nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 08:00 Uhr
05.04.2019
Bürgerdialog in der Friedenseiche

AfD-Fraktionsvorsitzender zu Gast

Die Alternative für Deutschland lud am Donnerstagabend in der Nordhäuser Friedenseiche zum Bürgerdialog ein. Dabei ging es um die Vorstellung der AfD-Landtagsfraktion sowie ihrer landespolitischen Ziele…

Björn Höcke und Ralf Hornemann von der AfD (Foto: nnz)
Um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen und massiven Störungen vorzubeugen, fanden schon am Einlass strenge Kontrollen durch eingesetzte Security-Mitarbeiter statt. Auch im noch vom Fasching bunt geschmückten Saal waren Sicherheitskräfte positioniert.

Nach einem einleitenden Imagefilm wurde der Abend durch den Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag, Björn Höcke eröffnet. Gleich zum Anfang wurde der Umgang der regionalen und örtlichen Pressemedien bemängelt. So kam es auch, dass in den Tageszeitungen über den anstehenden Bürgerdialog nicht informiert wurde. Nichtsdestotrotz waren rund 170 Gäste gekommen. Schon von Anfang an machte Höcke deutlich, was die AfD von der aktuellen Politik hält. Fehle es den meisten doch an gesunden Menschenverstand, so Höcke. Aus seiner Sicht wird das Land und auch die Sozialpolitik herunterregiert, ohne Rücksicht auf das eigene Volk, an dem die Politik unter der derzeitigen Aufstellung einfach kein Interesse zu scheinen hat. Sollte der Bürger doch im Mittelpunkt stehen.

Weitere Themen in Höckes Vortrag waren unter anderem die Vorstellungen der Grünen in Bezug auf die Gestaltung des Freistaates, die aktuelle "katastrophale" Bildungssituation oder auch die Zunahme von Gewalt auf öffentlichen Straßen. So bezog er sich zum Beispiel auf den derzeitigen Lehrerkräftemangel an Thüringens Schulen oder die zunehmende Gewaltbereitschaft in der Erfurter Innenstadt. Sollte doch dafür Sorge getragen werden, dass sich Kinder frei entfalten können und Frauen sich auch wieder allein auf öffentliche Straßen trauen. Und auch hier sieht er das Versagen in der aktuellen Poliikführung.

Die wohl größte Zustimmung bekam der Fraktionsvorsitzende in seiner Darstellung der aktuellen Flüchtlingssituation, die nach wie vor ungebremst voranschreite. Dafür erntete er den gefühlten längsten Beifall und Jubelrufe. Sollten doch seiner Auffassung nach gewalttätige Migranten unverzüglich in abgegrenzten Einrichtungen untergebracht werden bzw. konsequentere Umsetzungen der Ausreisepflicht von Ausländern, die sich unrechtmäßig in Deutschland aufhalten, vollzogen werden. Darüber hinaus macht Höcke Vergleiche über die finanziellen Aufstellungen und Unterschiede zwischen einem deutschen Bürger oder Rentenbezieher und eines Zuwanderers. Als anschaubares Beispiel nannte er die Einreise eines Syrers, der mit seinen vier Ehefrauen nach Deutschland kam, welche nun in Form von vier so genannten Bedarfsgemeinschaften Sozialleistungen nach dem SGB II in Höhe von grob überschlagen 30.000 Euro erhalten. Das sei im Vergleich zu den aktuellen Rentenhöhen oder den finanziellen Unterstützungen durch den Staat für Familien und Alleinerziehende nicht hinnehmbar.

Info-Mappe AfD (Foto: nnz)
In seinen Schlussworten verdeutlicht Höcke nochmals, wie wichtig es ist, dass sich etwas in der aktuellen Politik ändern muss. Der Bürger sollte im Mittelpunkt stehen und von seinen Rechten auf Ordnung und Sicherheit, Bildung und Kultur Gebrauch machen können. Zusammenfassend zählt er noch einmal die vier Schwerpunktbereiche des politischen Handelns der Partei auf, die dabei die Familienpolitik, die Asyl- und Einwanderungspolitik, die Bildungspolitik sowie den Kampf für mehr Demokratie umfassen.

