nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:28 Uhr
03.11.2018
Regionalplan 2018

Stellungnahme abgeben

Vertreter des BUND Kreisverbandes Nordhausen werden in der kommenden Woche seine Stellungnahme zum 1. Entwurf des Regionalplanes Nordthüringen persönlich bei der Planungsbehörde in Sondershausen übergeben...


Ebenso werden die seit einem Monat gesammelten Unterschriften gegen die weitere Ausweisung von Vorranggebieten Gipsabbau übergeben.

digital
"Der BUND spricht sich in seiner Stellungnahme gegen die Ausweisung weiterer Vorranggebiete für den Gipsabbau in der Region aus. Die Gipsindustrie muss endlich ein Konzept zum Ausstieg aus dem Abbau von Naturgips vorlegen. Technische Lösungen für den Ersatz von Naturgips durch Ersatzstoffe wie REA- Gips und Recycling- Gips liegen längst vor.

Leider ist der Raubbau am unserer Natur billiger ist als die Investition in neue Technologien. Durch einen Ausstieg aus dem Naturgips würden sowohl langfristig die Arbeitsplätze in der Branche gesichert, als auch unsere Landschaft erhalten. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser Wandel jetzt stattfindet und nicht in 50 oder 100 Jahren, wenn hier alles zerstört ist", so die Naturschützer in einer Mitteilung.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

03.11.2018, 09.38 Uhr
Nörgler | Naturreiner Populismus
So langsam scheinen die Naturschützer und Gipsgegner völlig durchzudrehen. Sie fordern hier und immer wieder vorher mehr auf REA-Gips zu setzen. Zur Erklärung: REA kommt von "Rauchgasentschwefelungsanlagen". Die gibt es in Braunkohlekraftwerken. Und genau die wollen die verwandten Natur- und Umweltschützer am besten morgen alle abschalten. Dann gibt es kein REA-Gips mehr. Was dann, wenn der Verbraucher weiter Gipsprodukte kaufen will? Dann wird der Rohstoff in anderen Ländern abgebaut. Aber das ist den "BÜNDLERN" vermutlich völlig egal.

0   |  0     Login für Vote
03.11.2018, 09.58 Uhr
Lisbelle | Fachlich vollkommen falsch @Nörgler,
von 7 Millionen Tonnen Rea-Gips, die allein in Deutschland jährlich als Nebenprodukt anfallen, landen nur 3 Millionen Tonnen in Baustoffen oder in Düngemitteln. Über 4 Millionen Tonnen landen auf der Deponie oder in alten Untertageschächten. REA Anlagen gibt es nicht nur in Braunkohlekraftwerken, auch da liegen Sie vollkommen daneben. Bitte erst informieren, dann kommentieren.

0   |  0     Login für Vote
03.11.2018, 10.28 Uhr
Nörgler | Zahlen weglassen
Ihre Zahlen @wölfchen, beziehen sich auf das Jahr 1995, das war vor 24 Jahren. Inzwischen sieht die Welt der Produktion von Gipserzeugnissen anders aus. Und ja, auch bei Müllverbrennungsanlagen fällt REA-Gips an, doch das sind nicht mehr als 5 Prozent. Also: Augen auf und nichts verschweigen.

0   |  0     Login für Vote
03.11.2018, 11.54 Uhr
Lisbelle | Zahlen passen,
der verkippte Anteil REA-Gips entsprach 2014 der Menge des produzierten Naturgipses. Heute liegen die REA-Gips zahlen aufgrund brummender Wirtschaft eher höher als niedriger. Und nochmal REA-Gips fällt nicht nur in Braunkohlekraftwerken und Müllverbrennungsanlagen an, sondern in nahezu allen REA Anlagen der Industrie.

Ich habe aber Verständnis für die vom Naturgips abhängigen Mitarbeiter und deren Familien. Für die muss die Politik Ersatz schaffen. Für die Profiteure von Naturgips und deren Lobbyisten fehlt mir allerdings jedes Verständnis, denn die Alternativen zur Naturzerstörung sind da.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.