nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 09:39 Uhr
12.03.2019
ifo München

Endlich Unternehmenssteuern senken

Der ifo-Präsident Clemens Fuest hat sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern ausgesprochen. „Dort besteht dringender Handlungsbedarf“, sagte er...


„Der Steuersatz auf einbehaltene Gewinne liegt mit rund 30 Prozent deutlich über dem Niveau vergleichbarer Länder.“

Unter den G7- Staaten habe derzeit nur Frankreich mit 33 Prozent einen höheren Satz. Dieser werde aber bald auf 28 Prozent gehen, weitere Senkungen auf 25 Prozent seien bereits beschlossen. Andere Länder haben ebenfalls die Steuern gesenkt, vor allem die USA.

„Um Steueraufkommensverluste durch Gewinnverlagerung ins Ausland einzudämmen und Investitionen und Arbeitsplätze in Deutschland zu halten, sollte die Bundesregierung dem Beispiel Frankreichs folgen und die Steuerbelastung ebenfalls schrittweise in Richtung 25 Prozent verringern. Außerdem sollte man mit beschleunigten steuerlichen Abschreibungen Investitionsanreize verbessern.“

Fuest fügte hinzu, sinkende Unternehmenssteuern würden die Investitionen in Deutschland steigern und dadurch den viel kritisierten Export-Überschuss senken. Beschleunigte steuerliche Abschreibungen verlagern nur Steueraufkommen in die Zukunft. Da der Staat sich derzeit quasi für Nullzinsen verschulden kann, sind die fiskalischen Kosten einer solchen Maßnahme ebenfalls gleich Null.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

12.03.2019, 10.47 Uhr
Kobold2 | bestechende Logik
wenn man hier die Steuern senkt, würden die Firmen mit der Gewinnverlagerung ins Ausland aufhören.
Mir kommen die Tränen und am 24.12 ein netter Herr im roten Mantel.
Sich aus der Verantwortung stehlen und anderen dafür die Schuld geben!
Genau die angesprochene Gewinnverlagerung gehört verboten und geahndet.
Das Unrechtsbewußtsein unserer " Leistungsträger" hat schon merkwürdige Züge.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.