In ausliegenden Info-Mappen seien auch noch Materialien zu weiteren Themen wie zum Beispiel einer Produktivitätsrente, über die Klimadebatte in Bezug auf das Dieselfahrverbot (AfD ist für eine freie Fahrt für Diesel) oder auf die Energiewende bezogen in Hinblick auf den erforderlichen Ausbaustopp für Windkraftanlagen.

Anknüpfend an Höckes Worte, kam Ralf Hornemann, der für die juristischen Aufgaben zuständig ist, an die Reihe. In seiner Powerpointpräsentation liefert er noch einmal einen aktuellen Einblick in die derzeitige Aufstellung der Partei, was sie über die Jahre erreichen konnte und wie die derzeitige Aufstellung der Partei aussieht. Auch wird hier noch einmal betont, auf welche großen Hauptziele sich die AfD fokussiert. Zum Schluss übernahmen dann die Gäste die Moderation und hatten die Möglichkeit ihre Fragen an den Vorsitzenden loszuwerden. Nach dieser Fragerunde fand der Abend sein Ende.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

05.04.2019, 08.34 Uhr
Joachim Datko | Die AfD ist die Partei meiner Wahl!
Der Gymnasiallehrer für Geschichte, Herr Höcke, hat recht. Wir befinden wegen der links-grünen Politik in großen Schwierigkeiten. Ich bin auch gegen die massive Einwanderung und gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft.

Bei uns, in der Nähe von Regensburg, hat Höcke letztes Jahr vor 400 Zuhörern gesprochen. Man hätte eine Nadel fallen hören können. Seine Interpretation des Zeitgeistes ist richtig.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

16   |  11     Login für Vote
05.04.2019, 08.39 Uhr
otto
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema – falscher Artikel
05.04.2019, 08.58 Uhr
stewo | Sympathische Person
Ich war gestern bei dieser Veranstaltung anwesend.
Gespannt lauschte ich den Worten von Herrn Höcke.
Dadurch das er in der Medienwelt einen schlechten Ruf hat, überzeugte er mit einen soliden Auftritt als Kumpeltyp.
Er steht hinter den Worten die er sagt und das kam auch im Publikum gut an.
Ich halte viel von dieser Partei.
Schade ist das sich viele Sorgen machen zu so einer Veranstaltung zu gehen.
Nur um später Rechenschaft abzulegen.
Sie ist momentan die 3 stärkste Partei in der Regierung und wird auch bei den Landtagswahlen durch die Decke gehen.
Meine Stimme hat diese Partei und der Abend gestern hat meine Meinung noch gestärkt.

14   |  12     Login für Vote
05.04.2019, 09.28 Uhr
Rosenkavalier53 | SED 4.0
Die Einlasskontrollen am Eingang und vor allem im Saal erinnern mich eher an SED Veranstaltungen, an denen auch keine kritischen Stimmen erwünscht waren. Sicherheitsdienst im Saal schüchtert natürlich auch massiv ein. Demokratie ohne kritischen Diskurs steuert leider auf eine Diktatur hinaus. Demokratie geht anders!

