nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 21:53 Uhr
05.11.2018
Ortschaftsrat tagte in Ilfeld

Prioritätenliste, Rückblick und Planungen

Nach einer längeren Sommerpause traf sich heute der Ilfelder Ortschaftsrat im Alten Rathaus. Diskutiert wurde unter anderem über die Sanierung des Waldbades, den zukünftigen Platz des Osterfeuers und einen neuen Spielplatz im Kurparků

Der Ilfelder Ortschaftsrat hatte eine Prioritätenliste für die anstehenden Aufgaben in diesem Jahr erarbeitet. Ganz oben steht noch immer die Sanierung des Wasserbeckens im Ilfelder Waldbad und das wird wohl auch so bleiben.

“Wie sieht es denn mit der Abarbeitung der Prioritätenliste aus“, fragte Ortschaftsratsmitglied Matthias Mügge den Ortsteilbürgermeister Hartmut Sauermann. Wenn das Wasserbecken des Waldbades saniert werden soll, dann müssten bald die Ausschreibungen erfolgen, bemerkte er. Die traurige Nachricht: Dieses Projekt muss noch weiter nach hinten verschoben werden, denn eine solche Sanierung ist umfangreicher als gedacht. Bis jetzt konnte jedoch das Problem „Wasser“ geklärt werden. Eine Begehung des Ottostollens ergab, dass das Wasser hier Trinkwasserqualität hat und somit für das Waldbad zur Verfügung gestellt werden kann. Planungen mit dem Wasserverband sollen erfolgen und die Zuleitung soll bis zur nächsten Badesaison realisiert werden. „Wenn die Planungen so umfangreich sind, warum fangen wir nicht jetzt damit an“, sagte Gisela Gärtner, die stellvertretende Ortsteilbürgermeisterin. Das Projekt wird schon lange verschoben, es muss endlich begonnen werden. Ich traue dem Frieden nicht, ergänzte Gärtner, Harztor hat drei Freibäder, das Ilfelder Waldbad ist so sanierungsbedürftig, nicht das es geschlossen werden muss. „Wir bekommen eine Hochzeitsprämie für die Gemeindefusionen, die könnte dafür verwendet werden“, schlug sie vor. Am kommenden Donnerstag will sie gemeinsam mit Matthias Mügge über die Sanierung des Waldbades mit Harztor Bürgermeister Stephan Klante sprechen.

Geplant wurde heute auch der zukünftige Standort des Ilfelder Osterfeuers. Platz wäre zwischen der Schreiberwiese und der Bergsicherung, das Ordnungsamt der Landgemeinde hat mit Auflagen bereits eine positive Nachricht signalisiert. Auch der Berliner Grundstückseigentümer hat telefonisch seine Zusage erteilt, berichtete Ortsteilbürgermeister Hartmut Sauermann. Bei der heutigen Ortschaftsratssitzung waren auch Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Ilfeld anwesend, um ein Statement abzugeben. „Es ist zwar logistisch ein größerer Aufwand aber der neue Standort ist hinsichtlich der Zugänglichkeit vergleichbar“, hieß es. Die Mitglieder des Rates sprachen sich einstimmig für den neuen Standort des Osterfeuers, das am 20.04.2019 stattfinden wird, aus.

Nach der Kircheinweihung im vergangenen Monat ist nun die St. Georg-Marien Kirche täglich geöffnet. „Leute, die hier durchfahren, sollen einen Grund mehr haben, hier anzuhalten“, sagte Pfarrer Gregor Heimrich, der gern ein Hinweisschild am Ortseingang anbringen möchte. Ab Herbst kann die sanierte Kirche von 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr besichtigt werden.

Einen großen Wunsch hat der Ilfelder Fußballverein und stellte deshalb einen Antrag auf die Schaffung eines Kunstrasenplatzes an die Landgemeinde Harztor. Dieses Anliegen wurde bereits an den Kreissportbund heran getragen und fand positive Zustimmung, berichtete Matthias Mügge. Vielleicht ist dieses Projekt für Ilfeld realisierbar.

Vorbereitet wurde auch der Ilfelder Weihnachtsmarkt, der am 15. und 16. Dezember stattfinden wird. Eine Arbeitsgruppe wird sich dazu am 19.11. gesondert treffen.

Der Spielplatz im Ilfelder Kurpark soll erneuert werden. „Er ist gut besucht“, bermerkte Ortschaftsratsmitglied Matthias Mügge. Über ein Leader-Förderprogramm wäre dies möglich. Die Ortschaftsratsmitglieder sprachen sich einstimmig für eine Willensbekundung aus.
Sandra Witzel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.