nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:50 Uhr
02.11.2018
Blindgängerentschärfung in Nordhausen

Erste Arbeiten haben begonnen

In Nordhausen läuft der Countdown für eine der umfangreichsten Entschärfungsaktionen in der Geschichte der Rolandstadt. Heute Vormittag wurde mit ersten Arbeiten begonnen...

Grabungsarbeiten an den Fundstellen (Foto: nnz)
Es könnten bis zu sechs nicht detonierte Bomben aus dem April 1945 sein, die sich im Nordosten der Stadt in den Acker eingefressen haben. Könnten, denn außer den Messdaten der Sondierungen gibt es keine weiteren Erkenntnisse. Nicht unter jeder sondierten Stelle muss sich zwingend ein Blindgänger befinden.

Allerdings ist hier der Wunsch der Vater des Gedankens, denn aktuell haben die ersten Grabungen seitens der Firma Tauber positive Bestätigungen auf Blindgänger mit ergeben. Eine genaue Zahl wurde nicht genannt. Wir werden aber weiter berichten.

Gefundener Blindgänger (Foto: Firma Tauber)
Update 14.45 Uhr: Es sind bei einer routinemäßigen Untersuchung sechs Verdachtspunkte für mögliche Blindgänger festgestellt worden. Heute konnten von den vermuteten Blindgängern zwei Bomben durch den Kampfmittelräumdienst bestätigt werden. Die Entschärfung erfolgt wie angekündigt am 4. November 2018. Der hierfür eingerichtete Evakuierungsbereich von Teilen Nordhausen-Nord sowie -Ost wird damit bestätigt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

02.11.2018, 12.49 Uhr
nichtbekannt | Hoffentlich bestätigt sich der Verdacht
Denn wenn es nur alte Waschkessel sind, dann hat die Firma Taubert und die Stadtverwaltung NDH die Lacher auf ihrer Seite. Früher gab es nur Waschkessel.
Das wäre ein richtiger Brüller zum Wochenende.
Viel Erfolg. Bis später.
02.11.2018, 13.38 Uhr
rudel | nichtbekannt
Können sie nicht lesen?
Erste Blindgänger wurden bestätigt steht da geschrieben.
Ausserdem halte ich Sarkasmus hier für unangebracht!
02.11.2018, 14.04 Uhr
Paulinchen | Wo wäre denn die Stelle...
...zum Lachen? Vor 14 Tagen gab es in Dresden eine mutmaßliche Fundstelle eines Blindgängers aus dem 2. Weltkrieg. Die vorsichtigen Grabungen brachten ein altes Eisenrohr, mit einem montierten Absteller zum Vorschein. Da hat niemand gelacht, denn bei einer Bombe hätten ca. 8000 Menschen evakuiert werden müssen. Diese hätten nichts zu lachen gehabt.

Also - blamieren tun sich nur die Menschen, die solchen Hinweisen nicht oder unzureichend nachgehen! Lacht denn jemand, dass den Behörden der A. Amri einst durch die Lappen ging? Schadenfreude sollte sich in solchen Fällen von selbst verbieten.
02.11.2018, 15.58 Uhr
Liane Enzinger | So, es sind “nur“ zwei Blindgänger, Ende des Hypes
Jetzt können sich alle wieder beruhigen, es wird sicher alles gut klappen. Diese Aufgeregtheit um die Blindgänger in den letzten Monaten war nervig. Gut, daß die Entschärfer wohl ausgeglichen sind.

Liane Enzinger, M.A.
02.11.2018, 16.00 Uhr
Petra G | Da hat wohl jemand
nicht aufgepaßt . Das wurde sogar bei RTL und MDR Fernsehn gebracht. Ich finde das nicht mehr zum " Lachen ". Traurig genug das immer wieder Bomben gefunden werden. Ich zieh mein Hut vor den Leuten,die sich dieser Gefahr aussetzen. Über den Kommentar von nichtbekannt kann ich nur den Kopf schütteln,fällt mir nix mehr zu ein.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.