9   |  22     Login für Vote
05.04.2019, 09.43 Uhr
Dixon
Der Beitrag wurde deaktiviert.
05.04.2019, 10.06 Uhr
Paulinchen | @Rosenkavalier53...
... was haben Sie für merkwürdige Erinnerungen an die SED?
Ich kann mich nicht erinnern, dass gigantische Betonelemente in der Herrschaftszeit der SED unserer Weihnachtsmärkte absichern mussten. Meine Meinung zur AfD, habe ich hier mehrfach kundgetan. Nur an der derzeitigen Sicherheitslage in unserem Land hat diese Partei wohl keine Aktie. Auch das Theater mit der Wahl eines Bundestagsvizepraesiedenten gleicht schon der eines Kasperletheaters. Wir alle müssen akzeptieren, dass diese Partei eine rechtliche Rolle spielt. Nur ist es beschämend von Seiten der möchtegern Volksparteien, dass sie zwar schöne Worte gegen die AfD vortragen, aber leider fehlen noch immer die Umsetzungen der Versprechungen. Vielleicht sollten Sie da mal sich die Grünen und die Linken zur Brust nehmen. Von denen ist die eine grundsätzlich gegen alles und die andere gegen sich selbst. Somit ist es möglich, dass sich dazwischen Räume für die AfD anbieten.

14   |  2     Login für Vote
05.04.2019, 10.09 Uhr
x-tus | einlasskontrollen....
bei solchen veranstaltungen haben sich leider in den letzten jahren als erforderlich erwiesen.
wenn man die anschläge auf wahlkreisbüros ,fahrzeuge und auch privatwohnungen von parteimitgliedern ,sympatisanten und abgeordneten sieht ist dies verständlich
am ende kommt vieleicht wieder jemaand auf so bescheuerte ideen wie seine meinung mit einer halbgefrohrenen torte kund zu tun ..was wohl noch das harmloseste wäre
auch ich war dort um mich zu informieren , mein begleiter schickte seinem schwiegersohn ein bild dieser veranstaltung
als antwort kam die frage ob er denn auch die aktentasche schon unter höckes schreibtisch gestellt habe
bei solchen äusserungen von politischen gegnern also mehr als nur berechtig diese sicherheitsmassnahmen
im übrigen sind veraanstaltungen anderer parteien auch abgesichert und politiker haben fast alle ihre personenschützer dabei...grund ist einfach das einige menschen nicht in lage sind ihre meinung nur durch fakten und worte kund zu tun..so ist es nun mal

am ende bleibt zusammenfassend zu sagen das die veranstaltung für mich interessant und informativ war
auch wenn ich nicht mit allem was her höcke sagt konform gehe so muss ich ihm dennoch in vielen dingen beipflichten
und da scheinbar keine andere partei wilens ist die aktuellen probleme zu benennen oder anzupacken ..bleibt eben nur eine AfD für diejenigen die noch an einer sicheren und lebenswerten zukunft für ihre kinder interesse haben ....

15   |  3     Login für Vote
05.04.2019, 10.11 Uhr
Herr Schröder | AfD
So lange sich die AfD fast ausschließlich auf die Themen innere Sicherheit und Flüchtlinge konzentriert und auf viele andere wichtige Themen wie die Rente, das Gesundheitswesen, die Infrastruktur, das Steuerrecht, usw. keine mich befriedigenden Antworten hat, kann diese Partei nicht die Partei meiner Wahl werden.
Auch wenn sie bei ihrem einzigen wichtigen Problem nicht ganz Unrecht hat. Wir haben in Deutschland aber noch mehr Baustellen!

8   |  12     Login für Vote
05.04.2019, 10.51 Uhr
Undine | Sympathischer Typ
mit klaren Ansichten. Ich war gestern anwesend und ich kann jedes Wort Höckes unterschreiben. Dieses Land kann froh sein, dass es diese Oppositionspartei gibt und ich kann nur hoffen, dass die AfD demnächst auch in Regierungsverantwortung kommt, bevor es zu spät ist.

13   |  8     Login für Vote
05.04.2019, 11.07 Uhr
gandalf | Wie Du mir...
In erster Linie war es ja wohl die AFD, welche den Ton in der Politik massiv verschärft und das Diskussionsniveau im Bundestag kräftig nach unten gerissen hat. Wer sich den niveaulosen "Stil" von Herrn Trump zum Vorbild nimmt...der muss sich nicht wundern, wenn es ihm im gleichen Ton entgegenschlägt.

