Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 08:40 Uhr
27.05.2019
Medizinischer Fachtag

Orientierung gegeben

Die Koordinationsstelle für Frühe Hilfen beim Kreisjugendring Nordhausen veranstaltete gemeinsam mit dem Südharz Klinikum Nordhausen, insbesondere mit Frau Dr. med. Sylke Ludwig, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, in Kooperation mit dem Landkreis Nordhausen, erneut den medizinischen Fachtag...

Das Team der Kinderfachschutztagung (Foto: SHK) Das Team der Kinderfachschutztagung (Foto: SHK) Von links: Dipl. Psychologin Antje Reuter, Prof. Dr. med. Philip Heiser, Franziska Müller, Prof. Dr. med. Hans-J. Mentzel, Dr. med. Sylke Ludwig und Dr. med. Kay Großer

Am Mittwoch voriger Woche erhielten 120 Fachkräfte aus dem Gesundheits- und Sozialwesen Informationen zu dem Thema „Kinderschutz in Thüringen – was gibt es Neues?“.

So berichteten Prof. Dr. Heiser und Frau Reuter (Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters des SHK Nordhausen) über Behandlungen von Traumata und den Folgestörungen in der (frühen) Kindheit. Prof. Dr. med. Mentzel (einziger pädiatrischer Radiologe in Thüringen), der Universität Jena, referierte über die neue medizinische Kinderschutzleitlinie – der S3 (+).

Diese dient als Orientierungshilfe zum Erkennen, Beurteilen und Handeln bei möglichen Fällen von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung. Diese Leitlinie ist auch ein wichtiges Arbeitsmaterial der Fachstelle für Kooperation und Qualitätsentwicklung im medizinischen Kinderschutz des Helios Klinikums Erfurt.

Die Koordinatoren dieser Fachstelle, Herr Manser und Frau Müller, berichteten, dass es thüringenweit 20 interdisziplinäre Teams an Kinderkliniken und Kinderfachabteilungen gibt, die sich zu sogenannten Kinderschutzgruppen zusammengeschlossen haben und zur Verdachtsabklärung bei Kindeswohlgefährdung agieren. Im Bereich Kindesmisshandlung sind 10% thermische Verletzungen. „Ein Großteil der Taten findet im familiären Umfeld oder im sozialen Nahbereich der Opfer statt, daher sei die Dunkelziffer sehr hoch“, informierte Dr. med. Großer, Chefarzt der Kinderchirurgie vom Helios Klinikum Erfurt, in seinem letzten Vortrag „Thermische Verletzungen beim Kind – wann kommt eine Kindeswohlgefährdung ins Spiel“. 

Zusätzlich informierten verschiedene Beratungsstellen wie das Familienzentrum des Jugendsozialwerkes Nordhausen, die Nordthüringer Lebenshilfe, die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt der Caritas ebenso wie das Südharz Klinikum, die Netzwerkstelle Frühen Hilfen des Landkreises Nordhausen, der Fachbereich Jugend des Landratsamtes Nordhausen, das Suchthilfezentrum der Diakonie über ihre Angebote und Leistungen. Alle diese Einrichtungen engagieren sich neben weiteren Akteuren im Netzwerk Frühe Hilfen/Kinderschutz. 

Die Veranstalter bedanken sich herzlich für die Mitwirkung bei allen Referierenden und Teilnehmern. 
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.