nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:56 Uhr
11.03.2019
Europäischer Röntgenkongress

Internationale Anerkennung für das Südharz-Klinikum

Unter den 25.000 Radiologen und Röntgenassistenten, die man in der vergangenen Woche zum europäischen Röntgenkongress begrüßen konnte, fanden sich insgesamt drei Radiologen und zwei Röntgenassistenten vom Institut für Radiologie des Südharz Klinikums. Das Thema des Kongresses: künstliche Intelligenz im medizinischen Alltag...

Dieses Jahr war der Europäische Röntgenkongress ein neuerlicher Kongress der Rekorde; der größte Röntgenkongress in Europa bislang. Es gab auch ein Jubiläum zu feiern, da es sich um die 25. Ausgabe dieses Kongresses handelte, an dem Teilnehmer aus über 50 Ländern, insgesamt über 25.000 Radiologen und Röntgenassistenten sowie sonstiges Fachpersonal begrüßt wurden. Das Hauptthema des Kongresses war Künstliche Intelligenz im medizinisch-diagnostischen Alltag. Aus dem Südharz Klinikum wurden insgesamt drei Vorträge und fünf Posterpräsentationen genehmigt und vor Ort präsentiert.

Wie bei vielen anderen wissenschaftlichen Großveranstaltungen auch, muss man auch beim ECR zunächst eine Zusammenfassung der eigenen Forschungsarbeiten online einreichen, hierbei bestimmte Themenzuordnungen vornehmen und vereinheitliche Vorgaben erfüllen. Dann bleibt nur zu hoffen, dass die zuständige Fachkommission die anonym analysierten Inhalte der wissenschaftlichen Arbeiten als interessant genug bewertet, um diese für einen wissenschaftlichen Vortrag oder entsprechende Posterpräsentationen vorzusehen. Das Team der Nordhäuser Klinikums Radiologie, mit ihrem Chefarzt Prof. Ansgar Malich, steht hier im Wettbewerb in erster Linie mit Universitäten aus ganz Europa, aber deutlich zunehmend auch aus Asien und aus Nordamerika. Kongresssprache ist Englisch. Bei jährlich steigenden Teilnehmerzahlen werden auch immer mehr Anträge auf wissenschaftliche Vorträge (sogenannte Abstracts) eingereicht.

Auf dem 25. europäischen Röntgenkongress war auch das Südharz-Klinikum vertreten (Foto: Südharz Klinikum Nordhausen gGmbH)
Bei gleich bleibenden Kapazitäten steigt damit ständig die Quote der Ablehnungen. In diesem Jahr konnten nur 20% der angemeldeten wissenschaftlichen Vorträge präsentiert werden. Umso beachtlicher ist, dass die Experten aus Nordhausen, wie schon in den vergangenen Jahren, auch in diesem Jahr wieder am aktiven wissenschaftlichen Programm mit insgesamt 8 Beiträgen maßgeblich mitgewirkt haben. In den Abstracts berichteten die Nordhäuser Radiologen über ultraschallgestützte Bildgebung und eine zunehmend interessante Nachverarbeitung von Ultraschallbildern im Rahmen der Tumordiagnostik (Scherwellenelastographie; Strainelastographie); mit der die Härte eines Tumors bestimmt werden kann, um so eine Abschätzung vornehmen zu können, ob dieser Tumor gut- oder bösartig ist.

Die Nordhäuser Radiologen erläuterten hier insbesondere die wissenschaftlich ausgewerteten Parameter bei verschiedenen Tumoren der Brustdrüse bei Frauen und Männern, aber auch die Anwendung verschiedener Elastographieverfahren bei Lymphknoten. Diese haben Relevanz zum Beispiel in der Nachsorge von Patienten, die an schwarzem Hautkrebs erkrankt waren und entsprechend behandelt wurden. Außerdem wurden aktuelle Ergebnisse der Tumornachsorge im MRT (Ganzkörper-MRT) vorgestellt und über verschiedene Untersuchungsverfahren und -konzepte der Prostata im MRT berichtet. Darüber hinaus konnte sich das Nordhäuser Team u.a. über Neuentwicklungen im Bereich der High-End Computertomografen (CT) bei verschiedenen Herstellern informieren, was in diesem Jahr besonders wichtig ist, da dieses Jahr eine Ersatzbeschaffung für das Südharz Klinikum geplant ist.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.