Die AfD besetzt mit Sicherheit ein Thema, auf welchem die Regierenden in Berlin blind zu sein scheinen. Aber es gibt noch viele andere drängende Themen unserer Zeit, auf welche diese Partei keine Antwort hat. Von den eigentlichen Zielen ihrer Gründer ist sie ohnehin meilenweit entfernt.

7   |  12     Login für Vote
05.04.2019, 11.18 Uhr
Herr Fröhlich | "Die Wahrheit halten weder Ochs noch Esel auf"
Es ist für jeden halbwegs gebildeten Menschen eine geistige Wohltat, wenn sich der gesunde Menschenverstand freie Bahn bricht . All die Probleme, die Herr Höcke angesprochen hat, bewegen die Menschen in Deutschland und bedürfen einer tiefgreifenden Lösung. Packen wir es endlich an, bevor es für unsere Kinder und Enkel zu spät ist.

Genau, wie die SED-Bonzen, muss der "Merkelclan" für die faktische Auflösung des Rechtsstaates zur Verantwortung gezogen werden. Leider ist es so, dass am Ende wieder der Bürger für den hinterlassenen Scherbenhaufen "bürgt", - also die Zeche bezahlt. Daran ändert auch die AFD nichts,- "gleiche Narren, gleiche Kappen"? An ihren Taten werden wir sie messen!

14   |  3     Login für Vote
05.04.2019, 11.44 Uhr
Paul | Rosenkavalier
Dazu sage ich Ihnen mal, das ich nicht wüßte wann Frau Merkel mal einen Auftritt in der Öffentlichkeit hatte. Die spricht nur vor aussortierten Leuten und mit entsprechenden Sicherheitslolonnen im Schlepptau ! Ist das etwa Volksnah oder demokratisch ???

14   |  6     Login für Vote
05.04.2019, 12.03 Uhr
x-tus | herr schröder
werter herr schröder

die afd hat sich vier schwerpunkte herausgesucht die als hauptziele verfolgt werden sollen, eine junge partei welche erst 6 jahre besteht kann einfach noch keine allumfassenden lösungen für alles bieten. denn diese müssen erst erarbeitet werden, zum thema rente usw. jedoch bezieht die AfD sehr wohl stellung und hat auch eigene lösungsansätze um die altersarmut zu bekämpfen ..dazu empfehle ich jedem dringend nicht nur schlagzeilen zu studieren sondern sich wirklich einmal die mühe zu machen und die wahlprogramme der einzelnen parteien zu lesen ..auch das der afd ..es kostet zeit und mühe ,doch wer mitreden will sollte sich vorher wissen aneignen....

14   |  3     Login für Vote
05.04.2019, 13.08 Uhr
Joerg B. | @ Joachim Datko und Andere
Auch ich bin auch gegen eine massive Einwanderung und gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft. Und bezugnehmend auf Ihren Kommentar auf Telepolis vom 11.04.2017, 14:59 „Die AfD ist OK!“ kann ich Ihnen partiell(!) zustimmen, wenn Sie schreiben, dass „der Islam … eine fürchterliche Religion ist.“.

„Der Islam raubt den Menschen das Selbstbestimmungsrecht.“, schreiben Sie dort weiter. Doch gilt dies nicht mehr oder weniger für alle abrahamitischen Religionen? Abraham wollte laut Altem Testament (für jeden nachlesbar!) seinen Sohn Isaak/Ismael nicht töten („opfern“). Aber sein Kadavergehorsam wurde von "Gott" geprüft. Und Abraham hätte ihn gemäß der Legende auch getötet, wäre da nicht die Stimme „Halt ein!“ aus dem Off ertönt.

Doch was halten Sie von der Forderung von Björn Höcke, wonach Deutschland eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ vollziehen müsse? Solange er diese Forderung nicht um mindestens 90 Grad korrigiert, ist eine Partei mit solch einem Flügelmann und „Gymnasiallehrer für Geschichte“ nur für echte Nazis wählbar. Muss ich das noch begründen?

