nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:55 Uhr
17.05.2019
Geänderter Schulgesetzentwurf der Landesregierung:

Gefährdet er den Schulfrieden?

„Der Änderungsantrag der Landesregierung zum Thüringer Gesetz zur Weiterentwicklung des Schulwesens wird in der vorgelegten Form an den Schulen zu Verunsicherung, Überforderung und Unfrieden führen“, so Heike Schimke, Vorsitzende des Thüringer Philologenverbandes...


„Die Stärkung von Schülerrechten ist grundsätzlich zu begrüßen. Für Schüler ist Schule schließlich ein Lebensort, in dem sie einen Großteil des Tages verbringen. Wenn Lehreraufgaben und Schülerrechte jedoch ungeregelt kollidieren, dann wird es kompliziert.“ so Heike Schimke weiter. „ Das kann den Schulfrieden empfindlich stören.“

Schüler sollen durch die Bildung von Klassenräten unter anderem auch an der Unterrichtsplanung mitwirken. Der Klassenrat soll sich monatlich zusammenfinden. Die Verunsicherung der Klassenlehrer, die dem Klassenrat angehören sollen, ist bereits jetzt absehbar. Was sollen Schüler bei der Planung von Unterricht dürfen und was nicht?

Die Planung des Unterrichts obliegt derzeit mehreren Stellen (Schulkonferenz, Schulleitung, Fachkonferenz, Fachlehrer). Der einzelne Lehrer hat außerdem bei der Gestaltung seines Unterrichts pädagogische Freiheit im Rahmen der Lehrpläne.

Was passiert, wenn es unterschiedliche Planungsvorstellungen der Schüler und der Lehrkräfte gibt? Der Klassenlehrer gerät in die ungute Rolle, Vorstellungen der Schüler an die anderen Kolleginnen und Kollegen transportieren zu müssen.
Zudem bekommen sie zu ihren zahlreichen Aufgaben eine weitere hinzu.

Und das in der Regel OHNE Zeitdeputat in Form einer Anrechnungsstunde (die Gewerkschaften und Verbände bereits bei der bestehenden Belastung seit langem für Klassenleiter fordern)!

Zudem soll es Schülern möglich sein, bei einer als ungerecht empfundenen Behandlung und Beurteilung sich nicht nur an die bisherigen Stellen in der Schule, sondern auch an eine außerhalb liegende Ombudsstelle wenden können.

Müssen Lehrkräfte nun befürchten, bei Nichteinigung zu Beschwerden vor ein „Tribunal“ geladen zu werden, vor dem sie z.B. ihre Notengebung rechtfertigen müssen?

Die Rechte von Schülern müssen klar sein in ihrem Wirken und in ihren Grenzen. Im bisherigen Schulgesetz gibt es klare Aussagen, was zum Beispiel eine Schulkonferenz darf und was nicht.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.05.2019, 08.36 Uhr
Jäger53 | Landesregierung und Änderungsantrag
Nur die Thüringer Landesregierung kann sich so ein Mist ausdenken. Wenn die Schüler an der Planung des Unterrichts mitwirken sollen, können Sie sich auch noch die Lehrer aussuchen mit
denen sie sich den Unterricht vorstellen könnten. Kein wunder das die Bildung in Deutschland am Boden ist, aber wozu brauchen wir schlaue Schüler. Die schlauesten von Thüringen scheinen ja
im Landtag zu sitzen, oder.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.