nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 14:15 Uhr
12.01.2019
Neue Ausrüstung für die Stützpunktfeuerwehren

Besserer Schutz bei Waldbränden: Großtanker übergeben

Zu rund 40 Flächenbränden mussten die Feuerwehren des Landkreises im vergangenen trockenen Sommer ausrücken. In Zukunft sind die Wehren für solche Brände besser ausgerüstet. Gleich drei Großtanklöschfahrzeuge hat der Landkreis heute Vormittag in Ellrich stellvertretend an die drei Stützpunktfeuerwehren übergeben…



Die Großtanklöschfahrzeuge kommen überall dort zum Einsatz, wo die Wehren nur schwer oder gar nicht an Löschwasser kommen: Auf der Autobahn beispielsweise oder bei Flächen- und Waldbränden. Neben der Stadtfeuerwehr Ellrich (Stützpunktfeuerwehr Nord), erhielten auch die Feuerwehren in Nordhausen (Stützpunktfeuerwehr Ost) und Bleicherode-Sollstedt (Stützpunktfeuerwehr West) ein solches Löschfahrzeug. Die drei Stützpunktfeuerwehren unterstützen im Kreisgebiet andere Feuerwehren.

4000 Liter Löschwasser und eine zusätzliche Ausrüstung für Waldbrände zeichnen die drei baugleichen Fahrzeuge aus, die im Fahrzeugwerk EMPL in Zahna-Elster in Sachsen-Anhalt gebaut worden sind. „Wir haben auf dem Fahrzeug zusätzlich extra kleine Schläuche, mit denen können wir das Löschwasser beispielsweise bei Waldbränden sehr effektiv nutzen“, erläutert Daniel Kunze, zuständiger Sachbearbeiter bei Landratsamt, den Vorteil der speziellen Ausrüstung.

900 000 Euro hat der Landkreis für die Anschaffung der drei Fahrzeuge investiert, rund 500 000 Euro Landesfördermittel sind geflossen. „Der Landkreis bezahlt die Fahrzeuge, die Gemeinden vor Ort statten die Autos mit Manpower aus. Das Konzept der Stützpunktfeuerwehren geht bisher gut auf“, sagte Landrat Matthias Jendricke (SPD). Er gab zu, im vergangenen Sommer unruhig gewesen zu sein. „Denn gerade durch die Harzquerbahn kann durch Funkenflug immer ein Waldbrand entstehen. Zum Glück sind wir davon verschont geblieben, aber jetzt sind wir mit Tanklöschfahrzeugen gut aufgestellt“, so Jendricke weiter.

„Für uns ist das neue Fahrzeug absolut ein Gewinn“, sagte auch Ellrichs Bürgermeister Henry Pasenow (CDU). Die drei Stützpunktfeuerwehren können die Fahrzeuge auch für ihren örtlichen Brandschutz nutzen. Das neue Tanklöschfahrzeug diene in Ellrich als Ersatz für den 32 Jahre alten W 50, der jetzt nur noch bei Bedarf ausrücken muss. 108 Wehrmänner und -frauen arbeiten in der Einsatzabteilung der Wehren der Einheitsgemeinde mit.

Die drei Stützpunktfeuerwehren erhalten in diesem Jahr weitere neue Fahrzeuge: Im letzten Quartal sollen die Feuerwehren in Nordhausen und Bleicherode-Sollstedt jeweils ein Drehleiterfahrzeug bekommen. Darüber hinaus werden sieben Mannschaftstransportwagen angeschafft, unter anderem auch für Feuerwehren mit überörtlichen Aufgaben.

Neues Katastrophenschutzlager
Bereits im zweiten Quartal, vermutlich im April, will der Landkreis mit dem Bau des neuen Katastrophenschutzlagers in der Zorgestraße in Nordhausen beginnen. Das kündigte Gunnar Reuter, Büroleiter des Landrats, in Ellrich an. Demnach plant der Kreis unweit der neuen und noch zu bauenden Feuerwache ein modernes Hochregallager mit einer Größe von 44 Mal 20 Meter.

Das Lager soll über 500 Palettenstellplätze verfügen und auch zwei Fahrzeugen Platz bieten. Reuter rechnet mit rund 900 000 Euro Baukosten und einer Fertigstellung noch in diesem Jahr.

Das Hochregal soll das Katastrophenschutzlager des Landes für Nordthüringen, des Kreises und der Stadt Nordhausen beherbergen. Neben Zelten, Pumpen, Heizungen und anderen wichtigen Dingen für Katastrophenlagen, sollen dort auch rund eine halbe Million Sandsäcke aufbewahrt werden.
Susanne Schedwill
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
Fahrzeugübergabe in Ellrich (Foto: Susanne Schedwill)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

12.01.2019, 17.29 Uhr
Leser X | Gelbwesten
Oh, die Gelbwesten sind im Südharz angekommen. Und der Landrat vorneweg::))

0   |  0     Login für Vote
13.01.2019, 02.19 Uhr
Boom | Eine Gute Sache!
.. Und auch das ist wichtig und grundlegend für professionelles Agieren der Kräfte.!
Was dem Image nur gut tun wird.

Danke für das Engagement

0   |  0     Login für Vote
14.01.2019, 10.35 Uhr
Herr Schröder | Gute Investition, aber
warum bekommt die BF zwei Tanklöschfahrzeuge. Dort bekommt man personell ja nicht mal einen gesamten Löschzug besetzt. Ich hoffe mal das Fahrzeug geht in einen Ortsteil an eine Freiwillige Wehr. Spontan fällt mir da Petersdorf ein, man könnte den alten W50 Tanker austauschen.

Wann gibt man endlich die BF auf und intigriert die Beamten als hauptamtliche Kräfte in eine Freiwillige Feuerwehr Nordhausen. Dan können alle Fahrzeuge auch effektiv genutzt werden.
Spätestens nach dem Neubau und dem räumlichen Zusammenschluss sollte darüber nachgedacht werden. Die Wache kann dann auch weiterhin 24h, 365 Tage im Jahr besetzt bleiben.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.