nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:01 Uhr
18.01.2019
Wieninger zu "AG Wohnen"

“Ich kann nur mit dem Kopf schütteln“

Andreas Wieninger (SPD) unterstützt den Vorschlag, dem Stadtrat bei der Planungshoheit von Flächennutzungsplänen und der Nutzung von Arealen wieder den Stellenwert einzuräumen, welcher ihm zukomme. Einer Belebung und Erweiterung der Arbeitsgruppe Wohnen hingegen erteilt Wieninger eine klare Absage...

„Es ist schon verwunderlich, wenn die CDU und ihr Fraktionsvorsitzender einen solchen Vorschlag machen. Gerade die Erfahrungen der zurückliegenden Jahre müssten doch zu einem Umdenken führen. Und wenn ich daran denke, wie viel Zeitverzug und Geldverschwendung dadurch allein bei den Themen Neubau Feuerwache und AKS zu Buche schlagen, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Die Stadträte waren sich jüngst noch fraktionsübergeifend einig, Arbeitsgruppen zurückzufahren und die Diskussion und Meinungsbildung dort zu führen wo sie hingehört, nämlich in den Ausschüssen und im Stadtrat. Einige Jahre lang war es gelebte Praxis, bei Bedarf betroffene Bürger, Institutionen oder Unternehmen in die entsprechenden Ausschüsse zu laden. Durch immer mehr Arbeitsgruppen wurde die Ausschussarbeit zielgerichtet untergraben.

Spätestens wenn dann als Teil des Vorschlages die Teilnahme in der AG Wohnen von zwei großen Wohnungsunternehmen und privaten Akteuren genannt wird, ist klar das damit nicht diejenigen, die neben den großen Playern in den zurückliegenden Jahren immer den Kürzeren gezogen haben, nicht gemeint sind.

Hier sind die Stadtverwaltung und der Stadtrat in der Pflicht. Das Interesse der Stadt kann doch nur sein, dass jetzt und nicht nach weiteren jahrelangen Planungen und Verzögerungen preiswertes Bauland, gerade für junge Familien bereitgestellt wird, um auch die Vorteile des Baukindergeldes voll ausschöpfen zu können. Und für den Fall das dies auch auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerkes möglich ist, kann ich nichts Schlechtes daran erkennen.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.01.2019, 20.54 Uhr
Rainer H. | SPD kopfschüttelnd wie immer.
Die SPD hat schon vieles verschlafen und kopfschüttelnd nicht verstanden. Warum auch mit anderen Akteuren ins Gespräch kommen. Für die SPD gibt es momentan nur Kapazitäten für die Straßenbahn in Richtung Krimderode. Wie hieß das früher "Überholen ohne Einzuholen" Weiter so!

0   |  0     Login für Vote
19.01.2019, 09.04 Uhr
Sonntagsradler 2 | “Ich kann nur mit dem Kopf schütteln“ -Ich habe da eine Frage
Wessen Köpfe schütteln am längsten und schönsten?
Die der SPD, CDU,FDP,Linken oderAFD Parteimitglieder? Oder der normalen Bürger und Steuerzahler?
Eins ist Fakt wenn es um Gehälter und Diäten geht dann nicken die Köpfe aller Parteien auf einmal.
Bei der Feuerwache muss ich ihnen recht geben.
Das wird ein Fass ohne Boden aber das kennen wir ja schon vom Brandenburger Flughaven.
NDH weiter so!
Ehe Ihr Wurst sagt, haben die anderen diese schon längst gegessen.
Köpfe Schütteln ist Demokrakratie live

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.