Anschein hat!

2   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.