Übrigens könnte man auch bei christlichen Gottesdiensten, wenn nicht gerade die Orgel oder ein Lippenbekenntnis den kritischen Verstand zudröhnt, eine Stecknadel fallen hören.

„Wählen wir die AfD in Regierungsverantwortung, dann brauchen wir uns um diese Wortklaubereien keine Gedanken mehr zu machen!“ (Zitat „Undine“) (https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=252779)

Unser tägliches Fresschen gib uns heute! Amen!

Jörg Birkefeld

7   |  12     Login für Vote
05.04.2019, 15.26 Uhr
Trüffelschokolade | Verdachtsfall NNZ?
Dass Höcke Rechtsextremist ist, er mehr als 600 mal im Verfassungsschutzgutachten auftaucht und sein Flügel als Verdachtsfall eingestuft ist, wird hier geflissentlich unterschlagen...

10   |  12     Login für Vote
05.04.2019, 16.30 Uhr
Herr Schröder | x-tus
Ihre AfD zerfällt doch seit einiger Zeit in ihre einzelnen Bestandteile. Aktuell ist dieser Prozess im bayrischen Landtag zu beobachten. Fraktionschef Plenk verlässt die Fraktion und wechselt wohl zur CSU.
Schade, dass die AfD nicht mehr das ist was sie mal war, eine wirtschaftlich - liberale Partei wie unter Bernd Lucke. Das wäre meine Partei gewesen!
Mittlerweile ist das doch ein NPD Ableger geworden und daher für mich nicht wählbar!

Meine Meinung!

9   |  11     Login für Vote
05.04.2019, 17.35 Uhr
Andreas Dittmar | @Trüffelschokolade
Die Anzahl der Worte und weitere Details zum Gutachten des Verfassungsschutz waren wurden am 21.01. 2019 5:15 von der SZ veröffentlicht. Ein derartiges Gutachten über eine Partei, deren Abgeordnete auch im Bundestag sitzen, unmittelbar vor anstehenden Landtagswahlen über die Presse zu veröffentlichen, ist aus meiner Sicht unzulässige Wählerbeeinflussung. Dagegen hat die AfD auch erfolgreich geklagt. Das war nun der überaus blamable Einstand des neuen Büroleiters des BfVs Haldenschwang. Sein Vorgänger H.G. Maaßen wurde in einer regelrechten Schlammschlacht kaltgestellt, weil er der Linie seiner Kanzlerin nicht folgte, sondern aus meiner Sicht seinem Diensteid. Hier ging es um ein Video aus einer fragwürdigen Quellen.
Jeder hat das Recht sich eine Meinung über andere zu bilden. Das Urteil, welches Sie über Björn Höcke fällen, machen sie an 600 Worten eines geleakten Gutachtens und der "darin enthaltenen Einstufung SEINES Flügels" fest. Machen Sie sich nicht lächerlich....

11   |  6     Login für Vote
05.04.2019, 18.34 Uhr
stefan0409 | AfD
Da ich auch anwesend war kann ich nur bestätigen das es ein erfolgreicher Abend war, außerdem hat Björn Höcke recht mit dem was er gesagt hat. Man merkt das er hinter dem steht was er sagt. Ich bin froh das es die AfD gibt und wünsche dieser Partei alles gute und maximale Wahlerfolge.

12   |  8     Login für Vote
05.04.2019, 21.15 Uhr
Berserkertom63 | Sicherheit
Das gerade die AFD beschützt werden muss, ist das Ergebnis der medialen Hetze gegen sie. Rechtspopulistische Partei, danach Rechte Partei und gefolgt vom Naziwahn in der BRD. Sie ist die Partei der Bürger, des Volkes und aller rechtschaffenen Menschen in dieser BRD Diktatur. Die Einlasskontrolle ist somit notwendig. Schräg war in der Friedenseiche nur der Übereifer und wohl auch die Geltungssucht der Securitie, als man mein Teppichmesser, zufällig noch in der Arbeitsjacke als gefährliche Waffe beurteilte und klammheimlich die Polizei rief, die daraus ein "Vergehen" gegen das Waffen Gesetz bastelte... man muss sich über Kopfschütteln und Lachen entscheiden und beides war angebracht.!!! Sollte diese Overtüre vor Gericht gehen, lass ich richtig vom "Leder"! Ich informiere gerne darüber. Willkür war schon immer Gängelungsinstrument der herrschenden...!

