nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:00 Uhr
20.04.2019
nnz-Leser-Foto

Was für Idioten sind da unterwegs?

Die Osterfeuer gehören in diesen Landen zur Jahrhunderte alten Tradition. Vor allem auf den Dörfern wird sie bewahrt. Doch einigen Mitmenschen scheint das nicht zu gefallen...

Vorzeitig wurde das Görsbacher Osterfeuer angezündet. (Foto: K. Liebsch)
Immer wieder hört und liest man über vorzeitig in Brand gesteckte Osterfeuer und über "liebe Mitbürger", die ihren Hausrat einfach mal feuertechnisch entsorgen wollen. Jüngst mussten die Kameraden einer Feuerwehr in Harztor ausgediente Fenster aus dem Holzstapel ziehen und selbst kostenaufwändig entsorgen.

Aktuellstes Beispiel sinnentleerten Handelns ist Görsbach. Dort sollte das diesjährige Osterfeuer morgen die Bewohner zusammenbringen. Doch schon in der zurückliegenden Nacht mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken. Irgendwelche Idioten hatten den Stapel angezündet.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.04.2019, 09.06 Uhr
Hippo | Traurig aber die Görsbacher geben nicht auf.
Die deppen die das schöne Osterfeuer angezündet haben gehören geohrfeigt.

Aber für alle die, diesen Beitrag gelesen haben und eventuell noch ein bisschen Baumschnitt über haben und auch heute noch etwas Zeit entbehren können wir Görsbacher würden uns freuen, wenn ihr uns unterstützen könntet unser Osterfeuer wieder aufzurichten.

Besten Dank.

6   |  0     Login für Vote
20.04.2019, 10.10 Uhr
Psychoanalytiker | Das gab es schon vor 100 Jahren
Es ist wirklich nicht schön, dass mühsam errichtete Osterfeuer vor den eigentlichen Feiern von anderen angezündet werden. Und schon garnicht dienen die Osterfeuer zur Müllverbrennung!!!

Von meinen Großeltern und meinem Vater weiß ich aber, dass schon vor 80 bis 100 Jahren Osterfeuer gegenseitig abgefackelt wurden. Jeder Ort an dem Osterfeuer errichtet wurden mußte damals streng und rund um die Uhr bewacht werden, weil sonst der "Gegner" kam und das errichtete Feuer anzündete. Das ging sogar soweit, dass einst ein solcher Bewacher fast zu Tode kam, weil er in einem Hohlraum des Baues "Wache schob", als es doch angezündet wurde. Die damaligen Osterfeuer sollen riesig gewesen sein, wurden entsprechend langfristig vorbereitet und jedes Team wollte das größte Feuer haben. Daher dieser damalige "Kampf" ums vorzeitige Abbrennen .....

3   |  0     Login für Vote
20.04.2019, 10.52 Uhr
blondchen | Wenn die Görsbacher
dem Hinweis des BUND und anderer Umweltschützer gefolgt wären und das Brennmaterial (zum Schutz der Igel und anderer Kleintiere ) erst kurz vor dem Entzünden aufgeschichtet hätten wäre das nicht passiert. Ausserdem sollte man diesen Unfug mit den Osterfeuern sowieso lassen. Es geht doch am Ende nur um Abzocke beim Verkauf von Getränken und Speisen.

2   |  10     Login für Vote
20.04.2019, 11.18 Uhr
otto | naja
"blondchen" - schon den richtigen Namen gewählt - blondrichtig!

6   |  0     Login für Vote
20.04.2019, 12.08 Uhr
rudel | Ich drücke euch in Görsbach
Die Daumen. Ihr bekommt das wieder hin und heute Abend brennt ein Osterfeuer!

2   |  0     Login für Vote
20.04.2019, 12.40 Uhr
Crimderöder | Brennende Tradition
Das Anstecken des Osterfeuers des Nachbardorfes hat doch eine jahrhundertealte Tradition. Nachtwachen gab es daher such schon immer. Es ist nicht schön. Aber irgendwie auch lustig ;)

2   |  1     Login für Vote
20.04.2019, 13.02 Uhr
Sonntagsradler 2 | Die Osterfeuer gehören
in diesen Landen zur Jahrhunderten alten Tradition
Das sollte man der Umwelt und dem Klimaschutz langsam verbieten. Für die Kleintiere ist es auch besser.
Na ja habe gelesen das man für ein Verbot arbeitet.

0   |  6     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.