3   |  7     Login für Vote
06.04.2019, 08.56 Uhr
Peterchen1983 | Ein sehr informativer Abend
Der Abend mit Herrn Höcke war angenehm und informativ ! Diese Hetze von manchen hier kann ich nicht teilen! Alles was er sagte hatte Hand und Fuß, und zu Fragen hatte er immer eine Antwort!
Es sollten sich mehr Nordhäuser zu solchen Infoabenden trauen und nicht immer das glauben was andere erzählen ,ohne es zu hinterfragen! Ich kenne viele Leute die der AFD beipflichten, es aber nicht sagen dürfen weil sie um ihren Beruf bangen! (DDR2.0)!

10   |  5     Login für Vote
06.04.2019, 10.29 Uhr
Trüffelschokolade | Propaganda
Herr Dittmer, die AfD hat nicht erfolgreich gegen das Gutachten geklagt, sondern nur gegen die Verwendung des Begriffs "Prüffall". Dieser ist nicht definiert im Gesetz. Das Gutachten selbst ist natürlich weiterhin gültig. Die panischen Reaktionen der Partei darauf machen seine Richtigkeit zudem nur umso deutlicher - insbesondere da sich die Einschätzungen ja noch mit einem selbstlos der Partei in Auftrag gegebenen Gutachten decken.

Meine Einschätzung über Höcke basiert nicht nur auf der Erwähnung im Bericht. (Den ich natürlich auch gelesen habe.) Ich habe Texte von Höcke gelesen, mir sein Buch besorgt, Reden angeschaut. Speziell bei letzterem ist die Imitation Goebbels recht deutlich - sowohl in Sprache als auch in Form. Was von einer "Aussteigerin" dann so auch bestätigt wurde: Höcke und Kubitschek haben gezielt Goebbelsreden analysiert. Er selbst verteidigt eine der bekanntesten Holocaustleugnerinnen. Habe mir die passenden Bilder rausgesucht, in denen Höcke mit Rechtsextremen verkehrt. Sei es vor vielen Jahren schon (beispielhaft 2010 in Dresden, als er "wir wollen marschieren ruft"), sei es erst letztes Jahr Schulter an Schulter mit dem Who is Who der rechtsextremen Szene.

Machen Sie sich nicht lächerlich, Herr Dittmer: Höcke und Co. sind Feinde diesen Landes und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Sie machen sich an dieser Stelle mitschuldig durch Relativierung.

6   |  10     Login für Vote
06.04.2019, 11.08 Uhr
janko
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
06.04.2019, 15.24 Uhr
Wolfi65 | Feinde dieses Landes?
Wer mit der jetzigen Berliner Lach- und Feiergemeinschaft nicht einverstanden ist, der muss nicht unbedingt Feind dieses Landes sein.
Unter diesem Lande verstehen viele die hier Geborenen und lebenden Menschen.
Die AfD und Höcke sind nicht gegen dieses Land.
Höcke ist gegen eine politische Clique, welche den Amtseid nur herunter gesabbelt hat, um einen Posten zu bekommen.
Gegen diese Schwätzer bin ich auch.
Aber deswegen bin ich nicht gegen dieses Land und seinen Menschen.
Auch bin ich kein Wähler der AfD, denn diese greift mir nicht schnell und konsequent genug durch.
Es wird viel zu viel geredet und nichts gebracht.
Aber vielleicht ist die Zeit noch nicht reif genug?

9   |  2     Login für Vote
06.04.2019, 16.58 Uhr
spaßamdienstag
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.